Information ausblenden

Zoom B3 Basseffekt

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von notebynote, 04.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.503
    10503
    Das neue Zoom B3 ist seit kurzem erhältlich und da ich sowieso meine Effekte etwas bereichern wollte, nahm ich das als Anlass, das Teil mal auszuprobieren. Mal vorweg gesagt, ich bin sehr kritisch, was Effekte angeht. Im großen Store in Köln hatten sie so um die 50 Bodentreter aufgebaut, aber ich war nur mit zweien zufrieden. Sie müssen also einen sehr hohen Standard erfüllen, um mich zufrieden zu stellen.
    Also, beim Shop in Treppendorf online bestellt und schon am selben Tag wurde das Teil verschickt. Dazu mal von hier aus ein Megalob von mir. Die haben das wirklich im Griff, können sich die Kölner eine Scheibe von abschneiden. Beim Auspacken gab es dann einen kleinen Dämpfer, es war nur der Poweradapter mit englischem Stecker dabei, glücklicherweise hat man aber die Möglichkeit, das Zoom mit 4 Stück AA-Batterien oder per USB-Kabel zu betreiben. Mit den 4 frischen AA Batterien hat es aber nicht geklappt.... Hmmm - noch ein Dämpfer. Per USB ging es dann problemlos (glücklich, wer noch einen aktiven USB-Hub übrig hat).
    Der Zoom macht schon was her, stabiles Metallgehäuse, gute Schalter und viele Anschlussmöglichkeiten, u.a. XLR-Out (Balanced Out), Klinke Mono/Stereo, USB, ext. Controller, Active/Passive In. Drei kleine Monitore repräsentieren die 3 parallel laufenden Effekte. Die Retro-Klötzchengrafik in orange-schwarz ist allerdings nicht mein Fall. Als iPad-User bin ich natürlich verwöhnt, aber ich empfinde das als Zumutung, zumal die Auflösung bei geschätzten 240x320 Pixeln besteht. Erster Schnelltest ohne Handbuch, weil ich sehen will, wie intuitiv das Teil bedient werden kann. Kurz gesagt: man kann auch ohne Handbuch zurecht kommen, zumindest, wenn man nur Sounds abrufen will.
    Also steppe ich einfach mal die 100 Presets durch (10 Bänke á 10 Patches), die zum guten Teil sehr, sehr merkwürdige Sounds haben. Für einzelne Effektpassagen mögen die ja herhalten, aber für einen ganzen Song? Nun gut, ich schaue mir das Handbüchlein an, in dem alle Effekte verzeichnet sind, und bemerke an diesem Punkt, dass das Zoom B3 für mich definitiv nicht in Frage kommt. Kein einziger Effekt ist im Gerät selber mit einer Nummer versehen! Im Buch heisst es da als Beispiel: "006 Limiter. Der Limiter regelt Signalspitzen....". Ich habe auf meinem Monitor den Effekt VintageCE ausgewählt. Wo genau finde ich jetzt den Limiter? Muss ich hoch oder runtersteppen? Auswahl über Nummernfeld? Fehlanzeige. Einzig die Patches, also die Effektreihen, können über Endlos-Drehregler mit Buchstaben und Nummern angewählt werden. So nicht, Freunde. Um mir eigene Patches zusammenzustellen, müßte ich also unendlich hin-und hersteppen. Eine Arbeit für Blöde.
    Die Sounds der einzelnen Effekte sind zum Teil sehr gut, da gibt es tolle Delays, die auch mit einem Tempo quantisiert werden können, es gibt verschiedene ganz gute Chorus-Effekte, Vibratos und Octaver, Hallräume und so altbackene Sachen wir Flanger und Phaser aber auch sehr synthetische Sounds, die ich mehr als Experimente abtue. Außerdem noch dabei sind etliche Amp-Simulationen, dazu am Ende des Berichtes noch ein Wort. Die Auswahl ist wirklich groß und die Qualität zumindest bei den gängigen Effekttypen passabel bis sehr gut, auch in den tiefen Lagen. Nun bin ich die Sounds und die Möglichkeiten vom Guitar-Rig gewohnt aber da kommt das Zoom bei weitem nicht ran. Für einen Live-Einsatz ist das B3 in meinen Augen mit zu viel Vorbereitung verbunden, für Aufnahmen würde ich immer nur auf das Guitar-Rig zurückgreifen. Da frage ich mich also, warum sollte ich 177.- ausgeben?

    Fazit: Das Zoom B3 hat gute Sounds, von passabel bis sehr gut reicht die Bandbreite. Auch die Hardware macht einen guten Eindruck, die Anschlussmöglichkeiten überzeugen mich. Ein absolutes No-Go ist aber die fehlende Nummerierung der Effekte, bzw. fehlende Anwahlmöglichkeit. Ein Rauswurf-Kriterium.
    Die voreingestellten Patches sind merkwürdig bis unbrauchbar, es ist schön, dass es welche gibt, aber sie sind in meinen Augen lieblos zusammengeschustert. Ansonsten sind die Gimmicks wie Tuner und Looper super gemacht, Tuner spricht super schnell auch in tiefen Lagen an, der Looper ist mit ein wenig Einarbeitung ein kleines Schmuckstück (lässt sich quantisieren).
    Wer bisher noch keinen Bodentreter hat und daran denkt, sich den einen oder anderen zuzulegen, sollte sich den Zoom B3 anschauen, ansonst gilt aber, dass ich lieber bei meinem Octaver und Chorus bleibe.

    Noch ein Wort zu den Amp-Simulationen. Man kann mir ja viel verkaufen, aber was bitte schön soll denn dieser schwachsinnige Trend? Jeder Depp holt sich eine Amp-Simulation auf die Bühne und meint, er hätte jetzt einen Ampeg SVT mit ner 8x10er Box. Wie bitte? Oder eine Simulation, die so klingt, als würde Markus Miller da spielen... Hä??
    Ich spiele einen stinknormalen Hartke-Amp mit einer stinknormalen Hartke-Box. Dazu einen sehr geilen Phantom Bass - das war´s dann auch. Im Karneval kann ich mir eine Maske aufsetzen und so tun als ob. Aber aus meiner Hartke-Anlage einen Ampeg SVT oder was-auch-immer und aus meinem Phantom-Bass plötzlich einen 3-mal so teuren Alembic-Bass? Und das alles auf Knopfdruck? Wer´s glaubt. Verbessert mich, aber das ist Unsinn.

    So, und zum guten Ende noch eine sehr positive Nachricht: Dank der 30-Tage-Geld-zurück-Garantie geht der Zoom B3 morgen wieder auf die Reise. Vielen Dank nach Treppendorf.

    Danke für´s Lesen und Tschüss
     
    notebynote, 04.07.12
    #1
    Saurus und kickback bedanken sich.
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Hey, danke für den Testbericht.

    Hier ein Link zur Produktseite (englisch). Preis in Treppendorf aktuell übrigens 179 EUR.
     
    Saurus, 04.07.12
    #2
  3. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Hi und danke für deine Eindrücke!


    ...und erinnert irgendwie an line6 :D


    Diesen Schwachpunkt teilt das B3 mit allen anderen all-in-one-Wunderkisten. Spätestens das 5te Preset ist ein twoooing tsch bfffff. Offenbar sind viele Hersteller der Meinung, dass man mit dezenten Presets, die (mit kleinen Anpassungen) ein gutes Basssignal unterstützen keine Begeisterungsstürme beim potentiellen Kunden hervorruft.

    Auf der anderen Seite auch irgendwie verständlich:
    Viele Bassisten und Gitarristen die auf der Suche nach etwas sind, dass das Signal noch etwas aufwertet, greifen im Zweifel ohnehin zu einzelnen Bodentretern, die pro Stück gern mal mehr als ein B3 kosten und ziehen ein Gerät vom Schlag des B3 nicht einmal in Betracht.

    Gibt's da wenigstens einen Software, mit der man das erledigen kann? Ich mein, wenn schon USB dabei ist...

    Cool, an welchen Finger steckt man letzteres an?
    Bei den Amp-Sims bin ich nicht ganz bei dir. Immer mehr Kollegen von mir spielen komplett ohne Amp. Dann taucht eben manchmal der Wunsch auf, das Signal noch etwas abzurunden, bevor es in Richtung PA geht, oder nicht nur bei der Funkband ohne Extragewicht anzutanzen, sondern das auch bei der Rockband machen zu können.

