Information ausblenden

was ist dran am rückversetzten hochtöner?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von teebaum, 02.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    es gibt viele beispiele dafür, speaker mit rückversetztem hochtöner - so kann die phasenlage ausgeglichen werden.
    wenns ein eindeutiger vorteil wäre, würden es aber wohl alle machen - nur sehe ich auch im highendbereich viele speaker, bei denen es nicht gemacht wird - warum?
    am verwirrensten ist es für mich, wenns ein hersteller mal macht, mal nicht (und das selbst bei den selben verbauten chassis - wie bei tyler)
     

    Anhänge:

    teebaum, 02.06.12
    #1
  2. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Ich hatte es bei meinen Boxen Testweise gemacht und wieder zurückgebaut.
    Der Vorsprung hat eine starke Verfärbung verursacht, durch die war der Klang
    leicht quäkig und die oberen Höhen defensiv, schätze, weil sie überlagert wurden.

    Es war auch nicht mehr möglich, den Übergang TMT zum HT optimal einzustellen.
    ....entweder zuviel, oder zuwenig, aber nie so wie es sein sollte.

    Es gibt ja einige Konzepte, wo es zu funktionieren scheint, aber da wird auch reichlich
    baulicher Aufwand betrieben

    http://www.aos-lautsprecher.de/deutsch/lautsprecher/revelator/s24.html

    Das mit den Distanzringen scheint mir eine clevere und einfache Lösung, ein älteres Modell
    der Box bestand aus 2 TT Gehäusen, die angewinkelt zum in der Mitte angeordneten HT in
    einer Ständerkonstruktion aufgebaut waren.
     
    ralvieh77, 02.06.12
    #2
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.344
    53344
    Vielleicht ist der Sweet Spot dann schmaler ...
     
    synthpark, 02.06.12
    #3
  4. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Das war definitiv ne Phantomschallquelle, an der Kante, die war zwar verrundet, aber
    offenhörig zu schwach.
     
    ralvieh77, 02.06.12
    #4
  5. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Entweder macht man das mechanisch ueber die chassisanordnung oder elektrisch ueber die weiche. Geithain bspw muesste so ihr chassisdefizit ausgleichen. Fuer die ns10 gabs mal so einen ring fuer den tmt...
     
    Akai31, 02.06.12
    #5
  6. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich habe gerade mit ty (tyler acoustics) geredet und bingo - er antwortete genau das!
    ich kann mir aber auch gut vorstellen, das es einige hersteller gar nicht lösen...
     
    teebaum, 02.06.12
    #6
  7. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich auch...[​IMG]
     
    Akai31, 02.06.12
    #7
  8. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    btw habe ich mir gerade ein paar tyler decade 1 geordert, aber nicht in braun, sondern schwarz weiss (farblich wie auf bild1, in der grösse von bild 2)
     

    Anhänge:

    teebaum, 03.06.12
    #8
    karumba bedankt sich.
  9. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich kann mir nicht vorstellen, dass das so ganz 1:1 übertragbar ist. wenn ich via chassis zurückversetze erreiche ich nach meinem verständnis eine konstante gruppenlaufzeit für den hochtöner. elektrisch variiert die gruppenlaufzeit aber über der frequenz - umso stärker, je steilflankiger das filter ist bzw. abhängig vom filtertyp (bessel, butterworth, linkwitz, etc.). desweiteren hat man bei den weichen ohnehin schon mit tradeoffs zu kämpfen: phase, frequenzgang im übergangsbereich (HT/MT) & dann gruppenlaufzeiten. folglich müsste nach meinem verständnis ein rückversetzen des hochtöners immer recht sinnvoll sein um weniger kompromisse bei der weiche eingehen zu müssen?

    @dan, schicke speaker! bin seeehr gespannt wie sie klingen! hattest du dich mal mit john von massive unterhalten? er schwört ja drauf.
     
    karumba, 11.06.12
    #9
  10. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.508
    14508
    Hochtöner haben in sich schon unterschiedliche Laufzeiten bei verschiedenen Frequenzen. Die können per dsp oder mit nem "Phaseplug" ausgeglichen werden. Zumindest ist das bei PA-Boxen so.
     
    Instrumentenfreak, 11.06.12
    #10
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    phaseplugs verwendet man eher bei hörnern, nicht? ich kenne es auch aus dem PA-bereich.
     
    karumba, 11.06.12
    #11
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Klar, definitiv. Meine Meinung zu elektronischen "Eingriffen" hab ich ja jetzt schon mehrmals vom Stapel gelassen. Das will ich nicht weiter ausbauen... ;)
    Mir gings nur um die Darlegung beiden üblichen Methoden.
    Aber warum kann man nicht mit einem Delay hinter der Aktiweiche arbeiten. Das ist doch dann nicht frequenzselektiver als die Weiche selbst. Oder?

    Geithain macht das bei den aktiven mW nach elektronisch. Ob das auch für die passiven gilt, weiß ich nicht...

    bzgl. Phaseplug: die Kirsch TMTs der Q6 und Q8 haben welche. Die Tyler, der Optik nach wohl auch...
    Phaseplug kenne ich nicht von HT. Vielleicht reden wir über zwei unterschiedliche Sachen...?
    Ich meine sowas:

    [​IMG]
     
    Akai31, 11.06.12
    #12
  13. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    wir meinen beide das selbe. so kann es beim horn aussehen:
    [​IMG]
     
    karumba, 11.06.12
    #13
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ist es das gleiche?
    Zitat Wikipedia: "Davon unterscheiden sich Phase-Plugs zweiter Art, die bei manchen frei strahlenden Konuslautsprecherchassis anstelle einer Staubschutzkalotte auftreten. Während die Staubschutzkalotte fest mit der Membran verbunden ist, sitzt der Phase-Plug zwar an derselben Stelle, ist jedoch fest mit dem Polkern des Lautsprechers verbunden und bewegt sich demzufolge nicht."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Phase-Plug

    Ich denke, die beiden Varianten haben unterschiedliche Aufgaben...
     
    Akai31, 11.06.12
    #14
  15. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    wie eihts aus mit allpassfilter?
     
    teebaum, 11.06.12
    #15
  16. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    ralvieh77, 11.06.12
    #16
  17. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    teebaum, 11.06.12
    #17
  18. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @ Akai31

    Ich denke, der Phase-Plug bei nem Konuslautsprecher hat keine.
    Oder nur die, verkaufsfördernd zu wirken.

    Alleine die Begründung, die der Wiki-Author ja auch wiedergibt, dass der Plug die Wärme besser von der Schwingspule abführe ist ein grosser Humbug. Diese Ansage trifft schon eher auf ne Aluminium-Staubschutzkalotte zu, aber nicht auf einen kleinen Metallpenökel, der auf einen fetten Magneten aufgeklebt ist.......
     
    tubeless, 11.06.12
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.