wie schafft man das auf 2-4ms runterzukommen mit asio4all?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Ewert, 07.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,
    ich bin wie gesagt in cubase auf geräte / multitrack gegangen. dort stehen mir drei einstellungen zur wahl: asio directX full duplex driver, asio multimedie driver und asio4all v2.
    hab den letzten gewählt, auch auf nen tip hin. ich habe den neuen aldi medion laptop und windows xp, p4, soundkarte ac´97 onboard.
    aber wie schafft ihr das, unter 18,163ms latenz zu kommen??? das is nämlich das wenigste, was ich bis jetzt rauskitzeln konnte...
    wer weiß das??
     
  2. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ach ja, habe vor gitarre und gesang mit so durchschnittlich 12 spuren aufzunehmen, paar effekte drauf, mehr nicht...
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    ich habe früher auch mit asio4all und soundblaster was auprobiert.
    meine erfahrung: geht nicht.
    eine asio-soundcard muss rein.
    vg
    dia
     
  4. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Brauchst Du Live-Monitoring? Nein? Dann langt die Latenz von 18ms vollkommen.

    Ansonsten: Wie hoch hast Du die Buffer-Size eingestellt?
     
  5. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ... buffer size ist auf 512 eingestellt. zur frage, ob ich live monitoring machen möchte...
    hm, tja.... ehrlich gesagt bin ich gerade damit angefabgen aufzunehmen. is wohl ne doofe frage: was meinst du damit? live monitoring?
     
  6. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Was stört dich eigentlich an den 18ms? Hast Du momentan irgendwelche Nachteile dadurch? ;)
     
  7. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Rein theoretisch wenn du von 44.1 auf 48Khz wechselst sollte die Latenz ein Stückchen sinken.
     
  8. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    was mich an den 18ms stört, ist daß ich die erfahrung machen mußte, daß wenn ich so an der 8 spur arbeite, es anfängt, sich extrem zu versetzten, so daß ich mehr als einmal gefrustet das aufnehmen abbrechen mußte. das wollte ich mir mit der vorab frage ersparen...
     
  9. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Evtl. liege ich falsch, aber ich glaube nicht, dass dies etwas mit der Latenz zu tun hat. Aber das müssen Dir hier andre genauer erklären...
     
  10. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    15.794
    15794
    Gehts eigentlich um das Aufnehmen von Audio-Material und einer Verzögerung beim gleichzeitigen Abhöhren ?
    Wenn ja hier lesen
     
  11. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Genauso kenne ich das auch. Die Spuren sind immer weiter verrutscht.
    Das kenne ich auch aus der Zeit, wo ich erstmal mit einer 15€ Karte rumprobiert habe .
    Das Problem besteht darin, daß bei ganz billigen Karten der Latenzreport an die Hostsoftware schlichtweg falsch ist.
    Cubase kann dann natürlich mit den falschen Werten keinen richtigen Latenzausgleich bei den Aufnahmen durchführen.

    Mittelfristig solltest Du Dir also die 75-150 € was so eine halbwegs vernünftige Karte kostet auch noch leisten.
    Man sagt zwar, daß die Audioqualität besser wäre und die Latenzen geringer sind usw.
    Aber das wichtigste ist eben, daß gerade diese Latenzreportprobleme bei "richtigen" ASIO-Karten eher sehr selten sind.
    Du kannst einfach streßfeier Musik machen.
     
  12. rastii

    rastii

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    111
    111
    Hi,

    ich weiß nicht, ob ich da falsch liege, da ich nie ASIO4ALL ausprobiert habe. Aber das ganze hört/sieht mir schliesslich nach einer Softwarelösung aus... somit wird der PC irgendwann wohl an seine Grenzen kommen - da einfach die Gegebenheiten nicht gegeben sind - sonst würden sie auch keine teuren ASIO Karten herstellen ... hehe.

    Was du höchstens mal versuchen könntest, so als kleinen Workaround - mach nen Mixdown von den vorhandenen Spuren und nen neues Projekt, spiel die neue Spur ein und füge diese dann wieder zum Originalprojekt hinzu.

    Aber das war nur alles eine Übelrgung und kann ich praktisch so nicht verifizieren ;)

    Gruss

    rastii
     
  13. sonoro_vienna

    sonoro_vienna

    Registriert seit:
    14.04.04
    Punkte:
    1.027
    1027
    niedrige latenzzeiten durch asio4all wirkt sich meist sehr negativ auf die cpu-leistung aus, u.U. kommt es gerade durch asio4all zu den verzögerungen bei den audiospuren..(pc kommt mit dem syncen nicht mehr mit) eine empfehlung wäre da eine m-audio audiophile2496 für mittlerweile ca 80euro...damit sollte dein system besser laufen...
     
  14. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    alle asio treiber von soundkarten sind softwarelösung, nur (?) rme macht da noch hardwaremässig was.
    ich kenn den asio4all nur vom vsti spielen, da schafft er auf meiner laptoponboardkarte problemlos auch 2 ms. ab 6 lässt es sich dann auch mit mehreren instrumenten und fx arbeiten.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.