Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Im zweiten Teil des Novation Summit Test geht es, wie angekündigt, um das Verwaltungstool Novation Components, die Wavetables und natürlich die lieben Konkurrenten zum Summit. Natürlich endet dieser Test mit meinem persönlichen Fazit. Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat, hier der Link... Beginnen wir, wie versprochen, mit einem 12 Minuten Audiobeispiel aus den Multi-Presets des Summit: Novations Components Gerade bei Synths mit vielen Speicherplätzen ist ein externer Band/Patch-Manger eigentlich unverzichtbar. So wundert es nicht, dass viele Hersteller einen solchen anbieten. Wenn ich mich hier so umschaue, so habe ich für fast alle Synths einen solchen Manager. Deepmind, Nord Lead 4, Radias, Virus TI, Hydrasynth, REV2, Sub...
Oft kommen wir nur im Team weiter. Beim Tragen sperriger Lasten zum Beispiel sind vier Hände besser als zwei. Oder auch beim Schleifen binden auf Geschenken. Das muss sich auch Novation gedacht haben, als man die ersten Skizzen zum Summit ans Reißbrett gezeichnet hatte. Ja, ein Peak ist schon schick. Aber gleich zwei davon? Achso, der Summit multipliziert den Peak mit der Zwei. Sprich in einem Gerät befinden sich zwei Peaks. Twinpeaks (erfolgreiche, Amerikanische TV-Serie aus den frühen 90ern) also. Dazu kommen noch ein paar zusätzliche Regler und Taster. Naja und natürlich auch das Keyboard. Alles ist Doppelt beim Summit, also auch die Stimmenanzahl, die Effekte und auch die Ausgänge. Eben alles. Außer Tiernahrung. Und weil es so...
Es ist nun über vier Jahre her, als ich ein eigentlich unspektakuläres Video mit dem Titel „Why Synthesizers need effects?..“ auf YouTube veröffentlichte (Link am Ende des Tests). Über 100.000 Klicks, 1244 Likes, 65 Dislikes und 206 Kommentare später bin ich nun etwas schlauer. Es scheint also wirklich so zu sein, dass der Großteil der Synthesiasten Effekte mögen und als Teil der Synthese betrachten. In der Vergangenheit habe ich mich immer mal wieder diesem Thema gewidmet. Nun bin ich 4 Jahre „weiser“ und das Thema Effekte für Synths fasziniert mich immer noch. Mein Pedalboard hat so manchen Ein- und Auszug durchgestanden. Ich würde sie ja gerne alle behalten, aber zum einen fehlt mir der Platz und zum anderen das liebe…, ihr wisst...
Ja, es gibt schon viele von Ihnen. Klein, handlich, preislich attraktiv und mit ganz großem und fetten Analogsound. Es gibt sie in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen. Von süß-saftig über sauer bis hin zu bitter und scharf. Gemeint sind natürlich monophone Analogsynthesizer im handlichen Desktopformat. In dieser Disziplin gibt es seit ein paar Jahren reichliche Auswahl. Dabei wurde die erste New Generation der Mophos, Dark Energys & Co. bereits durch eine Zweite abgelöst. Dazu zähle ich auch die zahlreichen Behringer-Klone. Problem: Sie klingen alle prima und haben alle ihren individuellen Charme. Nur eigene Sounds abspeichern kann fast keiner mehr. Und das frustriert. Zwar nicht immer, aber immer öfter. Bei den kleinen Analogen...
Vor genau einem Jahr testete ich den Korg Prologue 8. Ein durchwachsener Synthesizer, der für meinen Geschmack und Anspruch zu viele Fragezeichen hinterließ. Eine Sache hatte mir beim Prologue aber richtig gut gefallen: Korgs Multiengine. Diese erlaubt es, eigene oder zusätzliche Oszillatoren sowie Effekte in Form von Algorithmen in den Synthesizer zu laden. Insbesondere an die Qualität der Effekte erinnere ich mich gerne. Umso mehr freute ich mich, als Korg den NTS-1 mit Beinamen „digital Kit“ ankündigte. Dieser Winzling bietet nämlich eine Stimme der Korgs Multiengine samt einem Trio an Effekten und mehr. Alles digital und zum selbst zusammenbauen. Schauen wir uns das Kistchen mal genau an. Los geht’s: Zunächst kommt der NTS-1...
