Das beste VST-Piano

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Traumwandler, 03.11.14.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Hi,

    schon wieder ein Thread über das beste VST-Sampling-Piano. Es soll hier in Post 1 eine Auflistung (fast) aller verfügbaren VST-Pianos geben inklusive einem kleinen Test der Plug-Ins, die ich mein Eigen nenne. Den Thread habe ich eröffnet weil ich auf der Suche nach einem Plug-In bin, dass sich in jeden Mix einbetten lässt und trotzdem authenthisch eben nach echtem Flügel oder Klavier klingt.

    Um es vorweg zu nehmen, das Problem ist nebem dem, dass einige Sampling-Instrumente ihren Midi-Charakter durch fehlende Detailtreue offenbaren, die Mikrofonierung eines Klaviers einen entscheidenden Einfluss auf den Einsatzzweck eines Klaviers hat.
    Viele Plug-In-Klaviere haben mehr oder weniger starke Verfärbungen, die Solo gehört nicht stören, in einem Mix mit im frequenzspektrum gleichmäßigeren Instrumenten allerdings unangenehm herausstechen und sich schwer und nur unter massivem EQ-Einsatz mischen lassen.

    Worum es hier nicht geht, ist der Sinn von VST-Instrumenten vs. echter Liveperformance + Aufnahme. Dies wurde schon ausgiebig in anderen Threads behandelt und führt zu nichts, denn jemand, der auf der Suche nach einem VST-Instrument ist hat dafür seine Gründe.

    Entschuldigend vorausschicken möchte ich die Tatsache, dass es bei dem Thema relativ stark auf den persönlichen Geschmack ankommt udn nciht zuletzt auch auf die Art von Musik, die man macht. Leider erfährt man meistens erst dann, wie gut ein VST-Klavier zu einem passt wenn man es gekauft hat.


    Liste der auf dem Markt erhältlichen Plug-Ins und Bibliotheken
    (Berichtigungen und Ergänzungen nehme ich dankend entgegen)


    1) PianoTeq: kein Sampling-Instrument. Für meine Ohren wird der digitale Charakter des Plug-Ins bereits beim ersten Ton entlarvt. Es klingt seltsam metallisch, bzw. glockig. Es soll allerdings bemerkt werden, dass es User gibt, für die das Instrument der Traum aller Klaviere ist.

    2) 8Dio 1969 Steinway: Klingt authentisch aber bereits beim ersten Akkord im Demo ist zu hören, dass es sich um ein Charakter-Instrument mit deutlicher Verfärbung handelt. Ich meine sogar, einen leichten Kammfilter herauszuhören, kann mich aber auch irren. Sowas merkt man leider erst wenn man das Instrument gekauft hat.

    3) 8Dio 1928 Steinway: Ebenfalls ein Charakter-Instrument, das sicher in orchestralen Sachen gut funktioniert. Aber auch hier sind deutliche Verfärbungen hörbar, die das Teil für Pop-Musik eher untauglich erscheinen lassen. Leider stellen die Hersteller keine Demos zur Verfügung so dass man das einfach ausprobieren könnte.

    4) Garritan Abbey Road Studios CFX Concert Grand: Klingt authentisch aber starker "o" bzw. "ö" Charakter, der sich wohl nur selten gut in eine Mischung integrieren lässt.

    5) NI Alicia Keys: Klingt brilliant und relativ ausgewogen im Bass-Mittenbereich. In den oberen Mitten kommt es mir aber beim Hören der Demos etwas verfärbt vor. Ein "i" Charakter. Kommt vermutlich auf das Material an, für das man es verwendet. Die Release Phase klingt für meine Ohren nicht sehr überzeugend. Vielleicht ist es das was Nachtschicht meint mit: "beim solohören son bisschen ein "meh..." triggert". Bei dem Demosong "Me & My Piano" tritt auch deutlich eine ausgeprägte Verfärbung im Bereich 1 - 3 kHz zu Tage. Es scheint kein Klavier zu sein, dass sich im Hintergrund halten möchte.

    6) NI The Giant: Klingt mal ein bisschen anders als man es gewöhnt ist, aber bereits beim zweiten Demo-Stück hört man die Verfärbung in den unteren Mitten (500 - 1kHz). Anhand der Demo-Songs wird für mich deutlich, dass das Teil manchmal funzt und manchmal eben nicht. Es klingt für meine Ohren auch in manchen Demosongs ein wenig künstlich, vermutlich weil zu stark gefiltert.

    7) Cinesamples Piano in Blue: eher spezieller, jazziger Klang mit für meine Ohren "e" Charakter. Geschmackssache aber definitiv nicht sehr ausgewogen.

    8) EastWest Quantum Leap Pianos: Offenbar handelt es sich hier um den Community-Favourit. Drei Mikrofonpositionen sorgen auf jeden Fall einmal schon dafür, dass man je nach Stil eine höhere Wahrscheinlichkeit hat, dass sich das Kalvier in den Mix integrieren lässt. Vier Instrumente zur Auswahl lassen erahnen, dass man für jeden Einsatzzweck das richtige finden kann. Leider ist die Homepage gerade down deswegen später dazu mehr.

    9) Best Service Galaxy Vintage D: Für meine Ohren klingt das Teil nicht sehr überzeugend, besonders bei Hörbeispiel 2 auf der Best Sercice Produktseite fällt auf, dass die kurzen, bzw. gebunden Töne etwas hölzern klingen. Der Klang ist okay aber schon eher verfärbt. Dass es keine Pop-Musik-Beispiele gibt wundert mich nicht, da ich mir den Sound nicht in anderem als klassischem Kontext vorstellen kann.

    10) EZKeys Grand Piano: Sehr brillianter und authentischer Sound. Eher für Pop mit leichtem "e" Charakter. Eher harter Klang, der sich gut durchsetzt aber nicht zurückstehen kann.



    Testberichte

    1) Synthogy Ivory II American Concert D http://synthogy.com/products/americanconcertd.html
    Dieser Test wird bald noch ausführlicher werden. In Kürze:
    Ich habe das Plug-In gekauft, weil mit der Klang sehr gut gefiel. Natürlich bleibt es eine Glückssache, ob dieser Eindruck in der eigenen Produktionsumgebung dann bestätigt wird oder ob Aspekte auftreten, die die Verwendung einschränken. Der klangliche Eindruck blieb auch nach monatelanger Nutzung bestätigt. Das Insrtument klingt gut und edel. Außerdem ist die Spielbarkeit dank der 21 Velocity Layers hervorragend. Ich würde das Plug-In als äußerst überzeugend beschreiben. Aber!!
    Es ist eine Tussi. Sobald man es in einen Mix einbetten will wehrt es sich mit Händen und mit Füßen und kämpft um seinen Diva-Charakter. Besonders im Bereich von 500 Hz bis 2 kHz treten starke Betonungen auf, die durchaus auch mal einen Limiter in Bedrängnis bringen können. Es kommt deshalb mittlerweile immer ein Multiband-Kompressor zum Einsatz, um das Biest etwas zu zähmen. Außerdem muss unbedingt der untere Mittenbereich ausgedünnt werden. Das klingt dann leider schnell gefiltert und künstlich, bzw dünn. Um es deutlcih zu sagen: dieses Instrument in einen Pop- oder Rock Mix zu integrieren ist eine hohe Kunst, die ich bis jetzt nicht zur Zufriedenheit gemeistert habe. In Filmmusik und Orchester-Produktionen entfaltet das Instrument hingegen seine Qualitäten und es gibt wenig Probleme.
    Der Preis von momantan 155 € ist m.E. angemessen aber man darf kein Arbeitstier für alle Zwecke erwarten. Unschön ist außerdem, dass besonders in den niedrigen Velocity Layers unschöne Artefakte zutage treten sobald man diese laut dreht und mit einem EQ Höhen rein drehen möchte. Dann klingt es ein wenig nach "Bit-Schaden"
    Für Pop-Musik erscheint das Instrument somit als ungeeignet.

    2) TruePianos: http://www.truepianos.com/

    Zuerst die schlechte Nachricht. Für "unplugged" Instrumentalmusik kann man das Teil m.E. nicht verwenden trotz des Namens. Es gibt keine "echten" Release Samples, ebenso scheinbar kein Round Robin oder Staccato oder das ganze Gedöns, das mittlerweile schon fast zum Standard gehört. Leider hält sich der Hersteller äußerst bedeckt betreffend der Innereien des Instruments. Der Download ist aber extrem klein und der Schluss liegt nahe, dass bestenfalls ein Sample pro Taste vorliegt.
    Die gute Nachricht. Man kann das Teil testen und es klingt relativ gut. Ich habe es eben in einem Pop-Track eingesetzt, in dem mene anderen "realeren" Vertreter leider recht zickig waren und zu viel eigenen "Charakter" mitbrachten. Mit einem Multiband-Kompressor und einem TubeTech-EQ konnte ich das Instrument gut im Mix platzieren. Die oben genannten Nachteile stören in dem dichten Arrangement nicht wirklich.

    Aber: der Preis von 149,49 € erscheint mir aufgrund der fehlenden Detailtreue doch recht unangemessen. Für diesen Preis erhält man Libraries, die mit über 18 Velocity Layers auffahren und somit mit einem weitaus größeren Aufwand hergestellt wurden.

    3) XLN Audio Addictive Keys Studio Grand:

    Es gibt eine Free-Version, bei der die oberen Töne fehlen. Zur Beurteilung des Klanges kann man das Instrument aber trotzdem immerhin im eigenen Produktionsumfeld testen.
    Es folgt eventuell später noch ein ausführlicher Test. In einer Pop-Rock-Produktion habe ich mit allen Mitteln versucht, das Instrument im Mix zu platzieren und bin gescheitert. Es klingt eher dumpf und alle Versuche, das Instrument brillianter klingen zu lassen schlugen fehl, da eine ganze Menge "Dreck" mit verstärkt wird, wie Rauschen und sonstige unangenehme Nebengeräusche. Auch ist das Klavier in den Bässen und Mitten zu wummrig und lässt sich kaum kontrollieren.
    Es muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es in der Full-Version noch zwei weitere Mikro-Päärchen gibt. Zumindest das eine (es gibt noch Raummikros und ein Body-Mic, die aber natürlich nicht als Maßstab gelten können), das mir zur Verfügung stand ist aber für meinen Geschmack relativ wertlos. Ich muss dazu sagen, dass die Mikrofonierung in der Free-Version auch eher ungewöhnlich ist und ich diese bei keiner der vielen Aufnahmen, denen ich beiwohnte, so gesehen habe. Da ich fertige Klangbeispiele leider nicht so aussagekräftig finde, um die Qualität eines Instrumentes zu beurteilen muss dieser Test leider ohne Fazit bleiben.

    3) VSL Boesendorfer Imperial. Klingt sehr präsent und ist in zwei Mikropositionen verfügbar. Leider muss man dazu sagen, dass die entferntere Aufstellung, jedenfalls für mein Empfinden, so unausgewogen klingt, dass man die bestenfalls dann verwenden kann wenn man das Instrument im Hintergrund in Klassik-Produktionen einsetzt. Die Spielbarkeit ist mangelhaft, da nur 7 Velocity Stufen abgesamplet wurden. Die Übergänge sind extrem deutlich zu hören, so dass ein authentisches und differenziertes Spiel kaum möglich ist. Auf einen ausführlichen Test kann aus diesem Grund m.E. verzichtet werden. Das ist schade, denn der Grundklang ist eigentlich recht ansprechend. Eventuell findet man in der großen Version sein Glück. Diese Version ist aber nicht zu empfehlen und abgesehen davon überteuert, wenn man sieht, was die Konkurrenz bietet.
     
  2. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    1969 Steinway Piano
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.672
    6672
    Ist schon recht lange am Markt, aber mir gefällt Best Service Galaxy II immer noch sehr gut. Ich bin allerdings auch alles andere als ein Virtuose am Piano
     
  4. Trebel

    Trebel

    Registriert seit:
    08.06.13
    Punkte:
    3.176
    3176
    das NI Alicia Keys Piano benutz ich gern.

    Bestes was ich kenne.

    Die genannten kenn ich nicht.
     
  5. guitarheroe

    guitarheroe

    Registriert seit:
    25.08.11
    Punkte:
    869
    869
    Ich nehm ganz gern das Alicia Keys von Native Instuments.
    Die neuen aus komplete 10 kenne ich allerdings noch nicht.
     
  6. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.267
    5267
    Alicia'y Keys verwende ich ebenfalls sehr gerne. Die funktionieren in vielen Mixes. Bin sehr vorsichtig mit EQs an Klavieren. Man zerstört sehr leicht den Charakter und dann klingt es oft verdreht.

    Allerdings mag ich mittlerweile den Giant aus dieser NI Reihe auch sehr gerne. Man kann ihn für sehr gewaltige Sachen einsetzen, hat aber auch einige Tuning Möglichkeiten und selbst für softe Klänge funktioniert der gut in mittleren und hohen Lagen. Mir gefallen beim Giant dennoch die transparenten Bässe. Das klingt als Soloinstrument manchmal zu "kalt" finde ich, aber im Mix gerade bei Hollywood Blockbuster Cinematic Schnodder kracht der gut da unten rum.
     
    helge1973 bedankt sich.
  7. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.217
    15217
    Die neuen aus K10U sind mal richtig gut geworden.
    Sogar deutlich besser als Alicia Keys, obwohl ich das schon sehr gut fand...
     
  8. Symphobia

    Symphobia

    Registriert seit:
    01.01.12
    Punkte:
    33.001
    33001
    Den Thread gibts schon.

    Meine Vorschläge:
    Addictive Keys, Alicias Keys und mein Favorit: EWQL Pianos.
     
  9. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    898
    898
  10. simons

    simons

    Registriert seit:
    28.07.14
    Punkte:
    55
    55
    +1 lädt ohne SSD zwar ewig aber es klingt gut.
     
  11. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    12.626
    12626
    ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.17
  12. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    34
    Punkte:
    85.706
    85706
    Ich mag das Piano in blue ganz gerne. Ist sehr atmosphärisch, nichts für Pop, eher für orchestrale Sachen.

    Erst neulich hab ich mal einen Thread aufgemacht und damit ein bisschen Solo-Piano eingespielt. Kannst ja mal reinhören, ob dir der Klavier zusagt:

    https://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Feedback_gesucht/186930/Post_2090660.html#P_1

    Und bei der Gelegenheit auch gleich Pianoteq getestet (siehe späteres Posting).

    Ansonsten mag ich von Best Service den Vintage D ganz gerne... lieber als Galaxy Pianos.
     
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.170
    17170
    alicias keys ist tatsächlich so ein typischer kandidat, der beim solohören son bisschen ein "meh..." triggert, aber immer schön in den mix passt. wie es mit dem realismus in solopassagen aussieht kann ich nicht beurteilen weil ichs in dem (nicht vorhandenen) kontext noch nie verwendet hab...
     
  14. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Hi Leute, danke für euren Input.

    vielleicht als kleine Anmerkung noch: es hilft nicht ganz so viel wenn man schreibt "den nehm ich immer", oder "der klingt toll". Vielleicht so einen Satz noch zu den Eigenheiten, auch damit man merkt, dass man es nicht mit einem Marketing Menschen zu tun hat. Den perfekten Flügel gibt es nicht, jedes Instrument hat seine Schwächen.

    Wenn ihr zu euren Tipps noch was dazu schreibet kann ich das in Post 1 in die Liste mit aufnehmen.

    Alicia Keys finde ich auch schön vom Klabng, soweit man das anhand von Demos beurteilen kann (was eigentlcih leider i.m.h.o. eher schlecht funktioniert).

    Ich sag mal nur soviel, dass es sich aufgrund der Preisstruktur von NI niemals lohnt, ein solches Instrument einzeln für 99 € zu erwerben. Natürlich hätte ich das Geld aber es fühlt sich einfach schlecht an wenn ich das Update für Komplet zusammen mit The Giant für 200 € kriege bei entsprechenden Sale-Aktionen.
    Das kommt auf jeden Fall irgendwann her aber irgendwas sagt mir auch, das Alicia Keys nicht das Ende der Suche bedeutet sondern eher ein zusätzliches Piano ist, das manchmal passt.

    Noch ne kleine Anmerkung zu Pianos in orchestraler Musik. Ich bin der Meinung, dass in diesem Einsatzbereich ein Klavier fast immer gut klingt solange es detailliert genug aufgenommen ist. Dinge wie Verfärbungen oder Resonanzen stören im Verbund mit Streichern und Bläsern überhaupt nicht, da diese ebenfalls eher "unsauber" klingen im Vergleich zu Pop-Musik, wo jede Überbetonung und aufnahmebedingte Resonanz sofort ins Ohr sticht und zum EQen animiert und ich sehe das genauso, dass man bei Klavieren lieber gar nicht so viel EQen sollte. Hi Und Lowshelf okay, alles andere klingt in der Tat oft nach Manupulation.

    Ich finde das somit keine große Leistung wenn ein Flügel VSTi in orchestraler Musik gut klingt. Das schaffen meine beiden auch. Leider eben nur da. Sobald es etwas mehr richtung Pop-Musik geht muss man anfangen zu filtern wie ein Depp weill die Teile zu unausgewogen sind.

    Deswegen bin ich hier ausdrücklich auf der Suche nach einem universell einsetzbaren Klavier.

    Die Zeichen gehen für mich in Richtung EWQL. Hätt ich schon längst wenn mich Play nicht so abschrecken würde.
     
  15. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Das würde ich auch so ähnlich formulieren. Es handelt sich eindeutig um Charakterinstrumente,
    aber genau deshalb liebe ich ganz besonders den 1928 Steinway.
    Vermutlich haben diese abgesampelten Originale ebenfalls diese "Verfärbungen", welche aber für meine Ohren sehr angenehm klingen.
    Funktioniert sehr gut als Soloinstrument, in Filmmusik und auch in Verbindung mit A-Gitarren, Violinen usw., also Richtung "handgemachte A-Musik".
    Bin nicht so gut in der Beschreibung von Klängen, würde den Klang aber als warm und vielleicht als emotional bezeichnen. Ist mein absoluter Favorit.

    Im Mix (Rock/Pop) setze ich fast immer Addictive Keys ein, denn das funktioniert irgendwie immer.
    Also auch in Verbindung mit Synthesizern, E-Gitarren usw.
     
  16. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Schon rein technisch sind die Ew pianos auch interessant. Ich schreibe später mal noch mehr dazu, wenn ich Am Pc bin.

    Demos findest du auch auf BestService.de
     
  17. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    An sich würde ich ohne zu zögern zu den EWQL Pianos greifen aber irgendwie habe ich Angst, dass die das dann vor Weihnachten reduzieren und ich Geld umsonst raus geworfen habe. Kennt sich da jemand aus, ob East West Weihnachtsdeals macht?

    @ musicdevil
    Ja, warm und emotional passt. Der Flügel ist sicher eine Bereicherung. Aber kein Arbeitspferd. Was für wenn man mal Geld übrig hat oder man eben die von Dir beschriebene Art von Musik produziert.
     
  18. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Diese Deals wird es ganz sicher geben. Niemals zum EVP kaufen. ;)
     
  19. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    Du bist doch auf Cubase unterwegs. Onboard-Pianos (im Halion One verstecken die sich glaube ich) genügen Deinen Ansprüchen nicht? Hier in diesem Song hatte ich wohl ein solches verwendet:

    https://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Feedback_gesucht/177624/Post_1969873.html
     
  20. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.475
    3475
    Ich glaub wenn man sich auf einem Level von @Traumwandler bewegt, hilft nurnoch ein echtes Piano zu spielen und aufzunehmen.
    Ein VSTi klingt immer entweder verlustbehaftet(manchmal mehr-manchmal weniger), oder aufgrund technischer Einflüße klingts dann ein wenig verfremdet.
     
    Can und helge1973 bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.