Information ausblenden

Was haltet ihr von den Geräten für einen Anfänger???

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von corsabrush, 17.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. scywalker

    scywalker

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    1.115
    1115
    naja die cubase version die du hast kostet genau so viel wie dein genzes setup hier,aber das weißt du ja ;-)

    es hätte auch eine kleinere version von cubase ausgereicht.

    aber ist ja auch wurscht.jetzt hast du es.

    wo die probleme liegen?!das wirst du merken wenn du mit arbeiten wirst...
     
    scywalker, 17.01.06
    #21
  2. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    Ja, das glaube ich. Ich bin in dem Gebiet ganz neu, also muß ich alles erst kennenlernen. Wieviel Hall und welche Effekte? Keine Ahnung.

    Gibt es für den Gesang so etwas wie einen Standard Effekt bzw. Hall, wie man ihn bei jeder gekauften CD hören kann?

    Ich habe noch null, null Ahnung.

    Aber ich weiß:

    ÜBUNG MACHT DEN MEISTER

    Und irgendwann werde auch ich etwas besser hier mitreden können.
     
    corsabrush, 17.01.06
    #22
  3. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ja. schon etwas ungewöhnlich das man sich gleich so ein teures Programm wie Cubase SX kauft zumal die SE oder SL Version mit Sicherheit mehr als ausgereicht hätte (und von da kann man ja immer noch upgraden auf die SX später).

    Aber da du anscheinend immer das Beste willst, war mein Vorschlag mit dem Goldmike doch nicht so falsch :p
     
    4damind, 17.01.06
    #23
  4. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    War ein Weihnachtsgeschenk der Familie.
     
    corsabrush, 17.01.06
    #24
  5. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    falls du professionelle produktionen meinst, z.b. sowas
     
    inode, 17.01.06
    #25
  6. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    haja! dann soll dir der bub auch gleich mal nen diggen preamp dazu schenken;)
     
    bensummerfield, 17.01.06
    #26
  7. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    ich möchte auch mal einen produzenten kennenlernen, der mir 700euro schenkt :D
     
    inode, 17.01.06
    #27
  8. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    Ich lade gerade mein Lied (war übrigens ein Heiratsantrag) auf meine Homepage.

    Dann könnt ihr ja gleich mal rein hören, ich habe nämlich das Gefühl, als wenn sich der Typ ein bißchen vermixt hat und mit den Effekten übertrieben hat.

    Klein Moment noch
     
    corsabrush, 17.01.06
    #28
  9. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    So nun könnt ihr mal rein hören und mal eure ehrliche (!!!) Meinung sagen



    einfach:

     
    corsabrush, 17.01.06
    #29
  10. fossirockt

    fossirockt

    Registriert seit:
    17.01.06
    Punkte:
    87
    87
    aller anfang ist schwer...habe gerade auch angefangen und mich beraten lassen.

    also...habe mir die externe firewire karte inspire 1394 von presonus gekauft für 199;-
    nen akg 200 perception für 180;-
    über ebay nen verstärker und boxen (jeweils omnitronic und ausm tonstudio) für insgesamt 80,-
    habe nebenbei bei dem mic und der soundkarte noch jeweils rabbat bekommen, dass ich eigentlich insgesamt noch 30 euro gesparrt habe. einfach dreist nachfragen;-)

    zu der soundkarte gabs noch cubase le, reicht für den anfang......um sich mit der materie auseinanderzusetzen.

    zum ergebnis: also wir produzieren gerade nen hörspiel und für gesangsaufnahmen durfte es auch schon herhalten.....sind bisher mit dem ergebnis zufrieden...negativer nebeneffekt: meine bedürfnisse sind gestiegen, dass ich jetzt nach nem firewire mischpult ausschau halte um umfangreichere aufnahmen machern zu können. gleichermaßen jetzt auch ne größere cubase version;-)
    in diesem sinne....viel spass
     
    fossirockt, 17.01.06
    #30
  11. djccisindahouse

    djccisindahouse

    Registriert seit:
    29.07.04
    Punkte:
    333
    333
    hi,
    ich würde dir raten ein bisschen mehr geld für
    monitorboxen auszugeben, nur so kann man
    auch das was man produziert richtig beurteilen ...
    und erst dann macht das (musizieren) richtig spass ;o)

    ;)
     
    djccisindahouse, 17.01.06
    #31
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    In ähnlicher Zusammenstellung gibt es hier auch ein Bundle
    http://www.audio-workshop.de/modules/Cart/description.php?II=156&UID=2006011719404984.154.136.63

    Hat halt ein SP VTB-1 statt TB101 dabei. Schenken sich allerdings nichts.
    Die Meinungen welcher zum B1 besser passt gehen wie immer auseinander.
    Zum gleichen Preis wären hier halt schon Kabel und Homerecording-Skript
    mit dabei.

    Grüße
    Alex
     
    NULL, 17.01.06
    #32
  13. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    hallo corsabrush,

    also ich würde mich ebenfalls der empfehlung meines vorgängers annehmen. Als alternative würde ich dir aber folgendes empfehlen:

    Monitore: [p=154]Event TR 8[/p] / sind vom frequenzgang besser als die behringer und die tannoy. ) ca. 600€ das paar

    Mixer Behringer DDX ca. 600€
    SPL Golmike ca. 400€
    beim mikrofon hast du die qal der wahl. Ich würde mich für neumann oder AKG entscheiden.

    Ich möchte dir noch den guten Rat geben, dass du dir gleich professionelles Equipment kaufen solltest, da du dich sonst vielleicht im nächsten Jahr darüber ärgerst dein Geld für Müll ausgegeben zu haben.

    P.S. Soundkarten: dazu muss ich noch sagen, dass die Audiophile karten wirklich sehr gut sind. Als alternative kannst du dir auch mal die RME Karten anschauen.

    Solltest du fragen zu equipment haben, dann schreib mir, nur wenn du magst eine email.
    jomox@hotmail.de

    Also dann Gruss

    Jo
    :eek:
     
    NULL, 17.01.06
    #33
  14. scywalker

    scywalker

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    1.115
    1115
    er wollte 600euro ausgeben und nicht das 3fache.

    und schrott ist weder die esi noch das b1, natürlich kein rme800 und neuman u87mic.
    und was soll er den mit dem behringer mixer, wenn er nur 1 mic aufnehmen will?

    hör dir mal hier im frorum die preamp und mic vergleiche an.das will man zwar nicht glauben aber die ergebnisse mit einem günstigem pream und b1 sind doch besser wie man erwartet hätte...
     
    scywalker, 17.01.06
    #34
  15. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    in der tat, Herr Jo82 übertreibt hier doch etwas arg. wenn hier im forum jemand schreibt, dass er noch so gut wie keine ahnung von der materie hat und maximal 600 euro investieren will (was für einen einsteiger schon sehr viel ist!) dann sind solche vorschläge einfach schwachsinn.
    lass dich von jemand beraten, der wirklich ahnung hat und weiss, was im homerecording sinn macht - z.b. der frankye.

    http://www.audio-workshop.de

    denn das tollste equipment der welt macht deine musik und deinen sound nicht automatisch besser - das ist das problem, das die meisten nicht zu verstehen scheinen und erst lernen müssen, wenn das geld schon ausgegeben ist.
     
    bensummerfield, 17.01.06
    #35
  16. eibensang

    eibensang

    Registriert seit:
    17.01.06
    Punkte:
    3
    Hi,

    wenn dir der Goldmike für fast 400 Euro zu teuer sein sollte (was für mich leider der Fall war :nonono: ), kann ich den "StudioProjects VTB1 V Series" echt wärmstens empfehlen: ist zwar "nur" einkanalig, aber Röhre (stufenlos regelbar), kostet bei guten Fachhändlern ca. 120 Euro und klingt supie.

    Habe jahrelang ganz ohne Preamp aufgenommen - und seit ich das Dingens habe, isses ein Unterschied wie Tag und Nacht. Alles klingt satter UND transparenter: sagen mir insbesondere die Käufer meiner Platten, die sich nicht die Bohne für technische Hintergründe interessieren - manche Fans dachten gar, ich hätte das Studio gewechselt (Profi- statt Eigenbau. Aber es war nur der Preamp) :D.

    Leicht zu bedienen isser obendrein - klingt für manche alten Hasen hier vielleicht albern? Aber ich weiß noch, wie mich einst der Umstieg von "Midi via Atari" auf üppige PC-Sequenzer-Cockpits mit VSTi und blah und blubb erstmal hoffnungslos in die Knie zwang - mitten in laufender Terminproduktion... (von wegen: mit mehr und neuerem Zeug ging´s schneller - das Gegenteil war erstmal der Fall...)

    Handwerkszeug ist IMMER nur so gut wie die Hand und der Kopf, die es einsetzen. Deshalb würde ich Einsteigern immer raten, sich erstmal nicht mit "Zeug mit 1000 Features" zu überfordern. Erstmal die Materie, die Praxis kennenlernen.

    Wenn ich mal mehr Kies hab, kauf ich mir auch´n Goldmike oder sowas. Aber die oben genannte Monoröhre ermöglicht schon ´ne wirklich brauchbare Qualität. Drei Drehknöppe (Signal rein, Signal raus, und Röhrenanteil), Instr.-Mic-Umschalter, LED-Umschalter (Anzeige Input / Output), das war´s im Wesentlichen. Kopp frei für Musik!

    Schönen Gruß
    eibensang
     
    eibensang, 18.01.06
    #36
  17. eibensang

    eibensang

    Registriert seit:
    17.01.06
    Punkte:
    3
    Hi Corsabrush,

    nochwat: hab mir gerade dein Lied angehört. Ehrliche Meinung willste?

    @alle: Wenn der das auf Anhieb und ohne Erfahrung (!) mit´m ultradicken Cubase so hingekriegt hat, dann Hut ab, oder? Mir ist ein ehrlicher Anfänger sympathischer als jeder Angeber (der auch nur mit Wasser kocht) - und so ein Einstieg kann sich doch hören lassen!?

    @C.: An deinem Lied gefiel mir auf Anhieb der Elan, der irisierende Schwung. Auf deutsch: Ich glaub dir das, was du da singst und bringst. Wichtiger Punkt, sowas, beim Hörer! Deine Liebste sollte begeistert davon sein...! Finde ich...

    Für den Fall, daß es noch viel mehr Leuten gefallen soll, hör ich noch ein paar Hemmschwellen: in erster Linie im Gesang. Man versteht den Text schlecht (zumindest, bevor du mit der Stimme runtergehst am Ende). Scheint mir weniger an der kniffeligen Frage zu liegen "wie laut mixt man den Gesang gegen´s Backing" als an der etwas näselig-nuscheligen Artikulation. Die klingt zu sehr wie "nebenbei dazugeträllert".

    Da kannste dir jetzt überlegen, ob du die zum persönlichen Stil kultivierst - was bedeuten würde, die entsprechenden Eigenarten deines Singens wie auch deiner Stimme getrost und gezielt noch viel mehr zu betonen - oder, ob du eher auf "Mainstream-Wirkung" abzielst, was dann hieße: Maul auf beim Knödeln, klarer artikulieren, entschlossener intonieren und die Lead Vocals einen Tick lauter. Ist ´ne echte Gretchenfrage.

    Der Text sagt mir zweierlei: a) lyrisch haut er mich nich´ vom Hocker. Ist rein handwerklich Allerweltskram. b) Als persönliches Statement kauf ich dir den ab - von der Gesamtwirkung (auch deiner Musik) her.

    Wie Letzteres (b) rüberbringen? Z.B. durch eine Entscheidung zwischen den angebotenen Verbesserungs- bzw. Profilierungsmethoden im Gesang. Oder vielleicht findest du einen dritten Weg? Probier rum! Gib dich nicht mit dem ersten besten zufrieden - nicht, bevor deine innere Stimme sagt: das isses, so isses!

    Mich überzeugte auch die Songstruktur. Das Lied ist nicht perfekt, aber es lebt. An ersterem läßt sich feilen, Letzteres ist unersetzbar: ist da oder nicht. Atmet, wackelt, und hat Luft. Für "Pop" isses gesanglich zu geknödelt. Für "wahrhaftiges Statement, persönliches" (was ich für meinen Teil mehr bevorzuge: weil es selten geworden ist, allgemein ;) ), seh ich noch Potential für mehr gesanglich-stimmliches Selbstbewußtsein, in welcher Form auch immer. Das sind dann künstlerische Entscheidungs- - oder "probier-Findungs"-Fragen... just do it.

    Noch ein Tip von Autodidakt zu Laie, bezüglich Equipment: Wenn du zu Softsynths in den Rechner singst (mit deinem Gesang als einzigem analogen Signal), brauchst du kein Riesen-Mischpult. Da reichen Minimixer (im zweistelligen Eurobereich) oder Channelstrip plus Preamp deiner Wahl = deines Hörgeschmacks (teste ausgiebig rum in der erreichbaren Preislage. Deine Ohren sind der Chef und sonst niemand). Monitoring ist in der Tat wichtig. Hier gilt´s, den bestmöglichen Kompromiß zu finden zwischen Ohr und Portemonnaie. (Die gute Nachricht: die Ohren hast du schon. Vertraue ihnen. Sie sind und bleiben, gerade in Hinblick auf Mixer und Maus: wichtiger als die Finger!)

    Sowohl Kompliziertheit als auch Auswahlvielfalt modernen Equipments verführen m.E. dazu, vor lauter technischen (auch immer wieder mal: verwirrenden) Details den Blick zu verlieren auf das, wozu der ganze Kram da ist (und schon immer da war: auf jeder technischen Entwicklungsstufe, in jeder Ära). Dein Song läßt hoffen, als "Einstiegswerk" zumal, daß du gut checkst, worauf´s eigentlich ankommt. (Lernen muß man eh ständig weiter. In jeder Hinsicht. Aber Spaß darf es machen.)

    Den perfekten (oder gar allgemeingültigen) Hall gibt´s nicht. Echte Geräte, gute, sind sauteuer; tendenziell günstigere Soft-Reverbs insofern aber auch, als daß man wieder einen mächtigen Rechner dafür braucht. Und selbst der teuerste Hall befreit dich nicht von der Erfahrungsübung, wie das Ding in welchem Maß einzusetzen Sinn macht. Im Zweifelsfall (z.B. auch bei schlechterer Hallqualität an und pfirsich) empfehle ich: nimm ggf. weniger davon.

    Die Produktionsmöglichkeiten heutzutage haben eh ein Allgemeinlevel erreicht, daß niemand mehr in die Knie geht (und gehen braucht) vor technischem Pipifax. Mehr denn je zählen heute Idee und Glaubwürdigkeit des Dargebotenen: Seele. Vermeide Effekthaschereien: die Kollegen, die sich von sowas beeindruckt zeigen, sind keine guten - und sie haben nichts gemein mit all jenen, für die wir musizieren: die Hörer. Das sind einfach Leute. Wenn du deiner Liebsten einen Blumenstrauß mitbringst, wird die sich auch kaum fragen, wie das Zellophan drumrum beschaffen ist, oder wie der Knoten ums Gestrüpp gebunden. Wie du´s überreichst, ist wichtig. Und: daß du´s bist - und dabei überzeugst.

    Schönen Gruß
    eibensang
     
    eibensang, 18.01.06
    #37
  18. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    An eibensang:

    Ersteinmal vielen vielen Dank für die ausführliche Beurteilung und Tipps deinerseits. Ich finde es echt super, daß mir jemand mal die ehrliche Meinung sagt.

    Dazu muß ich leider sagen, ich bin zwar purer Anfänger, aber der Song wurde von einem Profi aufgenommen, der ein Megagroßes Studio hat.

    Und ich finde, er hat das verhauen. Meine Stimme verschwindet manchmal, Bass ist so gut wie gar nicht vorhanden. Und meine Stimme ist komplett verfälscht. Und dabei hatte ich eigentlich nur so gesungen, wie er es mir immer gesagt hatte.

    Letztendlich möchte ich es nun selbst in die Hand nehmen und mir was eigenes aufbauen. Erst Langsam und dann evtl. auch mehr.

    Mein Problem besteht nur noch darin, wie kann ich z.B. Midi-Instrumente wie z.B. die Drums richtig knackig bekommen, nur alleine mit Bass warscheinlich nicht. Daran versuche ich gerade schon mal zu arbeiten, damit mein erster eigener Song etwas knackiger und realer in den Instrumenten klingt.
     
    corsabrush, 18.01.06
    #38
  19. idle

    idle

    Registriert seit:
    23.09.04
    Punkte:
    42
    42
    Uh ich glaub, das ist schon höhere Wissenschaft, aber ich geb dir mal mein gefährliches Halbwissen: Standart wenn du die Drums fetter machen willst sind auf jeden Fall Kompressor und EQ. Bsp Kick lade einen Kompressor auf die Spur stell attack auf 50 release 300 und ratio auf vielleicht 3:1 und probier bisschen rum. Zusätzlich kannste bei der Kick noch den Bassbereich unter 100 hz und die mitten bei so 3000 hz anheben. Zusätzlich kannste noch nen Obertongenerator, der generiert harmonische obertöne wodurch der sound fetter und wärmer kommt, ich glaub das selbe was eine Röhre macht, wenn ich jetzt nicht lüge, auf die Bassdrum legen wie zB. den Magneto der glaub bei Cubase dabei ist.
    Allgemein ich hab mir damals "das Effekte Praxisbuch" von Frank Pieper reingezogen, als ich mit recorden angefangen hab. Da ist bei jedem Effekt (und filter) erklärt wie er Hardware und Softwaretechnisch funktioniert und auch anwendungsbeispiele auf Instrumente wie Stimme, sowie ne CD wo man hören kann wies klingen sollte.
     
    idle, 18.01.06
    #39
  20. corsabrush

    corsabrush Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    808
    808
    Vielen Dank für diese tolle ausführliche Auskunft, nur wenn ich bei Cubase den Compressor wähle, habe ich nur den Ratio, mehr nicht.

    Muß ich mir erst noch irgendwo einen runterladen? Oder mache ich was falsch?
     
    corsabrush, 18.01.06
    #40
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.