... warum nicht?

  • Ersteller Manoloco
  • Erstellt am

Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.905
Reaktionen
3.166
Ort
Schweiz
Punkte
21.388
Ist Audiophil das neue 'Schimpfwort'?

Seit einigen Tagen durchqueren mich diese Gedanken, aufgrund von ein paar Threads und Posts zum Thema Equipment.

Ich weiss nicht einmal wie ich diese Zeilen niederschreiben soll um nicht als Basher oder sonst einen arroganten Eindruck zu hinterlassen. Es geht hier viel um Equipment und damit verbunden, um Budget. Jetzt mal ganz abgesehen von vielen anderen Komponenten, welche den eigenen Höreindruck, Lauschwissen und Fähigkeiten beeinflussen.

Seit meinem 6. Lebensjahr (1982) spiele ich Instrumente, autodidaktisch und ohne Träume, einfach aus Freude am Spass. 1997 habe ich mich dann nach ein paar unzuverlässigen Bands und viel Drogen, entschlossen meinen eigenen Weg zu gehen und mich für die Musikproduktion entschieden, welche mich Entscheidungen alleine tragen lässt und welche mich persönlich weiterbringt. Viele Dinge habe ich falsch gemacht. Raum und Abhöre waren für mich nie ein Thema. Auch das quervergleichen habe ich gelassen, da ich meinen eigenen Stil gespielt habe und diesen ohne Fremdeinfluss richtig ausleben konnte. Damned, das waren kreative Jahre mit viel Ausstoss.

Wie es sich gehört, habe ich in dieser Zeit mein Equipment auch 3x verkauft und nach ein paar Monaten jeweils wieder bei Null angefangen. Viel erlebt, mich jedoch nie auf irgendwelche qualitative Verbesserungen eingelassen.

Dann kam Recording.de :) Das ist jetzt 1.5 Jahre her und hier wurden mir ehrlicherweise die Ohren und der Verstand geöffnet. Rückblickend natürlich immer positiv, zumindest mit ehrlichen und direkten Eindrücken und Meinungen. ungehemmt aus sämtlichen Lagern. Auf die eine Seite benötigt es Feinfühligkeit seitens Kritiker und auf der anderen Seite offene Ohren und ein grosses Mass an Kritikfähigkeit, um die Information richtig umzusetzen, auch zu verarbeiten.

Den Fokus setzen hier viele anders, immer bestrebt weiter zu treiben. In egal welche Richtung. Ich für meinen Teil bin soweit gewachsen, dass ich musikalisch mein Ding drehe und dazu stehe, mich mehr klanglich weiterbilden möchte, dank eurer Hilfe. Das äussert sich auch meistens in meinen Kritiken, da ich einem Stück und dem Songwriting-Ausschlag selten Rechnung tragen kann und will, so vielseitig sind heute Stilistiken und Gefühle, Ziele und Bedürfnisse.

Gleich krieg ich wieder den Bogen, wer bis hierhin ausgehalten hat :) Es ging mir mehr um die Vorgeschichte, welche mich nach hier und heute gebracht hat.

Ich habe mich darauf eingelassen und mich in meinem 4. Anlauf auf Raum, Akustik und Abhöre eingelassen. Mal ganz anders. Rückblickend könnte ich kotzen, dass ich das nicht bereits vor 16 Jahren angegangen wäre.

Mein neuer Fokus also ganz klar zwischen Input und Output, also alles was sich zwischen Ohr und DAW befindet. Sprich Wandler, Abhöre und Raum.

Eine neue Welt. Schlicht und gerade ergreifend.

Ich lese viel, dass es nicht von teurem Equipment abhängig ist. Auf sämtlichen Systemen sind heute grandiose Arbeiten und Mischungen möglich. Hier greift wohl die jahrelange Auseinandersetzung mit dem eigenen System, in diesen zu Körper gewordenen Räumlichkeiten. Soweit alles bestens.

Jetzt komm ich zum Punkt.
Man wächst an sich selber, seinen Zielen. Man beginnt sich mit, naturbegleitend, teurer Hardware auseinanderzusetzen. Bei einem abgestimmten System aus Raum und Klangtransport aus DAW zu Ohr wird man (glücklicherweise!) zwangsläufig mit einem vielen Mehr an Information berieselt. Zu Beginn nett, dann wird es anstrengend und auch frustrierend. Man lässt sich jedoch damit ein und lernt das neu-gehörte interpretieren. Keine spassige Badewanne, eher nüchtern und steril. Hat man sich damit abgefunden, findet man wieder Spass an der Dynamik, an der Essenz von Mischungen und Songprogression. Das gibt die Spannung beim produzieren wieder zurück. Und ausgearbeitet und nach bestem Gewissen abgeschlossen, transportiert man die Arbeit auf sämtlichen Anlagen und Abhören auf dieser Welt mit sehr viel Sicherheit zu einem Erlebnis, welches den Musikgenuss anregt und den versierten Hörer geniessen lässt.

Nochmals rückblickend .... wieso besseres, zwangsläufig teureres, Equipment wenn es doch mit den gängigen Mitteln auch geht?
Ich behaupte jede Steigerung möchte man nicht mehr missen. Es sind Feinheiten und Nuancen, welche schlicht auf den Budget-Versierten Umgebungen nicht abgebildet werden können. Wenn ich bei Freunden und Verwandten Musik höre, mithöre, mitproduziere, merke ich erst, was ich an meinem System eigentlich habe. Zudem durfte ich grosse Studios besuchen und klanglich einen Eindruck gewinnen, wie dort gearbeitet wird. Hohes Niveau, wenn auch ungewohnte Umgebung. Hier möchte ich noch gerne sehr viel mehr anhören dürfen um den Eindruck zu erhalten, wie es klingen kann um das Gleichgewicht zwischen körperlichem Spass und chirurgischer Präzision aufrecht zu erhalten. Das möchte ich wirklich jedem ans Herz legen, zumindest einen Eindruck vom Nicht-gehörten zu gewinnen. Für mich ist diese Mehrinformation mittlerweile selbstverständlich und unabdingbar, wird mir Sicherheit bei künftigen Entscheidungen geben.

Teurer Spass? Für mich gerechtfertigt. Ich mache eine Phase durch, welche mich in der Kreativität einschnürt ... gehört jedoch zum Prozess, bei der Absicherung des neu Gehörten, mich ab einem Zeitpunkt wieder vertrauensvoll dem musikalischen Output zu widmen. Ganz klar aus meiner Sicht als 'Musiker und Tontechniker'.

Hat man Spass daran die Flöhe husten zu hören, oder will man einfach unbelastet musizieren. Beides zusammen ist schwierig oder ein steiniger Weg der wohl niemals aufhört.

Zurück möchte ich nicht mehr. Qualität hat seinen Preis und wird sich auszahlen.
Falls das einfach nach einer Art Rechtfertigung für teure Ware klingt, bitte ich das zu verzeihen. War nicht Intention. Nur ein Rückblick auf meine Erkenntnis mit Massenware und mehr-wertigem Material, ganz bescheiden, da ich mich nur langsam jedoch stets damit entwickle. Das Haus mit einem Fundament und starken Wänden beginnen... nicht dem Dach auf Stelzen.

Eine Ode an die Qualität :)
Danke für die Ausdauer!

Und um mich ein wenig aus dem Schussfeuer zu nehmen ... es geht um hören, interpretieren und umsetzen. 3 Paar Schuhe. Ich poche hier NUR auf ersteres.
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Hey nette Lebensstory!
:right:

Ich möchte nur kurz dazu was loswerden.
Audiophilität, schön.
Hyperqualität, auch schön.
Super Wandler und die im Forum schon heilig gesprochene Raumakustik, noch schöner.

ABER - mein Wort bzw mein Einwand, den ich in sehr sehr vielen Fällen hier im Forum habe heisst:
"Verhältnismäßigkeit"!

Für meine Begriffe sind extrem viele Antworten auf eine Newbie-Frage oder auf das Review einer Mischung einfach nur hahnebüchener Unsinn. Und da gehts bei mir ganz klar los, bei Schlagworten wie Akustik, Wandler und Abhöre. Da denk ich mir immer: "Man eh, der Typ will doch nur paar Beatz produzieren oder ein Dänz-Schlagertrack oder die Rockband der alten Schuljungs aus den 70er Jahren".
:rock:

Und diesen Leuten wird meiner Meinung nach hier durch wirklich völlig überbewertete Wissenschaften total der Spaß am Musizieren genommen. Denn die Sprüche hier sind ja nicht selten, in denen es heisst, dass man so und so nicht arbeiten könne. Weil die [sub](Achtung: Forumslieblingswort)[/sub] "Abhörsituation" ja so schlecht ist. SORRY DAS IST SCHWACHSINN!

Also ich denke, da sollte viel öfter mal auf die Bremse getreten werden und wieder mehr Gas in Richtung Musik gefahren werden. Denn DA harperts nämlich wirklich bei den meisten!

Ari
 
Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.905
Reaktionen
3.166
Ort
Schweiz
Punkte
21.388
Schon recht mit der Verhältnismässigkeit und der Verteidigung von professionellen Diensten :)
Dies liegt jedoch stets im Auge des Betrachters und eine Entscheidung fällt immer noch jeder selber. Ich urteile nicht über solche Aussagen, wie Du sie anprangerst. Für mich ist die Abhörsituation ebenfalls der Kern des Pudels (sofern er den einen geschluckt hat :D)

Die Ansprüche, was tontechnische Qualität betrifft, sind heute wichtiger denn je, da vieles auf breitgetretenen Stilistiken basiert und nur noch durch wenige 'ooohs' und 'aaaahs' auffallen ... zurecht und erfolgreich. Es sind die kleinen Dinge innerhalb eines Songs, welche es für mich ausmachen.

Und wenn jeder ehrlich zu sich selbst ist, hat er doch den Anspruch qualitativ mithalten zu können... auf seiner jeweiligen Möglichkeit. Es geht mir hier jetzt weniger um den inhaltlichen Ausstoss der Musik .. da fällt für mich auch in den weltlichen Charts das meiste durch. Nicht hier. Hier wird einem ehrlich Hand angeboten, siehe Mischmaschine. Grossartig!


Hey ich erinnere mich doch ein Ziel gehabt zu haben ... vor 16 Jahren: selber eine CD mit meiner eigenen Musik brennen.... toll gell? Das ist heute auch verhältnismässiger Mist.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.041
Reaktionen
9.809
Punkte
56.422
schreib doch mal nen Audiophilen Roman :)

Das waere dann "das Parfum" fuer Audiophile.

ich finde den Oldschool Ansatz am besten. Der lautet: die Qualitaet findet vor dem Mischen statt,
gute Mikrophone, gute Preamps, guter Raum, beste Mic Aufstellung. :)

Qualität hat seinen Preis und wird sich auszahlen.

naja nicht immer. Die Investition in die schwaechste Kette zahlt sich aus.
Die ist aber nicht die Wandler, wenn die Wandler mal einen gewissen Mindestanspruch erfuellen, so dass sie den Sound eigentlich kaum noch beeinflussen (auch wenn das andere anders sehen).

Bei mir bringts am meisten, wenn ich wieder Klavier ueber usw. Der Rest der Technik ist quasi ueber meinem Niveau.

8 Stunden Klavierueben am Tag statt Aurorawandler. Das bringts. :)

Und Abhoeren IST wichtig. Ich hab vor ein paar Monaten nochmal ne dritte Abhoere im Gaestezimmer installiert. Ich kann ohne die zusaetzliche Abhoermoeglichkeit ncht mehr arbeiten, die zeigt nochmal deutlich, wo es im Mix langgeht. Der Verzicht auf eine diese Lupe wiegt viel mehr als sich von einem HW Kompressor zu trennen.
 
