will auch was sagen

  • Ersteller Meikelarts
  • Erstellt am

Meikelarts
Meikelarts
Rampensau
Registriert
27.01.03
Beiträge
523
Punkte Reaktionen
6
Ort
Winterbach
Punkte
562
Hallo an alle,

ist ja wirklich recht amüsant, das alles hier zu lesen. So soll's schließlich sein in einem Forum, dass jeder sein Meinung kundtut. Also gebe ich meinen Senf auch mal dazu.
Es ist alles ganz schön und gut mit der Technik. Ich selbst nutze sie auch. Aber vergeßt Ihr darüber hinaus nicht das Wesentliche: das Musikmachen? Es scheint gerade so, als ob wir mittlerweile an dem Punkt angelangt sind, an dem die Technik den Musiker beherrscht und nicht andersrum. Da müssen es 70 Audiospuren, 100 Plugins und haufenweise externe Peripherie sein. Man ist technisch kreativ oder will es zumindest sein. Und die musikalische Kreativität bleibt vor lauter Regler schieben auf der Strecke! Wer erhebt den Anspruch, solche Klangbastelei mit 70 Audiospuren am Ende auch wirklich aus dem Mix rauszuhören? Dazu fehlt doch den meisten von uns aus Kostengründen schon die Grundvoraussetzung: ein paar hochwertige Studiomonitore. Die gibt's nämlich nicht als Raubkopie im Netz. Wer hier hat denn ein Paar Genelec zu Hause stehen? Ich nicht. Was wollen wir mit Homerecording (darum geht es doch schließlich auf dieser HP) denn erreichen? Was ist das Ziel? Musik zu produzieren, um damit ERFOLGREICH zu sein. Erfolgreich wird man aber nicht mit einem excellent produzierten Demo, sondern mit einer excellenten musikalischen Idee! Und die Herren Plattenbosse interessiert es einen Dreck, ob die Gitarre auf dem Demo rauscht oder die Vocals zu wenig Hall haben (siehe auch Sonderheft Nr. 11 "Keys - Das Studio im Rechner, ab Seite 224 "Der Plattenvertrag mit einem Label"). Entscheidend ist die Songidee, nicht das toll produzierte Demo. Oder glaubt einer von Euch im Ernst, dass Eure Homerecordinggeschichten dann tatsächlich den Weg ins Preßwerk finden? Ist die Musik gut und außergewöhnlich, wird sowieso nochmal neu produziert. Im richtigen Studio, mit prof. Equipment. Schade um die Zeit also, die man damit vergeudet, den EQ zum 20. mal umzuschrauben. Diese Zeit sollte man vielleicht lieber ins Üben stecken. Ich will nicht falsch verstanden werden: ich liebe es auch, die Technik im PC ein wenig auszureizen und zu experimentieren mit Echo & Co. Dennoch brauche ich keine 70 Audiospuren und 10 unterschiedliche Hall-Plugins. Ich arbeite mit 1! Reverb, 1 Echo, 1 Comp/Limiter, 1 param. EQ und benötige selten mehr als 10 Audiospuren. Was sich natürlich relativiert bei Jemandem, der Naturdrums mikrofoniert und aufnimmt. Aber wer macht das als Homerecorder denn im stillen Kämmerlein?

Nun zum eigentlichen Thema: auch hier hätte ich meinen Senf abzugeben für eine Freeware zum Aufnehmen der Vocals. Das Prog "Sonar" (Nachfolger von Cakewalk) gibt's in einer Lightversion als kostenlosen Download. 8 Audiospuren, ausreichende Midispuren und recht unkompliziert zu bedienen. Plugins für Anfängerzwecke bekommt man auch for free. Ich weiß, die Cubase, Logic und protools-Gemeinde ist übermächtig. Ich bin derjenige Deutsche, der (schon seit V. 3.0) mit Cakewalk arbeitet und habe bislang keine gravierenden Nachteile zu den "bekannteren" Progs feststellen können. Alles nur eine Frage des Geschmacks, der Gewöhnung, des Preises und des persönlichen Bedürfnisses.
 
N
NULL
Guest
Hallo,

stimmt ich kann Dir nur beipflichten!!
manchmal macht man Sich zum Sklaven der Techik und verliert den Überblick bzw. die Sicht
aufs wesentliche... GUTE TRAXX zu bauen :)
oder??
Ist bestimmt schon jedem nicht nur 1 mal passiert.

xxltraxx :-D
 
Froschbrocken
Froschbrocken
Registriert
09.05.02
Beiträge
217
Punkte Reaktionen
0
Punkte
240
Moinsen!

Deine Argumentation in allen Ehren, aber es gibt eben auch Leute, die nicht darauf aus sind, einen Plattenvertrag unter Dach und Fach zu bringen, sondern deren Bestreben darin liegt, eigene Sachen zu hause zu produzieren und in genau dieser Tätigkeit immer besser zu werden, um vielleicht später selbst einmal andere Bands aufnehmen zu können, oder eben weiterhin seine eigene Musik auf immer höherem Level zu produzieren. Ob dazu nun 100 Spuren oder Effekte nötig sind, mag jeder für sich selbst entscheiden, Hauptsache ist doch, dass man selbst mit dem Endprodukt zufrieden ist, und vor allem, dass man Spaß an der Entwicklung des Songs gehabt hat und möglicherweise auch auf dem Erfahrungstreppchen eine Stufe höher gestiegen ist.
Dass Freeware und günstige Produkte den Rahmen vieler Menschen durchaus erfüllt, sehe ich genau so, ich habe auch jahrelang nur mit kostenlosen oder extrem günstigen Programmen gearbeitet, die jeder professionelle Produzent als "Daddelprogramme" abstempeln würde. Wenn man aber irgendwann einen gewissen Level erreicht, merkt man, dass man mit solchen Programmen an seine Grenzen stößt, und wenn man sich dann erstmal eine etwas teurere Software zugelegt hat, dann will man die zahlreichen Funktionen nicht mehr missen, auch wenn man nur einen Teil davon ausreizt.

Gruß,
Froschbrocken
 
Dirk_W
Dirk_W
Registriert
05.11.02
Beiträge
268
Punkte Reaktionen
0
Punkte
293
Hallo maikelarts.
Du hast im Grunde genommen Recht doch das Forum ist da, so sehe ich es auf jeden fall, um übers Recorden zu diskutieren und Erfahrungen auf diesem Gebiet zu sammeln. Ich denke nicht, das es möglich ist über die Musik an sich hier zu reden denn das Ziel der Jenigen, die sich hier rumtreiben ist ja die eigene Musik so gut es geht zu Recorden. D.h in dem Sinne nicht Musik zu schreiben. Wobei es mir auch nur schwer möglich wäre einen Tread auf zumachen, in dem ich Frage, Welche der drei Bridges ist die beste, denn ichg will ja meine Musik machen und nicht die des Forums. wenn sie gerade mal keine Genelecs zu hause stehen haben so kann ich mich dennoch mit deren klang als Homerrecordler zu frieden geben. soll das ganze dann ins Presswerk gehe ich in ein Studio und lasse es MAstern.
das spektrum der hier anwesenden Recordler ist sichlichg weit gestreck. Da gibt es den , der sich mit Freewar einen Tekkno bastelt und einen der mit seinem lieben Geld nichts anderes zu tun hat ausser Peripherie zu kaufen und sich den Feieraben damit zu versüßen.
Nun denke ich das wars was ich sagen wollte nichts ist bös gemeint ich habe auch nicht das meiste Eqipment und doch riesen spaß hier im Forum.
Dirk
 
N
NULL
Guest
Grüßgottle Meikelarts,

Es ist alles ganz schön und gut mit der Technik. Ich selbst nutze sie auch. Aber vergeßt Ihr darüber hinaus nicht das Wesentliche: das Musikmachen?

Naja, des is halt en Homerecording Forum, da steht der technische Aspekt halt eher im Vordergrund. Über "das Wesentliche" kann man ja dann in einem Forum übers Musikmachen diskutieren ;-)
Aber im Prinzip hast du schon Recht. Wenn ein Song wirklich gut ist steht die Technik nur begleitend am Rande. Es sollte wirklich nicht so sein daß, wie du sagst die Technik den Musiker beherrscht, aber wie gsagt, is halt en Recording Forum, da gehts halt mehr ums Recorden als um die Mucke selber. :p :p :p
 
Meikelarts
Meikelarts
Rampensau
Registriert
27.01.03
Beiträge
523
Punkte Reaktionen
6
Ort
Winterbach
Punkte
562
Hallo Dirk,

hab' Deinen Beitrag natürlich NICHT als böse aufgefaßt! Jeder hat seine Meinung und das ist auch gut so.

Ich muß dazu sagen, dass ich eigentlich keinen neuen thread aufmachen, sondern in einem anderen antworten wollte. Habe nur leider den falschen Button gedrückt. In besagtem thread ging es u.a. auch um das Musizieren. Darauf bezog sich meine Antwort und deshalb der, vielleicht etwas verwirrende, letzte Absatz von mir. Nun, auch gut: jetzt ist die Diskussion eröffnet.

Mir geht es hier auch um's recorden und ich mache das auch sehr oft (schon seit vielen Jahren), bin auch sehr glücklich über die heutigen Möglichkeiten und nutze sie entsprechend. Ich habe vor ca. 10 Jahren mit einem 6-Tracker (Vestax) auf Kassettenbasis und einem Quadraverb angefangen und war mit dem Ergebnis NIE richtig glücklich! Von dem her sind das Welten, die die damaligen und heutigen Möglichkeiten unterscheiden. Aber wer mal so angefangen hat wie ich und mit spartanischer Ausstattung sowie ohne Copy & Paste von Takes auskommen mußte, hat eine andere Arbeits- und Herangehensweise gelernt, die man trotz aller Offenheit und Flexibilität für Neues wohl nicht völlig über den Haufen werfen mag/kann. War ja auch nicht alles prinzipiell schlecht und verbesserungswürdig damals.
Dennoch sollte man natürlich jede Form des Arbeitens akzeptieren. Das tue ich auch, wenn's vielleicht von mir auch ein wenig unglücklich ausgedrückt war und evtl. falsch rüberkam. Jeder, wie er es am besten mag und kann und, wie Du richtig schreibst, mit dem Endergebnis zufrieden ist.

Ich erhebe um Gottes Willen nicht den Anspruch, dass meine Arbeitsweise das nonplusultra ist: im Gegenteil. Ich lerne auch nach so vielen Jahren Praxis immer noch jede Menge dazu - eigentlich bei jeder Aufnahme, die ich mache.
Und dafür ist dieses Forum hier sicher nicht das Schlechteste.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
26K
EthanWoods
E
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
10K
helge1973
helge1973
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
Mindsteps
Antworten
17
Aufrufe
4K
thomasvonwelt
thomasvonwelt
 

Oft gelesene Themen

Oben