Information ausblenden

Wiener Schnitzel

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 12.05.21.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    [​IMG]
     
    Graham, 13.05.21
    #21
    MountainKing, Schlumpfpeter und Turquoise bedanken sich.
  2. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.281
    3281
    "Ratlos-Modus" ein:
    Das "Problem" hört ja beim Schreiber nicht auf.
    Beim ersten Lesen fand ich's nur witzig gemacht und gleichzeitig nachdenkenswert, einen Augenblick später kam dann aber aus der anderen Gehirnhälfte der Zeigefinger herausgeschnellt - darf man das gut finden ...?
    Werden tatsächlich nur Klischees bedient, wenn man kritisch-ironische Texte im jiddischen Dialekt schreibt (liest), dazu noch mit den "passenden" Protagonisten? Wird dabei eine Grenze ... ja was eigentlich - betreten? überschritten? missachtet?
    "Ratlos-Modus" immer noch an...
     
    akStudio, 13.05.21
    #22
    holgi, mWermut, Andaraginga und eine weitere Person bedanken sich.
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.973
    10973
    Das ist für mich ein Kompliment.

    Mehr in Osteuropa?
     
    Turquoise, 13.05.21
    #23
    akStudio bedankt sich.
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Da weist @mWermut klug auf einen Widerspruch hin, der auch mich beschäftigt: Wie soll man hier, bei all diesen gewalttätigen Wendungen, plötzlich „Straßenmusikanten“ - und eben nicht „Judenverfolgung“ - zuerst assoziieren?

    Ich meine, @Turquoise stellt seine Ideenfindung so dar. Ihm glaub ich das...! - Aber daß die anderen Befürworter ebenfalls diesen Assoziationsweg zuerst gegangen seid... wow...! :eek:

    Derartige unsachliche Verallgemeinerungen tragen nicht dazu bei, den Text in Ruhe zu besprechen!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.21
    artname, 13.05.21
    #24
  5. John_Lennon

    John_Lennon

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    4.521
    4521
    Vor 80 Jahren vielleicht.

    Wer es allen ernstes für normal hält, bei gescheiterten Musikern, die er in einem Text am Ende "umtopft" und "austopft" zuerst an Zigeuner und Juden zu denken, weil das so "typisch" ist, ist schlicht ein Faschoarschloch.

    Dieses Forum ist ein Sammelbecken von Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern und Alt-Right-Spinnern. Muss ich nicht haben.
     
    John_Lennon, 13.05.21
    #25
    RapDepp, neu, Sascha Franck und 2 andere bedanken sich.
  6. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    :eek:

    Ich dachte eher von
     
    Graham, 13.05.21
    #26
    RawberrY und Ennui bedanken sich.
  7. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.180
    5180
    So gedacht oder schon gemacht?
     
    Andaraginga, 13.05.21
    #27
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Vor 80 Jahren war das so. Wieso darf man das nicht thematisieren? Ich verstehe den Text als Nazikritik, der in der Nazizeit spielt. Stell mal selbst Deine Denkweise in Frage, bevor Du andere als Faschisten beleidigst.
    Wunderbar, dass es noch Freiheitskämpfer wie Dich gibt, die das eindeutig erkennen.
     
    Entone, 13.05.21
    #28
    RawberrY und Ennui bedanken sich.
  9. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.973
    10973
    Stellt denn der Amtmann den beiden nach, weil sie Juden sind?

    Wer das aus dem Text herausließt, der liest es - Gorilla lässt grüßen - zuvor selbst hinein. So gesehen hat Ennui nicht Unrecht:

     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.21
    Turquoise, 13.05.21
    #29
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    11.534
    11534
    Der Boris Palmer der Recordis :D
     
    stereolli, 13.05.21
    #30
  11. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.391
    84391
    SICK!
     
    micha, 13.05.21
    #31
  12. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    Bedeutet das im Jahre 2021 Zustimmung oder Ablehnung? o_O
     
    Graham, 13.05.21
    #32
    TheSarge bedankt sich.
  13. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.531
    4531
    Hi @akStudio,
    ..ich denk schon, dass man den Text gut finden kann..nicht jeder empfindet die Zuordnung auf „Juden“ als eindeutig (ich hab die Namen für tschechisch gehalten)..nicht jeder empfindet die Ausfälle des Amtmanns als Aufruf..

    ..darüber hinaus hat @Turquoise Einblick nehmen lassen in die Kriterien der Auswahl seiner Protagonisten..auf den Punkt gebracht war dies die Frage Zigeuner oder Jude..solche Klassifizierung (sogar mit den selben Protagonisten) lag eben auch der Rassenideologie der Nazis zugrunde..und hier sag ich Finger weg!

    ..ich denke, hier hat Turquoise dazu zu lernen..ein Musikus kann wild oder meinetwegen feurig spielen, so dass man ihm abnimmt, dass er emotional unter einem Auftrittsverbot leidet..einer Volksgruppen-Zuordnung bedarf es nicht..

    ..der Gedanken, dass ein Musiker, dem das Spielen verboten wird sich mit Atonalität revanchiert, woraufhin die Ordnungsmacht vergisst, dass sie eigentlich die Freiheit zu verteidigen hat, hat doch schon Witz..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 14.05.21
    #33
    akStudio bedankt sich.
  14. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.391
    84391
    das bedeutet absolute ablehnung!

    wer heutzutage noch das z-wort bewusst ausschreibt, tut dieses eben mit voller absicht. und wer "bisschen herunter gekommen, ehemals elegant. Also jemand, der Selbstachtung hat, dem aber der gesellschaftliche Respekt insofern versagt bleibt, dass er sich mit seiner Kunst kaum über Wasser halten kann." als merkmal für juden hernimmt, tut dies ebenso mit voller absicht.
    das dann als "kunst" abzutun ist absolut widerwärtig!
     
    micha, 14.05.21
    #34
    RapDepp und Sascha Franck bedanken sich.
  15. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    6.424
    6424
    :LOL:

    Neuerdings ist doch auch das Wort "Globalist" antisemitisch..XD Man sollte sich besser mal fragen, ob es nicht problematisch ist, wenn der Holocaust auf diesem Wege instrumentalisiert wird. Und das wird er. In genanntem Fall von Globalisten und deren Leitmedien. Ich kenne nicht wenige, für die ist der Antisemitismusvorwurf grundsätzlich nicht mehr ernst zu nehmen, weil er eben viel zu oft für haltlose Hetze missbraucht wird, besonders gerne gegen jeden, der sich irgendwie gegen das Heiligtum der Meinungshoheit stellt. Wer da nicht zum Adolf mutiert XD ...

    Ob das jetzt irgendeinen Bezug zur Story des Textes hat, dass da ein jüdischer Name verwendet wird? Ja Holgi beleuchtet das ganz gut. Problematisch halte ich eher o.g. zumal es eigentlich langsam auch für die letzten offensichtlich werden sollte, was hier von "unserer" SED-Merkel gespielt wird, die schon lange hat durchscheinen lassen, dass Demokratie und diese Rechtstaatlichkeit nicht so ihr Ding sind. Wenn da Leute anfangen, von Regimen (im Anfangsstadium) zu reden braucht man sich nicht wundern und wer dagegen redet steht näher bei dem Nazi, als einer, der das pochend auf den Tisch bringt und den Finger in die offene Wunde legt. Neuderdings sind die Querdenker ja doch links jetzt XD..

    Warum ist das eigentlich problematisch? Weil es für einige ein rotes Tuch ist? Ja, Friede Freude Eierkuchen, die 3 Äffchen und so. Immer schön unter den Teppich kehren, bis der davon läuft wie die Schimmlige Grütze im Kühlschrank XD Ich halte von diesem Pseudo-Frieden wenig. Allerdings könnte die Aufgeklärtheit über die Korruptheit der Herrschenden ruhig ein Privileg bleiben. Denn das was es bringt, wenn das zum Mainstream wird sieht man ja an den letzten 5-10 Jahren sehr deutlich. Die Masken fallen und die Narzissten, Psychopathen und Soziopathen in den fetten Ledersesseln reagieren genauso wie die kleinen Psychos im privaten Umfeld: Äußerst ungehalten, wenn sie entlarvt werden. Für manche ist es aber auch sehr amüsant, wie man sich in Lügen und Widersprüchen verheddert. XD

    Ich denke, die kritische Maße, der Schwellwert, ist längst erreicht und es wird bzgl. Meinungsfreiheit und staatlicher Repressalien weiter bergab gehen. Das Quasi-Tabu das durch viele etabliert wird in der öffentlichen Debatte ist hier nur der Anfang.

    Das ist demnächst vielleicht wieder so ein Kandidat für
    :closed:

    Was im Endeffekt auch nur eine Zensur darstellt, die vom Duden definiert wird als : "Von zuständiger (...) Stelle vorgenommene Kontrolle (...) auf politische (...) Konformität. Guten Morgen.

    Man reiche mir mein Popkorn... XD

    :n8:
     
    CharlyBeck, 14.05.21
    #35
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  16. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    6.424
    6424
    Naja, man muss halt nicht alles gleich ins negative ziehen. Italiener essen Pizza, Franzosen sind Gigolos, Briten kochen scheisse usw. An dieser "Volksmentalität" ist schon was dran. Bin ich deshalb jetzt ein Nazi? Vermutlich noch nicht ganz.. XD

    Denn mir ist schon klar, dass es im Interesse von Globalisten liegt, jede Volksidentität mit Absicht und Gewalt zu zerstören. Das ist die andere Seite der Medailie. (Oh ich habe das Codewort verwendet - Jetzt bin ich aber echt ein Nazi XD)

    Aber gute Zusammenfassung, was der Witz an dem Text ist...
     
    CharlyBeck, 14.05.21
    #36
  17. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.973
    10973
    Angefangen hatte ich mit Udo:

    der Udo ist ein Musikus...

    Oh weh - was für ein Musikus kann denn ein Udo sein? Vielleicht jemand, der zum Hobby in der Rock-Coverband spielt und im echten Leben Staubsaugervertreter ist. Nein, so einen Musikus wollte ich nicht.

    (Überhaupt: es ist kein Musiker, sondern ein Musikus! Ein Musikus ist jemand, der von Musik ganz und gar durchdrungen ist, dessen Wesen verspielt und selbst Musik ist. Ein Musiker ist einfach jemand, der für Geld Musik spielt, also ein Profi... Nein, ich wollte einen Musikus!...)

    Also: Udo ging schon mal gar nicht.

    Dann: Ulrich?

    der Ulrich ist ein... nein, das funktionierte ja noch weniger. (Ulrich? Ulrich von Lichtenstein oder was?) Unter Ulrich konnte ich mir noch viel weniger einen Musikus vorstellen.

    Wolfgang? (Trotz ihm, W.A.Mozi-Pozi?) Nein, auch nicht...

    Mit deutschen Namen war es wahrscheinlich unmöglich, das Bild einen "Musikus" zu erzeugen, das mir vorschwebte.

    Dann folgte die Überlegung aus #15. Nur wie ihn nennen?

    Ich begann mit David. Welches Bild erzeugte David (bei mir)? David war aus New York, spielte Jazz bis Jazz-Rock-Pop auf einem E-Piano von Kurzweil.

    Nein, nein, nein, das war auch nicht das, was ich wollte. Also ganz krass jiddisch: Jitzhak.

    Ja, das war mein Musiker! Mein Musikus. Den hatte ich gesucht. Wunderbar.

    Dann brauchte ich noch seinen Freund. Ich suchte einen Namen, der jüdisch, aber seltener ist. Wie die seltene Gabe, die er hat. Den Namen eines Schreiberlings, eines Bücherwurms, eines Menschen mit runder Nickelbrille, der das Kämmerlein mit den alten Eichenmöbeln, auf denen die Haushälterin nicht Staub wischen darf, dem sonnigen Stadtpark vorzieht.

    Im Internet entdeckte ich eine Namensliste von 1938, die - na wer wohl? - zusammen gestellt hatten: jeder, der so heißt, ist ein Jude.

    Darauf fand ich Lewek. Habe mich sofort dafür entschieden, das war der Dichter, den ich suchte.

    Als ich nun diese zwei Figuren hatte . . . entstand der Amtsmann von ganz allein. Den - und auch die ganze Story um ihn herum - hatte ich nämlich ursprünglich gar nicht geplant. Der Amtsmann hat keinen Namen, weil man für das, was er verkörpert, keinen Namen braucht. Denn er handelt nicht individuell, sondern erfüllt eine Funktion.

    Was kann man aus all dem für Ennuis Handwerk-Thread lernen?

    1.) Nicht nur (wie bei Artname) die Form, auch die Figuren (bzw. ihre Namen) können den Inhalt mit erschaffen. Die Story des Textes bekommt eine Eigendynamik, wenn konkrete Namen eingeführt werden.

