Information ausblenden

Vocals bearbeiten - Idee zum "Grundkurs"

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von LeoLausemaus, 02.11.20.

  1. LeoLausemaus

    LeoLausemaus Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    27.12.18
    Punkte:
    111
    111
    Moin!

    Vielleicht hab ich in der Art ja etwas "überlesen", aber ich würde mir - auch aus eigener Unzulänglichkeit und Verzweiflung auf der Suche nach dem richtigen Dreh - mal etwas wünschen: Ein nachvollziehbarer Grundkurs im Bearbeiten von Vocals. Wie ich das meine?
    "rohe" Vocals zum Download, wegen mir ein 15 Sekunden Snippet. Homerecording Qualität, mit Knacksern, Rauschen, was weiß ich.
    Dann eine kurze Erklärung was zuerst gemacht wird, wegen mir ein leichter Denoiser - mit einem Snippet des Ergebnisses. Dann wegen mir ein Compressor, mit einer groben Angabe Einstellung der Werte und wieder dem Ergebnis als Download... Und so weiter, und so fort. Klar, das finale EQing kann man ohne das "Instrumentalumfeld" zu kennen vergessen, aber zumindest eine ausgewogene Basiseinstellung sollte doch machbar sein?
    Ich verspreche mir davon, dass man das Ganze mit eingenen Vocals "nachbauen" kann, in z.B. Span mit eigenen Spuren vergleicht, halt zumindest Referenzen hat, um in die richtige Richtung zu gehen.
    Und ich glaube, dass so was für einen "Profi" ein vertretbarer Aufwand ist, der in Relation dazu ganz viele Fragen erübrigt...


    Schlechte Idee?

    LG, Leo
     
    LeoLausemaus, 02.11.20
    #1
    notebynote und ranzman bedanken sich.
  2. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.910
    10910
    Nö.

     
    notebynote, 02.11.20
    #2
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Man müßte doch annehmen, dass es derlei schon zu Hauf gibt.
    Grad Gedanken gemacht über den Aufwand samt Dokumentierung, Graphiken schätze ich du kommst besser davon irgendwo nen (Online-)Kurs-Workshop zu machenAber das kostet ja Geld, also fragt man ob das andere machen können. Das Netz sollte doch voll von How-To-Edit-Vocals sein. Bin der Meinung sowas kann nur gescheit funktionieren mit dem eigenen gewohnten Material, denn wie du schon sagtest gibt es etliche Faktoren die zur Grundaufnahme führen Zwar sind Vorgehensweise fast immer gleich, aber was hilfts wenn man dir sagt wie das gehen könnte aber das meiste böhmischer Dorfer sind. Tricky wird es wahrlich wenn etliche Fehler drinne sind. Timing, Intonation, Raumanteile, der Bus vorm Fenster etc. Die Tools müssen auch eingestellt werden und genau da wird es individuell. Frag google und youtube, bin sicher da findet man massig Erklärbären, ob es das ist was du suchst weißt du dann am Ende. Verblöden kann man dabei nicht. Viel Erfolg.

    Oder pack das Thema anders an. Dropp hier nen Vocal samt Playback und frag mal ob wer das hier für dich macht und dir Screenshots schickt, dann kannste das zügig lernen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.20
    Loftone, 02.11.20
    #3
  4. LeoLausemaus

    LeoLausemaus Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    27.12.18
    Punkte:
    111
    111
    Hallo, oh weh, mit so einer Antwort hatte ich fast gerechnet.. völlig an meiner Idee vorbei. Wenn Du annimmst, dass es das zu Hauf gibt, schick mir doch bitte nen Link, ich hab's nicht gefunden.. dass es Aufwand ist, keine Frage, wenn ichs könnte, würde ich ihn auf mich nehmen. Dass individuell auf das jeweilige Material eingegangen werden muss, ist klar. Aber der interessierte Nutzer hätte zumindest Referenzen um die eigene Vorgehensweise zu verifizieren, könnte diese zum Vergleich in die Daw laden und analysieren... Das war eigentlich die Idee dahinter. In YouTube Videos sehe ich diese Möglichkeit leider nicht. Und es geht nicht darum, dass mir jemand meine Vocals abmischt, wäre zwar schön, lerne ich aber null bei fürs nächste Projekt..
    Ich gebe Dir Recht, eine Ausbildung,ein Workshop, egal ob online oder im echten Leben, ist eine klar bessere Alternative. Stimmt. 100pro. Und eine Frage in Foren ist oft ein Weg, Geld zu sparen. Ist das verwerflich? Dann könnte man sich die Hälfte der Foren auch sparen, Reparaturtipps etc. Einfach mit jedem Problem zum Profi und fertig.
    Sorry, dann hab ich hier was falsch verstanden...
     
    LeoLausemaus, 02.11.20
    #4
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Verwerflich ist das nicht und ein guter Ansatz grad in diesen Tagen. Jetzt kann man zwar argumentieren so wichtig ist es dir dann nicht, aber das führt ins uferlose und hilft dir grad auch nicht.
    Tipp mal bei google "How to edit Vocals". Es gibt bloß 32tsd Treffer und dann klick auf Videos und schon findest du massig an Material ohne lesen zu müssen. Schau dir ein paar an.
    Keep in mind es sind Einzelmeinungen, aber die Summe aller wird dir den Mittelweg zeigen.
    Stimmt das Rohfile, also keine Störgeräusche, Rauschen (leicht zu bekämpfen je nach Grad)
    dann ist es recht simpel. Etwas fordernder könnten dann die EQ Einstellungen sein, beim Komp/Limiting sollte man selbst mit Try & Error rasch zum Ziel kommen. Drück dat Däumsche und will dich keinesfalls in deiner Motivation ausbremsen, daher der nachfolgende Satz:

    Nachwievor glaube ich du bist besser dran, wenn du hier eine Aufnahme platzierst samt Playback, irgendeiner wird sich dem bestimmt annehmen und aus dem Nähkästchen plaudern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.20
    Loftone, 02.11.20
    #5
  6. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    519
    519
    ne er hat schon recht
    es gibt wirklich kaum Tutorials, die das wirklich gut machen
    kaum jemand geht da mehr in die tiefe

    ich wette kaum jemand weiß , was ein downward oder upward expander ist
    und genau das sollte man wissen

    Dynamic Eq oder Spectral bearbeitung wäre auch nicht schlecht

    Die Hauptaufnahme sollte am besten so wenig Raumantei haben wie möglich
    knackster bekommt man durch manuelle Automation oder downward expander in Griff

    Übrigens das Buch:
    Mixing Rap Vocals ist das beste, was es gibt für die Stimmbearbeitung
     
    EisRaum, 02.11.20
    #6
    Loftone bedankt sich.
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Spätestens jetzt müßte er vollkommen überfordert sein.
    Wie gesagt, platziere dein Vox plus Playback sonst wird dich dein Fred mit Meinungen und (teils exotischen) Tools erschlagen und am Ende bist du unsicherer als vorher. Alle Tools sind Werkzeuge für einen bestimmten Zweck. Mit einem Kreuzschlitz kann man auch keine Schlitzschrauben beackern.
    Bücher sind gut, aber das Thema gilt es zu erleben/erfahren, alles andere frißt Zeit/Laune auf dem Weg zur Erleuchtung. Hab einst auch Literatur zusammen gerafft, aber verstanden habe ich die erst nachdem ich das selbst schon konnte. Aber ich kenne das oben empfhohlene Buch nicht und bin sicher im Vergleich zu den 90igern hat sich auch da was getan. Dennoch, du willst wissen wie man den Maßanzug für deine Files macht, dann schmeiß dein Nähzeug hier rein und 100pro werden mehr als nur einer dir zeigen/sagen wie sie es realisiert haben
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.20
    Loftone, 02.11.20
    #7
  8. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.375
    4375
    Das wäre vielleicht ein Fall für Kollege @ideeundklang

    Ansonsten, wie erwähnt, setz' was konkretes hier rein, ist nicht so, das es hier nicht genug hilfsbereite Leute gäbe.
     
    Graham, 02.11.20
    #8
    Loftone bedankt sich.
  9. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    651
    651
    Ich habe in keinem Mix jemals ein Expander auf den Vocals eingesetzt...

    Ich würde mich auch nicht als Pro bezeichnen, allerdings hat Knacksen und Rauschen auch im Homerecording Bereich nichts in den Aufnahmen zu suchen. Wenn die Probleme bereits da anfangen brauche ich noch kein Tutorial zu Kompression etc.

    Ich sehe das Ähnlich wie Loftone und denke es gibt schon eine Menge gutes Material zu der Thematik im Internet. Die Kunst ist eher in dem Überangebot die guten Tipps zu finden. Aber die Gehörbildung kann dir niemand abnehmen.
     
    Mit Senf, 02.11.20
    #9
    EisRaum bedankt sich.
  10. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    519
    519
    ich setze immer ein expander (downward nicth upward) ein.
    Ja der von Kush audio der ist wirklich gut, da lohnt es sich die videos anzugucken

    aber nochmal ein Tipp hier:

    Der DynaQ von Masterlab trennt laute Signale und leisen Signale bei einem vordefinierten Threshold
    damit kann praktisch alle störfrequenzen (Rauschen und so weiter) abgesenkt werden
    viel besser als ein Dynamic EQ

    und noch ein Tipp:

    wenn ein schlechter Raum besteht , nicht viel komprimieren da die Kompression die Raumanteile
    nach vorne holt , sowieso weniger Kompression ist viel besser .

    So dat was jetzt von mir keine Geheimnisse mehr :) :)
     
    EisRaum, 02.11.20
    #10
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Ich auch nicht, nicht mal auf andere Signalarten und das seit mehr als 2 Dekaden. Kann man als Totalversagen oder Unnötig sehen. Lasse mich aber gerne mit Beispielen belehren. Ist ja nicht so dass ich stur wäre :)
     
    Loftone, 02.11.20
    #11
    EisRaum bedankt sich.
  12. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    519
    519
    ich nehm den Expander (downward) damit ich die leisen Anteile extra bearbeiten kann
    ich separiere also die leisen Anteile mit einem downward expander
    und die lauten teile mit einem upward expander
    dann schicke ich die zusammen auf dem Bus
    und kann somit spitzen absenken ohne die leisen Anteile zu beeinflussen
    und leise Signale absenken ohne die lauten Signale zu beeinflussen

    das ist mega gut, ist aber kompliziert führt aber zu richtig guten Ergebnissen


    Seitdem ich den DynaQ habe ( vor kurzem) brauche ich das nicht mehr unbedingt
     
    EisRaum, 02.11.20
    #12
    Loftone bedankt sich.
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Klingt spannend aber kompliziert. Dann ist die nächste Frage warum ? Etwa um evtl Störgeräusche zu begegnen ? Das geht auch ohne. Die sollte es gar nicht geben. Raumhall ist für mich kein Störgeräusch, aber gegen das kenne ich ohnehin kein Mittel außer es zu kaschieren und das geht mit Effekten.

    Was haltet ihr davon wenn der TE seine Files postet und alle die bislang geantwortet haben tragen ihren Weg dazu bei ?

    Was mich aber bislang am meisten überrascht, ist dass es wohl nix gescheites dazu im Netz gibt.
    Aktuell arbeite ich sowieso an diversen Podcast (bin noch zu blöd das gescheit mit Da Vinci zu beackern (wer mir helfen mag, kann sich im Gegenzug bei mir audiomässig austoben) und das schreit nach einem würdigen Thema.
     
    Loftone, 02.11.20
    #13
    EisRaum bedankt sich.
  14. LeoLausemaus

    LeoLausemaus Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    27.12.18
    Punkte:
    111
    111
    Huhu...
    Viel und schnelle Resonanz - Danke hierfür!
    Es ist nicht so, dass ich irgendwas von mir abgemischt haben möchte, ich möchte lernen, es selber besser zu machen... Daher war ich auf der der Suche nach "Referenzfiles" in den verschiedenen "Entwicklungsstufen"... Ich seh aber ein, dass macht keinen Sinn so.
    Mit Knacksen und Rauschen meinte ich jetzt zudem nicht den vorbeifliegenden Starfighter, eher z.B. Spucke-Smacks, das leise Rauschen des Interfaces dass mit nem Cloudlifter trotz einpegeln immer noch n bißchen Eigenleben in leisen Passagen zeigt, usw. Bekomm ich m.E. mit RX gut in den Griff, war auch nur als "Start des kompletten Bearbeitungsweges" gedacht....
    Ich nehm mir auch schon mal prof. produzierte Acapellas zum Vergleich, da ist jedoch i.d.R. auch immer ein wenig Raumanteil/Hall eingemischt, ist also auch nicht 100 Pro zielführend. UNd youtube Tut´s hab ich massig durch... Noch mal: Es ging nicht um ein bestimmtes Ding, was ich abmischen will sonder um ein X beliebiges Beispiel, an dem viele Menschen vieles lernen können, meines Erachtens besser als in zig Videos...
    Beat Magazin macht sowas schon mal mit "Bau den Bass von xxx nach", Step by Step. Finde, da lernt man einiges bei....
     
    LeoLausemaus, 02.11.20
    #14
  15. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    "Bau den Bass" nach ist bestimmt simpler als "Bau den Bass von Black Velvet nach" und ganz besonders "Bau die Vox von Enya" nach: Da kannste dann deine Hütte umbauen, Pres und weiß der Geier was raffen. LineSignale gibt es aus der Dose oder von E-Instrumenten, letzteres ist schwerer nachzuäffen.

    Nichts ist individueller als die Mikrofonierung selbst wenn alle das Gleiche hätten.

    Nochmal und letztmalig, es geht nicht darum für dich das zu mischen sondern dir die Wege basierend darauf zu nennen. Das meine damit wenn ich schrieb schmeiß dein Nähzeug in den Raum und die Schneiderleins zeigen dir den genutzten Weg.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.20
    Loftone, 02.11.20
    #15
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    @LeoLausemaus

    Ich habe auch lange in diese Richtung gedacht und kann das sehr gut verstehen. Ich komme aber (leider!) immer mehr zu der Erkenntnis, dass das Rohsignal der Gesangsaufnahme das entscheidende ist. Im Grunde eine Binsenweißheit, hat bei mir aber dennoch etwas gedauert.

    Wenn z.B. der für mich tolle Gesang von Sänger XYZ mit einem Vintage u67, einem Neve und in einem passenden Raum aufgenommen wurde (Stimme und Können des Sängers klammere ich da zudem einmal aus) dann brauche ich nicht über eine EQ Einstellung nachdenken bei meinem Equipment. Und durch eine 200 Euro Soundkarte ist das dann auch nicht aufgenommen. So gut die heute auch für das kleine Geld sind. Und ein VST Kompressor war da vermutlich auch nicht im Spiel....
     
    moon-dog, 02.11.20
    #16
    Loftone bedankt sich.
  17. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.360
    4360
    Es ist als Anfänger nicht leicht zu erkennen, was von diesem ganzen Material wirklich etwas bringt oder wo nur irgendein Geek meint, sich mit Halbwissen öffentlich zu machen. Ich schaue viele Tutorials und ich empfinde vieles als Schrott/Zeitverschwendung und weiß immer noch nicht so recht, wonach ich gehen soll. Ja, man muss über die Zeit seinen eigenen Stil finden, aber man könnte bei der Vorauswahl ordentlicher Tutorials helfen.
     
    Ennui, 02.11.20
    #17
    Loftone bedankt sich.
  18. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.910
    10910
    Ist das hier im Forum anders?
     
    notebynote, 02.11.20
    #18
    djstean und Loftone bedanken sich.
  19. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.360
    4360
    Behaupte ich nicht. Ändert nix an meinem Beitrag.
     
    Ennui, 02.11.20
    #19
    Loftone bedankt sich.
  20. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    Ich hab mir grad mal Gedanken gemacht wie man das aufziehen könnte um derlei Thematik gescheit anzupacken. Und wißt ihr was, mir fiel ein, dass ich dem TE 3x direkt gesagt hab, was er durch droppen seiner Files für ein Fortschritt generieren könnte. Also wenn das dann als fremdmischen verstanden wird, dann ist der Rest auch nicht greifbar. Wenn ich mir insbesondere hier die Beiträge von den Beginnern gebe, so geben sich einige der User hier unendlich viel Mühe, teils mit Eigenleistung (Files generierend etc) und am Ende wird es nicht angenommen/verstanden. Die wenigen die das tun haben kurzfristig Fortschritte erlangt die beispiellos sind.
    Als ich damals anfing war alles ein Try und Error und alles was ich aufn Buckel hab basiert darauf. Purzelbaumig hätte ich mich gefreut wenn damals wer gewillt wäre mich an die Hand zu nehmen.
    Naja, man kann nicht jeden retten der nach Rettung schreit. Für alle anderen gibts Presets in der Hoffung das die gescheit greifen, wenn denn der Rest stimmen könnte. Was solls. Muß selbst bei all dem Wohlwollen (manchmal schräg rüber kommenend) lernen einfach mal still zu sein.
    Auch erinnerte ich mich an meine Studiozeiten wo ich Workshops abgehalten habe und nur 3von10 es verstanden haben, nicht weil ich zu blöd war es zu erklären/zeigen/durchführen zulassen, sondern weil die es als Arbeit/Hand-/Kunstwerk verstanden und einen simpleren Weg vorrausgesetzt haben. Am Ende ist sämtliche Literatur soviel Wert wie der Führerschein. Ein Blatt Papier (nun Plastik) und die Erfahrung lehrt samt Knaller einem zu fahren und selbst da gibt es hoffungslose Fälle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.20
    Loftone, 02.11.20
    #20
    Ennui bedankt sich.