Information ausblenden

wie wichtig ist Matering

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Heelie, 07.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heelie

    Heelie Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    3.433
    3433
    Hi

    Ich hab da mal ne Grundlegende Frage

    Wie wichtig ist Mastering bzw. was versteht man genau unter Mastering???
    Ich weiss als Homerecordler müsste man sowas eigentlich wissen.

    Ich habe meine Songs bisher noch nie gemastert kann mir auch nix richtig genaues drunter vorstellen....ich weiss nur das Samplitude ein Mastering Programm ist. Richtig?

    Naja ich freue mich über alle Antworten
     
  2. Woodstock

    Woodstock

    Registriert seit:
    22.07.02
    Punkte:
    1.884
    1884
  3. roboscan

    roboscan

    Registriert seit:
    29.02.04
    Punkte:
    206
    206
    Hi.
    Also du meinst warscheinlich das PreMastering weil das eigentliche Mastering ist pratisch dann brennen deines Fertigen (und preGemasterten) Songs auf CD.
    Premastering wird aber im Volksmund als Mastering bezeichnet.
    Du hast also mit Logic, Cubase etc... deinen fertigen Mixdown erstellt und hast nun im normalfall eine wav Datei mit Stereospur.
    Jetzt versuchst du nochmal deinen Song den letzten Schliff zu verpassten.
    Also z.B. die Bässe richtig fett klingen zu lassen, die mitten und hohen transparenter werden zu lassen.
    Das machst du mit EQ, Kompressor, Limiter, Multiband limiter/compressor (das sind kompressoren die eben nur in einem bestimmten Frequenzspektrum wirken und somit z.B. nur die Lautstärke vom Bass erhöhen ohne die anderen Frequenzen in ihrer Dynamik zu beeinflussen. Vielleicht noch einen leichten Stereospread drauf.

    Zu beachten ist den Mix durch das Mastering besser klingen zu lassen und ihn nicht kaputt zu Mastern (ist mir am Anfäng des öfteren passiert), so das z.B. dein kompletter Song auf der BassDrum pumpt oder das du einfach zu viele höhen drinn hast. Also wichtig immer den EQ mal auschalten und den vergleich hören. Ist ja beim Exciter das selbe denn diese Effekte mache das Ohr bzw. Gehirn einfach süchtig nach noch mehr transparenz und klarheit welche aber irgendwann in grausigem gezische endet.
    Also Effekte in maßen einsetzen und damit nicht zu start übertreiben, aber ist ja beim Mix das gleiche.
    Da fällt mir ein guter Spruch ein den mal ein Toning. zu mir gesagt hat "Ein guter Hall ist der den man nicht hört, nur merkt man das er fehlt wenn man ihn mutet"


    Ich hoffe ich konnte dir bissal weiterhelfen.
     
  4. roboscan

    roboscan

    Registriert seit:
    29.02.04
    Punkte:
    206
    206
    Na super Woodstock und ich tippe mir hier die Finger wund.
    Hättest das nich eine Minute früher posten können ;)
     
  5. Heelie

    Heelie Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    3.433
    3433
    Hi

    Also Roboscan du hast dir zwar die Finger wundgetippt dafür hat mir dein Beitrag wesentlich mehr geholfen......also du meinst den kompletten Mixdown??

    Also nicht alle Instrumente als WAV einzeln sondern alles Zusammengefasst? ...in einer WAV
     
  6. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ja, beim (Pre)Mastering geht es nur um die Bearbeitung der Summe bzw. des fertigen Mixdowns.
    Das wird meist eine 2-kanalige (da Stereo) Wave Datei sein. :)

    Ein ganz wichtiger Punkt beim Mastering ist übrigens zu versuchen, dass die Musik auf allen möglichen Anlagen der Welt (vom Mono-Küchenradio bis zum edelsten Hi-Fi) so gut wie möglich klingt.
    Ebenso wird beim Mastering einer CD speziell darauf geachtet bzw. hingearbeitet, dass alle Titel darauf tonal ähnlich und etwa gleich laut sind.

    mfg Electric-Ric
     
  7. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mastering ist schon wichtig, letztlich ist es der Schritt die Aufnahme fürs Medium vorzubereiten. Am hörbarsten ist sicherlich dann oft das "laut machen". Also alles auf eine angemessene Lautheit zu bekommen, sodaß alle Tracks gleiche Lautstärke haben.
    Oft wird komprimiert und mit einem EQ noch ein wenig nachgearbeitet. Zum Schluss dann noch limitert (Limiter) oder mit einem speziellen Limiter (Loudness Maximizer) gerarbeitet... Oft nimmt man auch noch einen Dither zum Schluss wenn man aufs Zielformat (meistends ja 16Bit) dann exportiert.

    Normalerweise macht man einen Mixdown aller Spuren als Broadcast Wave mit der Auflösung wie das Projekt hat (also z.b 44,1khz/24Bit). Dieses Wave wird dann in einen Sampleeditor wie Wavelab oder Samplitude aber auch direkt in Cubase als Audioprojekt geladen. Dort schneidet man dann das Wave, fadet es fall erforderlich und entfernt den DC-Offset. Manche normaliseren das Wave auch erstmal. Dann nutzt man halt ensprechende Hardware oder Software für die Bearbeitungen.

    Rein technisch gesehen, kann man auf den Schritt des Mixdowns und dann wieder hereinladen in einen Waveditor oder Cubase auch verzichten und alles komplett im Projekt machen. Man trennt nur gerne halt Mischen und Mastern, zudem ist es ja nicht abwegig das man das Mastern einem anderen überlässt der mehr Erfahrung oder besseres Equipment hat. Dann braucht man natürlich eine Wavedatei.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.