Information ausblenden

Was wär wenn du nicht gewesen wärst

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Deadnote, 11.04.19.

  1. Deadnote

    Deadnote Themenersteller

    Registriert seit:
    11.04.19
    Punkte:
    34
    34
    Hi - bin neu hier und es ist mein erstes Posting. Mich würde interessieren ob ihr es schlimm findet, dass der Refrain variiert.

    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?

    Du warst eine Muschel und ich ein Sandkorn.
    Nur eins von Million‘ ungefähr.
    Das Schicksal hat daraus ´ne Perle geborn.
    denn das Schicksal wohnt draußen im Meer.
    Doch wie kann das sein, dass es mir heute so scheint,
    als hättest du dort schon auf mich gewartet?

    REF:
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Wo würd es mich heute zerreiben?
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Mit wem würde ich durch den Ozean treiben?
    Was wär wenn ….

    Wir war‘n zwei Kometen da draußen im All -
    allein unterwegs ohne Ziel
    Wir sind uns begegnet. Es gab ´n Knall.
    Da war wohl der Zufall im Spiel.
    Doch wie kann das sein, dass es mir heute so scheint
    Als hättest du schon längst auf mich gewartet?

    REF:
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Wo würde ich heute verglüh‘n?
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Mit wem würd ich durchs Universum ziehen?
    Was wär wenn ….

    Ich war eine ein Insekt auf der Suche nach Licht -
    nach dem, das allein für mich scheint.
    Ich flog auf dich zu und ich ahnte es nicht
    Das Fenster war auf - ließ mich rein.
    Doch wie kann das sein, dass es mir heut so scheint
    Als hättest du hier längst auf mich gewartet?

    REF:
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Wo würde ich heute erfrier‘n?
    Was wär wenn du nicht gewesen wärst?
    Wo würd ich mich heute im Dunkeln verlieren?

    Was wär wenn du nicht…….

    Link zum Song:
     
    Jabir, rho, McCoy und eine weitere Person bedanken sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.060
    12060
    Hallo @ Deadnote

    Ein mich wirklich berührender Text und Song! So schön, dass ich fast den variierenden Refrain akzeptiere, zumal der auch immer einen spezifischen, kleinen Zugewinn bietet.

    Ich würde aber letztlich einen einheitlichen Refrain bevorzugen. Aus verschiedenen Gründen:

    1. Seit Jahrhunderten ist der abendländische Mensch an einen Refrain gewohnt. Und der unterscheidet sich meist generell von der Strophe. Während diese Beispiele für Handlungen, Zustände oder Vorgänge aufführt, bringt der Refrain die Absicht des Autors auf den Punkt.
    Dadurch, dass sich diese Aussage mehrfach identisch wiederholt, besitzt der Song automatisch einen Ruhepunkt. Das entspannt den Zuhörer.

    2. Dieser Ruhepunkt prägt sich ein. Das ist der Grund, warum das Publikum bereits beim ersten Mal mitsingen kann.

    3. Als Texter habe ich ein zusätzliches Motiv, Refrains zu schreiben. Ein gemeinsamer Refrain kann zusätzlich feine, überraschende Deutungen zurück spiegeln. Alle Vorgänge, Zustände, Handlungen haben ja einen geheimnisvollen Schöpfer. Egal, ob man DEN Gott, Schicksal oder Zufall nennt. Mir als Autor macht es IMMER Spaß, einem Refrain die geheimnisvolle Quelle von det Janzem spöttisch oder bewegt anzudeuten. Wenn DAS gelingt, bekommt ein Song gefühlt zusätzliche Größe.

    Fazit: Ich würde mal Refrain 2 als gemeinsamen Refrain probieren. Bei deinem Talent würde diese Herausforderung sicher weitere Einfälle produzieren, so dass leicht ein "idealer" Refrain entstehen könnte.

