Information ausblenden

Vergleichstest der Konkurrenten: AKG K812 vs. Sennheiser HD 800

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von FrauHolle, 25.01.20.

  1. FrauHolle

    FrauHolle Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.12
    Punkte:
    272
    272
    Ich habe mir Weihnachten einen AKG K812 gegönnt. Und weil direkte Vergleichstests (A/B) mit dem Konkurrenten HD-800 von Sennheiser sehr selten sind, dachte ich dass sich das mal lohnt...

    Den AKG habe ich gekauft, weil mich das Kabel vom Sennheiser extrem nervt. Durch die mehrfache Abschirmung ist dessen Kabel nicht nur unflexibel, sondern am Ende, hinter der mehrfachen Abschirmung, wird es schnell brüchig. Bei 200,- € pro Kabel ist das ein teurer Luxus. Aufgrund des hohen Gewichts schmerzt der HD800 wegen dem schmalen und imo zu dünn gepolsterten Bügel nach über 6 Stunden auf dem Kopf und rutscht schnell bei ruckartigen Bewegungen. Zudem blättert die Lackierung an einer Stelle, an der es eigentlich keine Reibung geben konnte. Sehr komisch....

    Dagegen ist das Kabel vom AKG bekanntlich flexibler und was die Sensibilität am Kabelende angeht, ist wahrscheinlich alles besser als das Konkurrenzprodukt. Beide Kopfhörer sind ziemlich schwer. Der K-812 sitzt zwar etwas fester an den Ohren, jedoch kann auch er aufgrund seines hohen Gewichts beim Bücken schnell vom Kopf fallen. Dennoch spürt man ihn nach langer Zeit nicht so sehr wie den Sennheiser. Allerdings erwarte ich von einem so hochwertigen Kopfhörer, dass das Kabel mit 6,3 mm Klinke verlötet ist und ein Minikliniken-Adapter dabei liegt - nicht umgekehrt!

    Wenn ich an die Anfangszeit vom HD 800 zurück denke, fand ich ihn damals zu stark in den Höhen, weshalb hier eine lange Eingewöhnungsphase notwendig war. Beim K812 war der A-HA-Effekt dagegen sofort da. Beim direkten A/B Vergleich von beiden KH, fällt auf dass der HD800 sogar muffig klingt. Die Höhen und vor allem die Bässe sind beim AKG dominanter; er wirkt runder, frischer, was für's Mixing sehr vorteilhaft sein kann. Davon abgesehen klingt er auch komprimierter bzw. direkter (in your face) und ein Tick lauter als der Sennheiser.

    Die Beurteilung der Stereobreite und Tiefenstaffelung funktioniert mit beiden KH gleichermaßen gut, jedoch muss man hier sagen, dass der Sennheiser einfach luftiger ist. Denn auch der K812 hat diese typische AKG-Glocke, unter der man glaubt zu sitzen, so wie man es vom kultigen K 240 DF kannte. Das heißt: das Klangbild wirkt von allen Seiten ein wenig verengt. Das ist aber jammern auf sehr hohem Niveau und keinesfalls so penetrant wie beim alten K 240 DF, bei dem man sich von der "Glocke" geradezu erdrückt fühlen konnte. Die Sounds lassen sich damit genauso hervorragend lokalisieren, wie beim Konkurrenten.

    Fazit:
    Den K812 ziehe ich wegen den robusten Anforderungen im Studioalltag dem HD-800 vor. Auch wenn nicht mehr in Österreich produziert wird, hoffe ich dass die Robustheit langfristig mindestens halb so gut ist wie die vom alten K 240DF; mit dem konnte man sogar "Fußball" spielen. ;-) Aber auch wegen seinem druckvolleren und fetteren Sound, was gerade für moderne Produktionen (Metal bis Elektronik) besser geeignet ist, hat der AKG bei mir die Nase vorn. Der HD 800 ist zweifellos ein geiler Kopfhörer. Den würde ich jedoch eher Klassikhörern empfehlen, denn gerade Klassik kommt wegen seinen luftigen und dezenten Eigenschaften besonders zur Geltung. Die wirkt nach meinem Geschmack auf dem AKG nämlich zu poppig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
  2. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    8.430
    8430
    Danke, interessant!
    Dominantere Bässe beim AKG? Klingt interessant!
    Aber wenn Du sagst "er klingt auch komprimierter", das wäre für mich ein Durchfall Kriterium. Anders gefragt klingen z. B. bassschwache Produktionen auch wirklich bassschwach oder eben angehoben komprimiert?

    Mein Hintergrund: Das beste Monitorsystem mit dem ich jeh arbeiten konnte war von Verdade mit Sub in einem sehr sauber klingendem Raum und war super dynamisch auch in den Bässen. d.h. es gab nie Translation Probleme im Bassbereich.
     
  3. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    500
    500
    Interessanter Vergleich!
    Ich habe auch nen HD800 und mag ihn sehr.
    Allerdings habe ich mir in meinem RME Fireface EQ eine kleine Höhenkerbe gebaut, ansonsten hat der HD800 etwas zu viel um 7kHz.

    Den AKG K812 hatte ich vor einiger Zeit zum Test hier und fand die Höhen recht heftig...
    Wenn ich damit was mischen sollte, dann würde das definitiv zu dumpf.
    Ich habe diverse Anpassungen im Höhenbereich vorgenommen, konnte mich aber trotzdem nicht mit dem Klang anfreunden und habe den AKG zurückgeschickt.
    Die beiden Hörer sind natürlich top, wenn es um die Auflösung/Dynamik etc geht.
    Allerdings finde ich den HD800 angenehmer im Tragekomfort - das Kabel stört mich nicht.

    Neuerdings verwende ich neben dem HD800 übrigens auch sehr gerne den Audio Technica ATH R70x
    Das Stereo Image ist etwas schmäler als beim HD800, was ich beim Mischen aber angenehm finde.
    Die Bässe sind kräftiger und in den Höhen stört mich nichts.
    Außerdem ist der Tragekomfort echt klasse - 210g :)
     
  4. FrauHolle

    FrauHolle Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.12
    Punkte:
    272
    272
    @andy_g: Der K812 ist nicht schönfärbend. Schwächen fallen damit genauso auf, wie beim HD 800 - egal wo im Frequenzspektrum, oder auch im Hinblick auf Dynamik. Nur hat der AKG imho mehr Charakter als der HD 800, der nach meinem Geschmack langweiliger klingt. Top-Produktionen, die auf dem HD 800 schon geil klingen, machen mir mit dem AKG einfach noch mehr Spaß.

    Um das etwas zu relativieren: letzteres geht in Richtung Geschmacksfrage, denn was man als "Charakter" empfindet ist wahrscheinlich subjektiv. Ich bewerte das Mehr an Druck, Bässe und Höhen als Charakter - ein anderer mag das vielleicht anders empfinden.


    @vanielik: Ja, das mit den starken Höhen hatte mich am Anfang beim HD 800 auch gestört. Man kann sich daran allerdings gewöhnen. Aber gerade wegen seinen ausgeprägten Höhen war ich total überrascht, wie muffig der HD 800 im direkten Vergleich zum K812 klingt. Hast Du das mal gemacht, im ständigen Wechsel? Der K812 klingt nicht nur etwas spitzer (ich schätze bei ca. 12 kHz), sondern auch im Sub-Bereich ist er runder.

    Vom Sennheiser ist inzwischen das dritte Kabel durch = 600,-- €. Am Anfang konnte man noch mit 'nem Schrumpfschlauch was flicken, aber irgendwann geht auch das nicht mehr. Die Bruchstellen sind kurz vor dem Stecker. Ich bin nicht sicher, ob das daran liegt, dass der Kopfhörer häufig in einen Stoffsack gesteckt wird, wenn er nicht gebraucht wird. Dabei wird auch das Kabel natürlich leicht gebogen. Wenn die Biegung aber zu stark wäre, müsste das Kabel ja queer reißen und nicht längs... Ich kapier's nicht. Naja, beim AGK gibt's den Holzständer, wobei hier der KH aber verstauben kann...
     
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.553
    27553
    Ein Kabel für 200 € (es wurde ja oben schon von @FrauHolle erwähnt) halte ich allerdings schon für eine Frechheit. Da kann der KH noch so gut sein - das wäre für mich ein k.o.-Kriterium gegen einen Kauf des KH. Zumal es ja zumindest nach diesem Kommentar nicht so scheint, als würde es ewig halten.
     
    Ethersis und Schlumpfpeter bedanken sich.
  6. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    500
    500
    Ich finde man sollte sich nicht daran gewöhnen :)
    Man kann das mit einem einfachen software EQ gut ausgleichen - dazu braucht man nicht mal Sonarworks o.Ä..
    Mit etwas "Kompensation" klingt der HD800 deutlich angenehmer.

    Habe den 812 EQ noch in den RME Presets gefunden...
    -4dB 6kHz Q4
    -5dB 9.5kHz Q3

    Ich wollte den AKG wirklich gut finden (gutes Angebot...) und habe eine ganze Weile damit rumprobiert (und u.a. viel mit meinem HD800 verglichen). Am Anfang sind die Höhen/Bässe beeindruckend, weil der Kopfhörer sehr "lebendig/spritzig" klingt...
    aber letztlich fand ich es dann doch nervig und weine dem K812 auch keine Träne nach.
    Für mich hätte der nicht funktioniert.
    Den HD800 mag man "langweiliger/ zu flat" finden, aber auf Dauer finde ich das angenehmer und ehrlicher.

    Das mit dem Kabel wundert mich, denn ich habe noch das erste Kabel (seit ca. 5 Jahren) und das sieht noch aus wie neu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.20
  7. FrauHolle

    FrauHolle Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.12
    Punkte:
    272
    272
    Soviel kostete das Originalkabel. Es gibt aber Upgrade-Kabel, die angeblich besser sein sollen und weniger kosten. Werd mir eins besorgen und dann den Kopfhörer verkaufen.

    Interessant, dass das Kabel fünf Jahr halten kann. Wie lagerst Du denn den KH?
     
  8. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    500
    500
    Da das Kabel ja wie neu aussieht gehe ich jetzt mal von mindestens 10 Jahren aus ;)
    Ich "lagere" das Kabel nicht besonders.
    Der Kopfhörer liegt hier seitlich auf nem 19" Rack (in Griffweite) ...deshalb liegt das Kabel die meiste Zeit (gerollt) davor und wird auch nicht wirklich beansprucht. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Gewebemantel nicht gerade Rock&Roll tauglich ist...sieht eher nach Hifi-Wohnzimmer aus.

    Hast du schon ein günstiges Ersatzkabel gefunden?
     
  9. FrauHolle

    FrauHolle Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.12
    Punkte:
    272
    272
    Ich verstehe... aber eigentlich wird das Kabel bei mir auch nicht groß beansprucht... Was mich wundert ist, dass das Kabel immer in der Länge einreißt. Deshalb kann's eigentlich nicht dran liegen, dass das Kabel mit dem Kopfhörer zusammen in den Sack gesteckt wird. Denn wenn dabei die Biegung zu extrem wäre, müsste das Kabel ja normalerweise queer reißen. Davon abgesehen ist der Sack groß genug, dass das Kabel nicht stark gebogen werden muss; die Biegung in der Verpackung für das Ersatzkabel (nach dem Kauf) war jedenfalls stärker. Deshalb vermute ich ein Materialproblem. Wenn ich aber lese, dass dein Kabel solange hält, bin ich erst recht verwundert.

    Hier gibt es z.B. ein günstiges Kabel, was auch von der Länge mit 1,5 m besser passt als das Originalkabel. Wenn das stimmt, dass das Kabel qualitativ hochwertiger ist als das viel teuere Originalkabel, dann ist das wirklich eine bodenlose Frechheit...

    https://www.ebay.de/itm/HD800-S-SEN...var=521936815313&_trksid=p2060353.m1438.l2649
     
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.553
    27553
    85 € sind sicher schon viel besser, aber immer noch eine ganz schöne Hausnummer für ein Kopfhörer(ersatz-)kabel. Und dass es gleich 40 € teurer wird, wenn man gern 3 Meter statt 1,5 Meter hätte, dafür gibt es sicher auch eine ganz plausible Erklärung ... hust ...
     
  11. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    500
    500
    @FrauHolle
    Schreib doch mal den Sennheiser Service an - ich habe die (zumindest in Sachen Mikrofon) als sehr kulant erlebt.
    Das kann ja nicht normal sein, dass die Kabel so schnell kaputt gehen!
    Ich packe meinen HD800 garnicht ein...der liegt offen hier (altes Mousepad drunter als Kratzschutz).

    Ein 1,50 Kabel wäre mir sogar lieber, da mir das Original Kabel eigentlich zu lange ist.
    Vielleicht wünsche ich mir das mal zu Ostern... :D
     
  12. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.108
    11108
    Interessant zu lesen.
    Mein ältester Kopfhörer ist ein Phillips billighörer. Neupreis etwa 20 Euro. Bevor ich meine kopfhörersammlung gestartet habe war der durchaus öfter im Einsatz. Es gibt quasi kein Zeichen von materialermüdung. Das Kabel ist fest dran und sieht auch noch aus wie vor 10+ Jahren, als ich den geschenkt bekam. Wenn ich hier was von 100 Euro Kabel lese, scheinbar geflochten aus dem Haar einer Elfe, dass alle Nase lang bricht, muss man wohl davon ausgehen, dass die marketingabteilung einfach gute Arbeit leistet, wenn sie es schafft einem sowas aufzuschwatzen. :eek:
     
    sts bedankt sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.652
    21652
    Alter.... 200 Euro Kabel? Was geht denn bei denen im Kopf ab?!

    Absolute Frechheit.

    Würde ich deshalb auch prinzipiell niemals kaufen.
     
    sts bedankt sich.
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    18.356
    18356
    ich finds immer gut, wenn man einen kopfhörer hat, bei dem man das kabel bei bedarf austauschen kann.
    bei meinem alten akg hat mich das ziemlich genervt. kabel kaputt -> alles zur reparatur, oder selber löten.
     
    sts bedankt sich.
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.975
    34975
    Klar, das macht schon Sinn, gerade im professionellen Umfeld. Aber die aufgerufenen Preise dafür sind schon krass für ein Kabel mit etwas Stecker, vor Allem, falls die Haltbarkeit wirklich so schlecht ist.

    Mein ältester KH ist ein AKG K280 und das Originalkabel bei dem funktioniert selbst nach über 25 Jahren immer noch einwandfrei.
     
    sts und jet2 bedanken sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.652
    21652
    Nur dass das Kabel einfach vier mal so viel wie Reparatur plus Kabel beim akg kostet.
     
    jet2 bedankt sich.
  17. FrauHolle

    FrauHolle Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.12
    Punkte:
    272
    272
    Nicht unbedingt! Wenn man bedenkt, dass der Kopfhörer 1,5 Kilo Euronen gekostet hat, liegt der Preis für so'n Ersatzkabel im grünen Bereich. Und ganz besonders dann, wenn's auch noch eine Verbesserung gegenüber dem Originalkabel bringt.

    @Ethersis: Dass das Kabel so oft reißt, kann man vor dem Kauf ja nicht ahnen. Sonst hätte ich den Kauf nie gewagt. Zumal man irgendwie immer davon ausgeht, dass die Qualität bei dem Preis zumindest nicht schlechter als die von Billigkopfhörern ist, die (auch nach meiner Erfahrung) viel länger halten... Aber wie gesagt, ist das nur menie Erfahrung. Wie vanielik schreibt, scheint das Kabel auch lange halten zu können. Dennoch ist das Kabel sehr sensibel, wenn es unter bestimmten Umständen (die ich leider nicht kenne) so schnell reißt.
     
  18. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.108
    11108
    @FrauHolle scheint ja ein etwas besonderes Kabel zu sein, 2 seitige kabelführung ...
    Ne Alternative die etwas günstiger ist hast du ja gefunden. Allerdings sehe ich nicht wieso das Zubehör eines teuren Gerätes prozentual daran gekoppelt sein sollte. Wie viel soll dann ein Kabel für den sennheiser orpheus kosten? :eek:
     
  19. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.553
    27553
    Das sehe ich ebenfalls nicht, weswegen es meines Erachtens auch nicht aufgeht, das an den hohen Verkaufspreis des Kopfhörers zu koppeln. Wenn man das weiterführt, müsste das Kabel 500 € kosten, wenn der KH 3.000 € kostet? Warum? Es gibt wohl nur einen Grund: Weil es bezahlt wird (sofern günstigere Alternativen nicht vorhanden oder nicht bekannt sind).
     
    markrec und Ethersis bedanken sich.
  20. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.553
    27553
    Nur aus Neugier habe ich gerade mal nach dem Preis für ein (Ersatz-)Kabel für meinen AKG K-712 Pro gesucht. 21 €. Jetzt kann ich wieder ruhig schlafen. :confused:
     
    markrec und Glutamatjunkie bedanken sich.