Information ausblenden

Wie klingts mittelalterlich?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von andys73, 30.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. andys73

    andys73 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.03
    Punkte:
    72
    72
    Hallo Leute!

    Vielleicht eine blöde Frage, aber ich krieg einfach den Dreh nicht raus.
    Ich spiele E-Gitarre und möchte ein paar mittelalterliche Stücke kreieren. So im Stile von Blackmore´s Night oder Luca Turilli.
    Doch ich weiss einfach nicht, wie ich die Gitarre dazu bringe, mitterlaterlich klingende Melodien von sich zu geben.

    Von Musiktheorie hab ich etwas Ahnung. Hab auch schon die verschiedensten Skalen über die abenteuerlichsten Akkorde ausprobiert, aber es klappt nicht. Da ich mir gitarrenseitig alles selbst beigebracht habe, klingts einfach immer irgendwie nach Blues oder Metal :)

    Also, wer kann mir wertvolle Tips dazu geben?
    Welche Akkorde/Skalen werden da gespielt? Liegts vielleicht an den Betonungen, einem bestimmten Rhythmus usw.?

    Vielen Dank im Voraus,

    Andy
     
  2. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Blackmore´s Night klingt für mich überhaupt nicht Mittelalterlich, nur weil da Ritter in den Videos sind...
    Luca Turilli klingen die Gitarrenzwischenspiele etwas mehr danach, aber auch hier sinds eher die Videos :)

    mittelalterlich für mich ist zb Carl Orffs Carmina Burana


    Wenn du den Vergleich mit der Lyra meint, dann hinken deine Vergleich mit den Band trotzdem etwas...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  3. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.213
    3213
    Hör die entsprechende Musik an, z. B Sting: Songs from the labyrinth, Jethro Tull: Songs from the wood, Aqualung, Living in the past

    Ansonsten hör Dir verstärkt Sachen von John Dowland, Palestrina, Heinrich Schütz, irisch-schottische Musik etc. an.

    Dann kommt man verstärkt in so'n Fahrwasser. Falls Du'ne akustische Klampfe zur Hand hast, erst mal damit probieren. Und versuch verstärkt Melodien statt Akkorde zu spielen. Im Mittelalter gab's nicht so viel Groove, die Akkorde kannst Du später immer noch ermitteln.

    Und was musikalisch oft als Mittelalter verkauft wird, stammt größtenteils aus der Renaissance!!!
     
  4. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    was melodien angeht kannst du dich ziemlich an pentatonik halten, damals war das einfach so :D


    Grüße,

    Michael
     
  5. andys73

    andys73 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.03
    Punkte:
    72
    72
    Naja, bei Blackmore´s Night sinds halt eher die Arrangements, die es ausmachen. Doch viele Sachen die der Richie da spielt klingen für mich schon sehr mittelalterlich. Und Video hab ich von denen noch gar keins gesehen. Hab nur 2 CDs und eine DVD.

    Aber egal, das waren nur 2 Beispiele die mir gerade eingefallen sind, damit niemand fragen muss:
    Welche Art von Musik meinst du? gib mal ein Beispiel :)
     
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.509
    50509
    Die Frage muss lauten: was klingt mittelalterlich?

    Wenn du die landläufige Spielweise der Mittelalterfeste meinst, muss ich dich enttäuschen, was dort zelebriert wird (musikalisch) ist zwar auf Instrumenten der Epoche gespielt, jedoch weiss man leider recht wenig über die mittelalterliche "Volksmusik", da diese eher selten auf Notenblättern festgehalten wurde...

    Hinzu kommt, das das Mittelalter als solches ein Zeitfenster sondergleichen ist, da hat sich seinerzeit einiges getan und entwickelt.

    Deshalb mein Vorschlag: suche dir moderne Musik mit Mittelalterflair und versuche dich im kopieren der selben, dann hast du den Weg für dich gefunden.

    Gruss Holgi
     
  7. andys73

    andys73 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.03
    Punkte:
    72
    72
    Genau um dieses Mittelalterflair gehts mir.
    Ich höre mir viel solche Musik an in letzter Zeit, aber bei der Umsetzung aufs eigene Instrument hab ich so meine Probleme, weil ich nicht weiss wie ich es spielen soll.

    @MH-Guitar:
    Das mit der Pentatonik ist so ein Ding. Die klingt bei mir immer nach Blues, egal wie ich sie spiele.
     
  8. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    was meinst du mit mittelalterlich?
    barock ist ja definitionsmässig ende des mittelalters.(oder irre ich mich da?)

    dort sind die bassmelodien, die teileise gegenläufig und versetzt zum eigentlichen thema des stückes geschrieben wurden, sehr typisch - sie bilden quasi für sich genommen ein nebenthema.

    sehr häufig sind es gleichmässige viertelnoten läufe im bass, während die melodiestimme sehr variiert.

    aber du hast recht, diese art zu spielen findest du im ragtime auch wieder. das ist wohl dein problem...

    du musst einfach viel klassische musik hören, die du gut findest und dort improvisieren.
    am einfachsten werden klavier und gitarren(lauten) stücke sein. alles andere wird für den anfang ziemlich komplex sein.
     
