Verbessert teures Interface Mikrofon noch mehr?


H3XOR
H3XOR
Registriert
10.05.12
Beiträge
43
Reaktionen
0
Punkte
50
Moin :D

Unzwar kommt mein Mikrofon nächste Woche wieder aus der Reparatur.

Ich nutze derzeit ein Saffire 6 USB aber bin damit eig nur unzufrieden..
Erst nur Treiberprobleme gehabt und dann funktionierte Maus meist nicht wenn
es angeschlossen war, bis ich dann eine USB Erweiterungskarte verwendet habe,
nur fürs Interface ^^

Zumindestens hab ich wieder mehr Geld über & wollte gerne wissen,
ob ein teueres Interface, mehr aus dem Mic holen kann?

Nutze ein Sennheiser MK4, bin zufrieden damit!
Aber möchte halt wissen ob es noch besser geht?

Interesse hätte ich an dem Ding: http://www.thomann.de/de/steinberg_ur28m.htm
 
E
emulo2
Registriert
15.11.09
Beiträge
107
Reaktionen
18
Punkte
185
Hallo

Bin vom saffire 6 auf rme babyface umgestiegen. Habe schon den Eindruck das der klang transparenter ist. Aber kann ich mir auch einbilden ;)

mic:tlm49
 
slowhand73
slowhand73
Registriert
10.10.08
Beiträge
6.098
Reaktionen
1.122
Ort
Bad Reichenhall
Punkte
9.649
kann es schon, wenn qualitativere Preamps verbaut sind.
 
U
User123
Registriert
24.03.11
Beiträge
368
Reaktionen
42
Punkte
558
Nein. Sorry für den Ausdruck: Da wo Scheiße rein kommt, kann auch nur Scheiße raus kommen. Nur hörst Du dann die Scheiße besser/klarer
smil451d62d860521.gif


Auch hier kann ich wieder nur sagen: Du musst wissen was Du bezwecken möchtest. Wenn du professionell Musik machen möchtest, dann kostet Qualität eben Geld. Und dann bringt am verkehrten Ende sparen nichts. Für ein gutes Mikrofon bezahlst Du eben ab 200,- € aufwärts.

Ob du dann ein "teueres" Audio-Interface hast oder nicht - deswegen wertet dieses nicht die Qualität deines Mikrofons auf.

Grüße
 
H3XOR
H3XOR
Registriert
10.05.12
Beiträge
43
Reaktionen
0
Punkte
50
Na ich mach das so aus Hobby für mich seit 4 Jahren ^^
Lass mitlerweile auch andere Leute hier aufnehmen.

Equipment nutz ich derzeit:

- M-Audio BX8 Monitore
- Saffire 6 USB Interface
- HeadAmp 4
- Stellwände
- Sennheiser Mk4

Das Mikrofon kostet ja 320€ und das Interface 140€ , deswegen würd ich ja gerne wissen wollen, wenn ich ein Interface 300-400€ zulege ob sich das lohnt, bzw. sich noch verbessert?

So klingt es bisher (Ist ein kleines Review)

https://soundcloud.com/frankrichter-1/review-leck-mir-die-eier
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Hi H3XOR

Der Klang der da vorne abgeht ist doch schon mal nicht schlecht.

Ich würde da nichts unbedingt verändern wollen.

Enthusiasten hier im Forum behaupten, dass der Preis vom Mikrofon ungefähr das drei bis vierfache vom Preis des Interfaces betragen soll.

Würde bedeuten, ein Interface für 400-€ würde mindestens 1000-€ Mikrofon bedeuten.

Musst Du herausfinden, ob es Dir das wert ist, weil die Angaben nicht zwangsläufig Erfolg versprechen.

cherry50
 
H3XOR
H3XOR
Registriert
10.05.12
Beiträge
43
Reaktionen
0
Punkte
50
Achso? Naja deswegen wollte ich ja wissen von euch was stimmt, weil ich gehört hatte,
das es besser ist wenn Mic und Interface ca. den selben Wert haben o_O
 
the_Emre
the_Emre
Registriert
09.02.03
Beiträge
3.044
Reaktionen
345
Punkte
8.233
Also es gibt so viele Sachen die man verbessern könnte bevor man das Saffire austauscht:

Mikrofon
Akustik Aufnahmeraum
Abhöre
Akustik Mischraum
Mix-Technik

So wäre meine Denkweise. Habe mir den Sound noch nicht angehört - aber mit dem Interface wirst du in deinem Kontext nicht wirklich etwas verbessern, was den Output qualitativer gestaltet.

mfg
-Emre-
 
A
ach
Registriert
14.08.13
Beiträge
1.315
Reaktionen
644
Punkte
3.298
Moin :)

Das MK4 ist 'n klasse Mic für's Geld.
Ein anderes Interface würde nicht so viel am Sound verändern. Wenn dein Saffire jetzt funktioniert und dir 2 Eingänge reichen, ist doch alles gut.

Allerdings könntest du mal über einen zusätzlichen Mic Preamp nachdenken.

Für den Hobbybereich sind die kleinen focusrite Pre garnicht so übel. Wenn du tatsächlich nochmal 300,- bis 400,- € ausgeben möchtest, kannst du schon 'nen feinen Preamp kaufen der etwas Farbe ins Spiel bringt. Spontan fällt mir da der Golden Age Project Pre-73 mkII ein. Kostet ca. 300,- €, ist nicht perfekt verarbeitet, aber man bekommt einen kleinen Hauch von der Neve Welt.
Freilich bekommt man in der Preisklasse auch schon Channelstrips. Wenn die Ansprüche nicht so hoch sind, kann man schon damit arbeiten.

Aber guck selber mal :)

oder hier
 
H3XOR
H3XOR
Registriert
10.05.12
Beiträge
43
Reaktionen
0
Punkte
50
Das Ding sieht interessant aus http://www.thomann.de/de/presonus_studio_channel.htm
Kann man davon auch was erwarten?

Dumm das ichs jetzt sage, aber habe mich in den letzten 4 Jahren nur mit Interfaces beschäftigt und keinen preamps, ich hab nur gehört das sie einen "warmen" Sound bilden sollen, wie versteh ich das?
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.088
Reaktionen
2.707
Punkte
19.772
Vergiss das mit dem "warmen" Sound. Ich würde an Deiner Stelle über das RME Babyface nachdenken. Das hat gute Preamps verbaut, stabile Treiber etc. Wenn Du dann nochmal was mehr Geld hast, verbesserst Du Dich beim Mikro. Aber das MK4 ist schon ein gutes Teil für seinen Preis.
 
A
ach
Registriert
14.08.13
Beiträge
1.315
Reaktionen
644
Punkte
3.298
Dumm das ichs jetzt sage, aber habe mich in den letzten 4 Jahren nur mit Interfaces beschäftigt und keinen preamps, ich hab nur gehört das sie einen "warmen" Sound bilden sollen, wie versteh ich das?

Ist doch nicht dumm. Viele Interfaces haben ja schon Preamps dabei. Das ist sehr praktisch, man kann einstöpseln und loslegen und man spart auch noch zusätzlich Kabel. Ist doch ein klasse Einstieg. Wenn du mit den Saffire Pre's zufrieden bist, gibt es sicher auch noch andere Baustellen in die du Geld versenken kannst. Mehr RAM Speicher, PlugIns ... etc. Das nimmt sowieso niemals ein Ende ....

"mehr Wärme" .... na, ich halte das eher für 'nen Marketing Gag. Ich kenne mich mit den Signalpfaden der Preamps etc. nicht aus, weiß also nicht was da drin genau passiert. Was ich aber sagen kann ist, dass man 'ne Röhre gern mal etwas stärker anfahren kann, so dass der beliebte Sättigungseffekt zu hören ist. Dadurch werden die Transienten etwas beschnitten (quasi 'ne leichte Kompression) und Obertöne hinzugefügt. "Wärmer" wird das Signal in meinen Ohren für gewöhnlich dadurch nicht, durch die leichte Kompression aber schon etwas weicher. Wenn nun billige Bauteile und 'ne billige Röhre verbaut wurden, und man den Pre richtig heiß fährt kann man durchaus das Glück haben ein völlig unbrauchbares Signal zu erhalten. Das, was bei Edelamps "harmonische Obertöne" sind, entpuppt sich dann als fiese klingelnde Verzerrungen, gelegentlich gepaart mit 'ner merkwürdig .. hmmm ... körnigen, irgendwie groben Auflösung in den Höhen.
In dieser Preisklasse würde ich nicht auf Röhre setzen. Da würde ich mir lieber ein Sättigungs PlugIn besorgen. Das kann man sehr kontrolliert beim Mix einsetzen.
Um Missverständnisse auszuschließen: ich meine hier jetzt nicht den Presonus Studiochannel, den habe ich noch nicht unter den Fingern gehabt. Ich habe auch keine Ahnung wie da die Röhre in den Signalpfad integriert ist.

Aber wenn in deinen Taschen kein Kleingeld mehr klingelt, sondern große Scheine rascheln, dann kannst du dir mal Röhrengeräte von Manley, Avalon, Summit Audio etc. anschauen.

Aber ich kenne den GAP Pre73 (habe selber 2 davon). Wenn man die Bedienung erstmal verstanden hat (der Line/Mic-Regler kann bei Newbies schon mal für Verwirrung sorgen), ist das ein prima Pre fürs Geld. Außerdem kann man den auch recht heiß fahren, da er Input- und Outputregler hat (also Input hoch, Output runter). Da sind 'ne Menge Klangvariationen möglich. Ach ja, und für Rap wird der übrigens auch gern benutzt.

Aber das Beste ist wie immer, selber ausprobieren. Bei Nichtgefallen zurückschicken.

Ach ja - ich habe mir dein Soundbeispiel angehört. Da ist nichts, was man nicht mit 'nem PlugIn ausbügeln kann.
Wenn es Hobby bleiben soll, ist neue Hardware meiner Ansicht nach nicht angesagt.

Ich hoffe, ich konnte dich verwirren
smil451c7211b9e19.gif
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Reaktionen
244
Punkte
2.332
Bin vom saffire 6 auf rme babyface umgestiegen. Habe schon den Eindruck das der klang transparenter ist. Aber kann ich mir auch einbilden zwinker

Das bildest du dir definitiv ein.
Ich hab damals nicht mal einen Unterschied vom Focusrite Scarlett aufs 4 mal so teure Fireface UC gehört. Und ich hab sehr genau hingehört. Habs auch andere anhören lassen, da konnte keiner hörbare Unterschiede feststellen, geschweige denn zu sagen, ob da jetzt was besser klingt.

Mag schon stimmen, das ein Interface um zig tausende Euros da hörbare Unterschiede schafft, aber alles im unteren Preisbereich bis 1000€, ist völlig identisch von der Auflösung her. Haben doch eh alle die identischen Bauteile verbaut.

Da sind andere Dinge, speziell die Raumakustik, aber auch Mikro, um Längen wichtiger, wie das Interface.
Meine Meinung
 
A
Adebar
Registriert
25.08.09
Beiträge
933
Reaktionen
250
Punkte
1.695
Zumindestens hab ich wieder mehr Geld über & wollte gerne wissen,
ob ein teueres Interface, mehr aus dem Mic holen kann?

Ja, kann es. Selbst ein SM58 klingt mit einem sehr guten Preamp besser als mit einem weniger guten.

Jetzt mal alle anderen Aspekte außer Acht gelassen wie Akustik, Positionierung, Mikrofonauswahl, ....

In der Preisklasse, die H3XOR anpeilt (einen Channel Strip für 299 €), würde ich mir von dem bestehenden Setup allerdings nicht so viel Verbesserung erhoffen.

Interessant ist auch immer der Wunsch nach mehr Wärme. Den haben viele, die einfache Interfaces mit Digititis nutzen. Statt vor dem Wandler nun warme Farbe reinzubringen, würde ein besserer AD Wandler den Wunsch nach mehr Wärme schon verstummen lassen.

So kann ich den meisten hier beipflichten. Fast alles, was bis jetzt vorgeschlagen wurde, würde nicht sooo viel verändern. Meinem Vorredner Miguel_da_Wu kann ich da schon zustimmen.
 
cavemaen
cavemaen
Registriert
13.05.11
Beiträge
160
Reaktionen
57
Punkte
332
Jede Übertragungskette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.

Es nutzt wenig, sich z.B. ein teures Neumann Mic. zu kaufen, wenn der Rest vom Billigheimer stammt, oder ein recht taubes SM58 am teuren Edel-Vorverstärker zu betreiben!

Ich habe in den vielen Jahren meiner Zeit als Tontechniker und Radio-Producer viele teure Technik testen können, von der Telefunken-Konsole, über Neumann und Studer, über EMT-Geräte, Neumann und Schoeps-Mikrofone - alles rauf und runter.

Festgestellt habe ich, dass jedes Mikrofon seinen Platz am richtigen Einsatzzweck findet.

Das SM58 ist bei Musikern sehr beliebt, da es vor überraschenden Pegelsprüngen und Übersteuerung sicher ist, leider auch taub im Bezug auf Ausgangspegel von 1,6mV / PA.

Das beste meiner Meinung nach ist das Sennheiser MD421 mit nun 2,0V Ausgangsspannung Pascal und gibt die Stimme sehr warm und natürlich ab.

Das Sennheiser MD441 hingegen klingt schon fast wie ein Kondensatormikrofon, glockenklar und ideal für die Stimme mit starker Richtwirkung nach vorn.

Das Geheimnis liegt konstruktiv daran, dass mehrere Spulen und Magnete zusammenwirken und man das optimale aus den Tauchspulen herausholt.

Ich selbst habe die TAB-Telefunken V76 besessen und testete die gegen Neumann V476, Telefunken V676 bis runter zum Behringer.

Der Klangunterschied war marginal, aber die Räumlichkeit war phänomenal.

Wenn ich ein Neumann am Behringer Ultragain betrieb und mit vom U87 weg bewegte, wurde es immer leiser.
Die Studioverstärker bringen noch nach mehreren Metern Entfernung zum Mikro noch die Räumlichkeit mit!

Beispiel:

Ein DDA-Pult hat nur 2 Verstärker-ICs im Kanal, mein Studer 904 hatte etwa 20 je Kanal, wovon jedes IC nur mit einen kleinen Bruchteil dessen was es kann belastet wurde.

Das DDA hat den gleichen Klang aufgrund vom gleichen Chipsatz wie das Studer, aber das Studer bringt neben dieser Räumlichkeit auch die Wärme mit!

Und das ist das Geheimnis der teuren High-End-Vorverstärker, mehr nicht.

Die Yamaha Digipulte wollen ab Werk nur dyn. Mikrofone, da deren Vorstufen für 200 Ohm Mikros ausgelegt sind.
Gegen Option kann man ein Modul für 700,-€uronen kaufen und Kondensatormikrofone anschließen, die aber für Musiker kontraproduktiv sind, denn im Übungsraum werden die Wände zur Grenzfläche und übersteuern.

Bei Feuchtigkeit verkleben die Kapselmembranen irgendwann und auf der Bühne klippt es vor Rückkopplungen, was ja hinreichend bekannt ist.

Habt Ihr jetzt Euren Vorverstärker gefunden, geht es weiter in der Signalkette.

Symetrische Leitungsführung ist Pflicht, da Lampen, Triacs der Lichtanlage, Magnetfelder der Lautsprecher ect. in die unsym. Klinkenkabel einfallen, der Störabstand sinkt und damit der Klang zur nächsten Stufe.

Das Mischpult. Die Mikroeingänge sind zwar Trafosymetriert, aber mit dem billigsten was aus Fernost kommt!

Ein Haufe-Übertrager hat einen großen Kern, die Drahtwicklungen liegen exakt nach einem bestimmten Muster der Magnetfelder des Kernes plus Mu-Metallabschirmung und das kostet.

Ein Powermixer hat die Endstufen eingebaut und erwärmt das Gerät mit der Folge, dass die Kondensatoren schneller altern und da das Netzteil mit 50Hz einstrahlt, fängt der Frequenzgang erst bei 60Hz an.

Folge: Scheiß Klang.

Ihr seht, dass Euch Verkäufer nicht alles erzählt haben, denn die wollen Umsatz machen und selten kann man 10 Teile nebeneinander stehend antesten.

Selbst - wie ober erwähnt - teure Vorstufen oder Mikrofone da sind, wird der Vorteil in den nachfolgenden Stufen wieder zunichte gemacht....

Selbst wenn Ihr im Studio mit SSL oder Neve arbeitet und gut bezahlt, klingt die produzierte CD wieder erbärmlich, das im Presswerk wieder alles durch Druck auf das Personal und einheitlich eingestellte Masterkonfiguration wie die billigste Bravo-Hit-CD.

Im Studio verwendet man 'nen Kompressor, Im Masteringbereich auch und im Privatsender nochmal.

Das Ergebnis kennt jeder: zum Weghören!

Tipp zum Schluß: gute Vorverstärker und gute Signalführung kommt ohne Kompression aus.
Je mehr an der Dynamik geschraubt wird, desto kleiner muß der Pegel im digitalen Aufzeichnungsgerät sein, daher sind die teuren Edel-Wandler wieder mit den alten großen ICs ausgestattet, da diese weniger Jitter machen als die Miniteile aus Fernost!

Rudy
 
R
RiDeM
Registriert
24.07.12
Beiträge
396
Reaktionen
122
Punkte
878
Ich bin auf jeden Fall ein Laie also nicht so auf die Goldwage legen meine Meinung;

Also ich an deiner Stelle würde wenn sich echt was am Klang verändern soll ca. 1000 Euro sparen und ein Micro in der Preisklasse kaufen.Dann nochmal sparen und ein Preamp in der Preisklasse kaufen.wieder Sparen und ein Interface in der Preisklasse kaufen.

Ich hab hier ein Mojave fet 201/Sm58 ein Solo 610 und ein Babyface.Vor allem bei dem SM58 merkt man dass es einen Enormen unterschied macht.Ob man den verbauten Preamp im Babyface nutzt, oder den Solo610.Aber auch bei dem Fet 201 merkt man es enorm, mit dem Babyface Preamp sind beide Mic´s irgendwie nicht so dolle.Aber mit dem Solo 610 hört es sich wesentlich optimaler an, merkt man vor allem beim SM58 das braucht glaub ich einfach die Röhre und die Power vom Preamp um sich richtig zu entfalten.

Raumakustik ist auf jedenfall wichtiger als Preamp und Interface, doch da kann man wenn man Handwerklich begabt ist, hier im Forum verdammt viele anregungen/anleitungen finden, so das man das Stück für Stück bauen kann ohne einmal eine Große Summe zu sparen.
 
A
Adebar
Registriert
25.08.09
Beiträge
933
Reaktionen
250
Punkte
1.695
Ich selbst habe die TAB-Telefunken V76 besessen und testete die gegen Neumann V476, Telefunken V676 bis runter zum Behringer.

Der Klangunterschied war marginal, aber die Räumlichkeit war phänomenal

Räumliche Darstellung ist ein wichtiges Element bei der Klangbeschreibung. So war dann der Klangunterschied wohl doch nicht marginal.

Ich hab hier ein Mojave fet 201/Sm58 ein Solo 610 und ein Babyface.Vor allem bei dem SM58 merkt man dass es einen Enormen unterschied macht

Dynamische Mikrofone reagieren oft sehr stark auf unterschiedliche Preamp Qualitäten. Das ist beim SM58 so und bei Bändchen oft noch deutlicher.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.112
Reaktionen
7.975
Punkte
34.487
@H3XOR
Spare Dir das Geld, das bringt nicht den Schub den man erwartet.
Außerdem klingt das doch schon gut. Die Art von Musik, bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, wird zu 99Prozent über Smartphones, brüllige mp3-Player, Ghettoblaster gehört.
Damit sage ich nichts gegen die Musik, nur so wäre meine Vorstellung wie die Zielgruppe hört.
Wozu die Mühe?


Um dennoch insgesamt besseren Klang zu haben, muss man, vorausgesetzt die Stimme und der Gesang ist gut, letztlich die ganze Kette nach und nach verbessern.
Stimme -> Raum -> Mikro -> Preamp -> Wandler
Wichtigster Punkt der Raum, warum?, nimmst Du im Klo auf, klingt es auch mit einem U47 sehr bescheiden ;)
Dann kommt das Mikro, da gibt s viele gute Kandidaten, das MK4 macht schon mal in der Preisklasse einiges her, wenn man es da hörbar besser haben will, muss man viel höher einsteigen (um die 1000€) meine Meinung.
Dann ein passender Preamp ab Golden Age Project Pre-73 DLX, DAV BGN01 bis zu einem BAE 1084 o.ä.
Wandler da streiten sich die Geister bis zum St. Nimmerleinstag, aber mit einem guten Interface von RME (auch wegen den ausgezeichneten Treibern) , kann man schon beginnen.

Da das alles viel zu viel Geld kostet, bleibe bei Deinem Setting und mache Musik, und optimiere beim Mischen.
Wenn DIch das Interface wegen Stabilität und Performance nervt, schaue ob aktuelle Treiber da sind, alles richtig installiert ist, und wenn es immer nicht klappt, dann kaufe ein RME Babyface oder wenn Du mehr Kanäle brauchst ein RME Fireface UC und Ruhe ist.
:)
Kostet zwar Geld, aber Du hast Rúhe!
Ich arbeite mit dem Fireface UC seit einem Jahr, kein einziges Mal ein Stabilität, Performance Problem, im gegenteil die Treiber werden immer weiter optimiert!
 
verflixte13
verflixte13
Registriert
18.12.07
Beiträge
4.250
Reaktionen
2.296
Punkte
11.205
hm ... wahrscheinlich wird es immer zwei gruppen geben ...
die einen, die den einfluss der preamps für völlig überzogen halten
und die anderen, die in einem preamp den eigentlichen edel-schleifer
für ein mikrofon sehen ...

in deinem falle würde ich zuerst einmal fragen, welche art
von musik du eigentlich machen möchtest ...

geht es hauptsächlich um:
a.) softwareinstrumente, und gelegentliche vocalaufnahmen?
oder geht es mehr in die richtung -->
b.) akustische instrumente und vocal?

bei a.) ... würde ich mir "etwas " weniger gedanken um die preamps
machen ... ein freund von mir (keyboarder und elektronischer soundtüftler)
der ist mit dem schon oben genannten RME Babyface völlig zufrieden
und er will/braucht nichts anderes.

bei b.) ... hier kann/will ich nur von mir reden
und da sind (auch nur zum beispiel) die preamps vom
BF völlig unpassend ... akustische gitarren klingen eigentümlich bedeckt
und die vocals empfand ich bei einigen mics auch nicht sonderlich berauschend ...
(beispiel: an dynamischen mics. wie das Sm7 und Sm58 ...
die machen so gar keine freude damit.)

letzten endes musst du selbst entscheiden was dir wichtig ist ...
aber wenn du nur ab und an akustische instrumente aufnehmen
möchtest, dann brauchst du auch keinen teuren preamp
oder ein teures interface, denn da reichen in der regel
die bereits verbauten der für gut bewerteten einsteiger-interface ... LG

p.s.
besser geht natürlich immer! ... aber ob du das wirklich brauchst,
das ist eine ganz andere frage ...
 
the_Emre
the_Emre
Registriert
09.02.03
Beiträge
3.044
Reaktionen
345
Punkte
8.233
Nun der Witz bei Babyface oder anderen Soundkarten und externen Preamps ist ja, wenn der Preamp keinen ADAT oder SPDIF Ausgang hat oder man einen externen Wandler besitzt der eine gewisse Qualität aufweist, gehen die Signale immer noch durch die Babyface/Soundkarten Pres und entfalten nicht unbedingt die volle "Leistung".

Jeder der mit diversen Preamps gearbeitet hat, weiß ja wie und warum die wo unterschiedlich klingen und weiß das zu nutzen oder eben drum drauf zu verzichten.

Auch die A-Leute mit gelegentlich Vocalaufnahmen können von guten/externen Preamps profitieren...

Aber ich bin immer noch der Ansicht, dass es hier in diesem Kontext eher Sinn macht erstmal alles beim alten zu lassen und sich über andere Dinge und wenn dann zunächst über ein Mikrofon Gedanken zu machen.

mfg
-Emre-
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
8
Aufrufe
781
deeheyzn
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
13K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer K-2
Antworten
2
Aufrufe
11K
bernybutterfly
bernybutterfly
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
14K
moonbooter
moonbooter
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben