Unterschiede von Mixing damals zu heute?


Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Sagen wir mal 90er , Mitte 2000er bis heute;

Was sind die größten Unterschiede wie man damals gemixt hat und heute?

Nehmen wir mal House/Electro/Techno , Rap und Pop vorallem.


Welche Zeit bevorzugt ihr wenn es um mixing geht und wie denkt ihr wird es sich weiter entwickeln?
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.695
Punkte Reaktionen
19.731
Punkte
85.227
Welche Zeit bevorzugt ihr wenn es um mixing geht und wie denkt ihr wird es sich weiter entwickeln?

70er und 80er.


Entwicklung: Musik wird weiter entwertet, das Geld in der Branche wird immer weniger, viele Halbgebildete müllen das Netz mit lieblosen Songs voll, die niemand braucht. So wie ich.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.387
Punkte Reaktionen
1.775
Punkte
9.211
Also ich hätte mir damals wirklich gewünscht solche Aufnahmemöglichkeiten wie heute mit der DAW zu haben und auch Automation für Fader etc zu machen. Außerdem die Editiermöglichkeiten gab es damals nicht - aber du meinst ja nur das Mixing.

Seit letzter Woche bin ich ja wieder im Besitz meines Fostex-Multitrackers, weil mein Ex-Schlagzeuger daheim ausgemistet hat - meine Fresse war das reudig aber ohne das Teil hätte ich damals nix machen können. Die Computer waren noch nicht so weit.

Mixing schätze ich kommt KI mäßig noch viel mehr. Soothe 2 (KI EQ) wird ja sogar von Profi-Produzenten im Insert benutzt. Hab das in einer Masterclass mit den Florian Silbereisen- und Unheilig-Produzenten gesehen. Die hatten auch ein nicht hörbares Autotune auf der Stimme und meinten es würde für klarere Vocals sorgen (allerdings ohne hörbaren Autotune-Effekt).
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.199
Punkte Reaktionen
3.001
Punkte
13.334
Früher war alles besser, heute kann nur noch alles besser werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.387
Punkte Reaktionen
1.775
Punkte
9.211
Vor allem Frage ich mich wie man Musikproduktionen nur ohne Dolby Atmos machen konnte o_O o_O
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.485
Punkte Reaktionen
1.378
Punkte
5.699
Früher wurde in "echten" Studios gemixt und nicht im Schlafzimmer oder Hobby-Keller. Die Leute die mischten hatten (meist) eine Ahnung und kosteten richtig Geld. Ich denke, man traf auch schneller Entscheidungen und versuchte nicht tagelang an einem Sound rumzufummeln. Heute gibt's das immer noch, resp. wieder immer mehr.
Ich meckere aber nicht über die Möglichkeiten die wir heute haben, die ich auch sehr gerne nutze.
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
653
Punkte Reaktionen
270
Punkte
1.488
Musik wird weiter entwertet
ja, das ist der kasus knaxus.
Fantastisch, dass man sich heute für >10K€ ein Studio zusammenstellen kann, mit dem "bessere" Produktionen möglich sind, als vor 25 Jahren mit 300K€.
Genau das ist das Problem: jeder noch so unmusikalische Depp kann sich so etwas hinstellen, ein paar Samples zusammenschnorren und fertig ist die Laube, äh, der Wiesnhit.
OK. Schrott gab´s schon immer, aber früher waren Spreu und Weizen doch besser getrennt.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.065
Punkte Reaktionen
12.066
Punkte
64.220
früher wurde mit echten Instrumenten in echten Studios gearbeitet, selbst frühe Synthi-Musik wurde in echten Studios produziert, also auf Band gemastert usw

wenn man sich heute eine echte Mehrspr-Drumaufnahme hernimmt und in der DAW bearbeitet, wird man den Unterschied erkennen den es macht, im vergleich zum Drumsamplern wie EZ Drummer etc, ersteres reagiert ganz anders auf VSTs als letzteres, ersteres hat mehr "Tiefe"

habe ich echte Bassspuren klingen diese immer anders als künstliche usw usf

die Einzelteile machen die Summe, und kann ich nicht brutalst ins Nirvana mastern wie heute möglich, sondern muss aufpassen das meine Bandmaschine nicht abhebt, arbeite ich anders

anders arbeiten bringt andere Ergebnisse, man mag diese besser finden, oder aber eben nur "anders" :)
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Und klangliche Unterschiede? Was würdet ihr da sagen?

Ich würde behaupten früher mehr Fokus auf mitten und heute viel mehr Höhen im mix.

Und Bass der einen die Ohren raushaut.

Frage mich wie sich das weiter entwickeln wird.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.065
Punkte Reaktionen
12.066
Punkte
64.220
Ich würde behaupten früher mehr Fokus auf mitten und heute viel mehr Höhen im mix.
auf Vinyl pressen verlangte das

unsere HIFI Anlagen wurden dem geschuldet konzipiert, unser Hören hat sich dem angepasst, das alles war "normal"

im Digitalen geht sehr viel mehr, und daran gewöhnen sich Kids die mit dem Digitalen aufgewachsen sind natürlich, ich als 55 Jahre alter Sack mag eher das Analoge im Sound (...)
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.083
Punkte Reaktionen
7.807
Punkte
34.740
Nehmen wir mal House/Electro/Techno , Rap und Pop vorallem.
Ist jetzt meine persönliche Ansicht:

früher hat man viel mit analogen Klangerzeuger gearbeitet und auch oftmals wie z.B. Daft Punk mit sehr spärlicher Ausrüstung gemischt.
Grobe Eingriffe im Klangbild da einfach nur 2-3 Bänder pro Kanal vorhanden waren.

Da wurde mehr mit Gruppen gearbeitet was natürlich weniger hochpoliert klingt als wenn man jede Spur bis zum abwinken bearbeiten kann. Vorteil: es Klang für mich immer organischer.

Trotz dem extremen Loudness War konnte man immer noch einen Künstler gut heraushören. Die Platte Wurst war nicht das Problem von damals.
Heute klingen alle irgendwie gleich.

Alle verwenden dieselben Tools, Presets usw.

Für mich klingt ein "Universal Nation" von Push immer noch um Welten besser als irgendwas von den modernen Acts.
Auch hat Cybernetic Voyager von Suntory trotz seinen "Fehler" einfach mehr Charakter als Guetta.
Nichts gegen Guetta, ich erkenne sein Können, aber vor 30 Jahren wäre es evtl. ein besserer Guetta.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Daft punk erstes Album mag ich vom Klang her am liebsten.


Ich mag mixing von heute vom Klang her auch weniger.

„Lofi“ hat aber die letzten Jahre auch einen krassen Hype, egal ob house oder Rap.
Was sagt ihr zu dem Hype?
Schon interessant das es so ankommt.


Ps: kann man kurz jemand in den Chat kommen und mir bei einem kleinen Verständigungsproblem helfen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.842
Punkte Reaktionen
7.547
Punkte
34.768
im Digitalen geht sehr viel mehr, und daran gewöhnen sich Kids die mit dem Digitalen aufgewachsen sind natürlich
Der GAU ist, wenn die Kids sich an digitale Verzerrungen gewöhnen.

Und genau das passiert gerade.

:(
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.387
Punkte Reaktionen
1.775
Punkte
9.211
Der GAU ist, wenn Du die Kids sich an digitale Verzerrungen gewöhnen.

Und genau das passiert gerade.

:(
Die hatten bei der Studioszene (ich weiß nicht mehr genau wer und wo) irgendwas gesagt dass sie heute teilweise eher Clipping als Kompression nutzen. Ich weiß nicht ob Clipping der richtige Ausdruck war :) ...

Ich habe eine WhatsApp-Gruppe am Handy von so Techno-Fuzzies, die mich irgendwann mal hinzugefügt hatten. Die erzählen auch die ganze Zeit von der analogen Wärme ihrer TB-303 usw :) . Am 03.03. feiern sie immer den 303-Day - am 08.08. den 808 day und am 09.09. den 909 Day mit Happy "X0X"-Day-Glückwünschen und vielen bunten Bildchen. Ich finde es zumindest interessant das Leute, die das Acid-Rumgeschranze machen, Wert auf analoge Wärme legen :). Wegen denen hab ich mir ne TD-3 gekauft die ich momentan als Türstopper nutze o_O.
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.842
Punkte Reaktionen
7.547
Punkte
34.768
Die hatten bei der Studioszene (ich weiß nicht mehr genau wer und wo) irgendwas gesagt dass sie heute teilweise eher Clipping als Kompression nutzen. Ich weiß nicht ob Clipping der richtige Ausdruck war :) ...
Da bin ich nicht so der Fach-Man, aber ich höre diesen KakK Sound überall.

Ob der von überfahrenen Wandlern oder was kommt, weiss nicht.

Jede zweite CD hat Overs diese Tage, und dafür wollen die Geld..
 
J
Joost
Individualist
Registriert
09.07.22
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
12
Punkte
55
Anfang der 80er:
Tascam 4 Spur Tonbandgerät mit 12 Kanal Mixer. Drum Spuren auf eine Spur überspielen, damit man für die anderen Instrumente noch Platz hatte. Der Mixer rauschte fürchterlich. Shure Gesangsmikrofone und ein Paar billige Kondensator Miks.

Ende der 80er in einem Tonstudio eines Bekannten (Georg Albrecht, Toquardt bei Wittmund/Jever):
etwa 150 m² Aufnahmesaal mit zusätzlich 5 Einzelkabinen (jeweils mit eigenem Monitor Mix)
Abmischraum etwa 40 m²
Ein Raum voll mit Neumann und Sony Studio Mikrofonen (davon ein 50er Jahre Neumann Röhren Mik mit externem Netzteil -- das war gut....)
64 Spur Mixer (selbst gebaut) mit großen Fadern mit Gold Kontakten.
Zwei 16 Spur 2" Tascam Tonbandgeräte, welche zusammengeschaltet waren und für jeden Kanal einen eigenen DBX hatten, sowie eine Fernbedienungseinheit.
DAT Recorder (bereitete Probleme, weil die Bänder sich in der Länge verändert hatten und damit die Aufnahme inkompatibel wurde)
Mehrere große Lexicon Hallgeräte
etwas MIDI (Keyboards + Atari ST)
Ein für den Abmischraum gebautes und ausgemessenes Paar Lautsprecherboxen (das war eine schlechte Idee und wurde ganz schnell durch Nahfeldmonitore ersetzt)

Bei der Aufnahme gab es im Gegensatz zu dem Setting aus Anfang der 80er kein Rauschen und kein Signalverlust (Oelbach Kabel ins Studio wurden durch massive Kupferleitungen ersetzt)

Zum Mixen konnte man sich per Sicht und per Monitor mit jedem einzelnen Musiker direkt unterhalten

Heutzutage:
8 Spur Sounddevices Recorder (ist gleichzeitig auch Audio Interface), 20 Spur Tascam Audio Interface (nutze ich an einem anderen Notebook)
Ein Bunter Mix an Mikros (die Großmembran Samson Dinger finde ich gut, das alte Sennheiser Stummel Mik auch, die russischen Kleinmembran Miks sind auch gut, dann noch jede Menge an dynamischen Miks)
Notebook mit 16 Core AMD, 64 GB RAM, 6 TB SSD, Grafik mit 8 GB (wichtig für VSTs, welche Tensorflow Modelle nutzen)
Sennheiser HD Kopfhörer 32Ohm, sowie Beyerdynamic mit 250 Ohm
Software: Cubase Elements, Wavelab Elements, Acoustica (acindigital.de), Audacity (nutze ich wirklich gerne). Selbst kompilierte ML Audioprogramme (Spleeter, etc.). Selbst kompilierte VST Plugins, diverse gekaufte Plugins.
Midi nutze ich quasi gar nicht mehr, auch wenn das Equipment (Keyboards, E Drum) vorhanden ist

Heutzutage mixe ich eigentlich nur noch Live Mitschnitte für den Privatgebrauch (reines Hobby)

Ich war früher mal im Studio Thein in Bremen in der Innenstadt. Die Besonderheit des Studios war, daß dort ein separater Hallraum vorhanden war. Man muss sich das in etwa als überdimensionierten Öl Tank vorstellen, worin ein Mikro zur Abnahme des Raumhalls hing. Das fand ich damals ziemlich cool.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
388
Punkte Reaktionen
251
Ort
Hamburg
Punkte
1.154
Bin da sehr zwiegespalten.
Habe früher öfter mal in klassischen Studios gearbeitet, und hätte mir oft die Möglichkeiten von heute gewünscht- INSBESONDERE total recal inkl. Gain!!!

Und nicht jedes Studio war akkustisch wirklich so gut, daß es nicht durchaus schwierig war, sich in einigen Tagen einzuhöhren…einige aber schon.

Andererseits bin ich oller konservativer Pultmensch und würde mir sofort ein Amek M2500 hinstellen, wenn nicht ein paar Kleinigkeiten dagegen sprächen, denn so hart, wie ich jetzt - unter zugegebenermaßen unprofessionellen Bedingungen - kämpfen muß, um in die Nähe dessen zu kommen was mir vorschwebt…habe ich das von damals nicht in Erinnerung.

Eines jedoch ist heute noch so wie damals.
Man muß ehrlich zu sich selbst sein und alles im Sinne des Sounds entscheiden, denn man kann sich heute in Plugs, dem heissen shize in technik & tips & roumors genauso verlieren wie damals in der Tatsache, ENDLICH mal mit einem 4000er zu arbeiten und 2x2“ und 3x 480 usw.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.615
Punkte Reaktionen
3.260
Punkte
18.362
Als ich heute in der Früh einen Schüler auf einem dieser fürchterlichen E-Roller sah, sagte ich zu meiner Frau, guck mal, heute geben die ihr Geld für e-Roller aus, ich habe mir damals einmal im Monat eine schöne Cd gegönnt. Die ich alle heute, Jahrzehnte später, immer noch habe.
Achso, offtopic, wenn sicherlich auch etwas ableitbar. Früher Hardware, heute Plugins.
 
J
JackInTheBox
Registriert
13.01.16
Beiträge
934
Punkte Reaktionen
293
Punkte
1.910
Ich würde sagen: höher, weiter, schneller ;)
Das Frequenzspektrum wurde erweitert nach oben (Höhen) und unten (Sub) - der Dynamikumfang wurde verringert (alles ist lauter), das Stereopanorama ist wesentlich breiter, viele Elemente sind out of Phase (was anscheinend besser funktioniert, als die alten Misch-Hasen immer warnten) - und Verzerrungen werden immer mehr toleriert (Distortion/Clipping/Glitches usw).
War bestimmt nicht mal vollzählig die Aufzählung ^^
 

Ähnliche Themen

FredTadge
Antworten
27
Aufrufe
1K
mWermut
mWermut
Glutamatjunkie
Antworten
114
Aufrufe
5K
Schludi
Schludi
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
9K
Chris41
Chris41

Oft gelesene Themen

Oben