  9. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Die Reihenfolge ist: kopier'n, kapier'n, komponier'n.

    Also erst einmal nachvollziehen, welcher Skalen die Freunde, die Du vor deinen geistigen Ohren hast, sich bedienen. Am besten indem Du einfach mal nachspielst. Du musst es letzten Endes nämlich selbst verstehen, das kann Dir hier keiner vorkauen. Hören und spielen, anders geht's nicht; zumindest bei mir ist das so.

    Gruß Stephan
     
  10. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Doppelpost...
     
  11. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    also wenn du mittelalter als die zeit ca nach 1150 auffasst rutschst du in den minnesang rein. und da gibts schon schriftliche zeugnisse - gerade in der manesse handschrift ( die große heidelberger C) oder der kleinen A (ebenfalls Heidelberg). Später mit einsetzen der kreuzlieder und der völligen emanzipation der minne (niedere minne etc) brechen da auch volkstümliche sachen ein - das bekannteste überlieferte dürfte walther von der vogelweides plästinalied oder sein tagelied sein.

    zur carmina burana sei zu sagen: die ist zum großteil unnotiert vorhanden, es handelt sich eigentlich um eine reine text-HS aus dem kloster benediktbeuren - die melodien wurden von orff hinzuerdacht, also nicht wirklich authentisches mittelalter.

    ansonsten: was noch gut dokumentiert ist sind troubadours und trouvers lieder, etw. 50 jahre früher als in deutschland der MS. hier ist,was dokumentarische überlieferung angeht, vor allem auch die staufferzeit sehr interessant.

    wenn du dich für ausgehendes MA interessierst: mein vorredner erwähnte ihn schon: john dowland, klasse lautenkomponist.

    was ev. auch in frage käme für deine zwecke wären die organa der notre-dame-schule, sind auch sehr gut überliefert - allerdings brauchst du da transkriptionen oder du bringst dir neumenlesen bei.

    das waren jetzt nur ein paar wenige bahnhöfe für den am mittelalter interessierten laien ;)

    gruß
    marco
     
  12. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Mit Mittelalter hat weder Blackmore noch dieser Turilli auch nur im Geringsten zu tun, außer dass sich Musik, die mit dem Wort "Mittelalter" behaftet wird, in Deutschland gut verkauft, weil es hier eine Szene von Menschen gibt, die das Portemonnaie zücken, sobald dieses Schlagwort zu hören ist. Wenn Du Dich für Mittelalter interessierst, mach´s wie mulli schreibt. Ansonsten einfach raushören und die Maschen verstehen, ein paar Ansätze haben die Vorgänger ja schon geliefert.
     
  13. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Man muss da den richtigen Ansatz finden, also auf bluestypische Verzierungen und Rhythmik verzichten, also keine Bendings, nicht die gesangstypische Rhythmik und Dramatik eines Bluessolos, sondern ganz einfache Melodien, sehr schlichter, volksliedartiger Rhythmus. Als Verzierungen klingen sehr kurz gespielte Hammer-Ons mit anschliessendem Pull-Off recht gut. Das darf aber nicht bluesig gitarrentypisch klingen, sondern sollte eher an die typischen Verzierungen von Dudelsackspielern erinnern.

    Am einfachsten geht das, wenn man pentatonische Skalen auf der Mandoline spielt. Da kommt man gar nicht erst in Versuchung bluesig zu spielen und es klingt von sich aus schon folkloristisch-mittelalterlich.
     
  14. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Ich hege (EDIT: aufgrund der angegebenen Beispiele) den Verdacht, dass es in diesem Thread tatsächlich eher um Folk-Einflüsse von der Insel geht, als um Minnegesänge aus Oberbayern. Das Mittelalter dauerte zudem lang und erstreckte sich ausserdem nicht ausschließlich auf das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland.

    Deshalb, wie gesagt, hör' Dir die Musik an, die in die Richtung geht, die du Dir vorstellst, spiel nach, denk drüber nach und dann kommen eigene Ideen in dieser Richtung ganz von alleine. Also zieh' Dir Irish Folk rein, bis Du nicht mehr kannst.

    Gruß Stephan

    PS: Danke an mulli81 für die kleine Nachhilfestunde.
     
  15. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ich stimme stevo in allen bereichen zu.

    ein weiterer wesentlicher teil mittelalterlicher musik ist die instrumentierung, das arrangement.

    lese nach, bzw höre, welche instrumente derzeit typisch waren.
    welche art von flöten, wie wurde percussion eingesetzt(paugen, cymbals, triangel), glockenspiel(xylophon) usw...wie wurde ein streicher quartett zusammengestellt?(ein cello, eine bratsche und zwei violinen wären zb einen versuch wert.

    beschäftige dich mit den begriffen:

    In der Regel gliedert sich die Sonatenhauptsatzform in Exposition, Durchführung und Reprise, der sich eine Koda anschließen kann

    (koda = Schlussteil der Sonatenhauptsatzform. Manchmal nur kurze Schlussbekräftigung, manchmal durchführungsartig.)


    Am Beginn kann eine langsame Einleitung vorangehen.

    Die Exposition ist in Hauptsatz mit dem ersten Thema in der Grundtonart ( Tonika ), Überleitung und Seitensatz mit dem zweiten Thema in einer anderen Tonart ( meist Dominante oder Paralleltonart ) unterteilt,
    und wird oft durch eine Schlussgruppe, dem Epilog, abgeschlossen


    Reprise ( = Wiederaufnahme, manchmal als variation des themas, manchmal exakt gleich)

    1.Thema - Überleitung - 2.Thema - Überleitung - Schlussgruppe. Themen und Schlussgruppe erklingen in der Grundtonart.
     
  16. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Entschuldige bitte den Oberlehrer, aber die Sonatenhauptsatzform hat weder mit dem Mittelalter noch mit Folklore etwas zu tun.
     
  17. Vandring

    Vandring

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
    Du kannst unmöglich mittelalterliche Stücke schreiben, weil nur Stücke die aus dem Mittelalter stammen mittalelterstücke sind. Daher ist Blackmores Night z.B auch keine Mittelaltermusik.
    UND WENN du solche Mucke machen willst dann brauchst du erstmal andere Instrumente, E-Gitarre hat da nichts zusuchen.
    Shalmein, Shalimos, Dudelsäcke, Laute u.s.w stehe da auf der Tagesordnung. Wenn du mittelaltermucke amchen willst musst du Stücke aus dieser Zeit "covern" da kann man sich nichts eigenes ausdenken.
    Blöackmores Night is übrigens für mich nichmal ansatzweise Mittelaltermucke sondern stinknormale Popmusik.


    Mfg Vandring
     
  18. -Ulrich-

    -Ulrich-

    Registriert seit:
    12.08.06
    Punkte:
    525
    525
    Hallo,
    leider zwickt mich bei der Sonatenhauptsatzform auch der Oberlehrer,
    das ist ganz was anderes, andere Zeit

    Bei Dir geht es ja erstmal um den mittelalterlichen Effekt.
    Grundsätzlich waren die im Mittelalter ja harmonisch nicht so fit,
    das heisst vielfach monophone Linien im Choral oder
    das Singen einer Melodie nicht harmonisch begleitet sondern über einer stehenden Quinte, die dann vielleicht etwas variiert wird.

    Mach Dir dochmal einen Hintergrund aus einer Quinte, vielleicht mit einem Dudelsack vsti, oder irgendwas ähnliches, einfacher Rhythmus, klare Betonung auf 1,
    TAM, tam, tam (mittelalterliche Pauke)
    und dann eine Melodie, die auch viel Quinte, Quarte enthält
    das klingt schonmal etwas in die Richtung :)

    Nur so als Einstieg.

    Gruss Ulrich
     
  19. andys73

    andys73 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.03
    Punkte:
    72
    72
    Ok, danke, da waren ja einige hilfreiche Tips dabei.
    Besonders das, was -Ulrich- im letzten Post vorgeschlagen hat, werde ich umgehend versuchen. Klingt ja sehr interessant.

    Zum Abschluss möchte ich noch sagen, daß es mir schon klar ist, dass Blackmore und Turilli keine "richtige" mittelalterliche Musik machen. Doch mir gefallen diese Melodielinien und vor allem die Atmosphäre, die diese Musik verbreitet.

    Ob diese Musik authentisch ist, oder wie man sie bezeichnet ist für mich eher Nebensache, darum vielleicht ein "leichtes sorry" hier den Begriff Mittelalter "missbraucht" zu haben.

    Mir gefällt solche Mucke einfach und drum möcht ich sowas machen :)
    Und vor allem kommts ja immer drauf an, was man daraus macht. Ich kann eine normale C-Dur Tonleiter ja auch wie ein Kinderlied spielen, bluesig klingen lassen, metallisch shreddern usw. Es hängt unter Anderem auch immer von der Begleitung und Rhythmik ab nach was es letztendlich klingt.

    Nochmals danke an alle konstruktiven Vorschläge.

    Andy
     
  20. Vandring

    Vandring

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736

    Metal heisst nich shreddern, Metal heisst die Fähigkeiten an seinem Instrument zu Perfektionieren, die besten Musiker der Welt kommen unter anderen zum Großteil aus dem Metal, siehe Karl Logan, John Petrucci, ALEX WEBSTER!!!Paul O´brian und viele mehr.....


    Mfg Vandring
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.