Jotka
Jotka
Registriert
31.01.13
Beiträge
735
Reaktionen
167
Punkte
1.266
@synth
Sry fuer offtopic aber kannst mal kurz erzaehlen auf was fuer kriterien du geachtet hast bei der auswahl deiner 3 abhoeren- also du hast ja wenn ich das richtig in erinnerung habe eine mixing- und einen mastering raum.
also ich vermute das du unterschiedliche gewichtungen bei der auswahl deiner abhoeren zugrunde gelegt hast- welche?
oder doch ganz andere entscheidungskriterien?
Lg
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.041
Reaktionen
9.809
Punkte
56.422
@synth
Sry fuer offtopic aber kannst mal kurz erzaehlen auf was fuer kriterien du geachtet hast bei der auswahl deiner 3 abhoeren- also du hast ja wenn ich das richtig in erinnerung habe eine mixing- und einen mastering raum.
also ich vermute das du unterschiedliche gewichtungen bei der auswahl deiner abhoeren zugrunde gelegt hast- welche?
oder doch ganz andere entscheidungskriterien?
Lg

ach ... ich hatte erstmal nur die Adam A7. dazu gesellten sich ein Paar BM6A, weil die vom Hoerensagen gut waren und im Sonderangebot. DIe klingen voller als die A7 und ich mag vollen Sound. Die A7 innen, die BM6A aussen. Und eben ein Adam Sub 10 fuer die Dynaudios. Hatte sich als Subwoofer im allgemeinen etabliert, das Teil. Die VXT4, die ich auch habe, habe ich mal im Laden gehoert und fand die sehr ausgewogen. Die gabs hier auch deutlich billiger als in D. Ist kein richtiges Studio, eher ne umfunktionierte Wohnung. :)
 
Jotka
Jotka
Registriert
31.01.13
Beiträge
735
Reaktionen
167
Punkte
1.266
so lange es funktioniert )
Danke lg
 
Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.905
Reaktionen
3.166
Ort
Schweiz
Punkte
21.388
schreib doch mal nen Audiophilen Roman :)

Das waere dann "das Parfum" fuer Audiophile.

Das ist ned fair ... ich bin wirklich weit entfernt von Esotherik und Rechenschieberei irgendwelcher Werte. Auch brauch und wünsch ich Schmutz wo Schmutz angesagt ist, Ambiance in Live-mitschnitten etc..

ich finde den Oldschool Ansatz am besten. Der lautet: die Qualitaet findet vor dem Mischen statt,
gute Mikrophone, gute Preamps, guter Raum, beste Mic Aufstellung. :)

Au ja, unbedingt. Da geht's los. Da war ich an einem tollen Vortrag von Daniel Dettwiler. Aber auch dort werden die besten Abnahmebedingungen mit dementsprechend qualitativen Mics und Wandlern abgenommen.
Also erweitere ich den Einstieg von "zwischen DAW und Ohr" gerne mit "vom Instrument (oder ab der Hand) in die DAW". Mit Aufnahme habe ich mich bisher nicht gross beschäftigt.

Und Abhoeren IST wichtig. Ich hab vor ein paar Monaten nochmal ne dritte Abhoere im Gaestezimmer installiert. Ich kann ohne die zusaetzliche Abhoermoeglichkeit ncht mehr arbeiten, die zeigt nochmal deutlich, wo es im Mix langgeht. Der Verzicht auf eine diese Lupe wiegt viel mehr als sich von einem HW Kompressor zu trennen.

Das Üben des Instruments lass ich mal ungalant aussen vor :) Mir geht es hier nicht um die Performance selbst.

