Wofür eigentlich immer Monitor-Boxen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von corsabrush, 16.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    807
    807
    Hallo an alle hier.

    Ich interessiere mich im Moment ganz stark dafür, ein kleines Home-Studio zu bauen, für mich selbst, bin aber absolut neu hier.

    Nur sehe, höre und lese ich immer von Monitor-Boxen.

    Warum braucht man die und wieso kann man nicht normale PC-Lautsprecher oder Kopfhörer nehmen, da höre ich doch auch, was ich aufgenommen habe.

    Und wieso sind in den meißten Studios immer soviele 19" Geräte. Reicht nicht einfach ein Mikrovorverstärker (z.B. SM Pro Audi TB101) aus?



    Vielen Dank erstmal
     
  2. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    Diese beiden Fragen werden dir mit einem Schlag einleuchten, sobald du dich etwas selbst mit der Materia befasst und auch ein wenig im Forum gestöbert hast. Das sind wirklich Grundlagen.

    Down
     
  3. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Am Anfang vielleicht. Später wirst Du merken, wie schlecht Deine Lautsprecher eigentlich sind. Beliebtes Beispiel: Deine Boxen geben die Bässe schlecht wieder. Folge: Du drehst mehr Bässe ´rein. Folge: Auf allen anderen Anlage gibt es Gewummere mit Bassmatsch.

    In einem Studio braucht man schonmal mehr als einen Mikrovorverstärker. Nämlich zwei. Oder acht. Oder 32. Und dann braucht man noch ein paar Kompressoren. Und Delays. Und Hallgeräte, EQs und Patchbays.

    Da ist es einfach praktischer, wenn nicht jedes Gerät unterschiedliche Abmessungen hat. Manchmal sind Normen eine ganz feine Sache... ;)
     
  4. Manfred_Ohr

    Manfred_Ohr

    Registriert seit:
    15.11.04
    Punkte:
    277
    277
    erst "suchen", dann "fragen".
     
  5. scywalker

    scywalker

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    1.115
    1115
  6. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    dann misch mal auf deinen pc boxen ab und hör dir deine mischung an und ??
    klingt sicherlich nicht auf allen boxen gleich, oder ??

    ein mix über gute monitorboxen die im idealfall neutral klingen, soll dir einen mix
    ermöglichen der nicht nur auf deinen miniboxen toll klingt.

    du kannst natürlich auf deinen pc boxen mixen, wenn du deren problemzonen kennst
    (zu veile mitten etc.)
    die boxen können aber bestimmte frequenzen gar nicht darstellen (z.b. tiefe bässe) und daher weisst du nicht wie am ende der mix in disse klingt.

    ansonsten mal die grundlagen im forum recherchieren.
    gibt´s super einstiegsinfos .
     
  7. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    807
    807
    Also das seh ich ja auch alles ein, aber die Boxen sind ja auch alle unterschiedlich, woher weiß ich denn, ob ich dann die richtigen Boxen habe.

    Und zu den Hallgeräten und so, das ist doch bei Cubase schon mit drin, reicht das nicht, oder klingen die nicht so gut?
     
  8. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.686
    15686
    Grüße.


    also, wenn man sich mal anhört, wie der reverb a von cubase im vergleich zu einem lexicon 480L klingt.... nein, die im cubase klingen nicht so gut. ;)


    Der Gruß

    Griffin
     
  9. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Hi,

    Und seit wann gibt es Cubase/VST?
    Musik wurde auch schon vor ´95 produziert.:)


    Benni.
     
  10. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    "woher weiß ich denn, ob ich dann die richtigen Boxen habe."

    wie schon erwähnt zum thema homerecording gibt´s hier tolle einstiegsinfos die du über die links erreichen kannst, die schon gepostet wurden.

    es gibts verscheidene wege boxen auszuwählen. z.b. testberichte verfolgen und anhören und vergleichen.
    eine der cd´s mitnehmen die du kennst und über die unterscheidlichen boxen anhören.
    hier geht es nicht darum die boxen auszuwählen auf der deine cd für dich am tollsten klingt, sondern es geht darum boxen zu finden, die dir einen neutralen mix ermöglichen.

