Information ausblenden

Y-Adapter für XLR sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von pianoplayer81, 07.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ich benutze zur Abnahme eines Flügels u.a. ein Rode Nt5 Stereopaar. Nun habe ich gesehen, dass es für XLR Kabel auch einen Y-Adapter gibt.
    http://www.thomann.de/de/cae_90072_yaudiosplit_kabel.htm
    Wäre zur Bündelung von Mikrofonen und weniger Kabelsalat doch empfehlenswert, oder?
     
    pianoplayer81, 07.12.08
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    Ne, das ist nicht gut.
    1) Könnte es Probleme mit der Spannungsversorgung geben (das ist sogar sehr wahrscheinlich)
    2) Ist dann der Sinn einer Stereo-Aufnahme dahin, weil ja beide Mic-Signale letztlich in ein Kabel geführt werden und auch als ein Signal in den Rechner gehen.


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 07.12.08
    #2
  3. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Weniger Kabelsalat bei Stereomikrofonen ist immer wünschenswert. Wenn du es mit dem Adapter machst haste hinterher allerdings keine Stereoaufnahme mehr, ob die Mikros kaputt gehen würden sei dahin gestellt.

    Ich würde da was Anderes empfehlen:

    Entweder das hier: http://www.thomann.de/de/cordial_cmk_422_zwillingskabel.htm (allerdings nicht sooooo robust, ist eher für Geräteverkabelung gedacht, geht aber auch)

    oder teurer und robuster, das hier: http://www.thomann.de/de/cordial_cmg2.htm

    Dazu natürlich noch Stecker, vorzugsweise Neutrik (z.B. NC3-MX BAG und NC3-FX BAG).

    Löten solltest du können.

    Gruß, RatUnion
     
    RatUnion, 08.12.08
    #3
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Ich hab ja nicht geschrieben, dass die Mics kaputt gehen. Damit habe ich gemeint, das die Phantomspeisung wahrscheinlich einfach halbiert wird und dementsprechend nicht mehr zum Betrieb der Mics ausreicht.
     
    Signalschwarz, 08.12.08
    #4
  5. shybby

    shybby

    Registriert seit:
    23.10.08
    Punkte:
    91
    91
    Nicht die miks, sondern die quelle der phantomspeisung kannste killen ;)

    das nur so am rande
     
    shybby, 08.12.08
    #5
  6. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    äähmm ??? Was soll man dazu sagen ? Warum verlegst du dann nicht die Kabel ordentlicher und kaufst dir ein Multicore und/oder längere KAbel???
    ICh glaube es ist noch keiner daran gestorben, der Kabel ordentlich verlegt hat. Nen Y XLR kabel braucht man nicht für miks (wenn nur als notfall splitter).

    Achja : ich wünsch dir immer ne ROlle Gaffa im Koffer ;)
     
    Guitar_TT, 08.12.08
    #6
  7. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    In dem Fall wohl eher Kabelbinder....
     
    ForeverAutumn, 08.12.08
    #7
  8. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Warum sollte sie? Wäre doch dann eine Parallelschaltung. Und selbst wenn, 24V würden bei modernen Mikros unter Umständen auch noch reichen.

    Wieso? Wenn die 20 Mikros auf 20 Kanälen aushält, hält die auch 2 Mikros auf einem aus.

    Edit: bei mir sieht das mit Cordial CMK422 und Neutrik übrigens so aus. Ist praktisch. habe gleich 15m genommen. Hat sich schon gelohnt, verkürzt die Aufbauzeit doch durchaus. Im Nachhinein denke ich, ich hätte ein rundes 2er Multicore nehmen sollen, denn Zwillingskabel lassen sich sauschlecht rollen. Ich lege es jetzt immer zusammen, das geht gut.
     

    Anhänge:

    • cmk.jpg
      cmk.jpg
      Dateigröße:
      160,9 KB
      Aufrufe:
      36
    RatUnion, 08.12.08
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Na ja, es wird auf einem Mic-Input eine Phantomspeisung von 48V gelegt und wenn dann an dieser Spannung zwei Verbraucher hängen, dürfte sie sich doch halbieren. Ich bezweifle das die halbe Spannung ausreichend ist um zwei Mics zu versorgen.
     
    Signalschwarz, 08.12.08
    #9
  10. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Wenn du zwei Schreibtischlampen an eine Mehrfachsteckdose anschließt, kriegen die dann jeweils nur 125V anstatt 250V..? Das ist ne Parallelschaltung. Da halbiert sich nix.

