Information ausblenden

Welcher Online-Pc-Konfigurator ist empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Freakrockify, 12.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Freakrockify

    Freakrockify Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.12
    Punkte:
    37
    37
    Hey,
    Ich brauche noch einen neuen Pc fürs Homerecording. Jetzt wollte ich mal nachfragen, ob jemand einen Online-Shop kennt, der Pcs konfiguriert und viel Auswahl hat. Weil wenn ich kein geeignetes Pc-Komplettsystem bekomme, muss ich auf die Pc-Konfiguration zurückgreifen.
    Was haltet ihr von Alternate?
    Danke für eure Hilfe!
     
    Freakrockify, 12.06.12
    #1
  2. Faltac

    Faltac

    Registriert seit:
    20.12.09
    Punkte:
    11.181
    11181
    Faltac, 15.06.12
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ari, 15.06.12
    #3
  4. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    sehr viel. super support. ich bestelle fast alles da.
     
    karumba, 16.06.12
    #4
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    In einigen Atelco Shops ist die Beratung vor Ort auch gut, wenn man die Leute kennt.
    zB Düsseldorf gegenüber dem Hauptbahnhof.
    Dort kann man sich zu einem geringen Preis den PC zusammenbauen lassen, sogar noch eigene Komponenten aus dem vorigen PC mit reinpacken lassen (DVD Burner oder was auch immer).

    Dort habe ich mir vor 2 Jahren diesen Compi hier zusammengestellt:

    - MSI P55 GD65
    jetzt nen aktuelles board nehmen für die neuen Intel CPUen (Socket LGA 1155)
    zB diese Board von Gigabyte, das auch noch 2 PCI Slots hat GA-Z77-D3H
    http://www.gigabyte.de/products/product-page.aspx?pid=4140#sp
    - Intel Core i7 860 2.8/3.4 GHz
    jetzt gibt es neuere CPU Modelle, zB Intel® Core™ i7-3770
    Musst mal schauen, normalerweise investiere ich nicht mehr als €250 in eine CPU.
    - 16 GB DRAM (Corsair Vengeance DDR3 1600 MHz CL9)
    bei 16GB kannst Du locker die Windows Auslagerungsdatei auf 0 setzen
    - Sapphire Vapor-X HD5770 (mit leisem Kühler)
    - Be-Quiet Dark Power Pro 750W (hohe energieeffiezienz und Kabel Management
    zB DARK POWER PRO 10 | 750W
    - Xigmatek Midgard Tower (gutes Teil, mit der Lüfterregelung im BIOS schon ziemlich leise)
    - LG bietet gute BluRay reader / DVD burner Kombinationen
    inzwischen kann man sich vielleicht auch schon einen BluRay Brenner leisten

    Disks:
    - Samsung 256 GB SSD 830 (für OS und Programme)
    - 2x Seagate ST3500418AS 500GB SATA3 NCQ (1 GB BIOS RAID-0 für Daten)
    Wenn Du kein RAID-0 magst, nimm einfach eine 1 TB Platte mit 7200 U/Min
    Das ist dann eine HD (und somit Geräuschquelle) weniger
    - 1x 1,5 TB Hd (Western Digital Green)
    für Backup
    - OS Image (mit Acronis True Image, kannst aber auch das Norton Gost nehmen,
    das der Samsung SSD beiliegt)
    - Daten (mit FreeFileSync (open source) mirrorn)

    Was auch praktisch ist, ist ein 3.5" Einschub, in den man bei am besten ausgeschaltetem PC, eine zusätzliche Platte einbauen kann. Falls mal der Platz für etwas nicht ausreicht. Oder wenn man noch alte Platten ohne externes Gehäuse rumfliegen hat, und Daten übernehmen möchte.

    So das wärs. Bei Internet Anschluss nen DSL Router davor und Virenscanner,
    zB Norton Internet Security. Ohne gehts gar nicht, NAT über der DSL Router
    schützt nicht vor Gefahren, die man sich auch über WWW über den Browseer
    einfangen kann. Und ne Installations CD eines Herstellers kann auch schon mal
    einen Virus tragen. Alles schon mal vorgekommen.

    Norton Internet Security (OEM version) ist zum Beispiel bei dem Gigabyte Board mit dabei.

    Bei den Komponenten wzB CPU/Gehäuse/Netzteil/SSD/RAM/Disks kann man ein wenig mit den Kosten spielen um dem gewünschten Endbetrag näher zu kommen.
     
    akl, 16.06.12
    #5
  6. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    akl, 16.06.12
    #6
    SynthRock bedankt sich.
  7. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    @akl

    Danke, Hochinteressanter Beitrag!
     
    SynthRock, 16.06.12
    #7
    akl bedankt sich.
  8. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    +1
     
    DerGipfel, 16.06.12
    #8
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Zum Thema Gehäuse ist dieser Artikel aufschlußreich.
    Ich habe den Vorgänger, das "Midgard" Gehäuse und bin damit sehr zufrieden.
    Nicht zu groß und sehr aufgeräumt.

    Das "Midgard II" soll nochmal einen draufsetzen.

    http://www.hardwareluxx.de/index.ph...dgard-ii-der-neue-preis-leistungs-koenig.html

    Die gute Nachricht, das Gehäuse ist angesichts der Featues recht preiswert ab € 63.
    http://www.guenstiger.de/Preisvergleich/Xigmatek/Midgard_II.html

    Highlights:
    - Preis Leistungs Award von Hardware Luxx für Gehäuse unter € 70
    - Werkzeuglose Montage der optischen Laufwerke
    - hochwertige Oberflächenbeschichtung für Front und Decke
    - schwarze Innenraumlackierung
    - leistungsstarkes Kühlsystem inklusive Lüftersteuerung
    - Vorgänger kassierte bereits "Preis-Leistungs-Award" ein
    - Kabelmanagement
    - zeitgemäßer USB 3.0-Port im I/O-Panel
    - eigenständiges Design
    - modularem Festplattenkäfig
    - Laufwerksplätze für SSDs
    - ausreichender Platz für einen Dual-Radiator im Deckel
    - Hot-Swap-Einschub im Deckel (Anbindung 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke)
    - 4 Gummipuffer zur Entkopplung des Netzteils
    - Laufwerksschubladen mit Gummiringen zur Entkopplung der Festplatten

    - Maße: 205 (B) x 458 (H) x 488 mm (T) ein typischer Midi-Tower
    - Gewicht 7,2 kg

    Lieferumfang:
    - Montagematerial
    - Kurzanleitung
    - einige schwarze Kabelbinder
    - Ein-Kanal-Lüftersteuerung, mit der gleichzeitig bis zu drei Lüfter geregelt werden können
    - 5,25-Zoll-Slotblende für Montage eines optischen Laufwerks im SlimLine-Format

    Positive Aspekte des Xigmatek Midgard II:
    - zeitloses Design, hochwertige Oberflächenbeschichtung von Front und Deckel
    - werkzeuglose Montage von 5,25- und 3,5-Zoll-Laufwerken, 3,5-Zoll-Einschübe
    auch für 2,5-Zoll-Laufwerke nutzbar
    - oberer HDD-Käfig kann leicht entfernt werden
    - flexibles Kühlsystem mit zwei vormontierten Lüftern und insgesamt acht Lüfterplätzen
    - Platz für Dual-Radiator im Deckel
    - Lüftersteuerung für drei Lüfter
    - Hot-Swap-Einschub für 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerk

    Negative Aspekte des Xigmatek Midgard II:
    - Kabelmanagement nicht optimal umgesetzt
    - nur ein USB 3.0-Port

    Aus dem Artikel:
    " [...]
    Sowohl drei 5,25-Zoll-Laufwerke als auch bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten können werkzeuglos montiert werden. Zur HDD-Montage dienen flexible Schubladen, in deren Innerem kleine Gummiringe für eine gewisse Entkoppelung sorgen sollen. In den Schubladen können auch 2,5-Zoll-Laufwerke installiert werden - dieses HDDs bzw. SSDs müssen aber verschraubt werden und können nicht werkzeuglos montiert werden.

    Einem aktuellen Trend folgend, hat Xigmatek den oberen HDD-Käfig modular gestaltet. Er kann also einfach entfernt werden, um Platz zu schaffen. Das ist vor allem dann nützlich, wenn sehr lange Erweiterungskarten verbaut werden sollen.

    Beim Midgard fehlten noch Aussparungen im Mainboard-Tray für Kabelmanagement - das Midgard II gibt sich hier keine Blöße. Erfreulicherweise verzichtet Xigmatek auf eine Gummiummantelung der Aussparung, die bei günstigen Gehäusen oft ohnehin nur lose sitzt und damit eher störend ist. Für die Montage eines CPU-Kühlers mit Backplate gibt es ebenfalls eine Aussparung.

    Das Kabelmanagement wird im Midgard II zwar nicht optimal, aber allemal ausreichend umgesetzt. So kann leicht ein relativ aufgeräumter Innenraum realisiert werden. Auch die Montage des Testsystems ging leicht von der Hand. Die werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten und der Laufwerke beschleunigte dabei den Montageprozess.

    Fazit:
    Für Xigmatek lag die Messlatte hoch - das Midgard ist seit 2009 eines der beliebtesten Budget-Gehäuse, zudem ist die Konkurrenz im Segment zwischen 50 bis 100 Euro besonders stark. Hier ein Gehäuse auf den Markt zu bringen, das sich von der Masse abheben kann, ist keine leichte Aufgabe. Doch das Midgard II legt eine so souveräne Vorstellung hin, dass es nicht nur seinen Vorgänger schnell vergessen machen wird, sondern auch beachtlichen Druck auf die Mitbewerber ausüben dürfte.

    Dafür baut Xigmatek auf den Stärken des Ur-Midgards auf, erweitert sie um eine ganze Reihe von Ausstattungsmerkmalen, die aktuell üblich sind, und fügt noch einige Schmankerl hinzu, um das Midgard II besonders hervorstechen zu lassen. Außen wurden Design und Haptik aufgewertet, außerdem gibt es einen zeitgemäßen USB 3.0-Anschluss und sogar eine HDD-Dockingstation für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke. Die Kühlleistung liegt im Auslieferungszustand dank der beiden vormontierten Lüfter auf einem soliden Niveau. Alternativ können aber noch bis zu sechs weitere Lüfter verbaut werden, um selbst besonders hitzige Systeme in Griff zu bekommen. Drei Lüfter können dank der beiliegenden Lüftersteuerung geregelt werden. Alternativ ist das Gehäuse auch für den Einsatz einer internen Wasserkühlung geeignet, denn im Deckel lässt sich ein Dual-Radiator unterbringen. In Bezug auf die Laufwerksplätze hat Xigmatek das Midgard II nicht nur mit der HDD-Dockingstation aufgewertet, sondern reagiert auch auf den SSD-Boom und ermöglicht nun die Montage von 2,5-Zoll-Laufwerken. 3,5-Zoll-Festplatten lassen sich jetzt werkzeuglos montieren, der ebenfalls werkzeuglose Montagemechanismus für die 5,25-Zoll-Laufwerke wurde überarbeitet. Dass die Neuauflage auch Detail-Optimierungen bieten kann, zeigen die neuen Aussparungen im Mainboard-Tray, dank denen Kabel besser verlegt werden können.

    Angesichts der umfassenden Ausstattung des Midgard II ist es nicht leicht, Kritikpunkte zu finden. Natürlich könnte die Materialstärke etwas dicker ausfallen und für die Kunststoffnasen an Front und Deckel wäre eine robustere Alternative wünschenswert. Aber in diesen Disziplinen schlagen sich innerhalb des Preissegments auch die wenigsten Konkurrenten besser. Unter Berücksichtigung des Kaufpreises können wir höchstens bemängeln, dass es nur einen USB 3.0-Anschluss im I/O-Panel gibt und das Kabelmanagement nicht optimal gelöst wurde
    [...]"
     
    akl, 17.06.12
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.