Information ausblenden

Wie mischt Ihr unterschiedliche Musikstile, unterschiedlich ab?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von RegJack, 30.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RegJack

    RegJack Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.08
    Punkte:
    6
    6
    Hallo liebe Tonleute

    Ich schreibe zur Zeit eine Facharbeit über das Thema: Stilabhängige Abmischungen in der Popularmusik. Meine Frage an Euch:

    Wie mischt Ihr unterschiedliche Musikstile, unterschiedlich ab?

    Was ich genau meine:

    Wenn man von Musik spricht, spricht man gerne in Kategorien. So bezeichnet man z.B. die Musik der Band „Queens of the stone age“ gerne als Stonerrock, die Musik von „Tokio Hotel“ gerne als Popmusik mit Gitarre, die Songs von „Slayer“ als „Trash-Metal“ und „The Smashing Pumpkins“ gerne als „Alternative Rock“.

    Sicherlich haben die Kategorisierungsversuche auf den ersten Blick alle mit der „Art und Weise“ der Songs zu tun; greift man nun eher auf verzerrte Gitarren Bretter, brachialen Gesang und ein schnelles Tempo zurück, dann tendiert man sehr schnell dazu, solch eine Band als Metal Band zu bezeichnen. Vergleicht man das nun mit einer Band, die eher ruhige Nummern spielt und viel Wert auf harmonische Melodieführungen legt, dann tendiert man z.B. eher zu dem Begriff Alternative-Rock

    Doch sind das die einzigen und wichtigsten Wahrnehmungs-Kategorien, die Menschen verschiedene Bands in verschiedene Musik-Genres stecken lassen?

    Ebenfalls ein wichtiges Kriterium für die Unterscheidbarkeit der Musik-Genre, spielt die jeweilige Abmischung der Songs.

    Wenn man für einen Moment darüber nachdenkt, wie z.B. Christina Aguilera im Vergleich zu Sepultura abgemischt ist, dann fällt einem sofort auf, dass z.B. der Gesang bei Christina Aguilera sehr im Vordergrund liegt und je nach Songauswahl auch sehr intim klingt, wohingegen der Gesang bei Sepultura Stücken fast schon in der Musik drin liegt.

    Jedes Genre hat seine eigenen stilistischen Merkmale, wenn es um die Abmischung geht; wobei so gar oftmals, auf Grund der Abmischung, das jeweilige Genre, fast schon unabhängig von der Art und Weise der Musik, erst wirklich zuweisbar gemacht werden mag.

    Nehmen wir z.B. die Band “System of a down“. Auf den ersten Blick mag man sagen (Wenn man nur die Art und Weise der Stücke betrachtet), dass es sich um eine Heavy-Band mit bunten musikalischen Einflüssen handelt: Brachiale Gitarren, schnelle Passagen, das teilweise Aufkommen von „Shouten“; dies alles gemixt mit psychedelic Einflüssen, Folklore und vielem mehr. Wenn man sich aber etwas näher mit der Musik von „System of a down beschäftigt“, dann mag einem auffallen, dass ihr letztes Album „Mezmerize“ in kommerzieller Hinsicht das erfolgreichste war. Erfolgreicher als die anderen Alben „Steal this album“ und „Toxicity“

    Womit hängt das zusammen? Wahrscheinlich gibt es viele Gründe dafür; wobei mit Sicherheit kein unbedeutender Grund hierbei die Abmischung gespielt hat. Die Abmischung zum album Mesmerize fällt deutlich „kommerzieller“ und „Poplastiger“ aus, während die Musik von der Art und Weise her im Grunde genommen noch immer auf die alten „Zutaten“ schwört.

    P.S. Was den kompletten Ablauf einer Abmischung anbelangt weiß ich bestens bescheid. Man muß mir also nicht erklären wie man Signale staffelt, was ein Predelay ist, was Phantomquellen sind etc.

    Ich würde mich sehr über Antworten freuen

    Vielen Dank schoneinmal im Voraus.
     
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Falsch, die Musik von Slayer bezeichnet man als Thrash-Metal. ;)

    Aber zum Thema: Ich finde es heutzutage sehr schwer einem bestimmten Stil bestimmte Abmischungsweisen zuzuordnen, weil das mittlerweile alles so durcheinander gewürfelt wird. In der elektronischen Musik wird auf jeden Fall gerne mal ein Sidechainkompressor verwendet. :D
     
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Jo, und genau das sollte man sich imo abgewöhnen (aus vielerlei Gründen).

    Ich halte das für ein sehr problematisches Thema für eine Facharbeit, da du da bei 100 Leuten 100 Meinungen bekommen wirst, und man eben weder absolut in Genres unterteilen kann, noch behaupten könnte, bei dem und dem Genre wird so und so gemischt. Sicher gibt's Tendenzen ... nur irgendwie braucht man doch bei ner Facharbeit auch son bisschen was Handfestes, oder ?

    Also das stelle ich mir wie gesagt recht schwierig vor. Eventuell kannst du ja noch ein paar konkrete Fragen stellen, die dir so in den Sinn kommen, aber ich wage wirklich zu bezweifeln, daß das was werden kann.
    Auch ist's bei einem solchen Thema imo viel zu schwierig, da eine halbwegs klare Linie zwischen "Producing" und "Mixing" zu ziehen.
     
  4. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Abmischungen nach Stile zuzuordnen ist schwierig.

    Viele Bands haben/hatten einen Produzenten, der durchaus Einfluss auf die Abmischungen hat/hatte. Aber wenn man z.B alben von Madonna nimmt, dann hat nicht der Produzent oder die Plattenfirma Einfluss auf die Abmischung sondern der jeweilige bestellte Toningeneuer.

    Bei Bands wie Queen, hier hat nicht ein Produzent oder eine Plattenfirma Einfluss genommen, sondern die Band selber.
    Man kann Abmischungen durchaus einem bestimmten Zeitgeist zuordnen. Man kann durchaus auch sagen, bestinmmte Musikstile/Richtungen werden so oder so abgemischt. Wobei man unbedingt auch das Arrangement beachten sollte.

    Soviel mal zu diesem Thema.

    Das beste Beisiel ist doch , HipHop und Rap, hier geht es doch darum, was/wer ist lauter und fetter, oder wer hat die grösste Bratpfanne.


    Gruss
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das heißt immer noch THrash Metal. Trash heißt Müll. Thrash heißt der Musikstil, der sich ca. Anfang der 80er Jahre in der Bay Area in den USA entwickelt hat. Der mag für ungeübte Hörer nach Müll klingen, ist es aber nicht ;)

    Ich finde, dass ich unterschiedliche Musikstile nicht grundlegend anders abmische. Die Prinzipien und die Methodik sind weitgehend die gleichen, bloß in anderen Gewichtungen, wie die sind, keine Ahnung, dazu verlasse ich mich lieber auf die beiden Arschlöcher rechts und links an meinem Kopf (äh ... Quatsch, Ohren ;) ) und mein Gefühl. Deshalb ziehe ich mir auch immer ein paar genretypische Referenzen zu Rate, die mir die Band oder der Künstler nennt, aber ein Rezept gibt es nicht wirklich. Z.B. gibt es ja auch Schlager und Volksdümmliche Songs (jetzt frag mich nicht nach Beispielen, das ist die Musik, die mich meist nach 20 sec. dazu veranlasst, schnellstmöglich den Raum zu verlassen), die auf Tonnen von Hall im Gesang verzichten und trotzdem in diese Schublade gesteckt werden ..... Dabei kommt´s drauf an, wie man die Musik empfinden möchte und darauf hin schraubt man auch an den Reglern und Effekten rum. Deshalb kann man einen guten Produzenten durchaus an einer gewissen Handschrift erkennen, obwohl er völlig verschiedene Bands produziert. Bestes Beispiel ist Rick Rubin. Vergleiche mal Slayer´s "Christ Illusion" und die letzte Linkin´Park Scheibe oder die neue Metallica, die in wenigen Wochen rauskommt. Er hat eine eigene Handschrift im Sound, egal was für Persönlichkeiten und Musikstile er da produziert. Ähnliche Ansätze findest Du auch bei Bob Clearmountain http://www.mixthis.com/ . Der hat ein paar Dinge zu seiner Arbeitsweise und seinen Prinzipien auf seiner Homepage stehen, ist sehr aufschlussreich. Auch der hat schon viele grundverschiedene Bands und Künstler bearbeitet und man kann seine Handschrift auch deutlich erkennen, z.B. dass er immer den Gesang in den Mittelpunkt stellt, erst die Stimme solo so hinbiegt, wie er es haben möchte und dann den Rest drum herum baut. Dadurch ergibt sich u.A. vielen kleinen Sachen halt eine Handschrift, die nicht in Schubladen und Kategorien reinpasst und trotzdem immer wieder auffallen. Deshalb ist dieses Kategorien- und Schubladen Denken meiner Meinung nach grundverkehrt und führt halt auch dazu, dass sich so viele Klischees bilden und hartnäckig halten, die letztenendes auch vieles polarisiert. Ein Ansatz für Dich wäre es, nach diesen Klischees zu suchen und zu analysieren, wie genau diese Klischees produziert werden. Am besten fängst Du mit Kindergarten- Ghetto Rap an. Davon tummeln sich einige rum und die Analyse ist sehr einfach. Bei allen anderen Musikstilen wird das immer schwerer ;)
     
  6. RegJack

    RegJack Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.08
    Punkte:
    6
    6
    Wow, ersteinmal vielen Dank für die ganzen Meinungen. Hier herrscht ja eine richtig gute Diskussionskultur. Das ist klasse

    Ja, vlt. ist mein Thema ein Griff ins Klo. Umso mehr ich mich damit beschöftige, desto mehr merke ich es selber.

    Das Thema kann ich allersdings nicht mehr ändern.

    Meint ihr, dass es so etwas wie eine radiofreundliche Abmischung gibt? ch habe immer den Eindruck, wenn ich Tokio Hotel im Fernsehen höre (o.k noch nie über gute Boxen gehört), dass alles was irgendwie agressiv wirken könnte völlig flach gebügelt wird. Die Gitarren schön leise im Hintergrund, das Schlagzeug bloß nicht zu agressiv und der Bass darf auch nicht hämmern. Hingegen den Gesang weit nach vorne.

    Diesen Eindruck habe ich zumindest bei durch den Monsum

    Was meint ihr?
     
  7. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    ...würde ich schon sagen, die Arbeitsabläufe als solches sind sicher immer die Selben, aber die Einstellungen garantiert nicht. Damit meine ich die Sounds.

    Ein Metallsong wird garantiert anders gemischt als ein Rocksong. Ebenso bei Blues oder Jazz. Das heisst, in dem jeweiligen Genre liegen die Soundschwerpunkte doch ganz unterschiedlich wo anders.
    Wer nun dabei Einfluss nimmt, darüber kann man spekulieren. Im Kommerziellenbereich nimmt jedenfalls der Hörer/Konsument doch sehr viel Einfluss, denn er gibt doch durch sein Einkaufsverhalten vor, welche Musik er gerne hört. Im übertragenen Sinne auch bei TV und Radio.
     
  8. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    dass du Tokio hotel hörst, ist ein grund für eine ordnungsgemäße steinigung. WEnn du das noch einmal schreibst, dann wirst du gesteinigt und dass mit großen Felsen, anstatt mit kleinen steinchen ;)... also : ändern und ne andere Band wählen !
     
  9. netco

    netco

    Registriert seit:
    05.08.04
    Punkte:
    236
    236
    Ich wäre zwar auch für eine Steinigung, aber hier geht es um Wissenschaft und da ist Tokio Hotel ein gutes Beispiel. Deren Instrumente und deren Arragements unterscheiden sich kaum von einer echten Metal-Band, der gesamt Sound ist aber ein ganz anderer. Das liegt klar an der Zielgruppe und wird durch Mischen erreicht. Die Stimme ist weiter vorne, das Schlagzeug dafür weiter hinten und die Gitarren spielen längst nicht eine so prägende Rolle wie bei einer "echten" Metal-Band.
    Ich finde, dass Du mit solchen Vergleichen auf dem richtigen Weg bist. Sicherlich hat jeder Produzent seinen eigenen Sound, aber er ordnet sich dem Stil der Band unter. Wenn die Gitarrenmusik machen, dann soll man dass auch hören.

    Viel Spaß bei deiner Facharbeit,

    Netco

    PS:
    Für wen oder was schreibst du eigentlich?
     
  10. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ach es gibt schlimmeres ... stell dir vor, er würde so Sachen wie von Madonnas letztem Album hören. DAS wär ein Grund für eine Steinigung. :D

    Ich weiß grad nicht, wie's beim Fernsehen ist. Beim Radio isses auf alle Fälle so, daß viele Sender über die Songs nochmal ihren eigenen "Plattmacher" rüber laufen lassen, um noch mehr Lautheit aus dem Teil zu quetschen. Ist mir vor kurzem besonders bei Sensual Seduction von Snoop Dogg aufgefallen. Bei manchen Sendern drückt da der Bass alles restliche weg .. das ist im Original nicht so.

    Das würde man dann aber eher in den Bereich "Mastering" packen (wenn überhaupt .. ich würd's am ehesten in den Bereich "Klangvergewaltigung" packen).
     
  11. RegJack

    RegJack Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.08
    Punkte:
    6
    6
    Exakt, darum geht es mir. Du bringst es auf den Punkt. Ich würde darauf wetten, wenn ich die einzelnen Spuren von Tokio Hotel hätte, dann könnte ich durch den Monsum so abmischen, dass es mehr nach Rock klingen würde und somit weniger chartfreundlich wäre.

    Aber sind das die einzigen Kriterien, die eine Abmischung chartfreundlich machen oder nicht: Gesang vorne und Instrumente hinten vs. Gesang im Sound drin und Gitarren, bass und drums mehr nach vorne.

    Dann hätte ich aber nicht viel zu schreiben

    Noch irgendwelche Anregungen?
     
  12. RegJack

    RegJack Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.08
    Punkte:
    6
    6
    Wie würdest DU einen Metalsong anders michen, als z.B. einen Rocksong? Wo würdest DU die Schwerpunkte setzen?
     
  13. Brainworm

    Brainworm

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    550
    550
    RegJack schrieb:
    Hi,

    ich finde es sehr interessant wie die gleichen oder ähnliche Musikrichtungen in verschiedenen Ländern/Kulturen unterschiedlich abgemischt (vermutlich auch produziert/arangiert) werden.
    Ich denke da an japanischen Rock/Metal, der klingt teilweise einfach total anders als "westliche" Produktionen (find ich in manchen Fällen genial).

    Viele Grüße,
    Jonas


    EDIT: Auf persönlichen Wunsch nochmal eine spezifizierung meiner Aussage:

    Ich kenne mich leider nicht so gut mit dem Mischen/Mastern von Musik aus, aber in meinen Worten: Bei manchen Bands in dem Bereich (Metal/Rock) aus Fernost habe ich das Gefühl das es nicht so basslastig klingt. Manche Leute empfinden das auch als schlecht, weil es nicht so "fett" klingt, ich persönlich finde es aber sehr interessant und nicht so totgelutscht wie der "fette" Sound.

    Beispiel: Das Album "Vulgar" von Dir En Grey im vergleich zu westlichen Metal/Rock/Hardcore/Wasweißichwas Produktionen.
     
  14. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ich hatte vor Jahren mal die "Original brasilianischen" Sepultura Platten...unglaubliches Geschrabbel...die europäischen Versionen waren im Vergleich richtig fett produziert.
     
  15. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Also ohne das Material vor mir zu haben: Beim Metal würde das Schlagzeug auf jeden weiter vorne stehen und auch lauter sein. Der Metalsong würde wohl auch weniger Dynamik bekommen. Beim Rocksong wäre der Gesang wichtig und die Gitarren würden gegenüber dem Schlagzeug wohl eher dominieren.
    Das war jetzt recht spontan.
     
  16. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Eh, wenn ich mir das hier schon wieder durchlese,...
    dann bin ich kurz davor, wegen diesem Schwachsinn hier, wieder aktiv an Diskussionen teilzunehemen!!!
    :-[]

    Es hat doch hier nicht EINER (ausser 2 mann) jemals andere -oder sagen wir sehr gegensätzliche Genres abgemischt. Also warum kommen dann lauter Antworten von solchen Leuten? Sind nicht genau DIE die Opfer (consumer), denen die wirklichen Tonleute das Zeuch in die Ohren spielen?

    Und zwar mit Tontechnischem Wissen, Köpfchen, und ein wenig Psychoakustik.

    Ari
    :roll:
     
  17. Brainworm

    Brainworm

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    550
    550

    Hmmm... ich fühl mich jetzt einfach mal angesprochen, weil ich im vergleich zu vielen hier ein ziemlicher Anfänger bin.
    Ich finde aber das jeder in diesem Forum seine Meinung zu einem Thema posten dürfen sollte, auch wenn er vielleicht nicht zur "Elite" gehört.
    Ich habe die Anfangsfrage jetzt auch nicht so verstanden, als wäre der Threadsteller nur an Antworten von Profis interessiert.
    Ich in meinem Fall, habe ja nun dazu geschrieben, dass ich nicht so viel Ahnung davon habe und traue es somit dem Threadsteller durchause zu, die Qualifikation meiner Aussage selber zu beurteilen.
     
  18. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Mir ist das eh alles wurscht, weil ich drücke auch ner 0815 Truppe den Sound auf, wie ICH sie höre...lach!

    Ne, viel wichtiger ist, dem Künstler klanglich das zu verschaffen zu können, was ER will....wenn man ihm dann noch unterjubeln kann, dass er es als SEINE Idee ansieht, wie er sich eventuell anhören könnte, DANN hat man gewonnen...aber manche haben echt ein Händchen dafür den Bands die Seele zu rauben...leider.
     
  19. McMarkes

    McMarkes

    Registriert seit:
    04.01.08
    Punkte:
    133
    133
    Ich denke, die Herangehensweise beim Mixen ist immer sehr ähnlich (zumindest im Bereich U-Musik/Jazz).

    Das Ergebnis klingt je nach Stilistik schon sehr unterschiedlich.

    Ich glaube, der zentrale Punkt ist, dass ein Mix die gewünschten Emotionen des Songs unterstützen und zur Geltung bringen sollte. Und die sind ja abhängig von Genre sehr unterschiedlich. Bei C. Aguilera transportieren die Vocals einen Großteil der Emotionen, bei Sepultura die aggressiven Gitarren und der Eindruck, dass die Stimme gegen die Band anschreit.
     
  20. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ja Rotten, das ist richtig.

    Nur die Frage hier war nicht, wie die Band, oder Kunstschaffende das selbst empfindet oder gut heisst. Sondern warum und WIE und mit welchem Mitteln Songs unterschiedlicher Richtungen Kassenschlager werden, und andere nicht.

    Und gerade wenn man sich da im nicht-schlageresken Bereich bewegt...also eher richtung Pop/Rock/Indi, dann hatt gerade die BAND, kein Ton mehr zu sagen. Einfach aus dem Grund, weil sie Musiker sind, und keine Toningenieure oder Produzenten.

    Sie möchten gern was - JA. Aber werden es mit eigenen Mitteln kaum erreichen. (wohlgemerkt - wir reden hier von der populären Liga!)

    Ari
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.