Wie viele verschiedene Melodien für EDM/Progressive House nutzen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Sortepermand, 24.07.18.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    [/QUOTE]Dein Beispiel wirkt auf mich grad so, wie von @The Stupid beschrieben.... Eine Abfolge von Tönen, die nicht so weiß, wo sie hin will, Geklimper, sorry! Ich merke, du hast dich ein Stück weit oben an dem Dragon-Beispiel orientiert, aber dort erkenne ich eine Richtung bzw. Aussage...[/QUOTE]

    Sry aber mit gefällt die Melodie von meinem heutigen Hör bespiel sehr gut. Aber danke für deine konstruktive Kritik. Denn ich finde man wird nur durch berechtigte und konstruktive Kritik besser,wenn man nicht selbst die Fehler erkennt bzw Wahrnimmt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.18 um 14:34 Uhr
  2. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    Ich glaub ich sollte den Klavier Lehrer, wechseln: Da dieser von der Dreiviertelstunde nur von seinen Jugend und Band Auftritte erzählt und auch spielt der Klavierlehrer mir was vor und fragt mich ob ich das Lied nicht aus den 70ern kenne. Wenn es hochkommt spiele ich 5-10 Minuten am Klavier. P.S. bin heute 21 geworden woher sollte ich denn leider aus den 70ern kennen?!. Woran erkenne ich den ein guten Klavier Lehrer wenn ich mich jetzt auf die Suche nach einem neuen Klavierlehrer begebe damit ich nicht schon wieder auf so eine Abzocke und so etwas Inkompetentes reinfalle.?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  3. TheMarkus

    TheMarkus

    Registriert seit:
    11.06.16
    Punkte:
    622
    622
    Na da kann ich nichts gegen sagen. Du musst aber den "Kunden" auch ein Stück weit im Auge behalten. Wenn man seine eigene Musik immer und immer wieder hört, setzt auch ein Gewöhnungseffekt ein. Höre zb mal ein Stück, wenn eine andere Person im Raum ist. Du wirst sofort kritischer hören...

    Wie gesagt, gestalte deine Skizzen doch ein wenig mehr aus (damit meine ich nicht FX oder so, sondern grundlegendes; Drums, Bass, Fläche und Melodie)... dann kommt vielleicht auch bei mir an, wo du melodisch hinwillst, so hat es noch nicht geklappt.
     
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    28.493
    28493
    Du wirst dich wundern: Ich bin gut doppelt so alt wie du und kenne Musik aus dem 17. Jahrhundert.
     
    Ethersis, dhinda und Schlumpfpeter bedanken sich.
  5. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    @TheMarkus Das ist ja noch überhaupt nicht der fertige Track bzw so wie ich ihn haben will/möchte. Natürlich kommt da noch ein bass hinzu,snares,claps etc und mindestens noch eine Melodie fürs Build up und fürs Intro. Das Klangbeispiel ist so meine erste idee für den Mainpart. Das Klavier im Bass habe ich halt genommen damit ich es besser höre ob die Noten schon Stimmen oder nicht. Das Klavier im Bass wird wenn die Noten dann mal stimmen ausgetauscht gegen einen von mir selbst geschraubten bass im Sylenth 1
     
  6. TheMarkus

    TheMarkus

    Registriert seit:
    11.06.16
    Punkte:
    622
    622
    Irgendwie kommt so richtig nichts bei dir an oder? Nichts anderes habe ich geschrieben. Aber lässt du den "Bass" dann auch so? Denn das ist kein Bass. Sowas meine ich. Selbst wenn du nicht weißt, ob es harmonisch passt, hättest du hier schon rhythmisieren können o.ä. So muss ich annehmen, dass du DAVON auch keine Ahnung hast und das stimmt sicher nicht. Ich gewinne so den Eindruck, dass es an allen Stellen hapert...

    Warum du trotz Hinweisen nicht mal aufs Grundlegende gehst, nämlich Harmonielehre lernen, versteht ich auch nicht bzw. hast du ebenso unvollständig kommuniziert. Das macht es für mich dann schwer, sich einen Eindruck zu verschaffen wo du stehst und wo du hinmöchtest.

    Bin erstmal raus hier.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  7. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    311
    311
    Ok, ich habs jetzt gehört... Es ist teilweise sogar so, dass ich eine Art 10 Takt Rhythmus beim "Bass" erkenne...