    wenn du z.b. eine box auswählst die toll nach bass klingt, dann rumst vielelicht jeder mix den du gemacht hast über deine boxen, aber bei einem freund ist zu wenig bass zu hören, da du ja beim mix nicht so viel reindrehen musstest.


    was du letztendlich am anfang brauchst, hängt davon ab, was du machen willst.

    mache ruhig deine ersten schritte mit dem was du zur verfügung hast und du wirst dann nach und nach feststellen, was du verändern musst.

    am anfang reichen sicherlich auch einfache cubase plugins um zu lernen wie man mit effekten umgehen sollte.

    was willst du aufnehmen und wofür soll es dienen ?

    bitte post mal eine realistische einschätzung, auch zu deinen bisherigen erfahrungen udn fähigkeiten.
     
  11. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    807
    807
    Also meine Aufnahmen sollen eigentlich nur privat von mir sein, nur so als Hobby. Der Gesang geht natürlich übers Mikro und die Instrumente eigentlich zu 100% über Midi, da keine Instrumente zu Verfügung stehen. Das ist schonmal das, was ich vor habe.

    Meine Erfahrungen hierzu sind eigentlich gleich null. Ich habe ein Buch, das eigene HomeStudio von Ingo Raven, da ich erstmal lesen wollte, statt zu kaufen.

    Einen PC der super leistung hat ist schon hier und jetzt fehlt eben alles was man fürs Studio braucht. Deswegen weiß ich nicht, ob ich ein Audo Interface brauche per USB oder lieber ne Soundkarte.

    Ich habe mal so geguckt und habe folgendes ausgesucht, wo ich denken würde, das wäre das idealste für mich:

    Mischpult & Interface: Alesis Multimix 12 USB
    Mikrofon: MXL 2006 Studio Kondensator
    Vorverstärker: SM Pro Audio TB 101 Mic Pre Amp
    Midikeyboard: M-Audio Midiman Radium 49

    Dies war so meine Vorstellung, was haltet ihr davon?
     
  12. upper2002

    upper2002

    Registriert seit:
    01.01.03
    Punkte:
    407
    407
    Wozu brauchst du das Mischpult (Alesis Multimix 12 USB) ? Du benutzt eh keine Instrumente hast du gesagt. Statt dem Mischpult würde ich lieber in eine gute Soundkarte investieren. Für die Mics hast du dann den Pre Amp und das reicht ja wohl. Also in meinen Augen wäre ein Mischpult für Dich eine Fehlinvestition.

    Das Micro würde ich auch tauschen in ein Studio Projects B1 oder höher, je nachdem was dein Kapital zulassen will.
     
  13. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Mischpult weglassen und das Keyboard eine Nummer größer nehmen. Für dein vorhaben reicht de Cubase-Hall dicke. Klar gibt es bessere...aber wann man Cubase A+B Reverb geschickt mischt kann man ganz amtliche Ergebnisse rausholen.
     
  14. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Du brauchst nicht zwingend teure Monitore. Ich selbst mische auch nur mit 20-Euro-CAT-Boxen ab und vermisse nichts. Das Wichtigste ist, dass die Abhöre bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Liniarität ist Nebensache. Die wenigsten Midprice-Monitore erfüllen das theoretische Ideal, das man an eine gute Abhöre stellt. Auch die teueren Modelle haben ihre Schwächen und Stärken. Sind gewisse technische Voraussetzungen erfüllt, gilt nur noch Eines: Man muss wissen, wie stark die Frequenzen bei den Referenzen vertreten sind und kopiert die jeweiligen Intensitäten einfach. Wohlgemerkt nicht mit einer einfachen Match-Funktion, das funktioniert nie ;) Du musst lernen, ALLES zu kopieren: Wie stark sind die Transienten bei deinen Referenzmischungen zu hören, wie breit ist die Stereobreite, wie laut ist es bei einer bestimmten Abhörlautstärke, wie laut ist der Bassbereich bei dieser Referenzlautstärke. Im Prinzip läuft es auf das altbekannte "Einhören" hinaus. Das Ergebnis soll nicht auf d e i n e n Boxen gut klingen, es soll so klingen, als wäre es eine Referenzproduktion. Vor allem frequenztechnisch, was Amplitude betrifft, aber auch Transienten-Verhalten, Lautheitsempfinden ..

