Information ausblenden

Würde professionelles Mixing/Mastering hier was bringen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von iLoveMyMac, 16.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. iLoveMyMac

    iLoveMyMac Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    49
    49
    Ich habe meinen ersten eigenen Song gemacht, dabei habe ich mit mir selber im Chor gesungen, und das mehrstimmig. Dazu Orgel, Tamburin, Klatschen und einen Zupf-Bass.

    http://www.fire.ch/gb/thankyou4.html

    Bin halt wirklich Anfängerin und hab gemixt so gut ich konnte (GarageBand). Aber es tönt nur aus meinen Sony-In-Ear-Kopfhörern einigermassen wie es sollte (weil ich halt die benutzt habe zum Mixen).

    Wenn ich das Ganze aber aus Lautsprechern anhöre, tönts nicht mehr so toll, finde ich. Irgendwie dumpf, und den Zupf-Bass hört man kaum mehr. Auch die Balance zwischen den Chorstimmen ist anders.

    Meine Frage jetzt: Würde da professionelles Mixing und/oder Mastering noch was bringen? Oder ist da Hopfen und Malz verloren (z.B. weil übereinanderlegen von Vokalaufnahmen eh heikel ist)? Ich möchte den Song als MP3 auf dem Web haben und eventuell auch als AIFF auf einer selber gebrannten Audio-CD.

    Wenn hier mit Mixen/Mastern was rauszuholen ist: braucht es beides, oder würde Mastern allein ausreichen?

    Falls nicht, was könnte ich eventuell selber noch verbessern?

    Mein Equipment war: Mik Neumann KMS-105, Audio-Interface Ozone von M-Audio, Powerbook G4, GarageBand
     
  2. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.590
    7590
    Hallo Antonia
    Da kann man noch was machen.
    Habe einen EQ benutzt und danach einen Multibandkompressor und dann einen Limiter.
    Mit dem Eq habe ich bei 300Hz ein wenig rausgezogen und bei 2300kHz ein wenig dazugegeben.

    Das ganze klingt dann so:
    Download

    Den Mix find ich O.K.
    Chor und Leadgesang könnten ein wenig mehr Raum vertragen.

    Gruß
    BLUE-S-MAN

    Edit: Hier noch eine Version mit ein wenig Raum, damit Du den Unterschied hörst.

    Download 2
     
  3. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hi,

    ein gutes mastering bringt immer was.
    abgesehen davon ist es doch sehr erfrischend, hier mal so etwas zu hören.
    und das hast du auch mehr als ordentlich gemacht.
    vorschläge wären:
    die solo stimme beim zweiten durchgang etwas leiser machen. die sticht doch zu sehr heraus.
    die stimmen, da hat bluesman völlig recht, können mehr hall vertragen.
    keine angst vor effekten, das ist nichts böses! musst halt nicht übertreiben.
    p.s.: auf dauer vielleicht doch nicht über i-pod kopfhörer mischen, nur mal so als idee.

    gruss

    holger
     
  4. iLoveMyMac

    iLoveMyMac Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    49
    49
    @Blue-s-man

    das was du gemacht hast bei der ersten Version, wäre jetzt Mastering, oder? Warum gerade bei 300Hz was rausgezogen und bei 2300 ein wenig dazu?

    Den Raum dazu, das wäre dann beim Mixing, wenn man es nur auf den Stimmen will, oder?

    für mich etwas schwierig, die Ergebnisse zu beurteilen (mangels Erfahrung). Den Hall hast du versuchshalber aufs Gesamte gelegt, aber eigentlich wäre gemeint, das nur bei den Stimmen zu machen, oder?

    hier war das Problem, dass mir der Hall, den GarageBand anbietet, irgendwie nicht so gefallen hat. bzw. ich weiss zuwenig darüber, wie man ihn beeinflussen/ändern kann.

    Also wäre allenfalls schon angebracht, auch einen Profi mischen zu lassen...
     
  5. iLoveMyMac

    iLoveMyMac Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    49
    49
    @ odeon86

    danke für die blumen :)

    Solo-Stimme zu laut: das ist ja eben das Problem. Mit jeder Abhöre ist das wieder anders. Über meinen Kopfhörer ists genau richtig :) Das ist ja das, was mich so stresst.

    Mehr Hall, da war ich eben nicht so glücklich mit dem Hall von Garageband bzw weiss nicht wie man ihn beeinflussen könnte. z.B. die "s" im Text, die eh schon ziemlich "s-ig" sind (ich weiss nicht wie ich das besser beschreiben soll) werden noch s-iger. Oder liegt das am Echo? Wie ist es mit Echo, verwendet man das oder nicht? Ich finde es etwas problematisch wegen den Auswirkungen auf die Konsonanten im Text.

    du sagst, nicht über Kopfhörer mischen - aber wie dann? das ist ja genau mein Problem.
     
  6. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    tja,

    leider kenne ich garageband überhaupt nicht.
    dass die s-laute etwas scharf sind liegt definitiv nicht am hall. echo höre ich nicht.
    würde man bei einer art "gospel" wohl auch eher nicht einsetzen. (ausser vielleicht prince, wenn das noch irgendwie unter "gospel" einzuordnen ist, mit etwas phantasie evtl. schon.)
    warum mischst du denn über kopfhörer bzw. wie sieht denn dein setup aus?

    wegen dem hall: wie der bei garageband aussieht weiss ich nicht. aber du kannst doch bestimmt den hall editieren bezüglich nachhallzeit, predelay etc. wenn du jetzt die stimmen leicht verhallst könntest du z.b. alles oberhalb von 2khz wegfiltern, dann verschwinden quasi die verhallten s-laute.
    probier doch mal einen 2 sekunden hall mit einem 40 millisekunden predelay und wenig höhen leicht unter die stimmen zu mischen.

    p.s.: wo wir gerade bei gospel sind. such doch mal im netz nach einer band, die heisst: t.v. on the radio. die machen auch eine art gospel, allerdings sehr "indie". die sind klasse!

    gruss

    holger
     
  7. iLoveMyMac

    iLoveMyMac Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    49
    49
    Mein Setup: ich habe halt ein klitzekleines Homestudio, das besteht im wesentlichen aus einem Powerbook, einem Mik und einem Audio-Interface. Separate Monitore habe ich mir bisher nicht geleistet. Ich könnte zwar die Lautsprecher meiner kleinen Stereoanlage anschliessen, aber die klingen auch alles andere als neutral. Ich höre auch über Kopfhörer ab, um die Nachbarn nicht zu stören und selber nicht gestört zu werden.

    Was wäre denn empfehlenswert? überlege mir die kleinen Genelec Monitore zuzulegen http://www.genelec.com/products/8020a/8020a.php wäre das eine gute Lösung?

    Habe mir das mit dem Hall in GB mal genauer angeschaut. Es gibt in Garageband für "Reverb" einen simplen Slider für mehr oder weniger Reverb. Den habe ich bisher benutzt und hat mir eben nicht so gefallen. Jetzt habe ich aber mal geschaut, was denn da sonst noch so herum ist an Effekten und habe einen gefunden für Hall, bei dem man sehr viel einstellen kann, AUMatrix Reverb. Aber eben soviel, dass es mich gerade wieder einschüchtert. Muss da wohl mal ein bisschen ausprobieren, wenn ich wieder mal Zeit habe.
     
  8. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hmm,

    da du mit deinem setup die "klein aber fein" philosophie zu verfolgen scheinst, sind die kleinen genelecs wohl tatsächlich die richtige wahl.
    ich kenne die zwar nicht, aber genelec geniessen ja einen guten ruf.
    wegen den nachbarn: man kann über monitore auch leise abhören...

    anyway, viel spass und stell mal wieder was hier rein von dir.


    gruss

    holger
     
  9. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Die kleinen Genelecs würde ich nicht ohne Sub nehmen. Möglicherweise reicht da zur Not auch ein Sub aus der Computer-Abteilung vom Media Markt. (Logitech-Satelliten-Systeme)

    Ansonsten ist so ein Sub auch ziemlich teuer. Die Alternative bzw. sinnvolle Lösung nach einer ohne Sub ist die, sich nichts unter 8"-Bass-Durchmesser zu holen. Dann kommst du möglicherweise ohne Sub aus. Musste mal schauen. Beurteilung der tiefsten Bässe wird so aber sicher auch kaum möglich sein. Aber immerhin besser als Genelec 8020 (die kleinsten, mit gerade mal was um die 4") ohne Sub.

    Mastering: Im Normalfall ist ein Mastering dazu da, ein Stück presswerkfähig zu machen und endgültig den Klang zu formen. Meist wird da nicht viel geformt, sondern nur noch betont oder abgeschwächt. Wenn Pegelverhältnisse nicht korrekt sind oder krasse Differenzen im Transienten und Frequenzbild der einzelnen Instrumente herrschen oder das Stück vom Autoren "schon mal vorkomprimiert" (aber feste ...) wurde, dann ist ein Mastering ohne vorherige Rücksprache mit dem Autoren ("mach`mal dieses und jenes anders", oder "gib`mir das Teil, ich mixe es" oder gib`mir 4 Subgruppen, aufgeteilt in ..." nicht sinnvoll.

    Wenn man präzise sein will, dann gälte es zu unterscheiden zwischen "einfacher Summenbearbeitung" und "Mastering". Das eine ist eine Bearbeitung der Summe, also des Tracks als Ganzes, unter Zuhilfenahme von verschiedenen Signalprozessoren. Bei einem guten Mix müssen die wenigsten Kompromisse eingegangen werden; bei nicht so guten halt mehr davon, was im Endeffekt nicht das Optimum aus dem Track herausholt.
    Beim Mastering schafft man sich Voraussetzungen, die geeignet sind, typische potentielle Fehler in einem Mix aufzudecken und davon ausgehend keine weiteren hinzuzufügen.
    Dazu zählt
    1. eine sehr gute Abhöre und mehrere, repräsentative Abhören; vom Ohrhörer und Mono-Küchenradio über "PC-Brüllwürfel" und Laptop-Speaker über kleine Hifi-Anlagen-Boxen bis hin zu PAs.
    2. sehr gutes Equipment, meist teuer
    3. eingemessene und aufwändig konstruierte Akustik
    4. Erfahrung und Know-How, die Geräte bestmöglichst bedienen zu können

    Wer also keine gute Akustik, keine sauteuren Monitore, kein Manley-VariMu und Consorten sowie Erfahrung besitzt, der macht halt nur eine Summenbearbeitung, kein Mastering.

    Die klanglichen Ergebnisse müssen sich aber nicht zwangsläufig großartig voneinander unterscheiden.

    8-/
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.