Ich behaupte, wenn die Abhörsituation stimmig ist, lässt sich aus einer Kombination von weniger Budgetlastigen Geräten genauso präzise arbeiten. Einfach mit mehr Aufwand verbunden.
Deshalb empfinde ich alles was in der DAW für die Soundkonstruktion geschieht, sehr viel weniger ausschlaggebend, sprich die klangformenden Gerätschaften. Diese würde ich heute auch klar unterordnen... bzw läuft bei mir eh alles softwaretechnisch ab :)

Die zweite oder dritte Abhöre, das ist mein nächster Schritt. Im Moment kämpfe ich noch um die Verinnerlichung wenigstens einer Abhöre.

Aber schlichte Aussagen wie "dickes Equipment ist nicht nötig" sind bodenlos, wenn man noch nie in besagten Situationen wenigstens etwas angehört und damit gearbeitet hat. Und die Fragen von den Neuzugängen betreffend "Wie findet ihr den Mix, das Master?" steht in einem Recording-Forum schon weiter oben. Ist ja nicht 'Songwriting.de' oder Gebrüder.
70% musizieren geniales Zeugs unter erbärmlichen Bedingungen und erwarten am Ende ihres Tages einen tauglichen Mix, hören ihn sogar schon :)
 
M
MikeHoffmann
Registriert
11.01.13
Beiträge
434
Reaktionen
471
Punkte
1.891
Für meine Begriffe sind extrem viele Antworten auf eine Newbie-Frage oder auf das Review einer Mischung einfach nur hahnebüchener Unsinn. Und da gehts bei mir ganz klar los, bei Schlagworten wie Akustik, Wandler und Abhöre. Da denk ich mir immer: "Man eh, der Typ will doch nur paar Beatz produzieren oder ein Dänz-Schlagertrack oder die Rockband der alten Schuljungs aus den 70er Jahren".
rock on

Und diesen Leuten wird meiner Meinung nach hier durch wirklich völlig überbewertete Wissenschaften total der Spaß am Musizieren genommen. Denn die Sprüche hier sind ja nicht selten, in denen es heisst, dass man so und so nicht arbeiten könne. Weil die (Achtung: Forumslieblingswort) "Abhörsituation" ja so schlecht ist. SORRY DAS IST SCHWACHSINN!


Vielleicht sind viele Musikschaffende inzwischen mehr Techniker als Musiker.

Je mehr ich mich (als Newbie) hier bei recording.de und anderswo einlese, desto mehr werde auch ich dahingehend erleuchtet, dass man ohne "gute" Raumakustik und Abhöre gar nicht erst anfangen braucht überhaupt eine Note aufzunehmen, geschweige denn abzumischen.

95% der Leute die ich kenne, hören ihre Musik über Kophörer, Desktop-Lautsprecher oder ihrem "Küchenradio". Da meine Frau etwas dagegen hat, dass ich unser Wohnzimmer oder das Kinderzimmer akustisch "optimiere", höre ich mir jetzt meine Mixe immer auch auf diesen Geräten an. Wenn es da "gut" klingt, dann genügt mir das vorerst.

Und eines Tages, wenn mich Markus Lanz fragen wird, was den Sound all meiner Welthits so außergewöhnlich klingen lässt, dann werde ich antworten, weil ich einfach die schlechteste Abhörsituation habe, die man sich nur denken kann. Und dann werden alle ehrgeizigen Musiker around the World sofort damit beginnen, ihre Akustikmodule rauszureißen, um genau so zu klingen wie ich. Und dann werde ich genug Geld haben, um mir die beste Abhörsituation zu schaffen. Und dann werde ich die nächsten Hits landen, weil die Songs wieder einizgartig klingen. Oh 17Uhr ist durch, ich muss mir jetzt meine Pille reinschmeißen...
smil451c7211b9e19.gif
 
Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.905
Reaktionen
3.166
Ort
Schweiz
Punkte
21.388
Je mehr ich mich (als Newbie) hier bei recording.de und anderswo einlese, desto mehr werde auch ich dahingehend erleuchtet, dass man ohne "gute" Raumakustik und Abhöre gar nicht erst anfangen braucht überhaupt eine Note aufzunehmen, geschweige denn abzumischen.

Das ist Interpretationssache. Wer sowas suggeriert, hat sie wirklich nicht alle .... wer sich dadurch den Spass nehmen lässt, genauso. Und da nehm ich mich nicht raus :D
Basiert jedoch auf dem eigenen Willen, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Und das ist mM nichts falsches.

Es fiel noch "Musiker, welche sich mit der Technik beschäftigen" ... ich gehe sogar eine Stufe weiter zurück : "Ein Typ, welcher sich mit Musik und Technik beschäftigt" ;) Also die Eierschlagende-Wohlfühl-Sau ... oder so ähnlich. Denn in der professionellen Welt sind die Grenzen ziemlich klar gesetzt und jeder macht sein Ding.

95% der Leute die ich kenne, hören ihre Musik über Kophörer, Desktop-Lautsprecher oder ihrem "Küchenradio". Da meine Frau etwas dagegen hat, dass ich unser Wohnzimmer oder das Kinderzimmer akustisch "optimiere", höre ich mir jetzt meine Mixe immer auch auf diesen Geräten an. Wenn es da "gut" klingt, dann genügt mir das vorerst.

Und das finde ich persönlich ein völlig falscher Ansatz. Der Musikschaffende/Künstler/mischer macht die Musik doch in erster Linie für sich, nach seinem Gusto. Dass dann ein derart anforderungsloser Mix auf tollen Anlagen in keiner Weise funktioniert, kann nicht Essenz der vielen Arbeit von A nach B sein.
Auch wenn Du das sicher sarkastisch gemeint hast, ist es tendenziell leider eine gängige und sehr schlechte Entwicklung.
 
M
MikeHoffmann
Registriert
11.01.13
Beiträge
434
Reaktionen
471
Punkte
1.891
Das

ist Interpretationssache. Wer sowas suggeriert, hat sie wirklich nicht alle .... wer sich dadurch den Spass nehmen lässt, genauso. Und da nehm ich mich nicht raus Lachen
Basiert jedoch auf dem eigenen Willen, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Und das ist mM nichts falsches.

Die Maßstäbe sind ja auch hoch. Die wenigsten machen Musik nur für sich, wollen sie ja mit anderen Menschen teilen. Und die meisten Ohren sind den kommerziellen Standart gewöhnt. Zudem war es viellicht noch nie so einfach diesem Standart so nahe zu kommen wie heutzutage. Eigentlich schwingt da schon die Erwartung mit, das wenn man heute Zeit ins Musik machen investiert, diese dann von der Klangqualität her mit kommerziellen Produktionen mithalten können muss. Selbst wenn man seinen eigenen Anspruch niedrig hält, das "Publikum" ist Qualität gewöhnt und erwartet diese auch.

Aber ich meine auch zurecht. Wenn ich Geld und Zeit ins Reiten investieren würde und die Leute würden dann irgendwann sehen, dass ich nur dahin reite wo das Pferd hin will, weil ich das Pferd immer noch nicht beherrschen kann, dann wäre es möglicherweise auch angebracht mit dem Reiten aufzuhören.
smil451c7211b9e19.gif
 
M
MikeHoffmann
Registriert
11.01.13
Beiträge
434
Reaktionen
471
Punkte
1.891
MikeHoffmann schrieb in #9:
95% der Leute die ich kenne, hören ihre Musik über Kophörer, Desktop-Lautsprecher oder ihrem "Küchenradio". Da meine Frau etwas dagegen hat, dass ich unser Wohnzimmer oder das Kinderzimmer akustisch "optimiere", höre ich mir jetzt meine Mixe immer auch auf diesen Geräten an. Wenn es da "gut" klingt, dann genügt mir das vorerst.

Und das finde ich persönlich ein völlig falscher Ansatz. Der Musikschaffende/Künstler/mischer macht die Musik doch in erster Linie für sich, nach seinem Gusto. Dass dann ein derart anforderungsloser Mix auf tollen Anlagen in keiner Weise funktioniert, kann nicht Essenz der vielen Arbeit von A nach B sein.
Auch wenn Du das sicher sarkastisch gemeint hast, ist es tendenziell leider eine gängige und sehr schlechte Entwicklung.

Da stimme ich dir voll und ganz zu!

Aber leider habe ich es nicht sarkastich gemeint
smil451e6e54d4716.gif
*schäm*
Weil ich zur Zeit keine Alternative sehe. Ich vergleiche noch mit professionell produzierten Songs, aber ich bezweifle, dass ich da mit meiner geringen Erfahrung viel dazugewinne.
 
Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.905
Reaktionen
3.166
Ort
Schweiz
Punkte
21.388
Selbst wenn man seinen eigenen Anspruch niedrig hält, das "Publikum" ist Qualität gewöhnt und erwartet diese auch.

Ah ja? Dieselbe Qualität, welche sie über die besagten Küchenradios und IPADs hören? =)

Die Frage ist doch, würde man wenn Budget und Raum vorhanden ist, in ein 'audiophiles' Hörerlebnis investieren wollen? Ja oder nein, egal aus welcher musikalischen und stilistischen Ecke ist.
Eine richtige Stereoanlage gehörte früher noch zum guten Ton. So richtig Stereoeindruck, Links Rechts, whow. Heute synct man seine Smartphones mit unglaublich tiefer Codierung (war einfacher zu finden, nä) und spielt diese zuhause über Bluetooth ab, über Boxen, welche verteilt im Zimmer einfach gerade so Platz hatten. Das klingt doch nicht.
 
M
MikeHoffmann
Registriert
11.01.13
Beiträge
434
Reaktionen
471
Punkte
1.891
Die Frage ist doch, würde man wenn Budget und Raum vorhanden ist, in ein 'audiophiles' Hörerlebnis investieren wollen? Ja oder nein, egal aus welcher musikalischen und stilistischen Ecke ist.

Ich schon. Hat auch irgendwo etwas mit (Musik)-Genuss zu tun. Könnte aber sein, dass heutzutage eher in eine Heimkino-Anlage investiert wird. Wer setzt sich denn noch zu Hause ne 3/4 Stunde hin, um sich bewusst eine "Platte" anzuhören? Musik ist für viele nur noch Hintergrundberieselung. Morgens wird man von ihr geweckt, geht mit ihr unter die Dusche, sitzt mit ihr am Frühstückstisch, fährt mit ihr auf Arbeit, arbeitet mit ihr, macht mit ihr Mittagspause, fährt mit ihr wieder Heim, geht mit ihr einkaufen, geht mit ihr in den Club, tanzt mit ihr, schläft Abends wieder mit ihr ein. Musik als Genussmittel, als ein bewusstes Erlebnis (wie ein Kinofilm) hören sie wohl nur wenige. Und da kommt mir gleich die Frage, warum eigentlich das ganze Tamtam um die Klangqualität der Songs? Wenn es doch eh keiner mitkriegt, dass da irgend ein Nerd Wochen lang, Tag und Nacht an seinem Track rumschraubt, damit auch ja alles porentief rein und stimmig klingt?
 
M
MikeHoffmann
Registriert
11.01.13
Beiträge
434
Reaktionen
471
Punkte
1.891
Und eines Tages, wenn mich Markus Lanz fragen wird, was den Sound all meiner Welthits so außergewöhnlich klingen lässt, dann werde ich antworten, weil ich einfach die schlechteste Abhörsituation habe, die man sich nur denken kann. Und dann werden alle ehrgeizigen Musiker around the World sofort damit beginnen, ihre Akustikmodule rauszureißen, um genau so zu klingen wie ich. Und dann werde ich genug Geld haben, um mir die beste Abhörsituation zu schaffen. Und dann werde ich die nächsten Hits landen, weil die Songs wieder einizgartig klingen. Oh 17Uhr ist durch, ich muss mir jetzt meine Pille reinschmeißen... #!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben