Verdammt, ich fürchte mich!

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

CFR
CFR
Registriert
07.03.06
Beiträge
2.904
Reaktionen
826
Punkte
5.538
aus der Perspektive des Babys zu schreiben
Die Perspektive mal ausser acht gelassen, ist das doch gut für Black Metal.
Aber, dass aus dir, liebe Teestunde, dann doch so ein toller Mensch geworden ist, find ich gut!
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.495
Reaktionen
1.584
Punkte
7.653
Interessanter Gedanke, aus der Perspektive des Babys zu schreiben. Werde ich vielleicht mal machen.
Ein Rumms, ein Gläserklang vernehme ich in deinem Bauch, als eine Flasche fällt und schließlich tun wir's auch.

Die Haut gelb angelaufen, mit hellem Lachen brüllen, sich tot zu saufen zu wollen, -das sind so Bilder, die mir zum Genuss noch fehlen. -Wird bestimmt ein schöner Song.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
mach ich, dauert nur n bissel fürchte ich, wenn jemand anderes den Text vor mir verwendet isses abschlut ok für mich :)
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.348
Reaktionen
7.195
Punkte
33.030
Ziemlich verstörend und schockierend. Wenn man da jetzt ne harte Metalnummer draus macht, wäre das zwar passend, würde den Schockmoment aber nehmen, weil es musikalisch eben so passend wäre. Was würde Tarantino tun? Wir nehmen einen Schockmoment (Text) und kombinieren ihn mit etwas unschuldigem/zartem/intimen. Ein Wiegenlied, eine sanfte Ballade. Das wäre Horror pur und würde den Text nochmals massiv verstärken. So wie bei dem Schlaflied von den Ärzten. Wenn das Publikum kotzen soll, dann bitte im Strahl. Es dürfte nur nicht zu sehr in Richtung Klamauk gehen, sonst wird es nicht ernst genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.292
Reaktionen
1.042
Punkte
4.465
scheinbar also aus der Perspektive des Mannes...
Das Thema "scheinbar - anscheinend" wurde in diesem Forum vor einiger Zeit auch mal diskutiert.
Wieso also "scheinbar"?
Komisch, bei vielen anderen Texten, die hier so gepostet werden (auch von Dir, lieber @Turquoise) , habe ich durchaus Fragen, was die Intention oder die beabsichtigte Aussage bzw. Wirkung beim Leser / Zuhörer betrifft.
Bei den Texten von @Teestunde, und speziell bei dem hier vorgestellten Text meine ich ziemlich klar zu erkennen, worum es geht, wer zu wem spricht. Schmerzhafte Gefühle werden in Sprache übersetzt. Und das löst das bei mir unmittelbar eigene Gedanken und Gefühle aus, ohne den Verstand bemühen zu müssen ;)

Scheint also auf eine Beziehung hinzuweisen, in der die beiden nicht auf Augenhöhe sind.
Ist das ein Wunder, bei der geschilderten Problematik. Da wird Augenhöhe schwierig...

Wenn dem aber so sein sollte und das vielleicht sogar eine Ursache für den Alkoholismus der Frau ist, dann würde ich das noch viel stärker herausstellen.
Die Ursachen für den Alkoholkonsum können, müssen aber nicht an der Beziehung liegen. Ist für mich in diesem Zusammenhang auch unerheblich.
Ich lese aus dem Text nicht heraus, dass @Teestunde eine(n) der Protagonisten verurteilt, und das finde ich persönlich sehr gut.
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.495
Reaktionen
1.584
Punkte
7.653
Was würde Tarantino tun? Wir nehmen einen Schockmoment (Text) und kombinieren ihn mit etwas unschuldigem/zartem/intimen. Ein Wiegenlied, eine sanfte Ballade. Das wäre Horror pur und würde den Text nochmals massiv verstärken.
Mit einer hübschen Geigenmelodie und Glöckchen? In dem Fall muss das Unheil eher abgeschwächt werden, als es mutwillig auch noch zu verstärken. Quentin mag ich (und er mich auch, er kennt meinen Vornamen nur nicht;-) -Der Horror ist bei ihm nur immer überzeichnet, so wie bei einem Comic. Von daher lieber Lars von Trier kontaktieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.438
Reaktionen
2.778
Ort
Germanistan
Punkte
12.385
Wieso also "scheinbar"?
Weil mir der Text etwas anderes sagt (eher Großmutter oder Baby), auch wenn Teestunde meint, es wäre nicht so. Dass es aber der Mann sein soll, hat sie auch nicht bestätigt (oder ich habe es überlesen).

Bei den Texten von @Teestunde, und speziell bei dem hier vorgestellten Text meine ich ziemlich klar zu erkennen, worum es geht, wer zu wem spricht. Schmerzhafte Gefühle werden in Sprache übersetzt. Und das löst das bei mir unmittelbar eigene Gedanken und Gefühle aus, ohne den Verstand bemühen zu müssen ;)
Worum es grundsätzlich geht, ist mir auch klar. Ich hatte nur ein paar Anfragen an die Umsetzung.

Ich lese aus dem Text nicht heraus, dass @Teestunde eine(n) der Protagonisten verurteilt, und das finde ich persönlich sehr gut.
Es wird schon verurteilt. Z.B. in der Zeile "Das Kind im Bauch ist dir nichts wert". Das ist sogar ein sehr hartes Urteil. Hier bekommt der Text für mich einen unangenehm moralisierenden Beigeschmack durch eine scheinbar überlegene Überfigur.

Ein so sensibles Thema würde ich (spreche nur für mich) anders aufziehen. Dass der Mutter das Kind "egal" ist, bezweifle ich; "egal" ist mit Sicherheit der falsche Begriff. Vielleicht trinkt sie wieder, weil sie Angst davor hat, Mutter zu werden? Weil sie glaubt, dass sie dem nicht gewachsen ist? Dann ist ihr das Kind nicht egal, sondern wird für sie gedanklich quasi zum Monster, dass sie wegtrinken will - in mehrfacher Hinsicht.

Aber genau das wissen wir eben nicht, weil wir nur die etwas banale Sichtweise durch die Augen der überlegenen Überfigur bekommen. Ist diese gleichzeitig auch die Sichtweise der Autorin? Auch das weiß man nicht. Von daher bringt der Text für mich eben gerade nicht das herüber, was die Mehrheit anscheinend aus ihm herausliest - nämlich den mehr oder weniger emotionalisierenden Blick auf eine Mutter, die es einfach nicht hinkriegt, während ihrer Schwangerschaft das Saufen zu lassen, sondern mir kommt darin eine eher deprimierende - um einmal Ranger zu zitieren - "Gesamtsituation" inkl. gescheiterter Kommunikation entgegen, wobei für mich auch der Text selbst Teil dieser gescheiterten Kommunikation ist.

Denn er hat mMn für niemanden Empathie. Er ist nur ein zorniger Rundumschlag in einer Welt ohne Ausweg, ohne Liebe, ohne Lösung. Selbst das Ungeborene dient nur als Projektionsfläche für die Urteilssprüche der überlegenen Überfigur.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
25.915
Reaktionen
9.718
Punkte
56.014
Tja, dann ist das wohl so.

Interessanter Gedanke, aus der Perspektive des Babys zu schreiben. Werde ich vielleicht mal machen.

Ist hoffentlich nicht die Perspektive der alkoholisierten Mutter in real?
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.292
Reaktionen
1.042
Punkte
4.465
Es wird schon verurteilt. Z.B. in der Zeile "Das Kind im Bauch ist dir nichts wert". Das ist sogar ein sehr hartes Urteil. Hier bekommt der Text für mich einen unangenehm moralisierenden Beigeschmack durch eine scheinbar überlegene Überfigur.
Und genau das empfinde ich anders. Für mich ist die Autorin eher die unbeteiligte Beobachterin der Anklagerede des Mannes - warum, kann ich nicht sagen. Seine Worte sind natürlich Anklage, Selbstbedauern und Verzweiflung zugleich. Wer kennt solche Auseinandersetzungen nicht? Wenn er anders (re)agieren würde (ohne Vorwürfe und Verurteilung), würde mir das unrealistisch (un-menschlich) vorkommen. Dann wäre er erst recht die überlegene Überfigur.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.559
Reaktionen
4.467
Punkte
21.331
Bin unterwegs. Seh mir das am Abend noch mal an. Danke erst mal.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
Gitarren sind eingespielt, morgen wird gesungen

zack.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.348
Reaktionen
7.195
Punkte
33.030
Wie kommst du auf die Großmutter?
Na deswegen:
Mein Mädel rührt das Zeug nicht an!

Aus Babyperspektive wär es direkt eine Idee.
Das isses also auch nicht? Dann verstehe ich den Text nicht wirklich.
Die gleichen Fragen habe ich mir auch gestellt. Die Perspektive habe ich auch nicht wirklich verstanden.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.438
Reaktionen
2.778
Ort
Germanistan
Punkte
12.385
Und genau das empfinde ich anders. Für mich ist die Autorin eher die unbeteiligte Beobachterin der Anklagerede des Mannes - warum, kann ich nicht sagen. Seine Worte sind natürlich Anklage, Selbstbedauern und Verzweiflung zugleich. Wer kennt solche Auseinandersetzungen nicht? Wenn er anders (re)agieren würde (ohne Vorwürfe und Verurteilung), würde mir das unrealistisch (un-menschlich) vorkommen. Dann wäre er erst recht die überlegene Überfigur.
Das stimmt schon, was Du sagst. Der Mann (?) ist eigentlich keine überlegene Überfigur. Sondern jemand, dem alles entgleitet. Vielleicht ist es das, was mich insgeheim an dem Text stört, dass es am meisten um den Mann geht, obwohl es um das Kind gehen sollte. Weil es ja von den dreien die ärmste Sau ist. Doch es spielt nur eine Nebenrolle. Ich weiß auch nicht...

Die gleichen Fragen habe ich mir auch gestellt. Die Perspektive habe ich auch nicht wirklich verstanden.
Irgendwie beruhigend. Ich dachte schon, ich bin völlig verblödet, weil ich es nicht checke... 8-)
 
S
samdabam
Registriert
03.11.06
Beiträge
525
Reaktionen
249
Punkte
1.366
Oh wow, ok, das ist hart zu lesen. das kann man sich fast nicht ausdenken so ne Story. Tut mir leid zu hören!

Ich hatte auch Perpektiven-Fragen. Aber hatte dann das Gefühl der Mann spricht.

Fände es sehr interessant sich musikalisch Gedanken zu machen…aber Zeiiiiiiit…. :(

Vielleicht küsst sie mich, die Muse!
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.559
Reaktionen
4.467
Punkte
21.331
rho
rho
Registriert
07.02.09
Beiträge
933
Reaktionen
1.130
Punkte
4.911
Gitarren sind eingespielt, morgen wird gesungen
@holgi, ehrwürdiger Hohepriester der schwarzen Wurst, ich kann es kaum erwarten ;)
@Teestundes Text finde ich großartig, weil er eben von der versierten Schlager- und Chanson-Handwerkerin ist, die eben auch solche Töne kann. Das im Hinterkopf, habe ich den Text im Geiste auch gleich schlageresk gehört. Vermutlich wäre das wirklich noch härter als die offensichtliche Härte, die holgi dem Ding jetzt verpasst. Trotzdem bin ich gespannt.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
das ist das erste mal in meinem Leben das ich einen fremden Text vertone ;-) und ich mache seit fast 40 Jahren Musik

ich habe die Gitarrenriffs auf den Text geschrieben, sonst hätte ich das nicht miteinander vereinbaren können, ich texte selber in keiner konventionellen Schemata, daher ist das echt mal Neuland hier für mich

und es hat bislang erstaunlich gut geklappt

genug der Laberei, ich melde mich wieder wenn das Ding fix ist
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben