Welche Kondensatoren als Overheads?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von UNDERxPRESSURE, 15.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. UNDERxPRESSURE

    UNDERxPRESSURE Themenersteller

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    47
    47
    Hallo.

    würde gern wissen welche Kondensatoren sich besser als Overheads für ne Drumaufnahme eigenen? Großmembran oder diese "Stiftähnlichen" die man oft Live antrifft? Welche Vorteile gibt es in Sachen Mikrofonierung und Charakteristik? Es interessiert mich weil ich zur Zeit nur ein Overhead Mic habe welches das SC450 ist. Wirklich zufrieden bin nicht was das Handling angeht (Spinne und so).

    Bin mir nun nicht sicher ob ich mir noch nen SP B1 kaufe und dann mit dem und dem SC450 Overhead abnahme mache oder gleich 2 Drumoverheads kaufe.

    Vielen Dank
     
  2. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    das ist ne philosophische frage;)

    ich quäl mich schon seit nem halben jahr mit dem problem.

    abschliessend:
    es gibt nicht "DIE overheads". Musikstil, Band, Schlagzeug, Drummer, Raum.. alles das macht es unglaublich schwierig, die richtigen zu wählen. Ich bin bei den Shure KSM 137 hängen geblieben oder 2 STück aus der Rode-Familie (die 2000).

    ich überleg mal noch ne weile und kauf mri dann bei gelegenheit die hoffentlich "richtigen" für meine zwecke.

    cheers
     
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.649
    15649
    Grüße.


    das sc450 mit einem b1 als overheads halte ich für schwachsinn, denn overheads sind meines erachtens eine stereo-mikrofonierung, und die funktioniert nicht mit zwei unterschiedlichen mikrofonen.

    am gebräuchlichsten sind kleinmembrankondenser (also diese stifte), großmembraner könnens aber auch gut machen. schau mal in die produktbewertung, ich habe kürzlich zwei stereo-sets verglichen: t.bone sc180 und rode nt-5.


    Der Gruß

    Griffin
     
  4. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Servus,

    in erster Linie werden KM verwendet.

    GM haben den "Nachteil", dass auf der Membran - aufgrund der Größe - Partialschwingungen entehen - also Oberwellen. Dies macht den Klang voluminöser. Ist aber ine rster Linie beim gesang sinnvoll und nciht bei Drum-Overheads.

    Der zweite Vorteil von GMs ist im allgemeinen das geringere Eigenrauschen - was aber bei Drum-Overheads nun wirklich nicht sein muss :)

    Fazit: generell KM - wem es gefällt der darf gerne zu GM greifen.

    Grüße
     
  5. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.686
    6686
    Ach was... Mach's doch einfach wie Downtime, dann willst Du nie mehr etwas anderes ;)
     
  6. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    könntest du bitte noch ein paar details hinterher schieben;)??
     
  7. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.686
    6686
    meine mich zu erinnern:
    ein paar AKG C12 !!
    :eek:
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.