Violine im Raum mehrfach aufnehmen


FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Guten Tag liebe Community,

ich hatte die Idee, eine Violinistin im gleichen Raum, die gleiche Melodie, an verschiedenen Positionen, spielen zu lassen.
Davon erhoffe ich mir die klangliche Wirkung eines Streichquartetts.

Bis dahin die Theorie. Bei der Praxis gehe ich stark von einem Kondensatormikrofon aus, welches (mittig?) im Raum platziert wird. Es sollte noch die hinterste Ecke aufnehmen können, damit ich den gesamten Raum (ca. 30qm) ausnutzen kann.

Macht das alles Sinn? Und wenn ja, welches Mikrofon (bis ca. 1000Eus) würde dafür in Frage kommen?


LG Falk
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.175
Punkte Reaktionen
5.709
Ort
Noisedorf
Punkte
25.786
Grundsätzlich ist es richtig für einen Quartett-Eindruck das Instrument mehrfach einspielen zu lassen. Man kann unterschiedlich vorgehen. Wenn du deinen Raum mit aufnehmen möchtest, solltest du auch in Stereo aufnehmen.

1.) Man spielt mehrfach ein und pannt dann die 4 Spuren im Panorama (mit einem Raum/Reverb Plugin)
2.) Man spielt mehrfach ein und stellt sich auf die verschiedenen Positionen, das Stereomikro bleibt unverändert etwa mittig im Raum (Reverbplugin nach Lust und Laune).
 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Grundsätzlich ist es richtig für einen Quartett-Eindruck das Instrument mehrfach einspielen zu lassen. Man kann unterschiedlich vorgehen. Wenn du deinen Raum mit aufnehmen möchtest, solltest du auch in Stereo aufnehmen.

1.) Man spielt mehrfach ein und pannt dann die 4 Spuren im Panorama (mit einem Raum/Reverb Plugin)
2.) Man spielt mehrfach ein und stellt sich auf die verschiedenen Positionen, das Stereomikro bleibt unverändert etwa mittig im Raum (Reverbplugin nach Lust und Laune).
Genau, so hatte ich mir das gedacht. Würde wahrscheinlich beide Varianten ausprobieren und dann schauen was es wird.

Ich habe selbst das Shure SM7B und das t.bone CC 100. Mit den beiden wird das aber nicht so umsetzbar sein, wie ich mir das vorstelle oder?


LG
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.007
Punkte Reaktionen
10.332
Punkte
46.114
Davon erhoffe ich mir die klangliche Wirkung eines Streichquartetts.
Das Problem ist wohl eher, dass ein Streichquartett auch aus Bratsche und Cello besteht. Aber gut, das ist nicht die Frage.

Die Frage ist eher: Ist der Raum so gut, dass das Instrument in großem Abstand mit entsprechend hohem Raumanteil auch gut klingt. Und klingt der Raum in den verschiedenen Ecken so viel anders, dass es etwas bringt. Zur Sicherheit würde ich auch immer close miken, falls Deine Idee nicht aufgehen sollte. Dann hast Du immer noch die Closemike-Aufnahmen und kannst mit leicht unterschiedlicher Bearbeitung vielleicht einen Quartett-Eindruck erzeugen.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.175
Punkte Reaktionen
5.709
Ort
Noisedorf
Punkte
25.786
Ich habe selbst das Shure SM7B und das t.bone CC 100. Mit den beiden wird das aber nicht so umsetzbar sein, wie ich mir das vorstelle oder?
Wenn du wirklich ein Hifi-Erlebnis schaffen möchtest, muss der Raum top sein. Mit dem SM7 müsstest du eher nah ran, könnte aber auch klappen.
 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Das Problem ist wohl eher, dass ein Streichquartett auch aus Bratsche und Cello besteht. Aber gut, das ist nicht die Frage.

Die Frage ist eher: Ist der Raum so gut, dass das Instrument in großem Abstand mit entsprechend hohem Raumanteil auch gut klingt. Und klingt der Raum in den verschiedenen Ecken so viel anders, dass es etwas bringt. Zur Sicherheit würde ich auch immer close miken, falls Deine Idee nicht aufgehen sollte. Dann hast Du immer noch die Closemike-Aufnahmen und kannst mit leicht unterschiedlicher Bearbeitung vielleicht einen Quartett-Eindruck erzeugen.
Ja ich probiere Viola und Cello mit der Violine zu "imitieren". Und nachgeholfen wird dann mit VST. Oder es findet sich irgendwann mal ein Cellist. :rolleyes:

Und Closemike-Aufnahmen würde ich ja sowieso machen.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.545
Punkte Reaktionen
3.077
Punkte
21.367
Wenn du das nicht allzu häuhig machst, würde ich dazu tendieren zwei Schoeps-Kleinembraner zu leihen. Ansonsten:

 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Wenn du das nicht allzu häuhig machst, würde ich dazu tendieren zwei Schoeps-Kleinembraner zu leihen. Ansonsten:

Wenn wir von Kleinmembranern sprechen, wurde mir das Austrian Audio CC8 im Forum vor Kurzem empfohlen:

Wäre das evtl. sogar besser? Bzw. besser für meinen Einsatzzweck?
 
Necnomen
Necnomen
Registriert
07.06.15
Beiträge
361
Punkte Reaktionen
117
Punkte
847
Es kommt darauf an, für welche Zwecke das Streichquartett aufgenommen wird . Ist das klassische Musik? in dem Fall würde ich den Raum in Stereo in der Mitte (etwas höher)aufnehmen. und dann jedes Instrument einzeln als Stutze für den Mix. Klassische Musik lebt von Raumklang. Sollte das Streicherquartett einen Orchesterklang imitieren würde ich nur in der Mitte Stereo aufnehmen und etwa über der jeweiligen Position des Instruments ( 2meter Höhe) eine Stutzaufnahme in Mono aufnehmen. Da hättest du zwei Raumreferenzen Kleinmembraner sollten es tun. für die direkten Aufnahmen vom Cello eher ein Grossmembrankondensator. Ich habe gute Erfahrungen mit Oktava MK12 gemacht. Schoeps sind natürlich nicht zu toppen.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.545
Punkte Reaktionen
3.077
Punkte
21.367
Wenn wir von Kleinmembranern sprechen, wurde mir das Austrian Audio CC8 im Forum vor Kurzem empfohlen:

Wäre das evtl. sogar besser? Bzw. besser für meinen Einsatzzweck?
Die Austrian Audio hatte ich im Gegensatz zu den Hauns noch nicht unter. Laut Andreas Hau sollen sie aber gut sein.

 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
137
Punkte Reaktionen
113
Punkte
477
Das SM7 B würde ich für so etwas tatsächlich zu Hause lassen. Auch ein CC100 ist da schon ziemlich unvorteilhaft. Wenn nicht direkt als Stütze verwendet kommt viel Offaxis an, und das klingt dann mit den beiden Mikros von Dir nicht schön.
Den Tips von @Necnomen und @leary würde ich mich anschließen. --> Guter Raum ist wichtig...
 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Jetzt besitze ich natürlich nur ein Interface mit einem Mikrofonanschluss...
D.h. ein neues Interface muss auch noch daher, wenn es ein Stereo Set werden soll.

Welches könnt ihr da empfehlen, wenn es auch ausreichend Leistung für das SM7B bringen muss (am besten ohne Fethead oder Cloudfilter davor)?
Ich fand schon immer das Focusrite Scarlett 18i20 3rd Gen interessant.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.175
Punkte Reaktionen
5.709
Ort
Noisedorf
Punkte
25.786
Jetzt besitze ich natürlich nur ein Interface mit einem Mikrofonanschluss...
D.h. ein neues Interface muss auch noch daher, wenn es ein Stereo Set werden soll.
Ich würde mit einem Mikro nah ran und den Rest mit Panning und Reverb machen. Ansonsten hast du hohe Kosten, die sich vermutlich mit dem Raum gar nicht lohnen.
 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
137
Punkte Reaktionen
113
Punkte
477
Oha, das nächste Thema.... :-/
Für das SM7B sollte man - gerade wenn man mit Abstand etwas aufnehmen möchte - schon 65 bis 70 dB gain haben.
Da wird es dann im günstigen Bereich schwierig. Fettend oder Cloudlifter können da wirklich helfen...
 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
137
Punkte Reaktionen
113
Punkte
477
Woher kommst Du denn? Ich könnte Dir im Norden und im Süden ein Pärchen Schoeps leihen... vor allem wenn es sich um eine Aktion handelt...
 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Woher kommst Du denn? Ich könnte Dir im Norden und im Süden ein Pärchen Schoeps leihen... vor allem wenn es sich um eine Aktion handelt...
Berlin :)

Bin auch am abwägen, ob sich ein Tonstudiobesuch lohnt oder eben eine teure Anschaffung von Mikrofonen und Interface, was dann aber auch ein paar Jahre halten soll.
Geplant sind so 3-4 Aufnahmen pro Jahr...
Bisher hatte es die Person immer selbst bei sich aufgenommen, jetzt möchte ich die Aufnahmen aber gern auf's nächste Level bringen.
 
FalkProduzent
FalkProduzent
Registriert
26.01.15
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
90
Ort
Berlin
Punkte
603
Oha, das nächste Thema.... :-/
Für das SM7B sollte man - gerade wenn man mit Abstand etwas aufnehmen möchte - schon 65 bis 70 dB gain haben.
Da wird es dann im günstigen Bereich schwierig. Fettend oder Cloudlifter können da wirklich helfen...
D.h. wir wären hier beispielsweise bei einem Apollo Twin USB mit 65dB Gain für 1000€ :oops: :D
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.545
Punkte Reaktionen
3.077
Punkte
21.367
Am venünftigsten ist es wohl, erst mal Mikros zu leihen und die Aufnahme auszuprobieren.
 
Necnomen
Necnomen
Registriert
07.06.15
Beiträge
361
Punkte Reaktionen
117
Punkte
847
Also, ich bin der Meinung dass, sowohl für Klavier als auch Gitarre+Vocals oder eine kleine Stereogruppe, sich die Investition für ein Interface mit mind. 2 Eingänge wichtig wäre.
schau dir dieses Video an



ich habe dieses Stereopaar auch und sind für solche zwecke auch voll in Ordnung trotz des billigen Preises.
ich habe Streichquartettaufnahmen damit und mit den Oktavas MK12 gemacht. Der Raum ist alles... ok... etwas EQ auch :) Natürlich für eine solo Aufnahme in Close ist das nichts. aber ich finde mit wenig Geld kann man viel machen. Für meine mobile Aufnahmen nehme ich ein Steinberg interface. Ist sehr neutral und Nothing crazy expensive. Gute Musik und Musiker lassen sich auch mit einfachen Mittel gut aufnehmen.
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
1K
loudnes-opfer
L
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
EarlGrey
Antworten
0
Aufrufe
16K
EarlGrey
EarlGrey

Oft gelesene Themen

Oben