    Allerdings auch hier: viele Amp-Sims übertreiben gerne (analog zu den Presets ;) ). Wenn du so etwas einmal ausprobieren willst, dann schau dir Tech21 VT Bass an oder, wenn's knapp an der Wahrnehmungsgrenze sein darf: die Boxensim vom MicroBass.
    Bei letzterer Kiste wird sich der Presetverwöhnte Saitenquäler allerdings fragen, ob der Schalter überhaupt funktioniert... :D
     
    kickback, 04.07.12
    #3
  4. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    was macht ihr denn mit dem octaver?

    ich habe ein paar versuche gestartet, mit einer OC2-simulation zusammen mit einem verzerrer und tiefpassfilter ein ganz tiefes BOOM (vgl. z.B. jojo mayer & freunde) vorzutäuschen - meine versuchsaufstellung zusammen mit einer leidgeprüften kontrabassistin und overloud TH2 verlief da aber nicht sehr erfolgreich, mag aber auch an meiner stümperhaften bedienung gelegen haben.

    das wäre jedenfalls ein sound, der so einer multikiste hervorragend stehen würde.
     
    fas1piano, 04.07.12
    #4
  5. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.503
    10503
    Drauftreten :)
    Nee, im Ernst, man kann einen Octaver hervorragend in den etwas höheren Lagen einsetzen, einen Subbass bekommt man damit nicht hin, das ist eher was für´s Keyboard. Octaver ist einer meiner Lieblinge, hole ich aber sehr selten aus dem Zylinder.
     
    notebynote, 04.07.12
    #5
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Bei den Octavern gibt's leider seeeehr viel Mist.
    Zu den besseren gehören meiner Meinung nach der OctaBass von EBS und der Octamizer von aguilar.

    ...aber selbst die tun sich bei Kontrabass verdammt schwer. Man muss schon etwas üben, um denen gut "zuzuspielen".
     
    kickback, 04.07.12
    #6
  7. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.503
    10503
    Abrunden ist ok, aber wie soll ich denn mit einem Amp einen anderen simulieren? Wenn Deine Kollegen ohne Amp spielen, dann aber doch irgendwie verstärkt über die Proberaum-PA o.ä., das Problem verschiebt sich also nur, bleibt aber bestehen, es sei denn, die PA ist vollkommen linear (was natürlich nicht geht). Ergo, was ich bekomme ist irgendein Signal, das nach meinem subjektiven Empfinden gut oder weniger gut ist.
    Im Studio sieht das vollkommen anders aus, da sind solche Simulationen durchaus ernst zu nehmen, aber live...
     
    notebynote, 04.07.12
    #7
  8. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Garnicht? :D

    Ich spiel auch meistens ohne Amp direkt in die PA. Und linear hin oder her: die PA macht weniger "Sound" als ein Amp und eine Bassbox.

    Mit einem echten Amp ist das Problem aber das gleiche... mit dem würd ich ja auch über die PA fahren, insofern... :schulterzuck:
    Mit der Ampsimulation direkt in die PA bin ich aber soundmäßig nicht abhängig von vorhandenen Mikros und deren Abständen.
     
    kickback, 04.07.12
    #8
  9. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.503
    10503
    Punkt für Dich.
     
    notebynote, 04.07.12
    #9
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.512
    22512
    auch wenn das b3 hier recht kritisch betrachtet wird, so bin ich alles in allem sehr zufrieden damit.

    spiele noch nicht so lange bass und brauchte ne kombi, die einen guten und variablen sound hat und genügend power, sich gegen eine metalband durchzusetzen.

    leider hatte ich nicht die kohle, mir eine teure ampeg-anlage zu leisten, deswegen war meine wahl:

    zoom b3
    behringer epx 2000 verstärker
    gallien-krueger mbe 212

    das zoom enttäuscht vielleicht ein wenig hinsichtlich der variabilität - wenn man einen amp-simulator benutzt, kann man nur 2 effekte auswählen. das ist aus meiner sicht etwas mager, wenn auch manche der vorgegebenen effekte multieffects sind.
    damit habe ich mich mittlerweile abgefunden.

    meine kombi klingt insgesamt sehr gut und kommt auch gut in die tiefen frequenzen runter.
    die mbe 212 verträgt 600 watt. ich benutze sie im augenblick mit 350 watt und obwohl ich den behringer bei 8 ohm auf 1200 watt mono brücken könnte, hab ich das bisher nicht gebraucht.

    die box kann ich in die hand nehmen, verstärker und effektgerät in den rucksack, den bass über die schulter. so kann man auch ohne probleme mit dem ganzen equipment mit den öffentlichen durch die stadt fahren.

    für insgesamt 650 euro hab ich ne anlage, die einen hervorragenden sound bringt, transportabel ist, mächtig druck macht und sich durchsetzen kann.
    ich denke, daß eine vergleichbare verstärker-boxen-kombi nicht unter 1500 euro zu kriegen ist.
     
    jet2, 11.03.13
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.