Information ausblenden

Welche Variante ist besser: All in one oder...???

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Grindmaster, 15.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Grindmaster

    Grindmaster Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    17
    17
    Hallo alle zusammen,

    ich hatte / habe vor mir das Fireface 400 von RME zu zulegen, jedoch viel mir auf, dass dieses Gerät keinerlei Möglichkeiten bietet ein externes Effekt einzuschleifen, also sprich, über keine Inserts verfügt. Was will ich damit?Ich möchte z.B. den Gesang schon einwenig bei der Aufnahme komprimieren und dieses durch ein Outboard- Gerät erledigen lassen.

    Jetzt meine Frage: welche Möglichkeiten gibt es noch? Kann mir jemand ein Firewire- interface empfehlen bei dem das geht? Oder, wäre die andere Variante mit einem: Preamp-Kompressor -Interface/ AD- Wandler günstiger? Ich hätte gern Preamp und Interface/ AD-Wandler in einem Gerät.

    Vielen Dank im voraus!
     
    Grindmaster, 15.09.08
    #1
  2. Phal-d

    Phal-d

    Registriert seit:
    12.10.07
    Punkte:
    392
    392
    Hi- das Problem hat ein Kumpel von mir auch. Soweit ich weis geht das mit dem Insert über einen "Umweg" (also rein ins Interface - umrouten- raus in INsert- zurück ins Interface).

    Wir probieren das demnächst mal aus.

    Gruß
     
    Phal-d, 15.09.08
    #2
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    mit welcher absicht? arbeit im mix ersparen?

    lg
    flox
     
    floxe, 15.09.08
    #3
  4. Phal-d

    Phal-d

    Registriert seit:
    12.10.07
    Punkte:
    392
    392
    Doppepost
     
    Phal-d, 15.09.08
    #4
  5. Grindmaster

    Grindmaster Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    17
    17
    Erstmal danke für die rasche Antwort!!!

    Warum will ich das machen??? Zum einen, habe ich gelesen, dass eine leichte Komprimierung wärend der Aufnahme sehr sinnvoll sein kann, da man den Gesang eher in mehreren Schritten komprimiert. Zum zweiten, will ich auch die Klangcharakteristik eines höherwertigen Outboardgerätes nutzen.
    Bisher habe ich aber weder Outboard- Komp. noch irgend etwas anderes am Start. Will mir aber perspektivisch die Möglichkeit offen halten, auch mit externen Geräten zu arbeiten und deshalb meine Frage, welche Gerätschaften kommen hier in Frage?
    Mit einem Digitalmixer kann ich mir übrigens nicht vorstellen zu arbeiten. Erstmal nicht ;-) ... Workflow... bin auf die Oberfläche meiner DAW gut eingeschossen.
    Gruß.
     
    Grindmaster, 15.09.08
    #5
  6. svenkenobi

    svenkenobi

    Registriert seit:
    26.02.08
    Punkte:
    635
    635
    du solltest gerade gesang auf jeden fall schon wärend der aufnahme komprimieren.nur so kannst du genug dichte lautstärke und die bitauflösung richtig nutzen. und auch leise und laute stellen einigermaßen einfangen.
     
    svenkenobi, 15.09.08
    #6
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    achso?
    http://homerecording.de/modules/new...&viewmode=flat&order=ASC&type=&mode=0&start=0

    also ich seh keine notwendigkeit bei der aufnahme zu komprimieren.

    lg
    flox
     
    floxe, 15.09.08
    #7
  8. TopTension

    TopTension

    Registriert seit:
    23.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Darf man mal fragen, warum du unbedingt Preamp/Wandler und Interface in einer Kiste haben musst ?

    Dadurch entsteht ja dein Problem erst, denn es gäbe ja auf dem Markt viele Outboard-Channelstrips, Preamps, Kompressoren etc etc, die man dann an ein Interface mit A/D-Wandler anschliessen könnte. Damit wäre Deine Aufgabenstellung genau erschlagen, aber genau diese Lösung schliesst Du partout kategorisch aus. Stattdessen suchst Du nach einer Insertlösung, die es so vermutlich nicht gibt oder die zumindest die Auswahl stark einschränkt. Warum ? Hab ich einen wichtigen Grund übersehen ?

    Gerhard

    P.S. Dass man quasi vorkomprimieren muss, ist natürlich Quatsch. Man kann, aber einfacher hat man es, wenn man es hinterher macht. Bits hat's heutzutage genug, man muss die Aussteuerung nicht ausreizen bis auf's letzte Zehntel dB.
     
    TopTension, 15.09.08
    #8
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Was hat denn Komprimierung mit der Bitaufloesung zu tun?

    Jedes Mikro mit Preamp rauscht mehr als der AD Wandler!
     
    Wolfgang, 15.09.08
    #9
  10. Grindmaster

    Grindmaster Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    17
    17
    Ich wollte jetzt eigentlich keine Diskusion zum Thema "Wie nehme ich Gesang richtig auf", sondern eher ein paar Tipps/ Empfehlungen bzgl. der Auswahl von Equipment.

    Warum Preamp/ Wandler und Interface in einer Kiste? Der Markt ist voll damit nur glaube ich, dass es wenig Geräte gibt, die die Möglichkeit bieten ein Effekt zwischen Preamp und Wandler einzuschleifen (Insert). Oder, liege ich falsch??? Also wäre es vermutlich ratsam alles einzeln zu kaufen, oder?
     
    Grindmaster, 15.09.08
    #10
  11. svenkenobi

    svenkenobi

    Registriert seit:
    26.02.08
    Punkte:
    635
    635
    @wolfgang
    hmm stell dir vor du recordest gesang,nun singt er zu 80% sehr leise aber eine stelle singt er doppelt so laut so musst du um die laute stelle nicht zu übersteuern alles sehr leise aufnehmen= du nutzt nur wenig von deiner auflösung= dumm
    kompimierst du aber schon beim aufnehmen kannst du die leisen stellen schon bis 0 db aufnehmen und die laute übersteuert dennoch nicht= bessere auflösung bei den leisen stellen.
     
    svenkenobi, 15.09.08
    #11
  12. TopTension

    TopTension

    Registriert seit:
    23.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Also ich vermute mal, Wolfgang hat schon mal gehört wie ein Kompressor funktioniert :-> Aber bei 24 bit Auflösung der meisten Wandler und Dynamikwerten weit über 100dB sind auch die leisesten Gesangsstellen heutzutage noch weit weg davon, verrauscht zu werden oder hörbare Quantisierungsfehler zu haben. Drum gibt es heute keine technischen Grund mehr, bei der Aufnahme bereits zu komprimieren.

    Gerhard
     
    TopTension, 15.09.08
    #12
  13. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    sorry, das ist kompletter blödsinn.

    wäre dem so, dann stünde der la2a o.ä. bei den normalen passagen bei 0db gain reduction und dann bei 20db gain reduction.

    entweder kann derjenige singen und hat eine dementsprechende mikrotechnik und geht bei lauten passagen weiter weg, oder derjenige ist unerfahren und kann sowieso keinen song perfekt durchsingen und trennt die lauten von den leisen parts.

    damit sowas wie du es beschreibst klingt, brauchts auch vor dem kompressor eine pegelregelung, was im mixing entweder durch automation passiert oder beim tracking durch fader-fahrten... letzteres trau ich mir persönlich nicht zu.

    @grindmaster
    mackie onyx 400f
    presonus firestudio (project)

    lg
    flox
     
    floxe, 16.09.08
    #13
  14. Flash

    Flash

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    270
    270
    Die Bitrate und damit der Headroom reicht heutzutage locker aus, ohne komprimierung aufzunehmen.
    Und überleg die mal genau was ein Insert eigentlich ist... Technisch gesehen wird das Signal in Reihe geschaltet, ein Send Effekt wäre parallel.
    Was spricht also dagegen das Insert gerät zwischen Preamp und Audiointerface zu schleifen?
    Wenn der Preamp im Audiointerface ist gibt es, wie bereits genannt, die Möglichkeit über das interne Routing. Das klappt mit dem Fireface hervorragend, ohne merkliche Latenz! (Du brauchst nur zwei Patchkabel)
     
    Flash, 16.09.08
    #14
  15. Grindmaster

    Grindmaster Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    17
    17
    @ Flash, danke für die Info. Kannst du mir das mal genaer erklären, wie das funzt!?
     
