Wie geht ihr die Sache an?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von corsabrush, 02.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    807
    807
    Nun möchte ich doch mal hören, was der größte Teil von euch macht.

    Es geht mir darum von der Idee: "Mmh, ich hab mal wieder Lust ein neuen Song zu machen."

    So, was geschieht dann??

    Schreibt ihr einfach erstmal einen Text und baut dazu dann passend die Melodie??

    Oder ihr nehmt euch das Schlagzeug, bastelt ein Beat, noch ne Gitarre dazu, dann noch hier und da. Und dann irgendwie fällt euch ein Text dazu ein??

    Wie ist es bei den meisten von euch??

    Wie geht ihr so vor??

    Es soll ja kein Rezept draus werden, ich möchte nur mal wissen, wie "prozentual" gesehen am meisten ein Song entsteht.
     
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.477
    10477
    Mir geht es so (und das ist dann auch mein Problem) das Text und Akkorde auf der Gitarre immer zusammen kommen muessen.

    Den Rest bastelt ich dann drumherum, ohne bestimmte Reihenfolge und mit viel Probieren...
     
  3. ChrissCross

    ChrissCross

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    71
    71
    Hi,

    also bei nem Rocksong fange ich mit der Gitarre oder gar mit dem Bass an.
    Dann Schlagzeug und Synzthies.

    Bei was Klassischem muss zuerst das Piano oder die Streicher herhalten.

    Aber was verstehe ich schon davon ;)

    Text macht dann mein Gesangstalent *strahl*

    Viele Gruesse

    Chrissi
     
  4. Industrial

    Industrial

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    1.028
    1028
    Da ich Industrial bzw. EBM/Electro mache, fange mit einem Beat an. Wenns fertig, dann bastle ich an einem Loop, Z.B. mit ReCycle. Wenns gut klingt und zusammen passt, kommt Bass ins Spiel. Bass mache ich oft mit einem Stepsequencer oder Arpi. Dann wird an einer Melodie gebastelt. Jetzt hab ich schonmal ein Struktur, die nach etwas klingt. Dann kommen kommen weitere Sequencen ins Spiel, sowie Pads, EFX etc.
     
  5. Klangwerker

    Klangwerker

    Registriert seit:
    07.05.05
    Punkte:
    493
    493
    Hi,

    mir geht es in etwa so wie ChrissCcoss, was die Instrumente und ihre Handhabe angeht.

    Am Anfang ist bei immer das Klimpern oder Schraweln je nach dem, welches Instrument ich gerade in der Hand habe. Dann kommt es drauf an. Entweder entsteht eine Idee oder nach drei Stunden klimpern und schraweln passiert gar nichts.

    Kommt aber eine Idee, versuche ich sie im Fragment sofort festzuhalten. Früher auf Mini-Disc heute auf Cubase, meistens mit Audiospur, weil mein Lieblingsideenpianosound von einem Korg X 3R kommt. Auf einer weiteren Audio-Spur sage ich mir die Akkorde passend zum Musiktempo, damit ich die ja nicht mehr vergesse. (Diese Arbeitsweise hat sich herauskristallisiert, seit dem ich mit Softwaresequenzer arbeite. Geht ganz gut)

    Danach kommt es wieder darauf an. Mal hau ich die Idee bis zum fertigen Arragement durch. Meistens lege ich sie jedoch irgendwo ab und greif sie dann u.U Wochen später wieder auf oder entwickele sie nach und nach. Die Gefahr die dabei besteht ist, dass die Ursprünlichkeit abhanden kommt, Vorteil ist aber dass die Idee reifen kann. (Was lange währt.........).

    Manchmal arbeite ich auch an mehreren Stücken gleichzeitig. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die ganze Zeit immer nur ein und dasselbe Stück hört, man zuviel Distanz dazu bekommt und sich dabei erwischt schnell fertig werden zu wollen. Das ist m.E. Gift.

    Was letztendlich daraus wird,ist eigendlich ganz spannend. Usprungsidee und fertiges Stück können ganz schön voneinander abweichen.

    Das schwierigste an der ganzen komponiererei finde ich, ist Pepp und Drive in die Songs zu bekommen.

    Klangwerker
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich brauche zuerst immer eine gute Themen-Idee. Sobald ich ein gutes Thema weiss, mache ich daraus im Kopf eine kleine Melodie mit einigen Schlagworten. Meistens die ersten Worte, die dann später die ersten 2/3 Zeilen der Hookline werden. Dann setze ich mich an die Gitarre, oder an's Klavier, klimpere einige Akkorde und bastele Musik, die zu dem Thema passt. Sobald ich eine gute Schlagzeile/Hookline gefunden habe, nehme ich die Klavier/Gitarrenlinie komplett auf und singe die Hookline (soweit ich sie habe) drüber. Den Rest mache ich als "Layoutgesang", also Wortsilben, wahllos in's Mikro gesungen, damit ich die Melodie und Phrasierungen nicht vergesse. - Bevor die Gesangslinie inkl. Akkordbegleitung nicht steht, fange ich nicht (mehr) an, aufzunehmen, weil ich weiss, dass solche angefangenen Sachen meistens liegenbleiben.

    Mir fällt dabei alles relativ leicht, nur der Anfang - die Themenfindung - ist extrem schwer. Den Song schreiben (Akkorde/Gesangslinie finden) geht meistens sehr schnell, der Text dauert dann schon etwas länger (einige Tage) und das Arrangement nimmt dann nochmal extrem viel Zeit in Anspruch. Ebenso wie der Mix; der nervt mich jedes Mal. Aber macht ja sonst keiner.

    Schlimm ist immer, wenn mir kein gutes Thema einfällt, so wie zur Zeit. ;)

    Grüße
    Nils
     
  7. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.617
    15617
    Grüße.


    bei mir is das extrem unterschiedlich.

    meistens aber habe ich bereits konkrete ideen im kopf, die nur noch umgesetzt werden wollen... und auf dem weg der umsetzung wieder komplett ihr gesicht ändern.

    manchmal hab ich beim klampfen auf einmal ein gitarrenriff, das nur noch ausgebaut werden will.

    manchmal habe ich eine melodie, um die herum alles aufgebaut wird.

    manchmal beginnt alles mit einer zeile text... oder einem kompletten stück lyrischer kunst. ;)

    und manchmal habe ich einfach nur ein konzept, probiere rum, schaue, was dabei rauskommt. und wenn mir teile gefallen, andere nicht, geht das große rifflein-wechsel-dich-spielchen los.


    Der Gruß

    Griffin
     
  8. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    moin!

    joa... bei mir is das auch sehr unterschiedlich.

    gehts um beats, hab ich manchmal n mainsample auf dem dann alles aufbaut, dafür such ich dann halt drums, vielleicht nochn paar synthis oder zusätzliche samples bzw. samplehits... und dann eben noch irgendwo der bass, meistens nach den drums.

    oder ich bastel zuerst die drums und dann den rest.. oder ich spiel n synthi ein und dann denr est... unterschiedlich halt! immer unterschiedlich...

    gehts ums texten ist es meistens so das ich n beat hör, der ebat mir n bestimmten vibe gibt, und wenn der vibe dann zu meiner momentanen emotionalen lage paßt schreib ich halt quasi meine derzeitige emotionale lage auf, quasi das was mir gerade am meisten im kopf sitzt. sprich, denk ich grad an geile muddis, schreib ich über geile muddis! .. is nurn beispiel, ich hab bis jetzt glaub ich noch kein track über geile muddis gemacht.... obwohl ich oft dran denke... hä?

    oder ich hab n thema im kopf und such dann halt n beat dafür und schreib dann auf dem was mir einfällt, manchmal zuerst hook dann text, manchmal zuerst text dann hook, oft quer durcheinander.. ma so ma so....

    selten aber auch manchmal schreib ich komplet ohne beat und bastel dann nachträglich n beat für den text... wenn ich zum beispiel inna bahn sitz und mein discman vergessen hab.. joa joa.. so is das.....
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.