Vor circa 12 Jahren sorgte ProjectSAM mit der ersten Symphobia-Library für Aufsehen und wurde schnell zu einer Referenz für episch-bombastische Orchester-Sounds. Pandora, Teil 4 der Serie, steht ganz im Zeichen von cinematischen, tendenziell düsteren Effekten, Risern, Clustern, aber auch vielen spielbaren Instrumenten, die sich flexibel in eigenen Produktionen einsetzen lassen. Die Library kommt in zwei Ausführungen, der “Full”-Version und der abgespeckten und deutlich erschwinglicheren Symphobia 4 Pandora Core. Diese unterscheiden sich ausschließlich in der Menge der Patches und Mikrofonpositionen, die Features sind identisch: Bei der großen Version gibt es 144 Instrumente, 20 Combo-Patches und vier Mikrofonpositionen, bei Pandora...
Vor zehn Jahren begeisterte mich Damage, das ich vor der offiziellen Veröffentlichung testen durfte und mich direkt in einer Produktion für Thyssen Krupp überzeugte. Gerade der räumliche Klang ist fantastisch, und immer wieder nutze ich es gerne. Jetzt gibt es den Nachfolger. Und es ist schnell klar, dass dieser sehr mächtig ist. Als Sample-Player kommt wieder Kontakt zum Einsatz. Entweder die Vollversion oder der kostenlose Player ab Version 6.2.2. Der Download ist 25 GB groß, unkomprimiert sind das 60 GB. Damage 1 nahm dagegen 16 GB in Anspruch und bot unkrompiniert 30 GB. Damage 2 bietet also das Doppelte an Material. Naja, fast. Damage 1 hatte 26.500 Samples und Damage 2 41.395. Recording-Situation für Damage 2 (Bildquelle...
JADE Ethnic Orchestra ist die zweite Sample-Library aus der Ethnic-Serie von Strezov Sampling. Nachdem sich BALKAN der osteuropäischen Folklore widmete (Test auf recording.de), dreht sich bei JADE alles um ethnische Instrumente aus Asien. Die meisten darunter stammen aus China, es finden sich aber auch ein mongolisches Gesangs-Quartett, eine Shakuhachi (Bambusflöte aus Japan) oder eine mongolische Pferdekopfgeige mit dem Namen Morin Khuur und weitere Instrumente, von denen ich vielleicht ohne JADE niemals gehört hätte. Die Library wurde zusammen mit dem Komponisten und Multi-Instrumentalisten Seth Tsui produziert, der unter anderem auch bei den Aufnahmen in Peking dirigiert und verschiedene Instrumente selbst eingespielt hat...
Es geht weiter, bei Behringers Reinkarnationen im Eurorack-Format. Ja, den gelben Wasp habe ich gekonnt ignoriert. Der war nix für mich. Das Wasp-Filter hatte ich schon. Von Dopefer fürs Eurorack. Hätte der Wasp mehr Eurorack gehabt, wäre er cool gewesen. Egal. Viel interessanter fand ich schon bei der Erstankündigung den Octace The Cat (im Folgenden kurz „Cat“ genannt). Zugegeben: Den hatte ich über die Jahrzehnte nie auf dem Schirm. Pro-1, MS-20 und Model D kennt man. Aber den Cat? Und wer ist, besser war Octave? Ich musste mich auch erst mal schlau machen. Neben „The Cat“ baute Octave auch „The Kitten“ und den „Voyetra“. Alles schon mal gehört, aber nie gesehen, geschweige denn besessen. Gut, es gab ihn auch nicht so oft in...
Herzlich Willkommen zum zweiten Teil des ultimativen Hydrasynth Test. Wer den ersten Teil gelesen hat, wird gespannt sein, wie es nun weiter geht. Im finalen Part geht es um die ModMatrix, Macros, Effekte, Arpeggiator, Presets, Alternativen, PolyAftertouch, Klang und natürlich einem Fazit. Dazu wünschen wir nun viel Spaß. Mod Matrix Diese Monster Modulations Matrix besitzt 32 Slots, die eine Quelle auf ein Ziel wirken lassen können. Die Programmierung ist simpel. Modslot auswählen, Source auswählen (z.B. über die Tasten der Module), dann den Parameter anscrollen, den man aus dem Menü haben will. Nun das Ziel genauso auswählen und den Amount hochdrehen. Alternativ kann man auch Quelle und Ziel manuell einstellen. Bei den Quellen ist...
Eins vorab: Der Hydrasynth ist ein ungewöhnlicher Synthesizer, vollgespickt mit Features, der es verdient ausgiebig getestet zu werden. Nachdem der Test fertig war, haben wir entschieden den Test aufzuteilen. In diesem nun ersten Teil geht es um allgemeine Infos, die Hardware, Workflow, Anschlüsse und die Soundengine. Im zweiten Teil folgt dann die ModMatrix, Macros, Effekte, Arpeggiator, Presets, Alternativen, PolyAftertouch, der Klang und natürlich dem Fazit. Los geht´s… Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass hochwertige elektronische Geräte nicht nur in Japan, USA und Europa produziert werden. Auch China hat sich über die letzten Jahrzehnte zu einem zuverlässigen Produzenten für Mikroelektronik etabliert. Dabei wird die...
Spitfire Audio bietet mittlerweile nicht nur Orchester-Libraries an, sondern auch viele Nuancen drumherum. So gab es schon einige Libraries mit Olafur Arnalds, von denen ich die Olafur Arnalds Chamber Evolutions liebe. In der neuesten Library stehen zwei Klaviere im Fokus, die gleichzeitig gespielt werden. Die Library braucht 14 GB auf der Festplatte und nutzt als Host Kontakt. Deckel auf Bei dieser Library ist die Anzahl der Patches überschaubar. Es gibt Klaviere und Synthesizer-Matrix-Sounds. Die Aufteilung ist sehr ähnlich, so dass man sich schnell zurechtfindet. Das Epizentrum ist die Matrix mit 8 x 8 Slots. Auf der x-Achse (horizontal) legt man die Spiel-Variationen fest, auf der y-Achse (vertikal) werden die acht möglichen...
Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich einen TB-303 Clone für diese Seiten hier testen konnte. Damals, im Oktober 2017 handelte es sich um Rolands eigene, rein digitale Kopie der TB-303, die TB-03. Hier zum Test... Mein damaliges Urteil war zugegen sehr milde. Könnte ich die Zeit zurück drehen. So würde mein Fazit anders ausfallen. Warum? Ja, daran ist unter anderem die neue TD-3 aus dem Hause Behringer schuld. Rolands TB-03 ist nach wie vor für 369€ erhältlich. Vor ein paar Monaten konterte Behringer mit seiner rein analogen TD-03 für sage und schreibe 149€. Sie war somit nur kurz erhältlich und sofort wieder ausverkauft. Leider konnte ich damals kein Testexemplar ergattern und musste wie viele andere auch brav darauf warten...
Sprachaufnahmen werden millionenfach irgendwie und irgendwo immer gemacht. „Mal eben“ aufgezeichnete Podcasts, schnell produzierte Videos durchfluten das Netz. Dass man nicht jederzeit und an allen Orten gute Produktionsumgebungen vorfindet, dürfte auf der Hand liegen. Weshalb Geräuschwegmacher-Plug-Ins und Sprachverständlichkeits-Tools im ähnlichen Maße Hochkultur zu haben scheinen wie die Podcast-Formate selber. Als monatlicher RECORDING.de-Podcaster bin über eine Pressemitteilung eher zufällig auf das Plug-In VoiceGate der Firma accentize gestoßen, versprach es doch, in Echtzeit Linderung von Störgeräuschen und eine fachgerechte Aufarbeitung der Stimme. Ich selbst produziere die RECORDING.de-Chartshow aus Gründen schon länger...
Traditionell ist bei den Schweden von Toontrack im November der „Metal Month”. Gut, der ist jetzt schon ein paar Tage her, aber die Temperaturen draußen sind ähnlich wie im November, die Schneemenge auch - nämlich nicht vorhanden -, Weihnachtsbäume gibt’s im November genauso wenig wie im Januar/Februar, und so passt ein Review zur Erweiterung „Death & Darkness” für den Superior Drummer 3 auch jetzt noch. Bereits im November 2019 feierte die Firma Toontrack 20-jähriges Firmenjubiläum, der Metal Month jährte sich auch zum zehnten Mal. Und Metal in all seinen Facetten ist ja sowieso zeitlos. Keine schlechten Voraussetzungen also, um dem geneigten Schwermetallproduzenten der härteren Gangart einen Berg voll Drumsamples in Form einer...
Auf der Suche nach spannenden Effekten für Synths bin ich bereits vor geraumer Zeit über den T-Resonator aus dem Hause Jomox gestolpert. Dieses Kistchen ist bereits seit über einem Jahrzehnt auf dem Markt und hat das MKII Stadium erreicht. Auch das ist schon ein paar Jahre (8) her. Auch einen Abkömmling für das Eurorack ist erhältlich. Dieser nennt sich T-Rackonizer. Letzteren habe ich mir nicht gegönnt. Nicht weil es nicht schick ist ein paar zusätzliche CV-Eingänge zu haben. Viel mehr konzentriere ich mich bei Effekten vornehmlich auf Stompboxes in meinem Effekt-Board. Ist halt haptisch komfortabler. Und da selten ein Effekt alleine kommt, ist es praktisch, alle beieinander zu haben. Um es vorab zu sagen. Der T-Resonator kommt zwar...
