Information ausblenden

Wie finde ich den richtigen Gesangslehrer, damit meine Stimme nicht kaputt geht

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von nilssternel, 09.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich habe mal eine Frage an alle Gesangserfahrenen Leute und ggfls auch an Gesangslehrer:

    Ich habe in diesem Forum gelesen, dass bei falschem Gesangsunterricht die Stimme kaputt gehen kann und dass man das auch im Vorfeld über Jahre des Unterrichts nicht bemerken kann.

    Meine Frage ist: Wie erkenne ich VORHER einen Gesangslehrer, bei dem meine Stimme auf keinen Fall kaputt geht?

    Bitte um Hilfe dazu.

    Grüße
    Nils
     
  2. Aurelius

    Aurelius

    Registriert seit:
    12.11.05
    Punkte:
    246
    246
  3. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    Mach dir keine Kopf und geh zu dem zu dem du Vertrauen hast. Das Bauchgefühl täuscht sich selten ;)
     
  4. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    :nonono:

    prüf die seriösität, geh am besten zu mehreren,
    schau dich in deren einrichtungen und umgebungen um.
    die seriösität fällt einem meist schnell auf.
    geh in musikschulen und frag auch die schüler dort, wie's dort so abläuft.

    vertrauen ist gut, kontrolle ist besser ;)

    peazen

    aliazz
     
  5. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das geht meistens über private Empfehlungen.

    Singen ist eine sehr, sehr intime Angelegenheit.
    Da sollte auch die Chemie stimmen.
     
  6. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    ja das mit sicherheit auch, aber ich denke diese chemie kann man sich glaube ich auch
    mit der zeit aufbauen.
     
  7. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    In dem Thread, den ich hier gelesen habe, hatte die Schülerin offenbar 3 Jahre lang eine "gute Chemie" und ein "gutes Gefühl" zu der Musikschule. (Sonst wäre sie ja nicht so lange hingegangen). Und dann war auf einmal die Stimme kaputt. Na super.

    Thread "Gesangsunterricht mit schlimmen Folgen"

    Also, es müssten schon konkretere Vorschläge her, ausser "Vertrau deinem Gefühl" und sowas. Das is ja sowieso klar.

    Wie finde ich denn nun einen passenden Gesangslehrer? Und wie kann ich vermeiden, dass meine Stimme unbemerkt kaputt geht(?)
     
  8. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    wohl gar nicht. "Pech" kannste überall im Leben haben. es gibt keine garantie auf der welt für irgendetwas. wenn du nen Audi kaufst, kann der trotzdem auseinander fallen. wenn du zum besten Koch der Stadt gehst, kann der trotzdem mal nen schlechten tag haben und schlecht kochen:)

    mein tip an alle: geht zu einem gesangslehrer, der "schon einen sehr guten ruf hat". also am besten zu jemand, zu dem auch einige bekannte von euch gehen und die alle bestätigen "sehr gut - habe sehr viel gelernt - hat mir sehr geholfen und ist sein geld wert".

    aber wie gesagt - eine garantie gibt es für nichts im leben.
     
  9. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Hi nils!

    Wie Du vielleicht im Thread "Gesangsunterricht mit schlimmen Folgen" gelesen hast, gibt es kaum gesetzliche Bestimmungen zum Titel "Gesangslehrer". So scheint es mir unbedingt nötig, den Lehrer nach seiner Ausbildung zu fragen, wo er/sie dieses Fach gelernt hat bzw. einfach die Dokumente zeigen lassen.
    Die, die es ehrlich meinen, dürften kein Problem haben. Alle anderen würde ich für unseriös halten. Ansonsten schließ ich mich bensommerfelds Meinung an: Nachforschen, welchen Ruf der Lehrer bereits hat. Aber auch das scheint eben nicht immer zu reichen. Besagte Lehrerin unterrichtet(e?) an einer von der Stadt München geförderten Schule und soll angeblich dort immer noch unterrichten...

    BTW.: Nur weil jemand singen kann, heißt das nicht, dass er/sie das auch jemand anderem beibringen kann. Da gehört ne ganze Menge mehr dazu.

    Grüße,
    zound
     
  10. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    @nilssternel

    Das die Meinungen beim Thema "SIngen" und "Singen lernen" weit auseinander gehen, kann man ja leicht an dem von zitierten Thread erkennen (Stimme kaputt - was jetzt)

    Sehr bedenklich finde ich, dass jeder anscheinend meint, hier fröhlich mitreden zu können! Auch die noch so geringste Erfarhung mit "Singen" wird herangezogen und pauschalisiert. Gestützt mit ein paar Beispielen aus der Musik ist dann die "singen ist..." Meinung geboren. Und dann kann man ja wunderschön mitreden und die Aussagen aller andern in Frage stellen!
    Ich finde das sehr schade - ich gehe doch auch nicht einfach in ein, sagen wir mal Motorsportforum, und rede da fröhlich übers Formeleinsfahren mit, nur weil ich da mal was drüber gelesen habe und selber ja auch autofahre (Beispiel hinkt - aber ihr wisst vielleicht, was ich meine).
    Beim Singen meint aber jeder, mitreden zu können!
    Hinzu kommt dann aber noch die Ignoranz von der "Pro-Klassischen-Ich-Weiss-Jetzt-Aber-Wirklich-Wie-es-geht-weil-ich-das-studiert-habe"-Fraktion (zu der ich mich zähle) und schon ist der Krieg ausgebrochen!

    Leidtragend sind dann immer die, die wirklich singen wollen und sich hier im Forum Unterstützung erhofft haben, dann aber mit Grundsatzdiskussionen und Aussagen wie "Trink dir ne Flasche Korn - dann geht das auch mit der Stimme" leben müssen!
    Mit ein wenig Menschenverstand, zwei mal Nachdenken und etwas Toleranz würden viele Probleme vermeidbar sein (ich erinnere mich noch an die unsäglichen "Gitarren-Doppeln Threads"! Das man sich da nicht irgendwann zum Faustkampf im Park getroffen hat wundert mich immer noch)

    Um aber nicht an der gerade angeprangerten "Grundsatzdiskussion" hängenzubleiben versuche ich dir nun ein paar Tipps zum Thema den richtigen Gesangslehrer zu finden:

    1) Gesangsunterricht kostet! Das hat auch seine Gründe (auf die ich hier eher nicht eingehen möchte, da zu lange) Also nicht direkt über den Preis entscheiden.
    Denn wer wenig nimmt, ist entweder Anfänger im Fach (muss sich also noch einen Ruf und Schülerkreis aufbauen) oder hat mit seinem Unterricht wenig Erfolg (ist jetzt pauschalisiert - passt aber nicht selten).
    Eher wenig zu empfehlen sind "Gesangsstudenten", die sich neben dem Studium ein paar Euro dazuverdiehen wollen. Oft fehlt hier das didaktische Wissen, die Erfahrung und nicht seltern der Elan (das eigene SIngen ist da oft wichtiger).

    2) Gibt es einen festen Satz an Übungen?
    Wenn du im Gesangsunterricht nur Lieder und Songs singst, dann stimmt etwas nicht! Übung diehnen dazu, bestimmte Funktionen zu trainieren, die isoliert stattfinden müssen. Hierfür braucht man ein hohes Maß an Konzentration - da sind Text, Ausdruck etc. eher hinderlich.
    In der Regel sollte es für alle Basisfunktionen eine Übung geben (im Schnitt kommt man dann auf 10-25 Übungen).

    3) Werden dir diese Übungen erklärt?
    Ist zwar kein Muss, aber führt doch zur besseren Kommunikationen und hilft einem die nicht selten anstrengenden Übungen zu ertragen!

    4) Gibt es Hausaufgaben?
    Nur zum Unterricht gehen reicht ganz sicher nicht aus - zwar muss man fürs Singen weniger üben, als für fast alle anderen Instrumente, doch sollte ein tägliches Training angesetzt werden (mit einem Tag Ruhe).

    5) Wenn der Gesangslehrer die schon in der ersten Stunde sagt, was für eine Stimme du hast ("ja -das höre ich sofort! DU bist aber ein tiefer Bass") dann ist Vorsicht geboten. Zwar kann man mit Erfahrung doch so einiges vorraus sagen - doch eine untrainierte Stimme gibt nicht zweifelsfrei Auskunft über die spätere Singstimme (nicht selten singt man später um einiges anders, als am Anfang! Wobei das ja auch das Ziel ist, oder ;-)

    6) Schmerzen sind beim Singen ein klares Zeichen dafür, dass etwas falsch läuft. Wenn dir nach dem Unterricht der Hals weh tut, du oft heiser bist etc. - dein Lehrer aber immer wieder sagt, dass alles ok ist, dann solltest du den Lehrer wechseln!

    7) Geht dein Lehrer auf dich persönlich ein?
    Wie schon oft gesagt wurde ist singen sehr intim - aber auch jede Stimme unterscheidet sich von der anderen. DAS RICHTIGE SINGEN gibt es nicht. Was für die eine Stimme genau das richtige ist (z.B. in die Maske singen) kann bei einem anderen zum "Plärren" etc. führen!

    8) Werden Fachbegriffe erklärt?
    Wenn dein Lehrer die ganze Zeit von "Bauchatmung", "in die Maske singen", schlank singen", "von DER Stütze" usw. redet, dir aber nicht erklärt, was es damit auf sich hat, dann hat das wenig Sinn.
    Solche Begriff kann man erst richtig verstehen bzw. etwas mit anfangen, wenn man singen kann, als diese Techniken schon beherrscht! Vorher sollte man mit anderen Begriffen und bildlicher Vorstellungskraft arbeiten!

    9) Geht der Lehrer auf deine Vorstellungen von Musik ein?
    Ein großes Manko bei vielen Lehrern ist das "Versteifen" auf eine Musikkategorie - hier dann meistens Klassik! Was bringt einem das aber, wenn man doch viel lieber rockig singen will , oder Soul, oder Musical??
    Einen Großteil der uns bekannten Musik kann man mit ähnlicher Gesangstechnik komplett stilecht produzieren (lediglich Hardcore, Punk und ähnliches entzieht sich der hergrbrachten Gesangstechnik).

    10) Wirst du nach deiner Vorstellung des Singens gefragt?
    Denn auf Opernsänger trainiert zu werden, wenn du doch lieber Liedermacher sein willst, macht keinen Sinn!


    So - dass sind ein paar Anhaltspunkt, dir dich möglicherweise vor "groben" Fehlern bewahren können!

    Bestimmt habe ich noch einiges vergessen - wenn du also noch Fragen hast, dann schreib mir ne PM!

    Gruß und mit Hoffnung auf eine gesittete Unterhaltung :)
    Christoph
     
  11. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo Christoph,
    danke für Deine ausführliche Antwort. Das sind sehr gute Informationen. Klingt sinnvoll und fundiert, was Du da schreibst. (Hast Du Musik auf Lehramt studiert oder sowas?)

    Ich habe noch eine Frage, zum Thema Schmerzen beim Singen: Wenn ich Schmerzen habe, höre ich sofort auf, das ist klar. In dem Thread (Gesangsunterricht mit schlimmen Folgen) stand allerdings drin, dass es möglich ist, dass man eine Schädigung der Stimme unter Umständen gar nicht bemerkt.

    Hast Du damit Erfahrungen oder fundiertes Wissen zu dem Thema?

    Grüße
    Nils
     
  12. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Hallo lordbuggy,

    das war ein wirklich guter Beitrag zum Thema Gesang.
    Besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    Musste ich nur 'mal loswerden.

    Grüße
    Sava
     
  13. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    @sava2
    Danke - das hört man gerne :)

    @nilssternel
    Ich beschäftige mich seit 5 Jahren intensiv mit Gesang, Gesangstechnik etc.
    Weiterhin kenne ich ne Menge Sänger aus dem Rock/Metal/Pop Bereich (5 Jahre harte Bühnenerfahrung als Sänger/Gitarrist einer Hard Rock Band) und habe das Glück, dass ich einige sehr sehr gute klassische Sänger zu meinem engeren Bekanntenkreis zählen darf (mit sehr sehr gut meine ich wirklich GANZ weit vorne).
    Selber befinde ich mich noch in meiner Gesangsausbildung (wobei man ja NIE auslernt), in der ich sowohl klassisch, als auch modern rock/pop Gesang erarbeite!
    Weiterhin studiere ich Musikwissenschaft und verbringe jede freie Minute mit Musik.
    (In wie weit das jetzt als "fundiert" zu erachten ist, mag jeder für sich entscheiden).

    Zu deiner Frage bezüglich Schmerzen beim Singen oder "schleichende" Stimmschädigungen!

    Meine Lehrerin hat sich im Besonderen auf Fälle der Stimmschädigung und Rehabilitation spezialisiert. Und auch wenn ich zum Glück nicht in diese Kategorie falle, so bekommt man natürlich im Laufe der Jahre so einiges mit!

    Das Wichtigste ist, die Zeichen des Körpers verstehen zu leren.
    (So wüßte ich vor meiner Gesangsausbildung noch nicht einmal, dass ich eine Hausstauballergie habe - ist mir erst durch häufige "Besetzheit" der Stimme aufgefallen - mit den richtigen Maßnahmen ist das jetzt aber auch kein Problem mehr).

    Schmerzen, aber auch Heiserkeit und Unwohlsein sind andere Zeichen!
    Leider reagiert auch jede Stimme anders auf "Misshandlung" (ich nenne es jetzt mal so)! Bei den einen (z.B. bei mir) gibt es sofort die Quittung - schon nach kurzer Zeit kann ich nicht mehr singen, die Stimme ist rau - nicht selten stellt sich auch noch eine ERkältung ein (Thema Imunsystem - aber das ist eine andere Baustelle).
    Andere können ihre Stimme Stunden, Tag, Woche - ja sogar Jahre maltretieren, ohne großartige Beschwerden zu haben, bis dann auf einmal nichts mehr geht (studiere gerade in Spanien - hier gibt es ne riesige Menge an ex-Flamencosängern, die aufhöhren mussten, da die Stimme nicht mehr mitgemacht hat. Wer Flamencogesang kennt, weiß vielleicht, warum :)

    Ich will das Thema jetzt aber auch nicht überspitzen - zwar kommt es leider viel zu häufig vor, dass Leute durch falsche Stimmtechnik (gekoppelt natürlich mit viel SIngen) zu Stimmschädigungen kommen, jedoch muss man sich jetzt auch nicht verrückt machen!

    Beste Vorsorge: Viel mit anderen Sängern reden (dann merkt man auch mal, dass so jeder seine kleinen und großen Probleme mit der Stimme hat), bei einsetzenden Beschwerden zum Arzt gehen (wobei sich hier auch wenige, selbst der HNO-Fraktion, mit Singen auskennen. Aber wenigstens erkennen die, ob z.B. Stimmbandödeme etc. vorhanden sind).
    Auch einfach mal andere Lehrer ausprobieren - oder auf Fortbildungsseminare gehen - da gibt es zum Teil gute Angebote und auch Leute mit Ahnung!

    Für fortgeschrittene Sänger sind auch Biographien anderer Sänger empfehlenswert (für Anfänger eher weniger, da die Terminologie oft sehr verwirrend ist und einge wirklich gute Sänger ganz schön komisches Zeug erzählen).

    Zum Schluss braucht man natürlich auch eine gesunde Portion Menschenverstand - denn wenn ich nach einem Jahr Unterricht nicht spürbare Fortschritte mache, dann sollte es dafür wenigstens einen guten Grund geben.

    All dies sollte dich jedoch nicht vom Singen abhalten - denn auch wenn mancher es nicht glauben mag: es lohnt sich! Ich kann mir nicht mehr vorstellen, ohne zu leben (das meine ich genau so pathetisch und vollmundig, wie es klingt)!

    Gruß und viel Erfolg,
    Christoph
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.