Information ausblenden

Wenn du eine Möwe siehst

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 20.05.19.

  1. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    2.101
    2101
    Alles klar.
     
  2. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.598
    3598
    Warum nicht einfach ganz typisch in die Geschichte einführen und stattdessen dieses (überflüssige) Motiv der schweigsamen Nordlichter weglassen? Dann wird auch der Übergang zu Strophe 2 flüssiger.

    Statt:
    Ich trag mein Herz nicht auf der Zunge;
    bei Nordlichtern ist das nicht Brauch.
    Ich leg dir den Arm um die Schultern
    und wünsche mir, du magst es auch.

    Einfach:
    Schön war die Zeit zusammen
    dass irgendwann der Abschied kommt war klar
    Darüber will ich gar nicht zu viel sagen
    stattdessen schau, was ich hier hab

    Den Bernstein hier will ich dir schenken....
     
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Das halte ich nun wieder für überflüssig. Außerdem stimmt es metrisch nicht. :)
     
  4. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.469
    83469
    finde das erwähnen des "nordischen schlags" nicht schlimm, im gegenteil!

    aber ich find den neuen refrain weit weniger stark als den ursprünglichen! würde die elbe da rausnehmen, denn so grenzt du alles weiter ein. song ist dann nicht mehr "universell", find ich. für regionalen lokalkolorit ist die elbe wieder alleine zu wenig.
     
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Findest du? - Ich lass es so. Mir gefällt der 2. Refrain besser. So universell muss das gar nicht sein. Wenn ich es allen recht machen will, wird es mir zu farblos.
     
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Hier mal ein Vorschlag für die 4. Strophe.


    Der Bernstein, er ist unvergänglich.
    So wünsche ich mir unser Glück.
    Erschreckt dich das Wort „lebenslänglich“?
    Ich lächle. Du lächelst zurück.
     
    Andaraginga bedankt sich.
  7. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.598
    3598
    Respekt, wie schnell du Alternativen aus dem Hut zauberst.
     
    Teestunde bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Dafür ist der ganze späte Vormittag plus Mittag draufgegangen. ;)
     
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.662
    11662
    "Ich trag mein Herz nicht auf der Zunge" ist ein interessantes Thema, welches Du leider nicht
    vertiefst. Dein LI ist oft zu schüchtern für ein Happyend. Du fühlst es, aber kannst den Konflikt weder zuspitzen noch lösen.

    Ich kenne einige zurückhaltende Menschen, die ihre Interessen still und leise durchsetzen. Sie sind Tatmenschen. - Im Gegensatz dazu stehen Seins-Menschen. Den Stuhl, auf dem die gerade sitzen, erklären sie stets zum Thron.
    Sie machen viel Lärm um sich.Der stille Tatmensch hingegen gelangt unauffällig an sein Ziel. Er ist immer zur Hand, wenn er gebraucht wird. Er macht sich still unentbehrlich. So könnte mein Held aussehen, der, obwohl er das Herz nicht auf der Zunge trägt, fast immer an sein Ziel kommt.

    Dein LI hingegen glaubt oft zu wenig an seine Möglichkeiten. Es ist ein Zweifler. Am liebsten geht es den Problemen aus dem Weg, sobald sie schwelen. Es hofft darauf, dass das LD irgendwann seine zweifellos vorhandenen Stärken (z.B. Geduld, Empathie, Treue) wie ein Psychologe erkennt. Es definiert sein Ranking aus den Reaktionen der Anderen.

    Im Gegensatz zum Tatmenschen, der sein Ranking permanent erarbeitet - und dem Seins-Menschen, der es dauernd rhetorisch behauptet. Der schweigsame Zweifler hingegen muss hoffen, dass die beiden anderen Typen scheitern. Damit hat er keine optimalen Karten.

    Das fällt mir ein, wenn ich deine beiden Textentwürfe lese. Dein LI verliert einen Kampf, über den du nichts schreibst. Nicht über innerliche, nicht über äußerliche Konflikte. Die Autorin, setzt vermutlich darauf, dass viele Menschen sich in ihrem LI wiederkennen. Das mag sein!

    Aber gerade diese Menschen sehnen sich danach, stärker zu sein....

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.05.19
    Teestunde bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Nun, wenn sie nicht widerspricht, kann er sich ja Hoffnungen machen. Das ist kein Knalleffekt, aber mMn doch ganz brauchbar. :)
     
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.662
    11662
    Ich denke, jeder Mensch möchte das Beste aus seinem Leben machen und nicht nur über Missverständnisse zufällig ins Licht stolpern. ;-)
     
    Teestunde bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Ich kannte mal jemanden, der exakt so war, wie ich es im Lied beschreibe. Allerdings hatte der Gute mehrere Eisen im Feuer. ;)

    Man könnte ihn mit ein und demselben Lied mehrfach auftreten lassen und jedes Mal hat er eine andere Frau an seiner Seite. - Aber wo will ich das einsetzen? :(
     
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.662
    11662
    Ich sag es mal anders: Du wählst oft eine einzige Situation. Hier eine banale Abschiedsszene. Was soll man aus so einer Situation entnehmen? Es scheint doch gar nichts Wesentliches voraus gegangen zu sein: keine Scheidung, vermutlich nicht einmal eine Trennung nach flammender Liebesnacht, keine Trennung durch fremde Mächte.... einfach nur ein vorhersehbare Ende... etwa eines Urlaubes oder so.