Immer dann, wenn ich denke, ich habe schon alles was ich brauche, dann kommt so ein kleines, eher unscheinbares Kistchen daher und stellt alles mir Bekannte und Lieb-gewonnene auf den Kopf. Gemeint ist das HX Stomp aus dem Hause Line6. Im Laufe der Jahre haben schon einige Bodentreter und Effektgeräte mein Studio besucht. Nur ganz wenige wurden eingebürgert. Dafür gab es immer sehr unterschiedliche Gründe. Mal leuchteten sie viel zu hell, andere verzerrten bei Line-Pegel. Andere ließen sich partout nicht extern synchronisieren. Wieder andere rauschten, hatten zu wenige Parameter oder klangen einfach schlecht. Ich bin halt Keyboarder, und da ist es nicht so einfach den richtigen Effekt zu finden. Es gibt halt wenige, explizit für den...
Ja, der gute alte Korg MS-20 ist einer jener Klassiker, dessen Sound bis heute weder an Kraft noch Aktualität verloren hat. Und ja, es wurde so ziemlich jeder Sound aus ihm heraus gekitzelt. Das gilt aber auch für andere: Model D, Odyssey, Prophet, 303, 808, 101 und wie sie alle heißen. Wer den Sound eines Klassikers einsetzt, tut dies eben auch wegen des Vintage-Flairs. Dass Behringer eben diese Klassiker neu aufleben lässt, hat sich rumgesprochen. Auch sollte sich rumgesprochen haben, dass ihnen das bisher immer mit Bravour gelungen ist. Nun ist auch der K-2 aka MS-20 an der Reihe und will getestet werden. Los geht´s… Vorab die Info: Behringer hat just noch zwei weitere Klassiker aus dem Hut gezaubert: TD-3 heißt der eine und...
Mal wieder geht es im Hause Behringer Schlag auf Schlag. K2, Odyssey, RD-8 und jetzt der Pro-1. Und das alles innerhalb weniger Wochen. Ja, das Weihnachtsgeschäft rückt immer näher. Wenn ich mich im heimischen Supermarkt so umschaue, dann ist dieses schon in vollem Gange. Bald sitzen wir wieder unterm Weihnachtsbaum… und das am liebsten mit neuem Gear. Soll ja nur dabei helfen, den ganzen Stress besser weg-zu-atmen. Besonders gut gelingt das mit dem neuen Behringer Pro-1. Warum klärt dieser Test. Der Pro-1 war seit erster Ankündigung im März 2018 auf Platz 1 meiner ganz persönlichen Behringer-Wunschliste. Deswegen nehmt es mir im Folgenden bitte nicht übel, wenn ich hin und wieder etwas persönlicher werde. Ich bin halt ein Kind der...
So beeindruckend es ist, wenn Anbieter von Streicherlibraries mit hunderten von Artikulationen werben. Manchmal reicht zum Start aber auch eine solide Grundlage, die man nach Bedarf erweitern kann. Bei Chris Hein Strings Compact bekommt man die volle Streicherbesetzung der Chris Hein Solo Strings und Ensemble Strings, lediglich die Anzahl der Artikulationen wurde auf die Basics heruntergeschraubt – aber mit der Möglichkeit durch Upgrades das volle Potential zu erwecken. Lohnt sich die Compact Library? Übersicht Die grob 25GB große Kontakt (Player) Library basiert sowohl auf vier verschiedenen Violinen, drei Bratschen, vier Celli und drei Kontrabässen, als auch einer Reihe an Ensemble Patches. Mit bis zu acht Dynamikstufen, einem...
Behringer geht seit geraumer Zeit mit Synthesizer-Reinkarnationen großer Klassiker recht offensiv an das musizierende Volk. Dank hoher Fertigungskompetenz und über Jahre gewachsener Entwickler-Power kommen – passend zum Jahresendspurt – die ganz heißen Gaben langsam auf die Studio-Tische. Besonders gespannt war ich auf den Odyssey, der urplötzlich als lieferbar in meinem Lieblingsshop gekennzeichnet war… Kurze Rückblende: 1970 war die Geburtsstunde des Moog Model D. Das wirklich Neue an diesem Kultsynth war, dass er der erste wirklich portable, All-in-One-Synthesizer seiner Zeit war. ARP wurde 1969 von Alan R. Pearlman (er starb am 5. Januar 2019) gegründet und stand in direkter Konkurrenz zu Moog. Interessanter Weise baute Pearlman...

Neue Themen

Chartshow 11.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
250.043
Beiträge
3.150.507
Mitglieder
65.899
Neuestes Mitglied
FloHighflyer
Oben