Information ausblenden

Wie weiß ich, welcher khz-Bereich...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Leander, 12.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Hi.

    Gut, die Bassdrum soll laut Tischmeyer zwischen 70 und 100hz liegen, am besten bei 90. Nur wie weiß ich, wieviel hz meine Bassdrum hat?

    Ein Bekannter arbeitet mit Logic Audio und kann rumdrehen und sieht genau, welche Frequenzen wie wo sind und wo es zu Überschneidungen kommt oder Störgeräuschen. Ich habe Cakewalk Sonar 3 PE...und weiß einfach nicht, wo und wie ich sehen kann, welche Frequenzen sich überschneiden und welche Spur welche Werte hat.

    Ich kann nur nach Gehör am EQ rumdrehen und was wählen, was gut klingt, aber welche Überschneidungen es gibt usw. sehe ich nicht.

    Wie geht das?
     
    Leander, 12.12.08
    #1
  2. Kabelstapler

    Kabelstapler

    Registriert seit:
    11.06.08
    Punkte:
    1.020
    1020
    naja grundsätzlich ist das übungssache.
    es gibt eine cd reihe namens golden ears - damit kann man das trainieren.

    eine weitere möglichkeit wäre es mit einem analyzer zu arbeiten, der dir anzeigt, welches signal wo ausschlägt (über dem frequenzband).

    allerdings weiß ich nicht, ob es gute freeware dazu gibt - musste mal googlen. Aber ich denke das es das ist, was du willst.
    guden,
    KabeLstapLer
     
    Kabelstapler, 12.12.08
    #2
  3. kaystolzke

    kaystolzke

    Registriert seit:
    05.10.06
    Punkte:
    62
    62
    Es geht weniger darum mit wieviel Hz deine BD schwingt, sondern das sie in diesem Bereich einen guten akkustischen Platz hat, wenn sie sich den verfügbaren Frequenzraum mit anderen Instrumenten teilt.

    Einfaches Beispiel um Bassgitarre und Bassdrum zu platzieren:
    1. parametrischen EQ auf der BD-Spur aktivieren und Q-Faktor auf engen Wert setzen + Frequenz auf 100hz.

    2. Lautstärke am Abhörverstärker runterziehen (vorsichtshalber) und den EQ auf der Bd-Spur anschalten

    3. Jetzt Level des 100hz-Bandes im EQ voll aufziehen und das Band (Frequenz) langsam zwischen 50 und 300 hz bewegen.

    Du wirst eine/mehrere Stelle(n) finden, wo das Signal deutlich am Lautesten ist. Eventuell mußt du mit dem Q-Faktor ein wenig spielen (möglichst eng einstellen).

    Diese Stellen deiner Bassdrum / Bassgitarre haben am meisten Energie und liegen in der Frequenz bei der 1. Grundschwingung + Oberschwingungen + Resonanzen.

    Liegen jetzt z.B deine BD und dein BS beide mit ihrem Gewummer bei 100-150 Hz und erklingen gleichzeitig passiert folgendes:

    1. Wir hören nicht mehr wer gerade was macht (Verdeckungseffekt)
    2. Signale addieren/ löschen sich aus (Phasenlage)

    ----------------------------------------------------
    Und was soll ich dagegen machen????
    ----------------------------------------------------
    Indem du an einer Stelle im Frequenzgang mit dem EQ deinen Bass ein bischen leiser machst (denn das passiert ja wenn du mit dem EQ absenkst) schaffst du an dieser Stelle Platz für deine Bassdrum und umgekehrt.

    Das trifft auf alle Instrumente im Mix zu.
    allgemeine Hinweise, damits nätürlich klingt:

    -Absenken möglichst schmalbandig
    -Anheben möglichst breibandig


    und von dieser Frequenz handelte dein Tipp...



    Gruß
    Kay
     
    kaystolzke, 12.12.08
    #3
  4. oonightshiftoo

    oonightshiftoo

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    619
    619
    ich kenn zwar den tischmeyer nicht (also ich hab es nicht gelesen), aber das ist doch schon eine sehr schwammige aussage nicht (die bassdrum muss ihren druckpunkt bei 90,743hz haben *G*)?


    @analyzer: damit sollte es doch gut klappen! überschneidungen wirst du (in jedem frequenzbereich) immer haben! aber es gibt deswegen ja auch noch andere faktoren (lautstärke, panning usw).

    schau dir mal den voxengo span an! ist freeware und sicher ganz brauchbar!

    http://www.voxengo.com/product/SPAN/
     
    oonightshiftoo, 12.12.08
    #4
  5. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Ein Analyzer kann eine gute Hilfe sein, besonders im Bassbereich, da die Monitore im unteren Preissegment meistens nicht so weit runter kommen.

    Man soll aber den Teufel tun immer nur mit den Augen abzumischen. Das sagt der Tischmeyer aber auch auf seiner DVD. Hab die nämlich auch.

    Das gilt nicht nur für den Analyzer sondern auch für den EQ. Ich glaub der Analyzer von Vexengo ist glaub ich freeware.
     
    richie, 12.12.08
    #5
  6. oonightshiftoo

    oonightshiftoo

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    619
    619
    hat ja jetzt 1. niemand behauptet und 2. ist das doch wirklich geschmacksache!

    natürlich zählen als erstes die ohren aber ein gelegentlicher blick auf den analyzer (vor allem nach längerem mischen) schadet sicher nicht!

    und was an einem eq verkehrt sein soll verstehe ich jetzt auch nicht!
     
    oonightshiftoo, 12.12.08
    #6
  7. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Danke.

    Ich habe es halt mit den Ohren probiert und so eingestellt, dass die Snaredrum und die Bassdrum druckvoll klingen. Ich bastle zwar schon seit vielen Jahren herum, aber nur im Sinne von "ich schreibe einen Song"...hab sonst bezüglich Aufnahme und Mischen immer IRGENDWAS verwendet...dann klingen die Songs mit meinen Mitteln auch "gut gemischt" im Sinne von "man hört alles", aber es ist halt ein Unterschied, ob eine Bassdrum nur hörbar ist oder man sie auch "spürt". Druck aufbauen ist bei mir noch ein Fremdwort. Ich hab immer nur die Instrumente aufgenommen und dann mit Vol. und Pan rumgespielt, ohne EQ, ohne Compressor, ohne Limiter.

    Jedenfalls klingt es jetzt fetter, nachdem ich an der Bassdrum und der Snare herumgeschraubt habe, aber mit den Hz kapiere ich es trotzdem nicht. Ich habe den Voxengo EssEQ.

    http://www.voxengo.com/product/esseq/

    Zudem auch vorinstalliertes von Cakewalk, SonarFX...ist auch so ne Sache, was ich da nehmen soll, von den verschiedenen EQs.

    Gut, ich höre mir also die Bassdrum an...mit den Reglern bei 64 und 200 passiert nicht viel. Die größten Unterschiede entstehen, wenn ich die Regler bei 400 und 1000 hochfahre. Ist doch komisch?! Wenn ich ein Bassdrumsample hernehme (ich verwende als Bassdrumsound die Bassdrum meines Keyboards), sollte es doch gleich richtig eingestellt sein, mit den Frequenzen im Bassbereich? Mein Sample verändert sich aber total bei 400 und 1000.
     
    Leander, 12.12.08
    #7
  8. oonightshiftoo

    oonightshiftoo

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    619
    619
    >>mit den Reglern bei 64 und 200 passiert nicht viel<<

    da verändert sich genauso was, nur werden da deine monitore nicht mehr mitspielen ;-)


    >>ich verwende als Bassdrumsound die Bassdrum meines Keyboards<<
    wieso sollen die bereits fertig für deinen mix sein??

    als erstes würde ich mir anständige samples besorgen! das ist schon einmal die halbe miete!


    p.s.: kleine hörprobe wäre super, dann kann man genaueres sagen!
     
    oonightshiftoo, 12.12.08
    #8
  9. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Danke. Nö, ich hab auch keine Monitore, sondern meine guten, alten Multimedia-Boxen von 1997, die damals knappe 90€ kosteten, haha. Bin aber zufrieden mit ihnen und habe die Erfahrung gemacht, dass - wenn es auf ihnen gut klingt - es auch auf Stereoanlagen und mit Kopfhören gut klingt.

    Ok, hab mal VoxengoSpan installiert. Sehr toll, endlich sehe ich was.

    Nightshift: Ich habe viele Samples probiert...die meines Keyboards, Freewaresamples, Samples von Sample-CDs...bzw. habe ich auch Drumkit from hell. Aber die Bassdrum meines Keyboard gefällt mir einfach am besten.

    Ich habe sie mal durch das Span gejagt. Bei einzelnen Bassdrumanschlägen sieht man nur die Frequenzen im Bassbereich, bei Doublebass kommen aber die bei 2k-10k dazu. Das Bild zeigt also Doublebass. Für einzelne Anschläge also den Bereich zwischen 2k-10k wegdenken. Dann sieht man dort gar nichts.

    [​IMG]

    Was sind eure Vorschläge, wie ich die Bassdrum eq-en soll?
     
    Leander, 12.12.08
    #9
  10. Merelin

    Merelin

    Registriert seit:
    19.05.05
    Punkte:
    598
    598
    Ein gepitchter Furz könnte im Analyzer genau so aussehen. ;)
    Das einzige was zählt sind die Ohren. Vergiss das mit dem Analyzer.
    Für bestimmte Einsatzzwecke kann der evtl. ganz gut sein, aber hier ganz bestimmt nicht.

    Woher soll ich jetzt wissen wie die Bassdrum klingt? Ich sehe in welchen Frequenzbereichen sie sich bewegt, aber nicht in welchen sie gut klingt.
    Das ist subjektiv, und kann nur durch HÖREN eben jener Bassdrum passieren.
    Aber selbst wenn du uns jetzt ein Sample der Bassdrum hochlädst können wir dir kaum Tips geben wie du diese richtig in deinen Mix integrierst.
    Dafür bräuchten wir eben den gesammten Mix.

    Lad den Song mal irgendwo hoch. Dann kann man auch spezifische Tips geben.

    Daran wirds wahrscheinlich liegen, dass du bei 64hz keine veränderung hörst...

    MfG Melvin
     
    Merelin, 12.12.08
    #10
  11. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Hab mal den Song hochgeladen. Ist eh schon fertig, besser krieg ich es eh nicht hin, haha. Danach will ich mal schauen, wie ich weiterkomme.
     
    Leander, 13.12.08
    #11
  12. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    ehm komische bassdrum hast du da ... absolut kein attack ..
     
    gincool, 13.12.08
    #12
  13. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Und wie krieg ich das hin?
     
    Leander, 14.12.08
    #13
  14. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    EQ?
     