    Oder? Kann man große Trennungen mit einem Bernstein oder dem Verweis auf eine Möwe tröstlicher gestalten? Mir klänge das reichlich komisch in den Ohren.

    Aber klingt das nicht selbst bei einer spannenden Urlaubsbekanntschaft komisch? In Zeiten von ständiger digitaler Nähe?
     
    Teestunde bedankt sich.
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Wieso? Er will die Gunst der Stunde nutzen und sehen, wie weit er kommt. Das lässt sich digital ganz schwer bewerkstelligen, denke ich.
     
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.289
    6289
    Ähnlich habe ich das zum immer wieder kehrenden LI in Teestundes Texten auch schon öfters angemerkt.

    Mir kommt es so vor, als versucht Teestundes LI den bekannten Jean-Paul-Aphorismus

    Das Sehnen nach Liebe ist selber Liebe

    zu widerlegen. Je mehr ich Teestundes LI lese, umso klarer wird mir das.
     
    Teestunde bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.412
    15412
    Wieso versuche ich das zu widerlegen? :)
     
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.289
    6289
    Nicht absichtlich.

    Aber ich begreife - u.a. wenn ich Deine Texte lese - immer mehr, dass die Sehnsucht nach Liebe noch keine Liebe ist.
     
    Teestunde bedankt sich.
  18. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.598
    3598
    Du meinst, das LI ist ein Mann und Bernsteingeschenk und Möwenstory ist seine Masche, um Meeresurlauberinnen zu bezirzen?
    Aber warum so spät, beim Abschied?
    Da hat er doch gar nichts mehr davon.

    Hm, die Aussage versteh ich auch nicht.
    Warum sollte die Sehnsucht nach Liebe denn Liebe sein?
     
    Teestunde bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.289
    6289
    Ich habe mal eine Frau getroffen - alleinerziehende Mutter - die sich diesen Spruch irgendwo hingepinnt hatte. Da ist er mir zum ersten Mal begegnet. Es kam mir so vor, als wolle sie sich daran erinnern, dass sie trotz allen Liebesmangels in ihrem Leben trotzdem Liebe in sich hat.

    Gleichzeitig kam es mir seltsam vor, wie eine Ausflucht oder eine Entschuldigung, nicht mehr wirklich das Wagnis einer realen Liebe riskieren zu müssen.

    Ich habe oft darüber nachgedacht, ob dieses Bonmot wahr ist. Vielleicht stimmte es ja? Dann könnte jeder, der sich nach Liebe sehnt, seine Hände quasi in Unschuld waschen und sagen - aber ich liebe doch. Ich bin also nicht dran Schuld. Dass ich mich nach Liebe sehne ist der Beweis, dass ich ein Mensch voller Liebe bin.

    Mittlerweile glaube ich aber, dass das nicht stimmt. Dass das nur ein Selbstbetrug ist. Weil Liebe nicht theoretisch ist. Weil eine Eigenart der Liebe u.a. ist, dass sie alles riskriert, dass sie alles auf eine Karte setzt, dass sie Dinge tut, die jemand ohne Liebe nicht tun würde, dass sie keinen Zweifel kennt an ihrer Mission wenn man so will. Und vor allem, dass sie nicht selbstbezogen ist, sondern immer den anderen sucht.

    Das LI in Teestundes Texten versucht immer den Eindruck zu vermitteln, es würde lieben, würde also die Liebe kennen. Am Ende aber siegen die Angst, der Zweifel und das Nach-Innen-Gekehrtsein. Alles verpufft stets in einem Gefühl der Sehnsucht.
     
    Teestunde bedankt sich.
  20. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.505
    3505
    Liebe als Begehren, als Verlangen nach sexuellem Lustempfinden, zu verstehen ist mir zu wenig.
    Was ist dann mit der Liebe zur Welt, zu den ausgetretenen Turnschuhen usw.
    Man kann sogar einen Menschen abgöttisch lieben ohne ihn jemals zu berühren.
    Nein, hier ist die Idee von Liebe gemeint. Einmal erfahren vergisst man das Gefühl niemals. Und im Gedenken oder in der Sehnsucht nach ihr entwickelt sich das Potential von Liebe schon zum vollen Ausmaß.
     
    Teestunde bedankt sich.