    Grindmaster, 16.09.08
    #15
  16. Sharp69

    Sharp69

    Registriert seit:
    02.10.07
    Punkte:
    864
    864
    Kauf Dir lieber einen Channelstrip von z.B. SPL, da ist der Preamp von deutlich besserer Qualität als bei den meisten günstigen Soundkarten und du hast obendrein die Möglichkeit im Vorfeld, wenn Du das unbedingt möchtest, zu komprimieren und EQen.

    Trotz allem würde ich nur rohes, unbearbeitetes Material aufnehmen, denn wenn du nachher mit der Komprimierung oder EQ nicht zufrieden bist, kriegst du es nicht mehr weg!
    Ansonsten kannst du auch einen Kompressor auf den Eingangskanal legen, dann kannst Du dort auch gleich komprimieren...
     
    Sharp69, 16.09.08
    #16
  17. svenkenobi

    svenkenobi

    Registriert seit:
    26.02.08
    Punkte:
    635
    635
    naja ich steuer halt soviel aus wies geht, das rauschen ansich ist mir wurscht.
    aber wenn das so ist wie du sagst dann steuer doch einfach die ganzen aufnahmen ganz gering aus und lasse nach oben fast die ganze bandbreite headroom. dann kannst schon nichst übersteuern und ist hja eh egal kannst ja nachher laut machen.
     
    svenkenobi, 16.09.08
    #17
  18. basspromillo

    basspromillo

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    58
    58
    Ein Tipp wären vielleicht der MicPre und Channelstrip von dbx (376 und 386 glaub ich) beide verfügen über Inserts und interne Wandler.
     
    basspromillo, 16.09.08
    #18
  19. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das ist, wie schon oft gesagt, der Anfaengerfehler Nummer eins!

    Ein digitales System gehoert komplett anders ausgesteuert als eine Bandmaschine!

    Grund: Eind Bandmaschine arbeitet mit VU (RMS) Meter deren 0 db Pegel noch einen headroom von 6-8 db zulaesst bevor es das zerren anfaengt. Aber selbst dann klingen die Verzerrungen noch angenehm gegen das was ein digitales System daraus macht.

    Eine DAW arbeitet mit Peakmeter! Das ist wichtig weil der Pegel im Normalfall (bei 24bit) egal ist aber er darf nie an die 0 dbfs rankommen.

    Von daher wurde weltweit festgelegt das 0dbVU einem digitalen Pegel von -18 dbfs entspricht.

    Und wenn man so einpegelt und damit arbeitet ist man auf der sicheren Seite in beiden Richtungen.

    Warum sollte man sich das Leben schwer machen wenn´s auch einfach und korrekt geht?

    Richtig einpegeln und du kannst ab dann den Pegelmesser links liegen lassen und dich um deinen Musiker kuemmern.
     
    Wolfgang, 16.09.08
    #19
  20. Grindmaster

    Grindmaster Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    17
    17
    Also nochmal zur Info. (und bitte liebe Kollegen, bleibt beim Thema ;-)
    Ich denke, ich bräuchte mind. 8 Eingänge denn vielleicht, will ich auch mal wieder Drums aufnehem. Jetzt meine Frage, wenn ich z.B. ein Schlagzeug mit 8. Mikros bestücke, brauche ich ja mind. 8 preamps da kein Mischpult vorhanden und erwünscht. Da habe ich ein Gerät von Motu gefunden, welches aber nicht so gut abschneiden soll ( mittelmäßige Preamps). Also wäre ich über eine Alternative dankbar. Von mir aus Preamps und Interface getrennt.

    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht???
    Danke!
     
    Grindmaster, 16.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.