    P.S.:
    Ich vermute ja Meinungsverschiedenheiten hinter deiner Frage. Wenn ja, wie lauten denn die konkreten Positionen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
    Teestunde und rho bedanken sich.
  3. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Nein, mich stört's überhaupt nicht, denn der Song ist einfach melodisch wie auch inhaltlich wunderschön. :jawohl:

    Doch eines "stört" mich ein wenig.
    Und zwar, dass der hier geschriebene Text in den Strophen 1 und 3 stellenweise vom gesungenen Text abweicht.
    Das sollte vielleicht im geschriebene Text nochmal korrigiert werden. ;)
     
  4. Deadnote

    Deadnote Themenersteller

    Registriert seit:
    11.04.19
    Punkte:
    34
    34
    Hallo artname -

    Danke für das Feedback und die Beschäftigung mit dem Text.
    Meinungsverschiedenheiten wäre zuviel gesagt, aber ich hatte hier und da den Eindruck, als würden andere Songs von mir besser hängen bleiben. Wohl aus den Gründen, die du angeführt hast. :)
    Mir kam es auch eher darauf an, mal eine neutrale Meinung zu hören. Als Amateur, der ich bin, hat man ja sonst nur wohlwollende Freunde um sich herum. Danke also dafür. Deine Anregungen sind jedenfalls gut begründet. Ich denke, ich werde das mit dem variablen Refrain eher die Ausnahme sein lassen. Ein bisschen täte es mir aber leid, in diesem Lied die vielen Bilder kaputt zu machen, wenn ich es nochmal ändere. Aber für zukünftige Lieder werde ich versuchen, es zu beachten.

    LG - Stephan
     
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.060
    12060
    @Deadnote , naja, ein Texter sollte nie nie sagen. Aber tatsächlich habe ich unter hunderten Liedtexten vermutlich noch nie einen mit einem wandelbaren Refrain geschrieben. Das Vergnügen, alle Strophen unter einem Dach (Refrain) zu betrachten, ist einfach zu groß.

    Und dann fällt mir noch etwas ein, was mir immer wichtiger wird: Der Refrain sollte mE niemals als Erklärung wirken wollen!!! Sondern ohne Erklärung eben einfach eine generelle Meinung, Haltung des Autors angedeutet vermitteln.

    Ich habe den Eindruck, dass deine Refrainmodifizierungen die jeweiligen Strophen erklärend anpassen sollen. - Aber gerade die bewusst inszenierte Stolperstelle macht aus einer glatten Lebensweisheit meist eine lebendige.


    Heute las ich bei einem Dichter folgendes:

    Was Peter Hacks hier für das Metrum speziell sagt, gilt mMn für alles in der Kunst: Die Menschen erwarten schnelle Lösungen. Wenn ein Kunstwerk aber schnelle Lösungen anbietet, wird es von einer Sekunde zur nächsten vergessen sein! Der Refrain, der nicht jede Wendung der Strophe erklärt, ist mMn gerade deshalb ein guter!!!! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
  6. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.058
    3058
    Schöner Song, @Deadnote. @artname hat es in #2 bereits angesprochen: der Chorus sollte die Quintessenz des gesamten Songs enthalten, während die Strophen Aspekte dieser "Oberidee" wiedergeben. Masen Abou-Dakn schreibt ein einem seiner Handbücher, der Chorus solle den Grund enthalten, weswegen der Song überhaupt geschrieben werden musste. Im Unterschied zum Refrain, als kurze Formel, die vom Publikum schnell mitgesungen werden kann.
    So gesehen, lese ich diese Stelle als Chorus:
    und dies -wie du es ja auch bezeichnest- als Refrain:
    Die darauf folgenden Varianten allerdings schon nicht mehr. Die könnte man musikalisch vom jeweils mehrmals wiederholten Refrain absetzen. Durch die Kürze des Refrains würde er als Mitsingstelle dann auch besser funktionieren.

    Soweit das Handbuchwissen. Der Song funktioniert aber auch so, wie er ist.

    Es grüßt das rho, mach weiter so.
     
  7. Deadnote

    Deadnote Themenersteller

    Registriert seit:
    11.04.19
    Punkte:
    34
    34
    Hey Danke für die vielen Anregungen. Da waren für mich neue und interessante Aspekte dabei auch für das Schreiben meiner nächsten Texte. :)
     
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.644
    15644
    In den Umzugswirren wäre mir dieser schöne Text um ein Haar entgangen. Ich wünsche dir eine tolle musikalische Umsetzung und viel Erfolg damit. :)
     
    Deadnote bedankt sich.