    Wolfgang, 14.12.08
    #14
  15. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.063
    5063
    @Leander
    Vergiß bitte den Großteil von dem, was Du hier gelesen hast.
    Zu Deinen Schwierigkeiten: Besorg Dir einen vollparametrischen EQ (z.B. den Poshifopit, Paris EQ oder was sonst so heutzutage an Freeware angesagt ist).
    Was das obig erwähnte sweepen angeht: Es ist zwar richtig, daß Du den Gainregler ordentlich aufdrehst, eine schmale Filtergüte verwendest und dann die Frequenzen durchgehst, aber es ist Quatsch einfach die am stärksten vertretenen Ferquenzen weiter reinzudrehen. Du mußt unterscheiden zwischen Resonanzfrequenzen, die möglicherweise abgesenkt werden müssen, Störgeräuschen (das kann man bei Samples vernachlässigen) und den Frequenzen, die Dein Instrument zum Klingen bringen.
    Ich gehe in der Regel so vor, daß ich erst mal einen EQ zum entzerren benutze. Damit entferne ich störende Resonanzen, nasige Mitten, etc... halt alles was stört. Manchmal senke ich dann auch schon gezielt einen Bereich ab, wo ich ein anderes Instrument präsent haben möchte. Wenn ich schon weiß, daß ich meinen Bass bei 120 Hz haben will, dann mach ich die Bassdrum da oft schon etwas schmaler.
    Als nächstes kommen Dynamikeffekte, z.B. Kompressor, Limiter, Transienten Designer.
    Zu guter letzt kommt dann der klangformende EQ, falls das noch notwendig ist. Oft gewinnt ein Instrument durch das entfernenden der störenden Frequenzen schon so viel Transparenz, daß ein klangformender EQ nicht mehr notwendig ist. Bei einer Bassdrum muß man aber meistens noch was machen. Da gibt es eigentlich drei Bereiche. Der Bereiche für den Magen, der kann zwischen 60 und 120 Hz liegen, die Pappe, die liegt in der Regel zwischen 200 und 600 Hz und der Kick. Den kann man aber überall zwischen 1000 und 8000 Hz boosten. Das ist total von der Bassdrum abhängig. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, welche Frequenz zu Deinem Arrangement und Deinem Instrument paßt sind also letzten Endes die Ohren. Ein Analyzer hilft vielleicht bei einem einzelnen Signal noch um sich zu Recht zu finden. Spätestens bei zwei Instrumenten wird's aber schwierig.
     
    RandomRecords, 14.12.08
    #15
  16. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    Auf was ist die denn gestimmt?

    F , F# oder Gb
     
    alpenjodel, 14.12.08
    #16
  17. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Ich verstehe leider nur Bahnhof.

    Ich habe die Spuren untereinander...und das Panning steht auch.
    Und nun? Ich kann irgendeinen EQ auf eine Spur packen, aber dann? Wenn ich es rein nach Gehör mache und sich drei Instrumente gut abgrenzen, kann es sein, dass dann doch bei anderen Spuren wieder was nicht passt etc.

    Für mich sind sämtliche EQs, Kompressoren und Limiter wie 100 Rädchen ohne BEschriftung und ich kann an allen rumdrehen, ohne zu wissen, wo man drehen muss und was die Rädchen bewirken. :(
     
    Leander, 15.12.08
    #17
  18. Merelin

    Merelin

    Registriert seit:
    19.05.05
    Punkte:
    598
    598
    So gehts wahrscheinlich jeden am Anfang, mir auf jeden Fall schon ;)
    Keine Sorge, mit ein wenig (oder doch besser viel ;) )Übung geht das immer schneller.
    Das wichtigste sind wirklich deine Ohren, und nicht irgendwelche Zahlen.
    RandomRecords hat EINE übliche Vorgehensweise beschrieben, an der man sich zu Anfang gut orientieren kann.


    Deswegen Spuren nie Solo abMISCHEN. Zum finden bestimmter Frequenzbereiche, insbesondere von nervigen Resonanzen kann man das machen, aber ansonsten immer im Kontext mischen, denn da muss es ja auch klingen.


    Öhhh... wo denn? :)


    MfG Melvin
     
    Merelin, 15.12.08
    #18
  19. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Moin,

    Vorschlag: wenn du dir die BD ausgesucht hast und sie dir gut gefällt, schon mal überlegt, dass du den Klang dann vielleicht so lässt?

    1.) Equalizer muss man nicht einsetzen, ist optional.
    2.) Die Chance, dass deine BD schon bearbeitet wurde liegen bei ca. 99%. Ist wahrscheinlich der Grund, dass sie dir so gut gefällt.

    Tu dir eine Gefallen, nimm einen EQ und spiel mal drei - vier Tage 'rum. Und dann benutzt du den, um damit anzustellen was du willst und nicht umgekehrt.


    Frank
     
    He-vey, 15.12.08
    #19
  20. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.361
    1361
    Danke für die Antworten.
    Toll wäre es natürlich, wenn ich einem meine Spuren hochladen könnte und er könnte gucken, womit ich anfangen sollte bzw. wo die größten Probleme bei den Spuren sind.

    Wär super, wenn einer mal kurz reingucken könnte.
     
    Leander, 16.12.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.