Information ausblenden

Zoom H2 - Grundrauschen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Sunstorm, 30.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sunstorm

    Sunstorm Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.06
    Punkte:
    667
    667
    Hallo Allerseits,

    seit etwa 2 Monaten habe ich einen ZOOM H2 Handyrecorder. Beim Aufnehmen von lauten Signalen (Proberaum, Baulärm, Werkshalle etc.) bin ich mit dem Sound durchaus zufrieden.

    Allerdings ist mir aufgefallen, daß das Grundrauschen ziemlich hoch ist. Das heißt, Atmo-Aufnahmen von leisen bis moderaten Signalen wie Vögel, Wasser, Regen usw. sind kaum verwendbar, weil das Grundrauschen des Recorders bereits so laut ist.

    Hat jemand von Euch diesen Recorder und einen Weg gefunden, dies zu optimieren?

    1. Kann man intern was einstellen, daß dieses Rauschen minimiert wird? Hab schon alles mögliche ausprobiert, aber keine wesentliche Verbesserung erreichen können.

    2. Bringt der Anschluß eines externen Stereo-Mikrophons etwas, um das Rauschen zu minimieren?

    Vielen Dank im Voraus
     
    Sunstorm, 30.08.08
    #1
  2. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    Also eher ein externer Verstärker. Musst halt alles Digitalkrams (Limiter, Komp etc.) ausstellen und den Aufnahme Level auf 100 (da es nur ein digitaler Zoom ist).

    Auf Einstellung "High" rauscht der Zoom. Allerdings völlig innerhalb normaler Parameter für solche Handhelds. Ich nehme daher grundsätzlich mit Einstellung Low oder Medium auf, dort ist das Rauschen geringer. Eine Messung ergab, dass der Dynamikumfang bei Mid/Low gleich groß ist, und etwas größer als auf High.

    Gruß Shag
     
    SirShagalot, 30.08.08
    #2
  3. Sunstorm

    Sunstorm Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.06
    Punkte:
    667
    667
    Hi Shag,

    Danke Dir für Deine Antwort. Ja, die Beobachtung habe ich auch schon gemacht, daß die "High"-Einstellung besonders rauscht und man besser mit "Mid" aufnimmt und dann in der Nachbearbeitung lauter macht.

    Liegt das Rauschen also v.a. am Verstärker? Dann würde ein externes Mikrophon gar nicht viel bringen?
     
    Sunstorm, 30.08.08
    #3
  4. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    Allzu genau habe ich das selbst nicht untersucht, da ich wenn ich ein anderes externes Mic verwenden möchte auch gleich ein anderes Interface verwende.

    Habe im Netz allerdings mal nachlesen können, dass ein externes Mic nicht so viel bringt und gerade auf "High" eben besonders die Verstärker rauschen.

    Gruß Shag
     
    SirShagalot, 07.10.08
    #4
  5. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    Ich denke, ein externes Mic bringt viel, aber nur in einem Fall: wenn das ein Kondensator (kein Elektret) ist. Aber ZOOM H2 hat selbst keine Phantomspeisung 48 Volt. Eine Lösung wäre so etwas wie Shure FP24, aber das lohnt sich kaum. Besser was anderes statt H2.

    Gruß Sesq
     
    sesquialtera, 07.10.08
    #5
  6. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Wie soll das dann was bringen, wenn mans nicht anschließen kann?

    Außerdem: Warum kein Elektret? Manche kann man nämlich mit Batterie speisen, so dass man es dann doch anschließen kann. Und dass Elektret-Mikros qualitativ schlechter seien, als Kondensator-Mikros ist auch längst nicht mehr der Fall. (Siehe z.B. AKG)

    OT:
    @sesquialtera: Auch deine Bewertung zum Zoom H4 ist falsch. So kann man größere Karten als 2 GB (seit einem Update vor ca. 1/2 Jahr) verwenden (siehe z.B. hier da gehts auch bis 32GB) und auch im 4-Track-Modus kann man externe Mikros nutzen.
     
    Plaudy, 07.10.08
    #6
  7. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo! In der Bewertung ging ich davon aus, was dort steht. Wenn die Daten dort nicht korrekt sind - habe ich keine Verantwortung dafür.

    Was Elektret betrifft: ich habe noch nie ein Elektret-Mic mit Rauschen unter 20 dB(A) gesehen. Zum Vergleich: Rode NT1A mit 5 dB(A) (für 170 €). Und es kann anders auch nicht sein: a) die Membrane mit einer Elektret-Schichte ist in jedem Fall schwerer, als ohne, b) je größer ist die Spannung, um so geringer sind Verzerrungen und Rauschen, Elektret kann nie so polarisieren wie Standartspannung 48 Volt.

    Außedrem: Mic muß möglichst größere Empfindlichkeit haben, so kann Eigenrauschen von ZOOM H2 weniger wirken. Elektret Bayerdynamic MCE530 mit 5 mV/Pa und 22 dB(A) - Kondensator Rode NT1A mit 25 mV/Pa und 5 dB(A). Gibt es Unterschied? Rauschen von ZOOM H2 wird um 14 dB gedämpft (durch größere Empfindlichkeit) und dazu noch 17 dB Unterschied im Rauschen von Mic selbst!

    Kondensator kann man auch mit ZOOM H2 benutzen, aber indirekt, d.h. mit einem Preamp etc., z.B. Shure FP24.
     
    sesquialtera, 07.10.08
    #7
  8. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Was wo steht?


    Und wie gesagt:
    Auch in der Elektrettechnik hat sich einiges getan in den letzten Jahren. Und der schlechte Ruf ist lägnst überholt. Das soll nicht heißen, dass Elektret-Mirkos per se genauso gut oder sogar besser sind, als Kondensatormikros, sie sind aber durchaus eine brauchbare Alternative, die - je nach Hersteller - mittlerweile gleichwertig sind. Die C 2000, C 3000 und C 4000 von AKG beispielsweise sind laut "Professional Audiomagazin" alles Elektretmikros und haben auch geringeres Eigenrauschen als 20 dB.

    EDIT:
    Wenn du die Produktbeschreibung in der Bewertung meinst:
    Auch sowas veraltet mal und da steht vor allem nichts davon, dass man keine externen Mikros nutzen könnte. Im Gegenteil.

    Aber egal, das führt hier gerade in die falsche Richtung.

    Back to Topic.
     
    Plaudy, 07.10.08
    #8
  9. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    OK. Wenn Elektret-Entwicklung so weit gegangen ist - bitte, nennen Sie ein Elektret-Mic mit Rauschen 5 dB(A)?

    Also, ZOOM H2 kann mit externen Micros arbeiten. Speisen kann H2 allerdings nur kleine Elektret-Micros, die von 2-3 Volt arbeiten (Jack 3,5 mm) . Solche Micros bringen aber nichts: eigene, eingebaute Micros sind in H2 relativ gut.

    Es gibt zwei Möglichkeiten:
    1. ein Kondensator- oder Elektret-Mic mit eigener Batterie benutzen. Aber auch Kondensator mit 9-Volt-Batterie hat schlechtere Eigenschaften, als mit 48 Volt-Phantomspeisung. Zum Vergleich: Rode NT4 - mit Batterie funktioniert viel schlechter, als mit 48 Volt!
    2. Zwischenglied (Preamp). Z.B. Shure FP24. So kann man alle Kondensator benutzen.
     
    sesquialtera, 07.10.08
    #9
  10. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Mit 5dB Eigenrauschen gibt es wohl kein Elektret-Mikro. Aber man kann aber die Qualität eines Mikros nicht allein durch seinen Rauschabstand definieren.

    Oder meinst du z.B. ein Neumann für 1500EUR oder Brauner für 2500 EUR seien schlechter, als ein 170EUR Mikro von Rode, nur weil sie einen Rauschpegel von 11dB bzw. 12dB statt 5dB haben?

    Aber wenn du noch weiter diskutieren möchtest, lass uns das doch bitte über PM machen, um den Thread hier nicht mit Off-Topic zuzuspamen.
     
    Plaudy, 08.10.08
    #10
  11. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    ich denke, daß ein Mic mit 5 dB(A) Rauschen für Preis 170 € paßt für mehr Leuten, als ein Mic mit 12 dB(A) Rauschen für 2500 €! :)

    Rauschen ist nach Frequenzengang am wichtigsten.
     
    sesquialtera, 08.10.08
    #11
  12. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Da sind wir einer Meinung. Aber das beantwortet weder meine Frage (was besser ist), noch ging es darum.

    Und wenn du schon mit dem Preis anfängst: Gerade Elektretmikros sind oft günstiger als "richtige" Kondensatormikros. Das ist also nicht das richtige Argument und für viele ist auch ein Mikro für 120 EUR mit 18dB Rauschen passender (weil einfach nicht mehr Geld da ist) als eins für 170 EUR mit 5dB.

    So, jetzt verabschiede ich mich aber wirklich aus diesem Thread. Diese Diskussion führt nämlich zu nichts. Wir haben, denke ich, unsere jeweilige Position wohl zur genüge vertreten.

    Vermutlich sind wir sogar einer Meinung, reden nur aneinander vorbei :)

    Grüße
    Plaudy
     
    Plaudy, 08.10.08
    #12
  13. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    Hey!
    Wir reden doch über die Möglichkeiten für ZOOM H2, oder?

    So müssen wir die Micros, dir gegen eigenen Micros von H2 nichts bringen, außer Betracht lassen. Damit gehen alle Elektret-Micros unter 200 € weg. Nach Bewertungen von Kollegen, die mit H2 arbeiten, haben H2-Micros das Rauschen etwa 24 bis 27 dB. So können Micros, die mit 22 dB rauschen, kaum etwas bringen, es sei denn, man benutzt sie, um AB-Stereo zu bekommen (H2-Micros können selbst nur XY-Stereo machen. Gut für Kompatibilität mit Rundfunk, aber schlecht für klassische Musik).

    Weiter, H2 hat nur 3-Stufen-Pegeleinstellung. Dabei ist das Rauschen in "hoch" deutlich größer. So muß auch ein Preamp etwas bringen.

    Problem ist aber, daß statt mit 200-€ H2 ein 1000-€ Preamp (batteriebetriebene!) Shure FP24 zu verwenden, kann man viel weniger rauschendes (mit externen Micros) Microtrack II für 249 € haben, das auch 48 Volt-Phantomspeisung hat. So ungefähr habe ich gedacht, wie ich ein Recorder kaufen wollte.

    Auch Fostex FR-2 LE für 489 € mit besseren Eigenschaften ist billiger, als ZOOM H2 und Shure FP24 zusammen. ZOOM H4 rauscht auch stark, so würde ich es trotz vorhandene Phantomspeisung nicht empfehlen.
     
    sesquialtera, 08.10.08
    #13
  14. Sunstorm

    Sunstorm Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.06
    Punkte:
    667
    667
    Endlich mal wieder was zum Thema.

    Der Microtrack rauscht deutlich weniger? Definitiv? Bevor ich da jetzt noch einen transportablen Preamp mit Batterie kaufe, hätte ich doch lieber einen besseren Handheld, wo alles schon drinnen ist.
     
    Sunstorm, 08.10.08
    #14
  15. sesquialtera

    sesquialtera

    Registriert seit:
    06.10.08
    Punkte:
    12
    12
    Was kann man von Microtrack II erwarten:

    ich habe einige Aufnahmen mit Rode NT5 Stereopaar gemacht:

    http://rapidshare.com/files/130651638/hh.rar (meine Orgelprüfung, Dresden, Heilig-Geist-Kirche)

    http://rapidshare.com/files/131435394/DaniKreuz.part1.rar
    http://rapidshare.com/files/131441275/DaniKreuz.part2.rar
    http://rapidshare.com/files/131447085/DaniKreuz.part3.rar
    http://rapidshare.com/files/131454167/DaniKreuz.part4.rar
    http://rapidshare.com/files/131460274/DaniKreuz.part5.rar
    http://rapidshare.com/files/131466175/DaniKreuz.part6.rar
    (Dresden Kreuzkirche)







    Alles ist in WAV 44,1/24 aufgenommen und erst mit Computer in MP3 konvertiert.

    http://rapidshare.com/files/150645968/Vulpius_Hinunter_ist_der_Sonnen_Schein.rar

    Letztes ist "rau", d.h. absolut ohne Bearbeitung, "as is".

    M.E. ist Eigenrauschen deutlich leiser, als Rauschen von Zuhörer und außerhalb der Kirche.
     
    sesquialtera, 08.10.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.