Information ausblenden

Voice-Recording nur mit analogem Kompressor?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von micha255, 15.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    sicher haben einige von Euch das neue Recording-Mag. gelesen. Dort ist ja unter anderem ein Artikel zum richtigen Recording von Gesangsstimmen per DAW drin. Nun wird dort empfohlen, schon vor dem Digitalisieren die Stimme über einen analogen Kompressor mit geringer Ratio (2:1 - 4:1) zu schicken, da diese Arbeitsweise deutlich bessere Ergebnisse bringen würde, als allein ein Kompressor-Plugin in der DAW nach dem Digitalisieren.

    Warum soll ein vorgeschalteter analoger Kompressor bei Gesangsaufnahmen per DAW von Vorteil sein?

    Micha
     
  2. canay

    canay

    Registriert seit:
    13.05.04
    Punkte:
    96
    96
    also kann nur von mir sprechen, hab nen chanelstrip mit comp und nutze diesen auch recht oft bevor es mit dem signal in den rechner geht, damit kann ich schon während der aufnahme dynamic eingrenzen, insgesamt klingt das signal damit dichter von mir aus auch fetter (auch bei leichter komprimierung) und die frequenzunterschiede beim vorm mikro vor und zurückgehen(zB wenn du lauter oder leiser singst) halten sich auch in grenzen..aber;
    niemals alles glauben was geschrieben wird, du machst den sound! ausprobieren und so nehmen wie dirs gefällt..

    lg ca
     
  3. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.127
    20127
    ne, ich hab noch nie vorher einen kompressor benutzt.
    der grund ist der, dass ich dem gesang die luft nehme.
    oft ist es besser, wenn der gesang auch stellenweise mal leiser/lauter wird.

    kompressor ja, aber später :)
     
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Genau so habe ich mir das vorgestellt!!
    Im Recording Magazin lesen und dann hier fragen, ob das alles richtig ist ...
    Was soll das??

    Jeder soll das gefälligst so machen, wie er es für richtig hält.
     
  5. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.127
    20127
    @ fmo
    stimmt, hast recht.
    hat das einen grund?
    also micha, klär uns bitte auf

    die können schreiben was sie wollen,
    ich bleibe dabei, hehe :)
     
  6. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    das hat schlicht den Grund, das ich seit 20 Jahren beruflich wie privat so gut wie alles rein analog abgemischt und aufgenommen habe. Dort habe ich natürlich i.d.R. immer Comps in den Kanälen verwendet.
    Seit wenigen Monaten erst arbeite ich nun per DAW und war davon ausgegangen, jetzt das meiste analoge Equipment (zumindest in meinem privaten Studio) verkaufen zu können, was nach obigem Artikel für mich nun in Frage steht.

    Übrigens lieber fmo:

    Jeder soll also einfach so aufnehmen, wie er es für richtig hält? Das also ist nun Dein kompetenter Rat für Neueinsteiger im digitalen Lager? Dich zwingt ja Keiner, mir zu antworten wenn Du gerade Stress hast, aber so ein Tipp ist etwas dürftig...
    Und: Wo soll ich denn bitteschön sonst fragen, welche Praxiserfahrungen Leute mit ihren DAWs in diesem Bereich gemacht haben, wenn nicht genau hier?!

    Die Meinung des Autors des Rec.Mag. kenne ich ja nun. Aber von Meinungen abgesehen hätte ich mich über eine inhaltlich schlüssige Antwort gefreut, warum eine digitale Kompression für obigen Zweck von Nachteil sein soll. Diese Antwort fehlt im Rec.Mag.

    Micha
     
  7. canay

    canay

    Registriert seit:
    13.05.04
    Punkte:
    96
    96
    hmm glaub nich das des von nachteil ist, gibt ja genug beispiele für geile voll-digitale productionen, denk das ist wieder so ne "glaubens-krieg" sache, der eine mags analog mehr der andere hat während der produktion gern noch alle möglichkeiten offen, klanglich können plugins glaub ich mittlerweile gut mithalten(I love Uad-comp:)
    ausser man will halt was bestimmtes an sound(röhren), ich hab oft das gefühl de pluggis klingen irgendwie alle gleich(bis auf paar ausnahmen) naja und hardware hat eben ihre kleinen "fehler" DBX machts so, BSS so, Drawmer wieder anders..ich glaub so´n kleines rack an ausgewählten schätzchen kann nie schaden;-)
    warum willste denn eigentlich wechseln? würd gerne mal was von nem "ollen" analog-guru lernen;-)
     
  8. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    @micha255
    Du solltest meinen Kommentar bitte folgendermaßen verstehen:
    Ich finde es einfach nicht gut, wenn Leute hier im Forum anfangen,
    die Autoren von Fachzeitschriften fachlich gegen Forumsleser
    auszuspielen. Und genau so meine ich das auch.
    Du stellst die Autoren damit einfach mal für blöd hin.