    Das mit kleinerer Phantom kann man hier im Forum nachlesen und überall sonst. Kommt halt drauf an, ob es ein Mikro ist, bei dem die Spannung direkt als Polarisationsspannung genutzt werden soll oder da noch eine Elektronik zwischen ist. Ich muss allerdings zugeben, dass ich bei den NT5 nicht genau weiß, ob sie solche oder solche sind :)
     
    RatUnion, 10.12.08
    #10
  11. Juicybeats

    Juicybeats

    Registriert seit:
    16.10.08
    Punkte:
    841
    841
    aber der eingangs Widerstand halbiert sich !

    Dadurch wird der eingangs Amp viel spärker belastet, wenn man dann pech hat schießt man sich dem Eingang für immer ins Nirvana !
     
    Juicybeats, 10.12.08
    #11
  12. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Ich würde auf jeden Fall die Zwillingsleitung nehmen.
     
    hunterstudios, 10.12.08
    #12
  13. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Zur besseren Verständlichkeit sollte man den Begriff "Eingang" etwas präzisieren.
    Der Mikrofoneingang des Amp ist für das Audio-Signal ein Eingang und für die Phantomspeisung ein Ausgang.
    Dem Audio-Eingang ist es einigermassen egal, ob ein oder zwei Mikrofone dranhängen.
    Beim Phantom-Ausgang hängt es davon ab, was die Spannungsquelle hergibt.
    Laut Spezifikation MUSS die Speisung 48V/10mA liefern können.
    Bei 6,8 kOhm Widerstand (auch genormt) fliessen ca. 7mA.

    Halbiert sich der Widerstand und die Speisung liefert nicht mehr als die vorgeschriebenen 10mA, sinkt die Phantomspannung auf 34V, was ausserhalb der erlaubten Toleranz von 48V +/- 4V liegt.

    Die Spannungsquelle selbst ist normalerweise kurzschlusssicher ausgelegt, weshalb ihr das nichts ausmacht, aber die zu niedrige Speisespannung kann das korrekte Arbeiten des Mikrofons verhindern.
     
    petaod, 10.12.08
    #13
  14. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Korrektur zu meiner obigen Berechnung:

    Die 6,8kOhm existieren auf beiden Seiten der Signalleitung, so dass sich ein Gesamtwiderstand von 13,6 kOhm ergibt.

    Das bedeutet, dass die Spezifikation so ausgelegt ist, dass die Spannung bei 2 parallelen Leitungen nicht zusammenbricht und selbst bei 3 Mikrofonen parallel noch 45,3V beträgt, was auch noch innerhalb der Toleranz wäre.

    Also: Wenn die Phantomspeisung normgerecht ausgelegt ist, kann man bis zu 3 Mikrofone parallel speisen.

    Trotzdem würde ich, vor allem aus tontechnischen Gründen, die Signale immer getrennt fahren.
     
    petaod, 10.12.08
    #14
  15. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Sehr richtig. So weit ausholen wollte ich ja nun doch nicht...

    Die Zwillingsleitung ist übrigens billiger als einzelne Mikrokabel.
     
    RatUnion, 10.12.08
    #15
  16. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    OK, ich glaub's euch :)
    Danke für die Auklärung.


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 10.12.08
    #16
  17. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Die 48V liegen vor den beiden 6k8 Widerstaenden, und nur dort sind die +/- 4 V vorgeschrieben. Die 10 mA bedeuten auch nur, das ein Mikrofon max. 10 mA ziehen darf, bzw darauf vertrauen kann 10 mA ziehen zu koennen. Wenn sich das auf beide Zweige verteilt, sinkt die Spannung an den +/- Kontakten der XLR/Buchse auf 48V-6k8*5mA=14 V.

    Generell sollten Mikrofone ebenfalls zwei 6k8 Widerstaende haben. Je nachdem wieviel Strom diese benoetigen, koennen sie aber auch durchaus kleiner sein.

    Ich muss zugeben, das kann ich ueberhaupt nicht nachvollziehen. Sind die 45,3 V an der Eingangsbuchse des Preamps? Dann ziehen drei Mikros nur 0,8 mA (2*(48-45.3)/6k8 )?


    gruss, Chris
     
    derchris, 10.12.08
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.