    Das Hifi-Klangideal der 80er trifft man heutzutage eher nur noch sporadisch an, mit etwas Übung, Geschick und der Hörerfahrung, wie Referenzen darauf klingen, bekommst du auch auf Monitoren, die nicht ausschließlich zum Mischen und Mastern angepriesen werden, gute bis sehr gute Ergebnisse hin. Meine Meinung.

    Es gibt viele Mixe, die von Leuten mit immer wieder empfohlenen Boxen abgemischt wurden und - gelinde gesagt - bescheiden klingen.

    Auf der anderen Seite gibt es Mixe, bei denen man nicht vermuten würde, dass sie mit "untauglichen" Boxen erarbeitet wurden.

    Meiner Meinung nach ist das ein einziger Hype, dem nur allzu viele aufgesessen sind. Jeder, der behauptet, dass dies so ist, wird angegriffen und/oder schief angesehen, als würde er von einem anderen Stern kommen und Mist erzählen.

    Wenn dem so wäre, dann frage ich mich, wieso selbst Leute wie Roland Enders ins selbe Bockshorn zu laufen scheinen?

    [​IMG]

    Ich habe das Buch von diesem Mann, es war mein erstes Buch über das Thema Recording mit dem Computer an sich, von daher bin ich durch seine Aussagen einerseits etwas beeinflusst, vielmehr aber eher bestätigt worden.

    Für das Buch wird hier übrigens Werbung gemacht, schaut mal auf die linke Seite .. ;)
     
  15. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Wenn du Monitorboxen umgehen willst, solltest du einige Ausweichmöglichkeiten haben... nen guten Kopfhörer und dann noch ein paar Anlagen, zB Hifi-Anlage... autoanlage... damit du deinen mix besser bewerten kannst.


    denn du musst dir vorstellen:

    der unterschied von einem guten kopfhörer oder monitor zu ner massiv klangfärbenden box: naja gut vertretbar

    der unterschied aber von massiv klingenden boxen zu anders massiv klingenden boxen: da schaltest du sogar selber frustriert ab.

    also solltest du dir, ob mit oder ohne monitor, im bereich mixing und EQ keine schnellschüsse versuchen. gewöhn dich langsam an deine abhöre, welche auch immer und nimm ab und an mal rückschläge in kauf. dann kannste zur not auch mit deinen pc dödeln mixen..
     
  16. Sennheiser

    Sennheiser

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    1.534
    1534
    wenn du dich nen bissl mehr eingearbeitet hast, wirste des nach und nach alles einsehen =)

    außerdem:
    1. studios müssen nach was aussehen (gehst du in nen studio blechst da nen halbes vermögen wenn da 3 geräte rumstehen? :D )
    2. studios, die haben ja tausende mics, und da hat hald jedes irgendwie so seine eigenen 10 (oder mehr..) geräte

    und des mit den monitorboxen, hab ich mich am anfang auch gefragt, und nach den ersten 2 gemixten liedern hab ich gleich gesparrt...und mir gscheite boxen zugelegt :D

    gruß
    martin
     
  17. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    807
    807
    Kann mir jemand mal dieses Bundle aus dem Shop erklären, wofür diese Sachen alle sind?



    Bundle aus dem Shop
     
  18. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Für "alle Sachen" bin ich grad zu faul. :p Aber Du wirst Dich vielleicht fragen, was das hier ist:

    Das ist - stark vereinfacht - ein Lautstärkeregler für die Lautsprecher. Denn wenn Du die Lautsprecher direkt an die Soundkarte hängen würdest, kannst die Lautstärke nur auf zwei Arten regeln:

    a) über den Soundkarten-Treiber: Führt zu geringerer Auflösung (= schlechterer Sound) und dauert vor allem viel zu lange, wenn man mal SCHNELL leiser machen muss, weil irgendein verf**gr** VSTI gerade abgestürzt ist und einen fiesen Dauerton verursacht.

    b) über die Lautstärkeregler an den Boxen: Die liegen aber oft auf der Rückseite, sind nicht gerastert (d.h. Du findest Deine alte Einstellung nicht wieder) und außerdem müsstest Du an ZWEI Boxen regeln

    Weiterhin kann das Ding noch "mal schnell auf Mono schalten".
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.