    2.) Sei in bestimmten Fällen so krass, plakativ und eindeutig wie möglich. Erst dann kannst Du die erwünschte Wirkung erzielen und erst dann wirst Du auch wirklich (miß)verstanden.
     
    Turquoise, 14.05.21
    #37
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Naja, in erster Linie bestätigt mE auch dieser Faden, dass Form und Inhalt einander automatisch bedingen. :D

    Namen sind austauschbar, zählte ich zur Form, DU willst die Namen nicht austauschen (was ich an DEINER Stelle vermutlich auch nicht tun würde ;-)) Also alles soweit konsequent und folgerichtig!

    Aber du hast meine neugierige Frage noch nicht beantwortet, wieso du (Wiener) Straßenmusikanten automatisch mit Juden assoziierst?

    Ich habe in Wien viele Straßen-Musiker erlebt! Äußerlich wies da nichts auf jüdisch hin. Und Klezmer habe ich (als Nichtjude) auch schon auf der Straße gespielt... neben Blues und Country, ohne dass man mich bisher mit einem Juden oder Ami verwechselte... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.21
    artname, 14.05.21
    #38
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    54.158
    54158
    Ich hatte mal ne Freundin, die war und hat sich als Zigeunerin bezeichnet. Im osteuopäischen Raum ist das auch normal. "Zigeunersoße" zu verteufeln ist sowas von :confused:.

    Neuerdings musste ein Eisladen "Eiskimo" hier in Lichterfelde West seinen Namen ändern. Bekam Rufmorddrohungen von diversen Gruppen wegen "Rassismus". Also wenn es so weitergeht ... ein guter Name, d.h. wenn man diese Gruppen nicht langsam in ihre Schranken weist, auch durch Schutz per Gesetz, also durch Schutz vor faschistisch angehauchter, pseudo gutgemeinter Cancel Culture, dann weiss ich auch nicht.

    Ich sag mal so: keine Ahnung, wie Turquoise so tickt. Wäre der Text von einem jüdischen Satiriker, gäbe es kein Problem. Von Straßenmusikant hab ich gar nichts rausgelesen.

    Für mich ist das so: wenn mir jemand verbieten will, so zu schreiben oder zu handeln, wie es 1980-2010 in WestD üblich war, dann kann ich das getrost ignorieren, denn ich sehe keinerlei rassistische Ansätze in der damaligen Zeit bestehen. Das gilt auch für Indianerkostüme und dergleichen.

    Das grundsätzliche Problem ist immer gleich: wenn Dumme das moralische Ruder in die Hand nehmen und eine Überdosis "guter Vorsätze" in blinden Aktionismus verwandeln, weil ihnen langweilig ist. Sonst würde Gearlutz nicht plötzlich Gearspace heißen (wie öde).

    Diese Gruppen könnten mal was sinnvolles tun und stattdessen dafür kämpfen, dass die EU bessere Verträge mit afrikanischen Ländern abschliesst, damit diese sich entwickeln können usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.21
    synthpark, 14.05.21
    #39
    Ferris, CharlyBeck, BodoH und 2 andere bedanken sich.
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Stimmt!! - Aber da momentan alle Konzertsäle geschlossen sind, und hier von einem ( ja wohl für regionale Ordnung zuständigen) Amtsmann die Rede ist, assoziiere ich eben Straßenmusikanten. Aber du hast schon Recht, explizit steht das nicht im Text!

    Ich kaufe übrigens wöchentlich auf dem Markt ein. Dort finden in der Zwischenzeit phantastische Straßenkonzerte statt... :) Für einige Cents in den Hut :-( Das alles assoziiere ich beispielsweise beim Lesen, lieber Turquoise.

    Und ich tu mich selber meistens sehr schwer mit Streits um politisch korrekte Ausdrucksweise, in denen mE schwer erträgliche Scheinheiligkeit und Intoleranz auf allen Seiten mitmischen!

    Aber zweifelt hier eigentlich jemand ernsthaft daran, dass Turquoise regelmäßig mit Eifer und Talent versucht, entsprechend schwelende Brände mit Benzin zu löschen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.21
    artname, 14.05.21
    #40
    Sascha Franck, SoulFrontier und synthpark bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.