Information ausblenden

Warum klingen die Profis "anders"

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von wellknown, 10.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    132
    132
    Ohne Zweifel, Musikproduktion ist gleichzeitig Kunst und Wahnsinn. Es ist ein Hobby welches irgendwann zu einer Leidenschaft wird und in ständiger Entwicklung steht. Menschen an der Spitze geben vor, was gut klingt und verdienen damit einen Haufen Geld. Die eigenen Ideen musikalisch umzusetzen ist derart schwierig, dass man oft am Rande der Verzweiflung steht. Das Internet spielt dabei den Part von Fluch und Segen zugleich. Genau so verhält es sich mit dem ständig wachsendem Angebot an neuen Produkten. Nicht nur, dass man überall versprochen bekommt "mein Produkt macht aus dir einen Profi" sowie "ich verrate dir die Geheimnisse von führenden Top Produzenten", sondern auch, dass es nirgendwo anders so einen riesigen Pool an Konkurrenz gibt.
    Experimentieren kann teuer werden. Equipment und Rechte zum Schutz der Artists schränken die eigene Kreativität ein und bilden die Hürde, die es zu überwinden gilt, wenn man erfolgreich sein will.
    Meine Erfahrung ist, egal wie viel ich lerne und neue Übungen "trainiere", ich unterscheide mich musikalisch, das heißt TECHNISCH, noch sehr von meinen Idolen, den Profis. Und auf der Suche nach der Ursache für das Problem bin ich nun mehrere Wege gegangen. Und das herauszufinden ist für mich von bedeutendem Gewicht, denn ohne zu wissen was den Sound von heute so klingen lässt wie er klingt, bin ich nicht bereit meine Ideen fließen lassen zu können. Ich hab immer im Hinterkopf diesen Gedanken: Warum so viel Arbeit und Mühe wenn es am Ende nicht den Anforderungen entspricht? Das nervt und lässt sich nicht einfach ignorieren. Andauernd sehe ich Leute die fast täglich neues posten auf Soundcloud. Die Musik ist auch nicht schlecht, bekommt aber keine Anerkennung. 15-30 listens sind meiner Meinung nach definitiv zu wenig, für etwas was so viel Zeit Kosten und Leidenschaft verschlingt. Und auch wenn ein Tag zur Veröffentlichung eines neuen Tracks nicht viel klingt, darf man nicht die Zeit vergessen, die im Vorfeld aufgebracht worden ist, um sich in sofern zu entwickeln, dass man nun in der Lage ist pro Tag einen Track zu veröffentlichen. Es gibt mehr beispiele und noch ist auch nicht ganz klar geworden worauf ich hinaus will, deswegen verkürze ich nun meinen Gedankengang und komm zum Punkt:

    Warum klinge ich nicht wie die Profis ? http://soundcloud.com/wellknown
     
    wellknown, 10.11.12
    #1
    loverock01 bedankt sich.
  2. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Eigentlich sollte es umgekehrt sein.

    Nur weil sie damit einen Haufen Geld verdienen, heißt das nicht automatisch, dass es gut klingt.
    Lady Gaga verdient Million und wir sind uns sicher alle einig, dass das - wenigsten Musikalisch - alles andere als gerechtfertigt ist.

    Üben, Schlafen, Üben, Schlafen. Jeden Tag. Und wenn man keine Zeit zum Üben hat: Drüber nachdenken wie man jetzt Gerade üben würde, oder was man anders machen könnte, wenn man sich das nächste Mal an den Rechner setzt. Verzweiflung gehört dazu und ist wie Benzin :)

    Niemand ist ein besserer Lehrer, als man es sich selbst ist. Und wer davon ausgeht, dass Musik (Kunst generell) Konkurrenz bedeutet, dem würde ich da vehement widersprechen!
    Aus meiner Sicht

    Weder Equipment noch Rechte sind Einschränkungen. Es geht um Leidenschaft. Erfolg folgt Leidenschaft (und Arbeit) von alleine. Erfolg und Leidenschaft gehen aber dennoch leider nicht immer Hand in Hand, dass sieht man an der Musikindustrie.

    Weil es Dir und keinem Menschen auf der Welt sonst gefallen muss, solange es Spaß gemacht hat.

    Ich denke, dass es nicht um Listen's geht. Es geht darum zu bewegen, und wer auch nur eine Person bewegt hat, kann sich doch schon glücklich schätzen.

    Mein Tipp: Lösche alles, mach ein halbes bis ein Jahr Pause, in der Zeit musizierst du viel und danach machst du einen neuen Account.
    Das hat mir Anfang des Jahres sehr geholfen.

    Edit: Formulierung entschärft.
     
    TheRoot, 10.11.12
    #2
    zettberlin, dirty-bitts und clemenserwe bedanken sich.
  3. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Ich würde da nicht so eine Trennlinie ziehen und andere als "die Profis" bezeichnen. Ich hatte die letzten Jahre viel Einblick in die Branche und dies von allerlei Perspektiven, so dass ich mich unterm Strich manchmal wundere, dass da überhaupt irgendwas brauchbares am Ende herauskommt^^

    Ich denke Kontakte sind neben Talent und Inspiration das A und O. Für sich alleine lernt man schwer. Leuten über die Schulter gucken, sich live inspirieren lassen, mit anderen Musikern reden, Spaß an der künstlerischen, organisatorischen und technischen Seite des musizierens haben und man kommt der Sache immer ein Stück näher.

    Ach ja ... und ich glaube Verzweiflung ist bei jedem ambitionierten Musiker ein bekanntes Gefühl. ;-) Nur aufstehen muss man irgendwann wieder. TheRoot hat zwar recht, wenn er sagt, dass es primär um Selbsterfüllung gehen soll, klingt aber auch ein wenig wie der Dalai Lama, wenn es um das Thema Erfolg geht. Wir alle wollen Anerkennung. Sei es durch ein breites Interesse, sei es finanziell, oder auch mittels des Respekts von anderen Künstlern. Musik ist wichtig und groß. Da stecken unsere Sehnsüchte, unsere Erfahrungen und ein Way Of Life dahinter. Das ist nicht Briefmarken sammeln oder Modelleisenbahn fahren, sondern Kunst. Der Anspruch gehört werden zu wollen ist bei entsprechender Leistung legitim.
     
    sixstringwarrior, 10.11.12
    #3
    zettberlin, hopoh, WaldebeatZ und eine weitere Person bedanken sich.
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.823
    30823
    Moin,
    ich denke man sollte sich von solchen Gedanken befreien.
    Einem Klangideal kann man eigentlich nur hinterherrennen.Wenn man z.B. sagt, ich will so klingen wie Skrillex ist, bist Du trotzdem nur eine Kopie und der "Sound" ist eigentlich schon wieder out.
    Echte Innovation kann eigentlich nur durch den Künstler selbst und dessen Einflüsse und kreativen Ideen kommen.

    Solche "Versprechungen" gibt es nicht nur im Musikbereich und nennt sich Werbung. :)
    Zum Thema Pool an Konkurrenz.Schonmal arbeitslos gewesen?Also in der "normalen" Wirtschaft ist es heutzutage auch nicht wirklich besser.

    Puh, also Du solltest als erstes musik machen um Spass zu haben und nicht mit dem Hintergedanken, ich will erolgreich sein.Das wird nicht funktionieren und kann nur in die Hose gehen.
    Klar im elektronischen Bereich läuft viel über "Sound", aber kreativ muss man trotzdem sein.Vor allem im Bereich Soundspielereien.
    Das heisst Du musst dir erstmal die Skills draufschaffen, dich z.B. mit Synthesizern auseinandersetzen, diese blind verstehen um zu wissen wie sie funktionieren.Viel experimentieren.Das geht nicht von heute auf morgen.

    Ich hab mir jetzt mal die "Snipets" auf deiner SC-Seite angehört und da kann man noch nicht wirklic was zu sagen, da die Snipets oft gleich sind und wirklich nur Skizzen sind.
    Oft hast Du zuviel Hall drauf,die Drums klingen monoton und langweilig.
    Der Bird-Track hat mir Angst gemacht, obwohl das wohl "crazy" sein soll.
    Bei Alle meine Entchen hab ich die Seite dann verlassen,sorry. :)
     
    Realist, 10.11.12
    #4
  5. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Das sollte so beim besten Willen nicht rüberkommen! Gelegentlich sind meine Formulierungen diesbezüglich ziemlich "finalisierend" formuliert. Ich entschuldige mich und habe es entschärft.
     
    TheRoot, 10.11.12
    #5
  6. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.905
    2905
    Grundsatzfrage: Geht's dir um Klicks oder um Musik?

    Und andere Fragen:
    Wie klingt denn DER Sound von heute?
    Gibt es den überhaupt?
    Was heißt für dich "den Anforderungen nicht entsprechen"?
     
    TedStriker, 10.11.12
    #6
  7. Klaviersaite

    Klaviersaite

    Registriert seit:
    03.06.09
    Punkte:
    668
    668
    Sie klingen anders weil sie den ganzen tag dafür zeit haben, (Mix,Master,Komposition,Produktion und vorallem Zeit dafür haben durch die ganzen Synthesizer zu switchen um die besten und bisher "unentdeckten" Presets zu verwenden)

    Sie klingen anders weil du sie versuchst zu kopieren

    und sie klingen anders weil sie sich trauen innovativ zu sein bzw. sich weiterentwickeln.
     
    Klaviersaite, 10.11.12
    #7
  8. Ugnus

    Ugnus

    Registriert seit:
    23.09.11
    Punkte:
    81
    81
    Moin,dazu möchte ich auch etwas sagen.Ich denke letzten Endes ist es immer am wichtigsten an den eigenen Skills zu arbeiten, und für sich in seinem Hobby weiterzukommen.Sicherlich kann es auch mal frusten,wenn man sich zu hart vergleicht.

    Aber wie schpn gesagt wurde ist es auch immer eine Frage der Zeit,wieviel Zeit investiert man um besser zu werden!


    VG
     
    Ugnus, 10.11.12
    #8
  9. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Naja, im Profibereich wird wohl eher weniger innovativ experimentiert, sondern eher Vorhandenes perfektioniert, insofern simmt "weiterentwickeln" natürlich. Innovation heißt auch Risiko, und welcher Profi, der von seiner Arbeit leben muss, kann sich das leisten...
    Was den Profi vom Amateur i.d.R. unterscheidet: Ganz klar das KnowHow und meistens auch das verfügbare Equipment. Allerdings gibt es nicht DEN Profi oder DEN Amateur, sondern sehr viel Schattierungen zwischen dem Besten und dem Schlechtesten ;)

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 10.11.12
    #9
  10. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Bei der Textformatierung wird man ja Blind beim lesen.

    Also mir sind Schreibfehler wirklich einerlei, aber Absätze muss ich einfach haben beim lesen eines Textes.

    Die meissten bekommen viel Unterstützung in dem was sie machen.
    Eine Handvoll bekommt alles bis aufs Mastering alleine Gebacken.
     
    Marc1610, 10.11.12
    #10
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    es hängt einfach sehr viel mit talent zusammen. und mit geschmack. beides lässt sich nicht wirklich erlernen. wer elektronische musik produziert, muss zudem auch ein guter mischer (oder allgemein techniker) sein, da man *alles* (sounds programmieren, arrangement, mix, meist auch noch master) selbst macht.
     
    karumba, 10.11.12
    #11
  12. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Es ist Selbstverwirklichung, wer Kohle will, bitte schön, das meiste Zeugs ist einfach zu schlecht, um Erfolg zu haben und bzw. Anerkennung zu bekommen, finde ich völlig ok, es war noch nie so leicht wie heute professionelle Ergebnisse zu bekommen, das gilt nicht für die Performance und das Songwriting = Menschen zu berühren, das wird immer sehr schwierig bleiben....kein Grund zu jammern...
     
    wye, 10.11.12
    #12
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    53.110
    53110
    Wer sich solche Fragen stellt hat meist musikalisch nichts mehr zu sagen :)

    Mir ist das schnuppe, ich klinke wie ich klinge, wenns gefällt, OK, wenn nicht, egal. Wichtig ist das es MIR gefällt.

    Ich muss nix verkaufen, ich mache das weil ich nicht anders kann.
     
    holgi, 10.11.12
    #13
    Saurus und pitsieben bedanken sich.
  14. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Hä? :D

    Ich sinke wie ich singe...

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 11.11.12
    #14
  15. Monokompatiebel

    Monokompatiebel

    Registriert seit:
    08.08.03
    Punkte:
    165
    165
    Hab mir Deine Sachen angehört. Wenn Du auf die Abmischungen hinauswillst weiss ich was Du meinst. Da ist noch viel Spielraum nach oben. Aber mach Dir keine Sorgen.
    Ich hab auch immer dass Gefühl, dass mir die letzten 10% fehlen damit es "professionell" klingt.

    Und immer wenn man meint seine "Vorbild-abmischung" inne zu haben gibt es wieder ein neuen Track der die eigene Mischung an die Wand spielt.

    Ich glaube inzwischen, dass das nur mit der Erfahrung und Übung irgendwann von alleine kommt.

    Bei den sogenannten "Profis" sitzt vielleicht ein Mischer hinterm Pult der seit 30 Jahren den ganzen Tag nichts anderes macht. Da braucht man sich auch nicht zu wundern, dass man es mit sein paar Jährchen Erfahrung nicht so hinbekommt.

    Aber ich glaube ich weiss was Du meinst.
    Unabhängig davon ob es Musikalisch eine Katastrophe ist oder nicht, klingt es trotzdem immer so
    als ob am schluss nochmal die Zauberfee gekommen ist und alles mit Glitter und Zimt bestreut hat.
    Und selbst wenn Du alle technischen Möglichkeiten und dass Wissen hast, das Gehörte auf das eigene umzusetzten, klingt es nicht annähernd so gut.
    Es wird vermutlich auch niemanden geben der Dir darauf eine pauschale Antwort geben kann.
    Leider :)

    Grüße
     
    Monokompatiebel, 06.12.12
    #15
  16. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.490
    12490
    Hach Holgi...*seufz*...so viel Wahrheit in so wenig Worten.
     
    pitsieben, 06.12.12
    #16
  17. Merano

    Merano

    Registriert seit:
    05.12.12
    Punkte:
    2.301
    2301
    Es gab mal eine Zeit, da gab es kein Internet.

    Da hat NIEMAND die tollen Homerecordingergüsse gehört, außer die genervte Freundin und ein paar Freunde, die grad mal zufällig ihre Ohrenschützer nicht dabei hatten.

    "Aufmerksamkeit wollen" ist ein ganz seltsames Motiv Musik zu machen. Was willst du hören "Boah kannst du gut die Patterns deines Entertainer Keyboards aneinanderreihen" - Das machen tausende Menschen jeden Tag. Das ist nicht sehr originell noch neu. Und auch nicht cool, weil das machen alle.

    Jeder stümpert mehr oder weniger talentiert, ambitioniert und motiviert durch den Tag. Die Musikinstrumente Industrie lebt von diesen Millionen Leuten die zuhause hocken und auf ihrem Keyboard, ihre Gitarre oder ihre Mundharmonika irgendwas können (wollen) und das auf einem Computer mehr oder weniger produzieren. In deinem Fall würde ich sagen du produzierst am Laufenden Band LowFi Elektro Keyboard Muzak. So klingst du, ob gewollt oder nicht.

    Nun suche deine Nische, Menschen die dich dafür Lieben, das du sowas machst. Füttere sie jeden Tag mit einem neuen Häppchen. Du bist der Meister des LowFi Elektro Keyboard Muzak. Deine Fans lieben dich.

    Aber mache die Musik bitte nur um der Musik willen, nur dann wirst du so klingen wie DU.
     
    Merano, 06.12.12
    #17
    Emmsen, JeHa, SynthRock und eine weitere Person bedanken sich.
  18. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.785
    10785

    ...und das seit (say) 20 Jahren... da schießt man sich schon ein wenig auf sein Equipment und auf die "Handgriffe" ein.

    ,,,kleine Anekdote am Rande: es gibt die Theorie dass Amerikanische Produktion anders klingen, weil alle Geräte auf 60 Hz Spannung laufen ... ;-)
     
    Mike3000, 06.12.12
    #18
  19. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    ist auch so....
    aber eben nur, wenn man auch analog arbeitet ;)
     
    m4d3raIn, 06.12.12
    #19
  20. aksul

    aksul

    Registriert seit:
    15.04.09
    Punkte:
    492
    492
    Vielleicht ist dein Problem einfach,dass du alleine in deinem Zimmer ohne Spaß an der Sache dir irgendetwas aus den Fingern saugen willst,wo nichts dahinter steckt,also keine Idee,Gefühl oder sonst was und einfach nur rumklimperst.

    Zudem bezweifle ich,dass es Profis gibt,die sich alleine alles ausdenken. Da gibt es mit Sicherheit ein Haufen Leute im Hintergrund (ein Mixingexperte,Produzent,andere Musikerkollegen,die einem mal helfen oder auf Ideen bringen.). Und jetzt frage ich dich: Hast du so eine ganze Truppe hinter dir?

    Also das sehe ich als Hauptursache bei mir. Man ist einfach kreativer zu zweit als alleine und hat dabei mehr Spaß. Ich meine,wie viele berühmte ,,echte'' Einzelkünstler kennt ihr? Ich wage es sogar zu behaupten,dass keiner alles selber gemacht hat.
     
    aksul, 06.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.