Welche 8er Mikros für Blumlein-SetUp (Einsteiger)?


mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.165
Reaktionen
1.011
Ort
Freiburg
Punkte
4.220
:
Vielen Dank für Deine Ausführungen. Ich höre später mal rein. Chopin-Trio, wunderbar ! Das kenne ich noch nicht, dabei kenne ich Chopins Klavierwerk nun wahrlich in und auswendig, und spiele auch allerhand Werke von diesem genialen Komponisten. Du kannst da aus dem Vollen schöpfen, mit passendem Konzertsaal, allerhand Schoepsen, und natürlich einem großen Konzertflügel. Sowas ist natürlich ein Traum. Die Bändchen nehme ich bei Klassik übrigens nicht, da habe ich die MBHO Haun 603 mit entweder KA200 oder KA100. Ob ich irgendwann mal Schoepse kaufe, weiß ich nicht. Dieser Test steht bei mir schon sehr lange an. Dazu müsste im Gesamtergebnis der Klang wirklich entscheident besser sein.
Ich habe mal früh mit den MBHO angefangen und habe auch noch ein Pärchen mit KA 200, KA 500 und KA 1000 Kapseln. Die Kugeln (KA 100) haben mir damals nicht so gut gefallen. Die Schoeps sind schon noch einmal eine echt andere Liga und das Portfolio in Summe ist einfach toll (alles passt zueinander (mechanisch, akustisch, elektrisch Optik, etc.) Wenn Du magst, kann ich Dir gerne mit Schoeps und MBHO parallel etwas aufnehmen. Wir haben Polarflexkalammern, da kann man 2 Mikro nahestmöglch platzieren...

Bei Phasengeschichten , also mehr als die beiden Pianomics, nehme ich immer MAutoAlign.
Coole Idee. Das habe ich vor einige Jahren mal probiert und kam irgendwie nicht so gut mit zurecht. ich mache das daher per Hand (was initial durchaus aufwendig ist). Das sollte ich wohl nochmal probieren...

Wenn ich z.B. eine Geige, und den Flügel habe, brauche ich Stellwände, und mische dann digitalen Hall dazu. Richard King von Sony Classics arbeitet übrigens auch mit digitalem Hall, das ist per se m.E. keine Schande.

Das macht doch mittlerweile jeder so :) Wichtig ist meiner Meinung nach, dass es ein guter Hall ist, der zum einen nicht moduliert ist, und bei dem man die Early Reflections gut bearbeiten kann, bzw. die sich gut in den realen Raum mischen. Ich nehme dafür gerne einen echten Bricasti oder von Exponential Audio den Stratus (Nachfolger von Nimbus und Phoenix) (und demnächst den Quantec Yardstick 2696. :) Das mit den Stellwänden ist halt schwierig, wenn die Musiker wirklich zusammenspielen (wollen)

Mit Raummikros ist das immer so ne Sache. Wenn mans sehr gut macht, wovon ich bei Dir natürlich ausgehe, klingts toll, wenn man Phasenauslöschungen damit produziert, ist es kontraproduktiv.
Kann ich nur bestätigen. Bei einer "echten" Flügelaufnahme sollte aber aus meiner Sicht mit Raummikros gearbeitet werden. Alles andere ist dann aus meiner Sicht eher eine "Flügelabnahme" (was in kleineren, schlechteren Räumen die bessere Wahl sein kann.

Der Klang des Flügels ist sowieso nochmal eine andere Baustelle. Seitdem ich vor 3 Jahren Naturfilz - Hammerköpfe (Renner-Weickert-Filz) in meinem Yamaha C7 habe, klingt dieser wesentlich schöner.
Sehr schön :)

...Diese unterkühlten, modernen Steinway-Sounds sind mir auch in der Philharmonie oftmals zu klirrig-kalt.
die haben sich über die Zeit halt auch schon geändert. Aber ein gut intonierten Steinway D ist schon toll. Das "Leuchten" ist schon einzigartig. Der Bechstein ist dagegen wesentlich lyrischer, aber auch wunderbar.

Vienna Instruments hat allerdings einen tollen D aufgenommen. Singen muss er... ;-) Ein Konzerter hat halt echt sehr tolle, tiefe Bässe, und allerhand Wumms, was die Dynamik angeht. Zuletzt habe ich 2019 in Berlin-Mitte eine Stunde am Steinway D des Philharmonischen Chors gespielt. Ein Konzertsaal als Proberaum, eine Stunde lang, das war schon geil :) Dann musste ich leider in Nebenraum ein altes Klavier stimmen....Musikers Schicksal...
:-(
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
2.997
Reaktionen
1.877
Punkte
8.668
Ich würd empfehlen, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und gute Großmembraner mit umschaltbarerer Richtcharakteristik zu holen. Populär für Flügel wie auch Instrumente aller Art ist z.B, das AKG C414 XLS, das als Stereoset günstig zu haben ist.

Damit könntest du dich mit unterschiedlichen Stereo-Aufnahmeverfahren weiter beschäftigen, nicht nur welche Wirkung das Verfahren auf die räumliche Abbildung, sondern auch welche Wirkung der Näheeffekt für die Tiefen bei den verschiedenen Richtwirkungen hat.

Ich empfninde das nicht als Eingrätschen, und freue mich , daß hier ein paar Klassik-Leuts sind, mit denen man sich austauschen kann. Ich würde jetzt auch nicht unbedingt zu einem Großmembraner raten, v.a. kostet ein Pärchen C414 auch schon eine Stange Geld. Es ändert an der Problemstellung nichts, und Großmembraner sind wegen dem OffAxis Verhalten noch schwieriger zu händeln. Es gibt zig Varianten, einen Flügel abzunehmen. Ich hab selbst schon einige durch. Unter anderem habe ich damals im Funkhaus Ost / Nalepastr. Berlin von der Decke zwei Neumänner runterhängen lassen, und ohne Flügeldeckel aufgenommen. Als die Decke wieder drauf war, habe ich gemerkt, wie stark das komprimiert ! Der Klang wird dann deutlich druckvoller und dicker, sicher auch wegen Phasenüberlagerungen.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
2.997
Reaktionen
1.877
Punkte
8.668
@mruebsam

Ich muss los, melde mich später wieder zum ausführlich Antworten. Sehr interessant !
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.165
Reaktionen
1.011
Ort
Freiburg
Punkte
4.220
@Eskimo

Eine andere Idee wäre, den Flügel mal von unten zu mikrofonieren. Das habe ich mal bei DVD Aufnahmen gemacht vor 3 Jahren. Da dürfte auch weniger Raumklang dabei sein. Bei mir hats funktioniert, und die Pianistin war zufrieden. Auf den Resonanzboden ausgerichtet, Bässe und Tiefmitten eines, Diskant eines.
Das würde ich jetzt tatsächlich nicht machen.... bzw. auf die Idee käme ich nicht. Unterm Flügel klingt es eigentlich nicht so toll :)
Wenn Bässe fehlen, dann würde ich eher etwas nachhelfen... Aber ich habe es nur mal nicht seriös probiert...
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
2.997
Reaktionen
1.877
Punkte
8.668
Ich habe mal früh mit den MBHO angefangen und habe auch noch ein Pärchen mit KA 200, KA 500 und KA 1000 Kapseln. Die Kugeln (KA 100) haben mir damals nicht so gut gefallen. Die Schoeps sind schon noch einmal eine echt andere Liga und das Portfolio in Summe ist einfach toll (alles passt zueinander (mechanisch, akustisch, elektrisch Optik, etc.) Wenn Du magst, kann ich Dir gerne mit Schoeps und MBHO parallel etwas aufnehmen. Wir haben Polarflexkalammern, da kann man 2 Mikro nahestmöglch platzieren...

Ja, das wäre toll, wenn Du mal Schoeps vs. MBHO aufnehmen könntest, Niere gegen Niere, oder Kugel gegen Kugel, und das alles am Steinway D. Mir gefallen die MBHO Kugeln sehr gut, wobei auch die KA200 einen tollen Job macht. Ansonsten wollte ich schon länger mal bei Echoschall / Carsten Lohmann Schoepse für ein WE ausleihen, und das direkt am Flügel dann testen, ob sich so eine Anschaffung dann im Endeffekt lohnt. Echoschall ist gerade mal 2km von meinem Studio entfernt, und Carsten Lohmann sehr freundlich. Ich kaufe sehr gerne bei kleineren Händlern, denn die großen verdienen eh schon genug.

Die Aufnahme ist toll vom Chopin-Trio, aber mir scheint, daß der Flügel die Streicher doch ganz gut zudeckt mit Bässen. Da würde ich bei der Pianospur Bässe reduzieren, und mit Lowcut Energie rausnehmen, sonst haben die Streicher keine Chance.

Da ich in einem relativ trockenen Raum aufnehme, erübrigt sich das bei mir mit den Raummikros sowieso.

Reverb-Programme habe ich insgesamt 10, wobei ich viele nicht nutze, und meine Favoriten sind Phoenix, Lex PCM, und Eventides T-Verb. Zuletzt habe ich Orgelaufnahmen meines Onkels verhallt (20 jähriger Todestag), da hat das "Large Church Nave dark" wirklich gut gepasst, und war am saubersten.

Ich finde schon,daß Flügel auch unter dem Resonanzboden sehr gut klingen, sicher nicht ganz so präsent in den Höhen. Muss mal rauskramen, was ich da gemastert hatte. Russische Pianistin mit Rachmaninov-Prelude. Das Problem beim Fredsteller ist eben, daß der Raum nicht gut klingt, und die Energie eines Flügels durch den Flügeldeckel einfach im ganzen Zimmer rumwabert. Wie soll man das bitte einfangen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
2.997
Reaktionen
1.877
Punkte
8.668
So, hier noch eine Hälfte Rachmaninov-Prelude, von unten aufgenommen via Lake People Preamp F355 und F45 Wandler. Als Reverb habe ich Lex Chamber Deep Chamber 1 Dark genommen mit 30% drywet, und mit dem HG-2 noch ein paar Obertöne generiert.

https://www.dropbox.com/s/ag7m22f09c68cu0/Rachmaninov LEX HG2 MASTER 16bit.wav?dl=0


Ich meine , ich hätte da die MBHO KA100 Kugeln genommen, die mir am Flügel übrigens sehr gut gefallen, auch wenn sie erst mal vie Bass abwerfen, den man zwangsläufig mit Low Cut reduzieren muss. Breite Niere wäre warscheinlich die ideale Kombi zwischen Niere und Kugel, und Haun hat die auch im Programm.
 
Zuletzt bearbeitet:
E
Eskimo
Tastenheld
Registriert
05.01.21
Beiträge
15
Reaktionen
4
Punkte
28
@Eskimo

Eine andere Idee wäre, den Flügel mal von unten zu mikrofonieren. Das habe ich mal bei DVD Aufnahmen gemacht vor 3 Jahren. Da dürfte auch weniger Raumklang dabei sein. Bei mir hats funktioniert, und die Pianistin war zufrieden. Auf den Resonanzboden ausgerichtet, Bässe und Tiefmitten eines, Diskant eines.

Ja, von unten hatte ichs auch schon mal probiert. Klang sehr dumpf irgendwie.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Was Großmembrankondensatormikros angeht, wollte ich nur anmerken, dass eine der berühmtesten Aufnahmen eines Solo Pianos mit zwei U 67 gemacht wurde!
 
 

Oft gelesene Themen

Oben