    Wenn die es so schreiben, dann meinen sie es auch so.
    Aber: Sie schreiben doch nicht : "Du mußt das so machen"

    Es gibt da kein Richtig und kein Falsch.
    Mal ganz davon abgesehen, daß viele Leute heute über garkein analoges Equipment verfügen.

    Du solltest doch eigentlich über genügend Fachkenntnis verfügen,
    um selbst einschätzen zu können, ob dieser Tip für Dich nun unbedingt bindend wichtig ist, oder ob er einfach nur eine Option darstellt.

    Immer wieder werden hier Versuche vorgenommen, etwas als "das" richtige hinzustellen und alles andere als "das" falsche anzusehen.

    Wenn Du einen analogen Kompressor benutzen willst, dann mach es doch!
    Mit allen Vorteilen und allen Nachteilen.
    Die gibt es nämlich auch, und die kann man sich doch leicht vorstellen.

    Ich selber mache es mal so und mal so.
    So wie ich gerade lustig bin.

    Das ist mein kompetenter Rat an Dich.

    Außerdem:
    Lies mal richtig!
    Da steht, daß eine analoge Kompression Vorteile bringen kann.
    ABER : Da steht NICHT, das eine Digitale Kompression NACHTEILE bringen muss.
    Das ist lediglich Deine eigene Interpretation.
    Und das alles hat auch nichts mit fachlicher Kompetenz zu tun, sondern spiegelt lediglich wieder, daß Du Dich momentan noch von allen möglichen Dingen verunsichern läßt. Das ist aber garnicht notwendig.
    Stell Dir vor, Du hättest den Artikel nie gelesen.
    Was würdest Du tun?


    Nebenbei bemerkt:
    Ich lese alle Fachmagazine jeden Monat.
    Und wenn Du das in den letzten 20Jahren genauso gemacht hättest
    wie ich, dann würden wir beide jetzt hier die Antworten geben und wir
    hätten einen "kompetenten" User mehr.
     
  9. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    Das hatte keine tiefen Glaubensgründe... :)
    Meine Mehrspurbandmaschine war nach vielen Jahren des Dienstes nun endgültig defekt, ohne Hoffnung auf neue Ersatzteile. Mein Arbeitgeber hat zudem auch auf DAWs umgestellt (wir machen Live-Konzert-Mitschnitte und Dokus für den Rundfunk) und schlussendlich wollte meine Sohn mehr Platz für sein Schlagzeug in unserem "Hobbyraum", der gleichzeitig mein privates Tonstudio ist, so habe ich auch noch das größte meiner beiden analogen Mischpulte rausgeschmissen. Wenn DAS keine Gründe sind... :)

    Micha
     
  10. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Wenn Du einen schönen Kompressor hast, dann nimm ihn doch zum Vorkomprimieren.
    Es spricht doch nichts dagegen.
    Es ist aber nur e i n e Möglichkeit von vielen.
     
  11. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    fmo schrieb:
    Mein Fachwissen und meine Praxiserfahrung beschränkt sich auf Analogtechnik. Natürlich würde ich bei Analogaufnahmen einen Comp. in den Gesangskanal setzen. Aber die Frage war ja nicht, ob man mit oder ohne Comp. aufnehmen sollte, sondern, warum - zumindest aus Sicht des Rec.Mag. - ein analoger Kompressor von Vorteil sein soll, das wird dort nicht erklärt.
    Da ich mich mit den (Sound-)Feinheiten digitaler Pugins (oder sonstigen Hintergründen digitaler Aufnahmetechnik) nicht auskenne, wäre eine Antwort für mich sehr hilfreich gewesen.

    Micha
     
  12. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Mir liegt diese Artikel auch vor.
    Von ANALOGEN Kompressoren ist dort nicht explizit die Rede.
    Es geht um Kompression während der Aufnahme.
    Die wird man allgemein mit einem Hardwaregerät machen.
    Ob das nun analog ist, spielt doch erstmal keine Rolle, wenn man den
    Grund dafür betrachtet, der auf Seite 50 Absatz 3 zu lesen ist:

    "...Mit höherem Headroom kann das Signal höher ausgesteuert werden..."

    Du siehst also: Es hat sich nichts geändert.
    Im Zusammenhang mit digitalen oder analogen Kompressoren mußt Du nicht umdenken im Verhältnis zu Deinem früheren Setup.

    Es bleibt lediglich eine Besonderheit in der Digitalen Welt:
    Die Vollaussteuerung ist bei digitalen 0dBFS erreicht.
    Eine Marke, die in der analogen Welt nicht existiert.

    Für manchen Anwender ist es schwierig, eine gut ausgesteuerte Aufnahme zu erzeugen.
    Und dabei kann u.U. ein Kompressor hilfreich sein.

    Nachteil der Vorkompression:
    Was aufgenommen wurde ist nicht rückgängig zu machen.
    Aber auch das wird in dem Artikel besprochen.

    Nochmal: es ist dort nicht ausdrücklich von Analogequipment die Rede,
    sondern lediglich von Kompression während der Aufnahme.
     
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.172
    12172
    ist schon aberwitzig wie mancher sich in die Ecke treiben lässt und so zum Sympathieträger wird (Schlimmer als meiner einer vor vielen vielen Monden, uga uga - tja Älter werden oder sich halt im richtigen Leben profilieren - lol)

    Experimentier doch mal mit deinen verbleibenden analogen Tools und dann wirste dir das selbst beantworten können, warum es ratsam ist, zumindest einen analogen dahingehend einzusetzten. Ich bin selbst nen riesen Fan des 1176LN für solcherlei Manöver.

    Das kritische Hinterfragen von Fachzeitschrift-Texten ist keineswegs dumm
    (oder würdet ihr als Fachzeitschriftbetreiber eure Anzeigenkunden mit uneingeschränkter Ehrlichkeit evtl. in die Pfanne hauen (oä))
     
  14. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    Also Tischmeier ist auch Autor einer Fachzeitschrift (denke mal Sound & Recording). Und wieviel Diskussionen gabs hier schon wegen seiner Aussagen.

    und unter welchen Umständen soll man sinnvollerweise digital aufnehmen und dabei digital vorkomprimieren? Dadurch verbaut man sich Möglichkeiten, kann man später machen. Höherer Dynamikumfang mit Hilfe analoger Vorkompression, dadurch bessere Wandleraussteuerung.

    -HP-
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.766
    8766
    Schonmal in diesem Thread geschmökert?
    Da ging es um genau die Frage (analog vorkomprimieren) :)
     
  16. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
  17. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.766
    8766
    Wobei - soweit ich weiss - Wolfgang auch kein Freund des *Vor-Dem-Wandler-Limitierens* ist...
     
  18. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    Analog vorkomprimieren empfiehlt sich, wenn man genau den Sound des betreffenden Kompressors haben will.
    Alles was darüber hinaus geht endet mit einer sich im Kreis drehenden Diskussion voller Beleidigungen, Kompetenzanfechtungen, Trollereien und schließlich einem geschlossenen Thread :D
     
  19. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Irgendwie will keiner kapieren, daß es auch Digitale Hardwarekompressoren gibt.
    Digitale Kompression bedeutet nicht zwangsläufig gleich "Plug-In".

    Einfach mal nachdenken und dann schreiben.

    Ich lese hier immer nur analog und analog...

    Was oll der Quatsch?
    Blindheit als Massenerscheinung, oder was soll das hier??


    Um es nochmal klarzustellen:
    Ich habe eine eigene Meinung zum Thema.
    Welche das ist, bleibt meine private Angelegenheit.

    An der Diskussion über das Thema "Kompression während der Aufnahme"
    beteilige ich mich nicht, und somit kann mir hier auch niemand irgendetwas in den Mund legen.

    Den ersten Absatz aus Loftones Post hätte ich gerne mal verstanden.
    Keine Ahnung, was er damit sagen will.

    In die Ecke treiben?
    Symathieträger?
    Ägypten?

    Bahnhof??

    Der Threadsteller verfügt zumindest über ausreichend Erfahrung, um solche Fragen selbst beantworten zu können.
    Mir will nicht einleuchten, warum er sich durch einen Artikel in einer Fachzeitschrift verunsichern lässt.
     
  20. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    Hallo nochmal. :) Die usprüngliche Frage war doch, dass es angeblich besser klingen soll.

    In dem Artikel muß doch erklärt sein, WARUM das besser sein soll. Oder schreiben die das einfach so hin?

    MfG
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.