    Bitte berücksichtige, dass alles was ich nun schreibe nicht böse gemeint ist:

    Was ich im Laufe meines Lebens gelernt habe: Ich habe keine Ahnung WIE andere Leute Musik, Farben, Klänge, Formen usw. wahrnehmen. Vielleicht ist es ja so, dass du eine Art neuartige Wahrnehmung hast und deshalb etwas als "schön" empfindest wo ich das Gefühl habe, dass mit unvollständigem Wissen und Gefühl versucht wurde etwas zu komponieren.

    Was deinen Klavierlehrer angeht: Ich weiß nicht was der für Hintergedanken hat, aber wenn du Geld hast und zufälligerweise aus Schleswig Holstein kommst, kannst dich gerne bei mir melden und ich versuch dir "Pianounterricht für Kirmestechnomusikanten" zu geben, das könnte dir nämlich vielleicht helfen.

    Ich erkenne in deiner Melodie Ansätze von Melodiefetzen die deinen Vorbildern nahe kommen, aber der Rest ist weiterhin zusammengestückelte Töne, bei denen es mir schwer fällt ein System zu erkennen. Nicht falsch verstehen, ich weiß, dieses Zusammenstückeln von Details ist ja durchaus etwas mit dem man in unserer Gesellschaft in unterschiedlichsten Bereichen Erfolg haben kann. Ich finds trotzdem nichts was ich anstrebe, und dies aus vielen Gründen die ich hier nicht ausbreiten muss.

    Ich kann nur sagen: Du unterscheidest dich bei deinen Kompositionen grundlegend von deinen Vorbildern. Und um diese DIskrepanz zu überwinden musst du meiner Meinung nach eine Art musikalische Sprache lernen, die 99,999999% der (erfolgreichen) EDM Musiker benutzen. Und selbst wenn du diese "Sprache" kennst, wirst du sie wohl anders anwenden als 99,9999% der anderen Musiker, was ja auch ok ist. Das was du über G-Dur und so erzählst, macht ja schon irgendwie Hoffnung, aber irgendwas ist da was noch fehlt. Und ich bin grad völlig überfragt wie ich das hier rüberbringen soll.

    Das einzige was mir einfällt:

    Wenn ich den einzigen interessanten Melodiefetzen, der mir bei deiner Komposition auffällt, zu Ende denke, dann kommt sowas bei raus:





    Ich hoffe man kann irgendeinen dieser Links hier halbwegs bequem anklicken.

    Auf Instrumente brauchst du gar nicht zu achten, es geht mir nur um die Komposition, die du wohl langweilig findest, weil sie halt total unspektakulär ist. Warum das so langweilig ist was ich mache: Ich bewege mich ständig in einem recht überschaubarem harmonischem System, was aber zumindest ein "System" ist. Andere Musiker bewegen sich im selben westlichen System der Harmonik, haben aber einen anderen Weg gefunden zu komponieren, haben ein etwas anderes Verständnis vom "System". Wenn ich mir manche Sachen von Martin Garrix anhöre, dann merke ich, dass er offenbar seine Sachen etwas anders komponiert, ich weiß nicht genau wie.

    So, ich hör hier einfach mal auf zu schreiben, da ich grad etwas ratlos bin. Aber das ist halt wieder so ein "Fall" wie es mir in den letzten Jahren oft passiert. Klingt jetzt vielleicht schräg, bestimmt sogar, aber ich schreibs trotzdem mal: Ich weiß nicht genau was die Gründe dafür sind, vielleicht der demografische Wandel, die Überalterung oder sonstwas. Aber ich nehme immer öfter war, dass ganze Generationen einfach aus dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Leben "entfernt" werden, und so simpelste Sachen wie in diesem Fall "Ein Gefühl für Kompositionen bekommen" einfach von heute auf morgen nicht mehr weitergegeben werden. Du spürst, dass du irgendwas über "Melodien" lernen musst, obwohl du 21 bist, zur Schule gegangen bist, Musik- und Klavierunterricht hattest und Tutorials siehst, und ich vermute, dass du solche Leute wie die die jetzt hier verzweifelt versuchen dir Tipps zu geben nie zuvor im realen Leben gesehen hast. Warum bist du auf die Hilfe von "Freaks", denn das sind wir hier, angewiesen? Dafür solltest du den Leuten die seid einigen Jahrzehnten in dieser Gesellschaft an den Schlüsselpositionen sitzen eins in den Arsch treten, denn diese haben das verursacht.

    Wie gesagt, ich hör einfach mal auf zu schreiben, bevor das hier ausartet.
     
    Sortepermand bedankt sich.
  8. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    Vielen Dank dass ihr versucht mir zu helfen. Wenn ich Musik komponiere gehe ich meistens klicke ich in Abletone mir meistens Noten zusammen und wenn es sich gut für mich anhört lass ich es so. Ich kenne Akkorde etc. Aber mir fällt auch bei meinen Melodien auf das da Irgend etwas fehlt. Ich versuche nun seit nun mehr als 2 JAhren herauszufinden was genau da fehlt. Aber leider habe ich das fehlende Puzzelteil bis jtz noch nie gefunden. Wie heißt die musikalische Sprache bzw das harmonischesystem, welches 99.999999% in der edm Szene anwenden? Ist das die harmonielehre?




    Achtung Offtopic!!!

    Meine Behinderung die ich seit meiner Geburt habe:

    Ich berufe mich hierbei auf eine Diganose, welche ich hier als Zitat von mir hier kurz aufführen werde:

    Neurologischer Untersuchungsbefund:

    Leicht ataktischer Gang, Tremor leicht vorhanden während der Durchführung einer Tätigkeit. Daneben fallen Dystone Mitbewegungen in den Händen, Fingern und Armen bei grobmotorischen Aufgaben auf. Hier wirkt er teilweise plump und unkoordiniert, Gleichgewicht bei Einstand rechts etwas eingeschränkt. Der Seiltänzergang ist leicht ataktisch, was sich bei Augenschluss verstärkt. In der Feinmotorik leicht dysmetrisch, leichte Dysdiadochkinese bds.. Skandierendesprache, verbale Erfassungspanne leicht reduziert. Taktiele Wahrnehmung unauffällig.. Hirnnervenstatus intakt, MER bei Anspannung des Patienten nicht auslösbar

    Insgesamt leichte Ataxie und Aktionstremor bei bekannter Kleinhirnwurmhypoplasie


    "Zusammenfassung Beurteilung und Empfehlungen

    Schwächen ergeben sich in der akustischen Merk und Diffrenzierungsfähikeit, im Bereich der visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung sowie Schwächen im Bereich der Aufmerksamkeit und Konzentration sowie Schwächen in der motorischen Koordination. Diese Schwächen stehen zum Einklang mit seinem, Begabungspotential, zum anderen müssen sie auch auf die bekannte Kleinhirnerkrankung zurück geführt werden. Die Kriterien für ein Aufmerksamkeit- Defizit und Hyperaktivitätssyndrom sind nicht erfüllt"

    Auch wurde mein IQ 2013 auf 115 getestet mit einem Unterdurchschnittlichen wert in der Verarbeitungsgeschwindigkeit

    Auch habe ich keine Freunde, da ich immer nu auf Ablehnung gestoßen bin bei Menschen da ich halt Anders bin als der Gesunde Mensch.

    Vielleicht liegt es ja an meiner Behinderung wieso mir das ein oder andre beim Komponieren Fehlt.

    Hoffentlich liegt es nicht an meiner Behinderung Wieso mir Sachen beim Komponieren fehlen sondern nur an fehlenden Wissen. Ich produziere echt gerne Musik und es ist auch meine Leidenschaft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.18 um 23:11 Uhr
  9. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    311
    311




    Ich kann auch nur mutmaßen. Ob hinter den ganzen Fachbegriffen wirklich etwas steckt was man als „Behinderung“ wahrnimmt, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich durchaus Leute kenne die unmusikalischer sind als du, und die „keine Behinderung“ haben. Auch kenne ich „Behinderte“, die hervorragende Musiker sind, teilweise aber auch einfach nur auswendiglernen. Wichtig auch: Nur die allerwenigsten Musiker die ich kenne können wirklich selbst komponieren. Die meisten können nur nachspielen oder nach Noten spielen. Das was du versuchst zu lernen ist also die Ausnahme und es ist keine „Behinderung“, dass du es nicht auf Anhieb schaffst so tolle Melodien wie bei Garrix oder Avicii zu schreiben.



    Wenn du einen IQ von 115 hast, dann bist du zumindest schlauer als der Durchschnittsdeutsche. Warum wurde der getestet? Weil irgendwelche Ärzte testen wollten ob du „dumm“ bist und plötzlich war das Gegenteil der Fall? Tja, wärst nicht der erste dem sowas passiert. Wenn der Test im Rahmen von medizinischen Untersuchungen stattfand, wo du vielleicht sogar unmotiviert warst, würde ich sogar raten spaßeshalber nochmal einen zu machen um zu gucken ob du noch bessere Ergebnisse schaffst.



    Nochmal: Ich hab im realen Leben, vor allem aber in letzter Zeit in Internetforen Musiker (sehr oft in deinem Alter) getroffen, wo ich das Gefühl hab dass sie mich nicht verstehen und ich sie nicht, und dass einfach „kein Gefühl“ für die „musikalische Logik“ des anderen vorhanden war. Wenn die alle Behindert sind, dann gute Nacht. Aber natürlich ist das Gehirn wichtig beim Musizieren. Ob die Sachen die die Ärzte da herausgefunden haben dabei hinderlich sind oder vielleicht sogar förderlich, weiß ich nicht.



    Ich will jetzt nicht zu sehr ins andere Extrem gehen, aber: Wenn du offenbar bei einem von Medizinern durchgeführten IQ Test 115 bekommst, dann bist du wohl schlauer als manche deiner Ärzte. Wenn du merkst, dass dir was fehlt und systematisch versuchst es zu lösen, dann ist das auch kein Zeichen von Dummheit.



    Das einzige was ich halt nicht weiß wie du oder andere Menschen Musik „fühlen“.



    Wenn du es aber schaffst in diesem IQ Test Zahlenreihen zu vervollständigen, Würfel im Kopf zu drehen und andere logisch richtige Lösungen zu finden, dann hast du doch eigentlich viele Fähigkeiten, die bei deiner Art zu komponieren hilfreich sein könnten. Einfaches logisches Vorgehen. WENN, DANN… Wenn Avicii in seinen Liedern 4/4 Takt benutzt, wenn sich 4 Takte wiederholen, dann musst du es ähnlich machen. Wenn Avicii in Levels 4 Akkorde ständig wiedeerholt, dann solltest du versuchen es ähnlich zu machen. Wenn ein C Dur Akkord aus den Tönen C, E und G besteht, und du einen Basston suchst der dazu passt, und wenn andere Leute sagen, dass der Ton C immer passt, E und G vielleicht und andere eher selten, dann…



    ABer ich warne dich: Es kann vielleicht sogar sein, dass diese Musik die dann herauskommt für dich sogar langweilig klingt. Jetzt hast du diese merkwürdige und sehr überraschende Rhythmik in deinen Kompositionen und findest sie „schön“… Kann es sein, dass dein Gehirn etwas „gut“ findet was andere als „Unordnung“ empfinden?



    Zum Letzten: IQ von 115 ist nicht dumm. Das heißt meiner Meinung nach, dass du deine motorischen und nervlichen „Ungenauigkeiten“ bis zu einem gewissen Grade ausgleichen kannst wenn du ein System hast wie diesen Test oder eben dein Musik-Computerprogramm wo du nur Töne anordnen msst und der Computer spielt es ab. Genauso macht es dieser offenbar total unmusikalische Mensch in diesem Tutorial:







    Das was der da macht, das würde ich nie als „Musizieren“ bezeichnen. Aber offenbar kann er es nicht anders. Da sind deine Sachen teilweise noch kreativer, aber sie sind zu ungeordnet. Der Computer ist das perfekte Instrument um das auszugleichen. Wenn du da alle vier Striche einen Ton hinmachst, dann spielt er den stur und ordentlich ab.



    Ich habe keine Ahnung was es im Internet an Tutorials zum Thema komponieren gibt, ich brauch bzw. will mir sowas nicht ansehen. Vielleicht wäre das aber das richtige für dich. Such dir Tutorials wo Leute zeigen wie man mit Ableton oder anderen Programmen „komponiert“, wo sie Töne hin und her schieben. Und beginn mit den einfachsten. Wo jeder Pieps erklärt wird. EDM Tutorials bringen da nicht viel. EDM Tutorials sagen dir, was der Unterschied zwischen EDM und Rockmusik ist. Aber du brauchst erstmal jemanden der dir zeigt wie du Melodien und Harmonien „bastelst“, unabhängig davon für welche Musikrichtung.



    So, ich hoffe das hilft dir jetzr irgendwie. Ich bin aber fast geneigt zu sagen: Pass auf, dass du nicht alle deine Freizeit in die Musik investierst. Wenn du einen IQ von 115 hast, dann bist du in diesem Land ja fast schon „Elite“. Leute die so schlau sind können viel gutes tun, nicht nur in der Musik…



    Ich hör ja schon auf.
     
    Sortepermand bedankt sich.
  10. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    Vielen Dank nochmal The Stupid für die ausführliche Antwort, welche sehr Informativ ist. Ich glaube ich habe das Problem gefunden wieso sich meine Melodien so anders anhören. Denn ich mache mit den Noten in meinen Melodien noch zu große Sprünge. Laut folgendem Video sollten die Noten in einer Melodie so Komponiert sein dass die Sprünge der Note max 5 Notenabstand haben.







    Sind die Sprünge zu groß der Noten in meiner Melodie oder sind die Sprünge der Noten meiner Melodie so ok?


    melodie 1.PNG
     
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    28.493
    28493
    Vergiss diesen Blödsinn ganz schnell. Es gibt gefühlt Milliarden von schönen Melodien, bei denen grössere Sprünge auftreten.
     
    richie bedankt sich.
  12. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    4.371
    4371
    siehe Kosaken-Kaffee ;)

    NEIN! Es liegt einfach daran, dass deine Melodie (Sorry!) schei5e ist! ;)

    Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass du es nicht drauf hast. Doch diese Melodie ist m.M.n. für die Tonne.

    So einfach ist das. ;)
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    28.493
    28493
    Na ja, ich hab's diplomatischer versucht ... :D
     
    richie bedankt sich.
  14. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    71
    71
    @richie Für mich Hört sich die Melodie gut an. Aber wie immer sind Melodien eine Sache, welche Melodien sich für einen gut oder schlecht anhören liegt ja immer am Hörer selbst der eine findet sie gut und der andere halt sch3eiße wie du es nennst. Geschmäcker sind halt verschieden bzw auch das unterschiedliche Wahrnehmen von Melodien bei dem Hörer. ich werde deine Meinung akzeptieren und irgendwie versuchen herauszufinden was ich falsch machen wenn ich komponiere. Hättest mir ja schreiben können bzw mir Empfehlungen geben können welches wissen ich mir aneignen kann sei es durch Bücher etc um meine Melodien au ein neues besseres Level zu heben und nicht einfach schreiben dass es für die Tonne ist ohne einem Anfänger wie mir zu erklären was ich denn falsch mache. Damit der Anfänger zumindest einen Ansatz Punkt hat wo er sein Wissenstand erweitern kann bzw auch erkennt was er falsch macht beim komponieren. Ich finde man sollte einen Anfänger Motivieren und ihm nicht einfach sagen wie sch3iße seine Melodien sind, denn dass kann dazu führen dass er die Flinte ins Korn wirft und das Produzieren aufgibt. Ich für meinen Teil werde jetzt erst recht mich verbessern wollen , bei so einer Kritik habe ich so eine Haltung "Jetzt erst recht". Ihr habt als Anfänger direkt die perfekten Melodien raus gehauen und habt perfekt produziert?. , wag ich zu bezweifeln. Ist nicht Böse gemeint :)
     
  15. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.781
    3781
    @Sortepermand: Nach dem was ich gelesen habe, gehst du extrem technisch an die Sache heran. Ich denke auch, dass die meiste Kritik an deiner Melodie einfach daran liegt, dass es eine immer recht ähnliche Tonfolge aus lauter 8teln ist. Das ist meines Verständnisses nach eher ein Arpeggio statt einer Melodie.
    Ich würde deinen Musiklehrer feuern wenn er dich nur zuschwallert. Du bezahlt ihn ja nicht für Musikgeschichte!
    Beschäftige dich mit den Grundsätzen der Harmoniebildung aber viel wichtiger finde ich das freie Improvisieren. Nimm dir eine x-bliebige Akkordfolge und versuche melodische Motive zu finden.
    Ich komme ja eher aus der Rock/Metal Richtung und habe Leute aus der Klassik kennengelernt, die zwar vom Blatt Musik lesen konnten aber im Bandkontext, wo man Musik selber erschaffen muss, völlig versagt haben. Selbst ein Nachspielen der Melodie nach Gehör ging nicht. Das musste erst aufs Papier gebracht werden, bevor man diese Melodie dann reproduzieren konnte.
     
  16. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.781
    3781
    Guter Punkt! Wenn es dir Spaß macht, dann mach weiter. Und ohne Übung geht es nicht. Ich habe Jahrelang Gitarre gespielt und irgendwann angefangen auf einem Keyboard herumzuklimpern. Meine herangehensweise an beide Instrumente waren grundsätzlich verschieden und ich habe einige Zeit gebraucht bis ich auch auf dem Keyboard einigermaßen Improvisieren konnte und die Melodien die im Kopf entstehen umsetzten konnte.
    Mein Tipp also: Improvisieren üben!
     
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    19.450
    19450

    Konträr hierzu: "Sound ist IMMER die halbe Miete."

    (Martin Gore) Zitat so ungefähr.

    Höre dir die ganzen Dance-Sounds an, im Kern boring as hell... ^^
    Da sind dann quasi 3 Noten Solo-Sustain in Dur, weil die aber rythmisch gespielt oder gegated oder delayed werden, feiern die Leute das derbe ab. ;)
    Spielste hingegen diese 3 Hookline-Noten auf echten Instrumenten, wird mancher sehr schnell müde. Unheimlich müde...

    Im Umkehrschluss bedeutet das: wenn man ein (echtes) Instrument spielen kann, oder sich halt mit Noten auskennt, wird die Komposition eines Elektro-Titels nicht nur einfacher, sonder auch um einiges interessanter, einzigartiger, vielleicht sogar erfolgreicher. Warum schreibe ich das überhaupt. Das ist doch allen klar und langweilig. Da wird mancher müde. Unheimlich müde. ;)

    .
     
  18. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.831
    3831
    Es ist erstaunlich wie oft gute Melodien zum Großteil auf Primen und Sekunden beruhen. Das ist kein Quatsch, sondern hat einfach etwas mit der Nachvollziehbarkeit durch die menschliche Stimme zu tun. In diesem Sinne ist es also schon nicht mehr erstaunlich.

    Ich würde nicht raten, es ganz schnell zu vergessen, sondern es mal zu beherzigen.
     
  19. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    311
    311
    Ich kann dir nur raten diesen Tipp zu überprüfen indem du Melodien von deinen großen Vorbildern in deinen Computer haust oder Midi Files runterlädts, und dann guckst wie die Sprünge da sind. Meistens sind die klein, aber die meisten Hits haben auch große drin.

    Dein Problem sind nicht die "Sprünge", dein Problem ist das etwas fehlende Gefühl, wo ich nicht weiß woran es liegt und was man da machen kann, aber vor allem die fehlende Ordnung, die man, wenn man so klug ist wie du, aber eigentlich lernen können sollte. Wenn du so eine Ordnung hast, kannst du dich dort austoben mit deinen Ideen.

    Natürlich wird in diesesn Tutorials auch manchmal Blödsinn erzählt, von Leuten die (wie dein Klavierlehrer) gerne schwafeln, aber ich hab aufgrund der Gesamtsituation keine andere Idee wie du es machen kannst. Guck dir halt mehrere Tutorials an, nehm dir solche Aussagen als Anregung, nicht als Dogma und vergleiche die Tipps und schau welche Tipps immer wieder vorkommen. Aber nochmal: Die "Ordnung" fehlt. Du müsstest lernen die Komposition in Blöcke zu unterteilen. 1 2 3 4, 1 2 3 4, 1 2 3 4, 1 2 3 4 ... Und bei jedem Block beherrscht ein Akkord das harmonische Geschehen... Struktur, Ordnung, die Basics halt, die grundlegenden Sachen halt. Wird sowas heute nicht im Musikunterricht oder von Klavierlehrern beigebracht? Nein? Schade eigentlich.
     
  20. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    28.493
    28493
    Das stellt ja auch keiner in Frage, schnuffke. Nur der TE meint, dass das DIE Voraussetzung ist. Er zeigt eine Grafik und fragt, ob die Melodie so in Ordnung ist. Ja hallo ...

    Und das Video ist nach wie vor Mist, denn es suggeriert, dass man über eine Quinte nicht gehen darf.
     
    schnuffke2 bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.