Information ausblenden

Wärmere Alternative zu AKG K812

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Manu84, 04.05.19.

  1. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
    Ich bin momentan auf der Suche nach nem anständigen Kopfhörer zum gegenhören beim abmischen / mastern und hatte kürzlich den AKG K812 da.

    Dieser ist mir aber definitiv zu schrill und jetzt schau ich grad wegen einer Alternative, die ein wenig dunkler / wärmer klingt.
    Wichtig ist ein präziser Bassbereich , auf den man sich verlassen kann .

    Vom Preis her sollte er sich im Segment des AKG812 bewegen, wobei er natürlich auch günstiger sein darf.

    Ich liebäugle momentan mit dem Audece LCD2C... Hat den von euch schonmal einer gehört und kann was dazu sagen?

    Am liebsten würde ich nächste Woche mal zum großen T fahren, aber das wären pro Strecke 350 km!!!

    Vielleicht wird mir ja hier geholfen:)
     
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.660
    7660
    Den Audeze kenne ich. Hat mir auch nicht gereicht im Bass, aber er klingt schon sehr gut und ausgewogen. Er ist schwer und nicht über so viele Stunden angenehm zu tragen, wie das beim K812 der Fall ist.

    Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es für mich nicht einen KH für alles gibt. Jeder, den ich mir bisher angehört habe, hat irgendwelche Schwächen und blinde Flecken.

    Mein Ansatz ist nun, dass ich den Bassbereich mit nem DT770 mache (Basslupe), aber auch nochmal mit nem 7506 gegenprüfe. Wenn ich meine, dass der Mix so gut wie fertig ist und ich anfange, mit Referenzmaterial zu vergleichen, wird der DT770 zum Haupthörer.
     
    Manu84 bedankt sich.
  3. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.486
    10486
  4. Harka54

    Harka54

    Registriert seit:
    03.12.09
    Punkte:
    327
    327
    Audio-Technica ATH-R70 X
    auch mein Favorit!
     
    Manu84 bedankt sich.
  5. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
    Danke euch....
    Kennt jemand nen Laden in der Nähe von Freiburg, der ne gute Auswahl zum probezureiten hat?
     
  6. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
    .

    Hab ja auch schon einen von Beyerdynamic, aber bräuchte halt noch einen, der im Bassbereich neutral und sauber wiedergibt.
     
  7. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
  8. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    223
    223
    Habe gerade auch den K812 und einen MrSpeakers Aeon flow Open hier.

    Ich finde den 812er ebenfalls zu heftig in den Höhen.
    Schade, denn die räumliche Darstellung gefällt mir sehr gut.

    Demgegenüber ist der Aeon flow insgesamt recht "bedeckt" und mir zu tiefmittenlastig.

    Da gefällt mir mein "alter" Sennheiser HD800 insgesamt besser von der klanglichen Abstimmung und Auflösung.
    (Allerdings habe ich den ein klein wenig in den Höhen reduziert).

    Empfehlenswert sind neben den Audeze wohl auch der Focal Clear und der oben genannte Audio Technica R70x
     
    Manu84 bedankt sich.
  9. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.653
    2653
    Ich kann Sonarworks Reference echt empfehlen, um die Frequenzkurven der Kopfhörer mehr in Richtung linear zu biegen / auszugleichen. Wenn man das reine Kopfhörer Modul kauft, sind es irgendwas um 70€ und es gibt dme. Kopfhörer echt ene ganz neue Qualität. Also bevor man für hunderte Euro einen neuen Kopfhörer kauft, vielleicht einfach mal die 21 Tage Demoversion installieren und ausprobieren, ob de Kopfhörer damit nicht genau so ist, wie man ihn sich wünscht:
    https://www.sonarworks.com/reference
     
    Manu84 und oleg78 bedanken sich.
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    Oder ToneBoosters Morphit für 39 €.
     
    Manu84 bedankt sich.
  11. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    223
    223
    Sonarworks habe ich getestet und fand das grundsätzlich gut.
    Habe aber ein paar Optionen vermisst, um den Klang etwas mehr an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.
    Z.B. mehr targeting curves, "limit controls" auch für headphones.

    ToneBooster Morphit habe ich ebenfalls ausprobiert, fand die Frequenzkorrektur für meine Kopfhörer aber nicht passend.
    Klingt deutlich anders als die Sonarworks Korrektur und meinen Ohren nach, klang Sonarworks für mich "richtiger".

    Letztlich habe ich mir den Sonarworks EQ für meine Kopfhörer "nachgebaut" und geschmacklich angepasst.
    Sonarworks hat mir den HD800 z.B. zu stark im Bass angehoben. Eigentlich möchte ich bei dem nur ein wenig die Höhen anpassen und das mach ich jetzt einfach mit dem EQ des RME...
     
    adl und Manu84 bedanken sich.
  12. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
    Den R70 X hätte ich auch schon auf dem Schirm, aber der soll ja leider nichts für große Löffel sein :)

    Wie bindet man so ein Korrektur- vst eigentlich ein, wenn parallel dazu Monitore im Einsatz sind?
    Muss man das beim hin und her switchen dann immer deaktivieren?
     
  13. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.653
    2653
    Ja, das ist das einzige was nervt. Es gibt ja dieses Plugin, was du auf dem Masterbus liegen hast. Da gibts oben 2 Schalter: Monitore und Kopfhörer. Da schaltest du dann entsprechend um, je nachdem mit was du gerade abhörst.
    Deaktivieren musst du es nur wenn du den Track dann renderst / bounct / exportierst.
     
    Manu84 bedankt sich.
  14. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    223
    223
    Ich habe das erstmal mit GlissEQ (oder Fabfilter) gemacht - weil es vom Handling her leicht geht -
    und dann auf die EQs in meinem RME Total Mix übertragen.
    Dort hat ja jeder Output einen eigenen EQ.
    Ist zwar nur ein einfacher dreiband parametriq EQ, reicht mir aber zunächst mal für meine Korrekturen.
    D.h. meine Kopfhörer Ausgänge haben eigene EQs und meine Monitore ebenfalls - ohne Plugins/ Latenz etc..
     
    Manu84 bedankt sich.
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.660
    7660
    Ich hatte Sonarworks mal ausprobiert. Bei einem langsamen Sweep konnte ich zwar hören, dass es Pegelspitzen und Frequenzlöcher teilweise kompensiert, dabei aber wieder neue Unlinearitäten produziert. Hab die Software dann wieder verworfen und mit dem Fabfilter EQ so lange getweakt, bis beim hören des Sweeps jede Stelle gleich laut war. Joh, hat beim mischen aber eigentlich nichts bewirkt (positiv wie negativ). Bin dann wieder sehr schnell dazu übergegangen, das Abhörsignal nicht mehr zu verbiegen. Passt. :) Isone hatte ich damals sehr gefeiert, als es gerade erschienen war. Hab es in den üblichen Threads immer empfohlen. Aber mittlerweile finde ich, das es einige Details verschluckt. Also hab ich das mit der Zeit auch wieder gekippt. Fahre jetzt seit ein paar Jahren mit der Kombination Monis, DT770 und 7506 und ohne jeden weiteren Firlefanz relativ sicher. :)
     
    Manoloco und Manu84 bedanken sich.
  16. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    382
    382
    War heute in Freiburg und hab die Audece LCD2 probegehört.
    Klanglich echt der Wahnsinn, aber für mich irgendwie unbequem und Vorfällen viel zu schwer..., Echt schade :(
    Die Audio Technica hatten sie leider nicht da...

    Hat jemand den 1990 pro schon gehört? Ist der auch so höhenlastig wie der St. 990 pro?
     
  17. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    2.072
    2072
    Sorry für OT aber wenn hier grad einige Sonarworks-User dabei sind.
    Habe Sonarworkse die letzten 14 Tage für meine Monitore getestet, Messung jedoch mit meinem EC8000 gemacht, inkl. dem Calibration File. Korrektur mit 100% Wet klang furchtbar.
    Brutal grell in den Höhen, hat von euch jemand das Mic was von Sonarworks mitgeliefert wird?
    Würd mich interessieren ob das ein grosser Unterschied macht.
    Danke
     
    Manu84 bedankt sich.
  18. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.653
    2653
    Ich hab den DT1990 Pro aktuell hier zum Verkauf, (auch hier im Marktplatz zu finden). Ich muss ihn leider verkaufen, weil ich festgestellt habe, dass ich doch geschlossene brauche (wenn ich mit Kopfhörern arbeite, dann muss mich von den Umfeld Geräuschen isolieren). Die DT1990 sind absolut hammer, wirklich das beste und bequemste, was ich je gehört habe, aber eben offen. Sie habe ebenfalls den "Beyer Peak", aber den hat eben Beyerdynamic immer. Mich hat es dank sonarworks nicht gestört, damit hatte dann die geile Qualität des DT1990 mit seinem tief runter gehenden Bass, sehr klaren mitten und eben nicht nervigen Höhen. Transienten sind wirklich gut, es kam mir immer bisschen vor, wie schummeln, wenn ich mit dem gemixt hab, weil man eben alles so genau hört (wo sind die richtigen Stellen zum EQen, wie muss der Kompressor richtig eingestellt werden etc).
    Der ist echt gut, aber eben nicht, was ich brauche.
    Ich war gestern bei thomann und hab mich durch viele Kopfhörer gehört, war gerade auch an dem Neumann NDH20 interessiert, weil ich ja die Neumann KH 310er Monitore hab, aber das war leider überhaupt nix. Isolation geringfügig besser als der Beyerdynamic 770 (welchen ich jetzt aktuell besitze), aber er klingt wirklich komisch. Was ihm allerdings wirklich gut gelingt, ist die tiefe, also Räume wurden bei dem Neumann NDH20 hörbar, die bei anderen Kopfhörern kaum wahrnehmbar waren. Am besten hat mir noch der Focal listen professional gefallen, der isoliert wirklich gut und ist übrigens auch eher wärmer abgestimmt. Bass hat mir dort gut gefallen und alles wurde sehr klar dargestellt. Überlege mit den mal zu holen und gegen den Beyerdynamic 770 antreten zu lassen um zu sehen, ob Mixe so gut in der Übersetzung funktionieren, wie mit dem 770 (das klappt mit dem nämlich wirklich gut, kann verstehen wieso der 770 ein Studiostandart ist.)


    Ich hab das bundle mit dem Mikrofon von sonarworks, das hat einen Code drauf, welchen man vor der Messung eingeben kann. Da wird einem dann die Kurve vom Mikrofon angezeigt, die messen also jedes Mikro noch mal vorher aus, bevor es verkauft wird, damit es mit mit dem linearisieren auch wirklich klappt. Man müsste also mal wissen, wie linear dein Mikro tatsächlich ist und ob die konische Kurve, die sonarworks misst nicht durch das Mikro selbst kommt.
     
    Manu84 und Dimitrirec bedanken sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.073
    46073
    Deine Erfahrung spielt nur das wieder, was ich schon seit langem gemacht habe. Teure KH haben absolut keinen Vorteil, klingen im Frequenzgang so verbogen wie deutlich billigere Modelle. Sie beschönigen nur den Sound.

    Dazu kommt noch zB die Harman Kardon Referenzkurve. :vomit:

    https://www.innerfidelity.com/content/harman-tweaks-its-headphone-target-response

    Einen linearen Frequenzgang ohne Huckel mit leichtem Rolloff in den Höhen schafft niemand oder will niemand.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.19
    Manu84, Kuno und NiCKEL bedanken sich.
  20. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.347
    1347
    Doch...geht...und das schon vor 10 oder mehr Jahren.
    War damals auf einer Tonmeistertagung in Hannover und hatte dort mit einem Ing. Von Beyerdynamik oder Sennheiser gesprochen ( welche, hab ich vergessen ).

    Thema Kopfhörer...
    Der Ing zeigte mir einen Frequenzschrieb, von einem Kopfhörer, wo der F-gang ein glatter Strich war... Geil dachte ich und fragte nach, wo man diesen Kopfhörer kaufen könne...

    "Gar nicht..." meinte der Ing. da er nicht in Serie geht, nach dem Feldversuch mit Tonleuten... Und er zeigte mir dann den "angepassten" F-gang.

    Himmel...war der verbogen im Gegensatz zum glatten Strich...

    Es ist genau das gleiche Spiel wie bei Boxen...
    Kaum jemand wil eine neutrale Wiedergabe haben...

    Ich fand es damals auf jeden Fall schade...
    Hatte danach mal die Beyerdynamics im Studio vom Kollegen gemessen.
    Basslastig mit nem Peak bei ca. 3K. und dann Sinkflug...

    Hatte mir damals auf der Tagung einen Ultrasone irgendwas mit genommen. Wegen dem interessanten Konzept bei denen. Mittlerweile nehm ich einen anderen Ultrasone nur noch bei Aufnahmen, weil geschlossenes System.

    Ansonsten nehm ich keine Kopfhörer mehr, weil die F-gänge teilweise sowas von zurecht gebogen sind...tse tse tse..
     
    Manu84 bedankt sich.