wiedermal behringer und mic-preamps

  • Ersteller tequilawurzel
  • Erstellt am

tequilawurzel
tequilawurzel
Registriert
15.12.02
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
0
Punkte
74
also...mir ist letztens folgende idee durch den kopf gegangen...
meine behringer pre-amps rauschen "minimal" stärker als die der hoontech. allerdings muss ich bei aufnahmen über die hoontech einen software eq nutzen.

für den "feinschliff" find ich es ja durchaus ok, aber die "grundaufnahme" sollte doch schon einigermaßen mit nem eq korrigiert, bzw. ordentlich eingespielt werden.

da ich bei der hoontech dsp 2000 zwei integrierte mic-preamps hab, allerdings keinen "anfassbaren" eq hatte ich die idee das signal über den 2000er micpreamp zu schicken, und anschließend entweder in einen insert oder einen stereo kanal des behringer pults zu schicken.

die eq des pultes gefallen mir nämlich recht gut, und den leicht stärker "rauschenden" mic-preamps der behringer-mische bin ich auch aus dem weg gegangen.

was halten ihr von dem vorhaben...schwachsinn? durchaus sinnvoll? lieber nen günstigen eq kaufen, und diesen nutzen?

über vorschläge, kritiken, lob und lästerei freu ich mich... :)

gruß
tequilawurzel
 
juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
He Tequilawurzel, scheint ein kreativer Signalweg zu sein, obwohl ich persönlich die Eq´s von Behringer relativ mässig finde. Habe meine Vorurteile gegen Software-EQ´s daher etwas relativiert und mache mittlerweile die gesamte lineare Entzerrung auf dem Rechner.
Wir arbeiten in unserem Proberaum/ Kleinstudio auch mit der Huhn und benutzen zum Anpassen unterschiedliche vst-EQ´s, je nach Eingangssignal.
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben