Information ausblenden

Wer arbeitete professionell mit linux?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von funkyfloh, 05.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. funkyfloh

    funkyfloh Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    Moin,

    mich würde mal interessieren wieviele leute hier professionelle tonstudio arbeit auf ienem linux-system betreiben, und mit welcher hard/ und software, und mit wieviel zeitaufwand beim konfigurieren.

    habe schon öfters mit dem gedanken gespielt das (auch) zu tun, scheue mich aber (wie wahrscheinlich die meinsten) wegen kompatiblitätsproblemen.

    Aber wie ist das in der Praxis?
    Geht es?

    Wer machts, welche Erfahrungen?

    Würde mich über Eindrücke und Erfahrungsberichte freuen.

    GRuß,

    Florian
     
  2. funkyfloh

    funkyfloh Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    ...das klingt ziemlich mau....
     
  3. Flash

    Flash

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    270
    270
    Gegenfrage: Warum Linux? Weils grad voll in ist, wenn man Linux installiert hat? ;)
     
  4. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Klingt's auch. Aber ich glaub 4damind is da ziemlich aufm Laufenden, wenns den denn noch gibt...?
     
  5. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Steht alles hier:

    http://lapoc.de/lapoc-gear.php

    Ist einigermaßen aktuell, nur ein paar Mikros sind neu dazu inzwischen...

    Für mich eine Stunde System installieren ( http://64studio.com ) und einrichten. Danach noch einen Nachmittag nachinstallieren bis der Draht qualmt und ein paar Sachen aus den Quellen kompilieren. Letzteres ist nicht unbedingt nötig, ich habe aber gern tagesaktuelle Versionen von Ardour und ein paar anderen Sachen.
    VST für Linux - Sachen verwende ich gar nicht. Ich experimentiere allerdings mit Justice und nativen VST-Plugs für Linux - funktioniert schon recht gut. Allerdings bin ich auch ein GNU-Radikaler, vieles fasse ich einfach nicht an, weil mir die Lizenz nicht in den Kram passt:

    http://gnupc.de/~zettberlin/law/Documentation/la-manifest.html

    Erstens:
    wenn es um Hardware-Kompatibilität geht, hilft nur ausprobieren. Die Chancen, dass alles läuft, sind inzwischen ziemlich gut.

    Zweitens:
    wenn Du Kompatibilität zu *ganz bestimmter* Mac/Win Software meinst, sieht das ganz anders aus. Leute können inzwischen ganz brauchbar mit Reaper und vielleicht 80% der gängigen VST-Plugs arbeiten aber letztlich ist Linux eben ein ganz anderes Konzept, das in nativer Software viel konsequenter umgesetzt ist.
    HD-Recording mit Ardour ist unter Linux auch ganz normales HD-Recording aber Ardour hat zum Beispiel schon mal (noch) keine MIDI-Spuren.MIDI kann Rosegarden gut, das hat aber nur primitive Wave-Spuren. Man kann beide synchronisieren und damit beides haben. Das ist umständlich, funktioniert aber durchaus sehr gut, wenn es einmal läuft. Die besten Synths für Linux sind alles Standalones, Plugins gibt es nur für Effekte in brauchbarer Zahl und Qualität. Man kann alles mit jedem nach Belieben über den Audioserver Jack verkabeln - muss das allerdings auch tun, wenn man mehr will als bloß Audio aufnehmen/mixen oder MIDI komponieren und per Soundfont abspielen.

    Ja, geht sehr gut.

    Ich mache es seit langem und seit etwa 8Monaten mit verschiedenen Bands auch mit anderen zusammen:

    http://lapoc.de/

    Generell sind die Musiker voll und ganz zufrieden. Genau gesagt, haben einige gar nicht gemerkt, dass ich sie nicht mit NUENDO/Logic etc aufgenommen habe ;-)

    Ich kenne inzwischen auch einige andere, die nur mit Linux arbeiten.


    Ach so: das mit dem Tausch MAudio410 gegen Presonus FS würde ich mir noch mal überlegen, wenn ich was mit Linux machen will. Perfekt funktioniert bei mir zum Beispiel die Presonus Firebox und der Firepod.
     
  6. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Also ich hab mit Linux und Mucke keine guten Erfahrungen gemacht. Hab gut 1 Monat rumprobiert und nicht einen Ton aus der Kiste bekommen. Bin allerdings auch Linuxneuling. Nutze Linux jetzt fürs Netz usw. und für Mucke weiter Windows. Also wenn du nicht schon echt fit im Punkte Linux bist, würd ich dir davon abraten. Aber probieren geht ja bekanntlich über studieren. Viel Erfolg!
     
  7. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Madame "Machiko" arbeitet meines Wissens professionell mit Linux.
     
  8. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    Was heißt professionell? Dh man macht seine Kohle mit Musik und nimmt Linux zum produzieren oder auf der Bühne. Depeche Mode nehmen Linux auf der Bühne in Form von Muse Receptor. Dave Philips (USA) produziert Musik und nimmt es für den Musikunterricht. Alleinunterhalter mit der Liontracs Mediastation oder Korg Oasis arbeiten professionell mit Linux. Gitarristen mit einer Stompbox von SM ProAudio oder IK Multimedia arbeiten professionell mit Linux. DJs mit einem Indamixxx mixen professionell ihre Tracks mit Linux.

    Mit Linux zu arbeiten, da sollte die erste Frage sein: bietet mir Linux heute das was ich zur Produktion / Performance brauche? Und dann muss man trennen in Geräte / Computer für spezielle Aufgaben und Desktopproduktion. Während sich im Embedded Bereich das "Numbercrunching" von VSTs auf einem angepassten Echtzeitlinux immer mehr verbreitet (weils billig ist), ist der Desktopbereich noch etwas unterrepräsentiert. AudioLinux leidet etwas unter einer uneinheitlichen Entwicklung und mangelnden Applikationen und wird in sofern von der "breiten Masse" nicht akzeptiert. Es gibt auch keine treibende Firma hinter AudioLinux, die einheitliche Schnittstellen und amtliche Applikationen fokussiert. Vor ein paar Tagen erst ist das erste kommerzielle VST Plugin für Linux erschienen, die theoretisch in zwei "etwas anderen" Hostsequenzern - EnergyXT2 und Renoise) funktionieren -Leider habe ich festgestellt, das es dort aber noch echte Probleme gibt.

    Mit etwas Mühe und guter Hardware jedoch kann es gelingen, zB mit Ardour amtliche Aufnahmen zu erstellen. Wobei man dann beim Abmischen sehr genau wissen muss, was man will und einiges an Tontechnischen Skills mitbringen muss: Es gibt keine hilfreichen Channelstrip Presets (zb HipHop LeadVoice) und sich solche Kombies mit LADSPA Pluginkomponenten selbst zusammensetzen.

    Die Hardwareauswahl ist etwas beschränkter, wohl dem der zb noch eine ältere RME Hammerfall hat, die neuen Generationen werden von RME nicht mehr unterstützt. Anderseits bietet die freie Treiberentwicklung eine mittel/langfristige Schutz in Investitionen - Meine Hammerfall werde ich mit zukünftig aktuellen Linux wahrscheinlich noch in 10 Jahren betreiben können, während ein zukünftiges Windows diese Hardware genauso wie beim Mac heute nicht mehr unterstützen wird. Glücklicherweise ist die Entwicklung von Treibern für Firewire Geräte recht erfolgreich, dank FFADO.

    Fazit: wer heute professionell mit Linux auf dem Desktop einsteigen will, muss sehr genau wissen was er will, evtl ein wenig Ideologie (Man könnte auch sagen "Freiheitswillen") mitbringen und eine gewisse Leidensfähigkeit und Geduld. Ein guter Forschungswille, etwas Zeit und Geld, und sich die technischen Voraussetzungen aneignen.

    Das es praktisch gehen würde beweisen heutige Embedded Lösungen.

    Aber es ist pragmatischer, bei gewohnten Mac oder Windows Lösungen zu bleiben wenn man gewisse Features schätzt. Es gibt nicht mal was vergleichbares zu Garageband auf Desktoplinux. Ein Full Featured StudioSequenzer vom Format eines Cubase oder Logic ist noch weit entfernt, auch wenn schon Ansätze verwirklicht wurde. Die Musikproduktion auf Audiolinux ist etwa vergleichbar mit der Situation auf Windows vor 10 Jahren. Damals hab ich auch immer irgendwie was hingekriegt. Aber das war einfach nicht professionell.

    Dieser Mangel kann aber wiederum sehr interessant für Menschen, die quasi "nackt" und ohne doppelten Boden arbeiten wollen, die viel lernen wollen oder ihr Wissen mal richtig ausprobieren wollen (Wer es mit Linux schafft eine professionelle Produktion durchzuziehen dürfte dann in einigen Disziplinen sich zum Experten gemacht haben)

    Linux zu benutzen kann auch ein künstlerisches Konzept darstellen. Wenn man daran denkt, das zb Björk ihre abgefahrenen Sounds mit zB pureData erstellen lässt und die nach immer neuen Konzepten strebenden Soundkünstler von heute eigene Ausdrucksmöglichkeiten auch in Software Algorithmen suchen, dann stellt Linux eine weites Feld zum Experimentieren dar -und es wird immer mehr an Bedeutung gewinnen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.