Information ausblenden

Verständnisfrage zu VST-Instrumenten

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von cuir-noir, 10.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. cuir-noir

    cuir-noir Themenersteller

    Registriert seit:
    24.07.09
    Punkte:
    74
    74
    Hallo zusammen,

    versuche mich derzeit in die komplexen Welten von Cubase einzuarbeiten, muß allerdings zugeben, daß mir das nicht immer so gelingt wie ich das gerne hätte [​IMG] Die Grundprinzipien der Software sind mir mittlerweile klar - halbwegs zumindest [​IMG] Der Teufel steckt allerdings im Detail und hier konnte mir weder das Praxisbuch von Kaiser noch der Composers Guide von Steinbrink/Gerl weiterhelfen (oder ich sehe einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht).

    Immerhin schaffe ich es mit den vorhandenen VST-Instrumenten (verwende die bereits in Cubase enthaltenen und ein paar Freeware-VSTs wie zum Beispiel DSK Guitar) Töne zu erzeugen [​IMG] Nur: wie kriege ich denn zum Beispiel ein Gitarrenriff oder zumindest einen Akkordrhythmus nach einem bestimmten Schlagmuster bei der Gitarre hin? Oder beim Schlagzeug: ein Trommelwirbel ist für mich bis dato eine unüberwindbar Herausforderung. Wie geht denn das? Auch die Streicher-Sektion bereitet mir Probleme: Einen symphonischen Klang kann ich dem Teil bisher jedenfalls nicht entlocken. Auch mit Reverb hört sich das Ganze einfach nur dünn an. Was mache ich falsch?

    Ich bin dankbar für alle Hilfestellungen zu den 3 konkret angesprochenen Problemen, weil sie mir eben aktuell auf den Nägeln brennen, aber auch darüber hinaus für Hinweise auf passende Literatur zum Thema. Vielen Dank! [​IMG]
     
    cuir-noir, 10.07.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ein Trommelwirbel muss gespielt werden. Den kann man nicht per Noten oder Midi-signalen erzeugen.

    Was du mit Schlagmuster bei Gitarre meinst, weiss ich nicht, aber wenn du das auf und ab meinst, dann geht auch das nichtl per noten zu erzeugen, sondern erfordert Samples, die genau das machen, was du willst. Diese samples kannst du dann natürlich mit Noten antriggern. Aber sie müssen erstmal da sein.

    Wenn dein "Orchester" dünn klingt, dann ist die zugrundeliegende Komposition bzw das Arrangement nicht sonderlich gut komponiert worden. Da hilft auch kein Hall hinten drauf geklatscht.
     
    Ari, 10.07.12
    #2
    cuir-noir bedankt sich.
  3. cuir-noir

    cuir-noir Themenersteller

    Registriert seit:
    24.07.09
    Punkte:
    74
    74
    Hallo Ari,

    vielen Dank!

    Also, dann liegts ja gar nicht (nur) an meinem Unvermögen [​IMG]

    Zum Schlagzeug: Gibt es denn Samples mit Trommelwirbeln und solchen Sachen?

    Zur Gitarre: ja, ich meinte das Auf und Ab bzw. halt alles was eine Rhythmusgitarre so macht (auch "schrubbeln" etc.). Wo kriege ich denn solche Samples her, gibt es da womöglich fürs erste Eingewöhnen auch Freeware?

    Zur Streicher-Sektion: ok, das nehme ich auf meine Kappe und probier mal noch ein wenig aus.
     
    cuir-noir, 10.07.12
    #3
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein, liegt nicht an dir! :)

    Ja es gibt Samples, oft sogar schon in fertig gemappten Drumsets selbst enthalten. Manchmal unterhalb der C Bassdrum.

    Beim Schrubbeln bei Gitarren verhält es sich ähnlich. Es gibt Samples, oder ganze VST-Instrumente, die bieten dir genau dieses Rumgeschribbe. Beispiel dafür ist
    RealGuitar 2.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Ari, 10.07.12
    #4
    cuir-noir bedankt sich.
  5. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    eine gute Drum-Library bringt das in der Regel mit...

    irgendwo hier im Forum gibt es ne VST-Freeware-Sammlungs-Seite... Suchfunktion nutzen ;)

    Orchester arrangieren ist ne Kunst, die viel Übung und Gefühl erfordert... Und gute Abhörmonitore!
     
    stefangeidel, 10.07.12
    #5
    cuir-noir bedankt sich.
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Könntest du mir mal den Gefallen tun, und mir ein Strumming-Guitar-Free VST hier aus dem Forum raussuchen? :) Also manchmal ist diese Pauschalaufforderung "SUFFUUUUUU" einfach Unsinn.
     
    Ari, 10.07.12
    #6
  7. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich glaube nicht, dass Ludwig van Bachhändel gute Abhörmonitore hatte.
     
    Ari, 10.07.12
    #7
  8. cuir-noir

    cuir-noir Themenersteller

    Registriert seit:
    24.07.09
    Punkte:
    74
    74
    Danke! [​IMG]
     
    cuir-noir, 10.07.12
    #8
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Die Gitarren- Sounds die da bei Cubase dabei sind, die kenne ich nicht. Deshalb kann ich dazu nichts sagen. Aber allgemein :

    Es gibt hierzu extra Sampler- Instrumente, die bestimmte Akkord- und Strumming Patterns haben, die dann schon eher nach Gitarre klingen. Evtl. ist es auch so, dass verschiedene Spielarten durch die Variation z.B. des Pitch- Wheels erzeugt werden können.

    Oder spezialisierte Software wie z.B. RealStrat u.s.w. die bieten eine ganze Reihe von Kombinationen daraus, um gleich mehrere Varititonen und Artikulationen simulieren zu können.

    Allerdings ersetzt das keinen Gitarristen, für die Kompositionsphase ist das sicherlich o.k. aber danach sollte man das einfach gegen eine echte Gitarre ersetzen (lassen). Auch wenn es mittlerweile da wirklich manchmal erstaunlich realistisch zugeht, wenn man es wirklich gut machen will, ist das eine Menge Arbeit. Wenn es um eine geschrammelte Gitarre geht, hast Du Dir das vermutlich schneller auf der Gitarre selber beigebracht als es wirklich realistisch programmieren zu können.

    Was Du für´s erste machen kannst, schaue Dir an, wie auf der Gitarre die Akkorde gespielt werden, das entspricht nicht unbedingt schon mal der Reihenfolge wie sie ein Keyboarder üblicherweise spielt. Normal hast Du auf der Gitarre nacheinander Grundton, die Quint, die Oktav, dann die Terz, eine weitere Oktav oder 7 und und und ... Und, es ist auf der Gitarre fast unmöglich, die Töne wirklich simultan zu spielen ausser in Ausnahmefällen. also wenn Du so was wie Strumming machst, dann darfst Du nicht quantisieren und die Töne kommen der Tonhöhe nach immer leicht versetzt, genau so wie z.B. ein Plektrum einmal quer über die gesamte Reichweite des Gitarrengriffes wetzt. Kommt dann noch dazu, dass Du mal bestimmte Sachen kürzer, mal länger halten musst. Es kommt auch sehr auf die Dynamik an, mit der gespielt wird und ob dieses Synthetische Instrument überhaupt darauf vernünftig anspricht.

    Single Note Riffs gehen sicherlich irgendwie sogar recht einfach und recht ralistisch. Du kannst durchaus so einen cleanen Sampler Sound nehmen und den auch mal durch einen virtuellen Gitarrenamp und eine Speaker- Simulation durchjagen.

    Das ist einfach nur eine schnelle Abfolge von Tönen, die man im Prinzip einfach einzeichnen könnte. Was weiss ich, 8tel, 8tel Triolen, 16tel, 32stel und alles dazwischen. Das Wichtige darin ist die Artikulation, also die Betonung von bestimmten Noten daraus, die machen den Effekt. D.h. wenn Du es nicht schaffst, die auf der Midi- Tastatur wirklich so artikuliert und schnell und präzise genug zu spielen, malst Du die einfch im Midi- Editor oder in der Drum- Map ein und zeichnest dann geeignete Velocity- Verläufe nach, bis es das ist, was Dir vorschwebt.

    Was mir persönlich sehr geholfen hat, war mich mit Drumming auseinander zu setzen und zu lernen, welche Elemente es gibt und wie ein richtiger Drummer das macht.

    Ich habe dazu z.B. alle Lektionen hier durchgearbeitet

    http://www.freedrumlessons.com/drum-lessons/

    und ganz nebenbei auch mal ein bisschen Bezug zum Noten lesen u.s.w. bekomen und sehr viel Verständnis für die gesamte Materie und wie extrem wichtig auch Dynamik und die damit zusammenhängenden Klangfarben sind. Das hilft ungemein auch beim Einspielen von Drums am Computer oder beim Programmieren. Das tolle ist, man kann sich alles ankucken, man kriegt Noten dazu und einen Text mit Hinweisen. Wenn das mal nicht hilft, sich mit den Mitteln, die man am Computer hat, das Mögliche raus zu holen, dann weiss ich es auch nicht ;)

    Zu den Streichern :

    auch hier ist es wichtig, den vorhandenen Sounds die entsprechende Dynamik, Arkikulation, Klangfarbe und Schichtung mit anderen Instrumenten zu entlocken und korrekt aufzuteilen, mal abgesehen davon, dass man auch mit dem Mixen erst mal zurecht kommen muss, ist das natürlich eine riesen Aufgabe am Anfang alles .... Du musst entsprechend spielen und entsprechend die richtigen Sounds die Du hast, aussuchen und sinnvoll miteinander kombinieren.
     
    zehnvorsechs, 10.07.12
    #9
    TheArtOfNoise und cuir-noir bedanken sich.
  10. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Das vielleicht nicht, aber der hat auch keine VSTs genutzt... Und da jede Library seine Eigenheiten mit sich bringt, ist das Gegenhören in meinen Augen sehr wichtig...
     
    stefangeidel, 10.07.12
    #10
  11. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Komposition hat mit den Monitoren absolut nichts zu tun.
    Wer komponieren kann, der macht dir das aufm Walkman, oder auch sogar nur auf Papier und Bleistift.

    @zehnvorsechs
    Das sehe ich absolut nicht so! Gerade so ein schönes Popgeschrummel, kann man sehr sehr gut in einen sonst elektronischen Song einbetten, ohne sich einen Gitarristen einfliegen zu lassen, und ohne das Instrument lernen zu müssen. Gerade im Profibereich, wo sehr schnell Ergebnisse erziehlt werden (müssen), da wird auf sowas in 5 Minuten zurückgegriffen, ohne auch nur ein echtes Holz anzufassen.

    Also dieses Wort "sollte" da oben, damit bin ich nicht einverstanden. :)


    Zum Trommeln sag ich nix - ausser, DAS GEHT NICHT!
     
    Ari, 10.07.12
    #11
  12. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Bin ich völlig mit dir einer Meinung, aber ich habe jetzt mal von dem vermutlichen Können des TEs abstrahiert... Und wenn das sein erster Umgang mit VSTs ist und er damit auch ordentliche Ergebnisse erzielen will, wird er mit nem Kopfhörer nicht glücklich...

    Ich vermute zumindest, dass es hier nicht um das reine Kompositionskönnen geht, sondern um die technische Umsetzung... Korrigiert mich, wenn ich falsch liege!
     
    stefangeidel, 10.07.12
    #12
    cuir-noir bedankt sich.
  13. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ja Hallo cuir-noir

    Ich lese aus Deiner Info Seite heraus, dass Du die ganzen Instrumente selber live spielst.

    Warum, wenn ich mal fragen darf, willst Du ZB eine Gitarre über VST einspielen?

    LG Ilka
     
    Ilka, 10.07.12
    #13
    cuir-noir bedankt sich.
  14. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Warum spielen hier alle ihre Orchester über VST ein?
    Warum wird so oft über geile Drumlibs philosophiert? Kann man doch alles in echt aufnehmen.
    Warum machen das wenige?

    Ich weiss es, ich weiss es! [​IMG]
     
    Ari, 10.07.12
    #14
    cuir-noir bedankt sich.
  15. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    ja, Ari, KÖNNTE ... ich weiss, Du bist allergisch gegen Konjunktive und vor allem "sollte" geworden, seit Du die Anlaufstelle für angebliche Unzulänglichkeiten von Studio One bist, die sich dann doch eher als Missverständnis oder die Nicht- Beschäftigung mit dem Handbuch als Ursache haben.

    Genauer wüsste man das, wenn der TE selber mal einen Überblick gibt, was er ungefähr vor hat, was ihm so gefällt und bewegt und Beispiele/ Referenzen/ Vorbilder nennt und vielleicht auch mal einen Stand von dem zu hören gibt, wo er jetzt ist. Das wäre natürlich optimal und man wüsste auch genau worüber man sich unterhält.

    ja, es gibt sicherlich pop Musikrichtungen, in denen das Plastik bereits längst zum guten Ton gehört bzw. schon selbstverständlicher ist als etwas Echtes und wo in der Tat auf Standards aus der Dose zurückgegriffen werden kann und wo das absolut passt, dann ist das legitim. Es gibt auch in dieser und jender DAW sicherlich ein paar verschiedene Gitarren mit Strumming Patterns und Grundriffs, die man durchaus benutzen kann, erlaubt ist ja alles, was passt. Der TE hat hier imho Fragen gestellt, die auf etwas Realismus abzielen oder die ihm erst mal eine Idee davon geben, aus den Arbeitsmitteln die er hat, etwas heraus zu holen. Gitarre, Schlagzeug, Streicher (!) und "Einen symphonischen Klang" ich glaube es geht hier nicht um rein elektronische Musik oder nicht nur. Kann aber nur der TE aufklären.
     
    zehnvorsechs, 10.07.12
    #15
  16. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    *Über die Lehrer-Brille schau*
    Herr Ari, bitte?
     
    stefangeidel, 10.07.12
    #16
  17. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    *HAHAHAHAH wie geil!!!!
    Du hast es mal echt aufn Punkt getroffen.
    Sehr gut!
    :right:
     
    Ari, 10.07.12
    #17
  18. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ari schrieb

    Warum spielen hier alle ihre Orchester über VST ein?
    Warum wird so oft über geile Drumlibs philosophiert? Kann man doch alles in echt aufnehmen.
    Warum machen das wenige?


    Du kennst doch sicherlich in dem Zusammenhang den Unterschied zwischen

    einer Gitarre einem Orchester und einem Schlagzeug ?

    LG Ilka
     
    Ilka, 10.07.12
    #18
  19. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein.

    In allen Fällen benutzen das Leute, denen das Echte aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung steht, die aber trotzdem musizieren möchten. Insofern... der bzw. die Gründe sind überall dieselben.
     
    Ari, 10.07.12
    #19
  20. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ja aber der TE spielt die ganzen Instrumente selber und hat sie auch schreibt er von sich.

    Ilka
     
    Ilka, 10.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.