Information ausblenden

unterschied homestudio/professionelles studio

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von kery, 06.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kery

    kery Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    14
    14
    Hallo Zusammen!

    Gibt es eigentlich grundlegende Unterschiede zwischen einem Homestudio und einem professionellen studio? Mal abgesehen von Kosten und Räumlichkeiten. Wie sieht der Signalfluss beim Mixing in einem prof. Studio aus? Auf Bildern von solchen Studios sieht man immer riesige Analoge Mischpulte und danebenstehend meist einen Mac/od. sonstiges. Wie wird das Mischpult gespeist, wo wird die Summe zusammen gefasst,....,...,.....?
     
    kery, 06.09.08
    #1
  2. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.930
    13930
    Ich denke, dass heutzutage der Hauptunterschied nicht in der Technik liegt, sondern bei demjenigen, der sie bedient. Hier kann man noch eindeutig zwischen Profi und Amateur unterscheiden.
     
    tsching, 06.09.08
    #2
  3. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    und näturlich werden die Profis von Tontechnikern und Produzenten betreut die schon erfahrung und eine Ausbildung haben. Außerdem werden die Profi mischungen noch hochwertig gemastert usw. also es liegt nicht (nur) am Equipment sondern am wissen bzw. der ausbildung/erfahrung.
     
    Guitar_TT, 06.09.08
    #3
  4. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    1.967
    1967
    wolfgang würde sagen:
    die hochwertigere technik, die sich ein großes studio sicher leisten kann, machen gerade 10% besseren klang aus.

    damit hat er recht, denke ich.....hoffe ich.
     
    snailsoft, 06.09.08
    #4
  5. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Ja da sind aber die entscheidenden letzen 10%. Eher 100% Unterschied sind die Räume und vor allem die Akustik.
     
    frankye, 06.09.08
    #5
  6. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Ich hatte mal das Vergnügen in einem professionellen Masteringstudio zu sein.
    Muss meinem Vorredner recht geben. Die haben dort rund 250000 Euros nur rein in die Raumakkustik investiert und das macht wahrscheinlich sehr sehr viel aus.
     
    djsky, 06.09.08
    #6
  7. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    das 10m lange mischpult ist meist nur noch der lautstärkenregler.. naja monitoring noch und vieleicht die preamps.

    :D

    profi würd ich auch sagen, der akustisch korrekte raum machts in erster linie aus.
     
    naseweis, 06.09.08
    #7
  8. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.930
    13930
    Das stimmt nicht ganz. Du hast noch "Armauflage" und "Controllerablage" vergessen :D
     
    tsching, 06.09.08
    #8
  9. edide

    edide

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    132
    132
    Hallo,es ist ein ding zwischen know how, räume und technik.
    Ich habe früher immer gedacht das unser scheiss echt gut ist.
    In einer gewissen weise.
    Bis ich die technik die wir hatten mit prof equipment ausprobiert habe.
    da wars wie welten.
    Ich meine wir hatten damals c414, viel behringer, dbx und mackie.
    Wenn man nur das tlm 127 oder m149 mit einem Avalon vt737 oder einen
    1073 hin stehlt. das ist es ein unterschied. selbst der compressor oder eq.
    das sind welten. Wer einen manley, tube teech, millennia oder massenburg
    mal ausprobieren durfte, der merkt den scheiss.
    Vor allem ein ssl- oder neve pult.
    Darum wird man auch nicht an die prof produktionen ran kommen.
    Aber man darf nicht vergessen wenn man das geld für das equipment
    nicht rein bekommt, wer kann sich den scheiss leisten?
    gruß
    edi d
     
    edide, 06.09.08
    #9
  10. FLiszt

    FLiszt

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Der Unterschied ist, dass ein Homestudio ein Hobby ist, welches von aussen finanziert wird, wohingegen ein professionelles Studio sich selbst traegt und noch seinen Besitzer sowie dessen Angestellte ernaehrt.
    Soweit die Definition.

    Es gibt wohl keine grundsaetzlichen Technologischen Unterschiede, aber es gibt wohl Technologien die eher dem professionellen Bereich zugeordnet werden.

    Einer davon waere der verwendete Linepegel: der als "consumerlevel" bekannte Pegel liegt meist an RCA (Chinch) Buchsen an, und bezieht sich auf eine Spannung von etwa 0,3V, der "Profilevel" hingegen bezieht sich auf eine Spannung von etwa 1,2V.
    An vielen Geraeten ist der verwendete Pegel einstellbar, zumindest auf den 6,3mm Klinken (die fuer beide Bezugspegel benutzt werden).

    Der Sinn ist es, laengere Kabelwege verwenden zu koennen, ohne Stoerungen einzufangen. (ein weiteres Verfahren zu diesem Zweck ist die symmetrische Signaluebertragung, im Profibereich eigentlich ebenfalls Standard).

    Ein weiterer Unterschied ist die Uebertragung digitaler Signale: waehrend im "Homebereich" ADAT und hoechstens mal AES/EBU das Ende der Fahnenstange markieren, besitzen "Profistudios" - sagen wir lieber grosse Studios - digitale Patchbays und uebertragen per MADI. Sinn ist auch hier die Uebertragung von -zig (bis zu hunderten) von Kanaelen ueber grosse Strecken und vergleichsweise duenne Kabel.
    Bei ADAT und S/PDIF ist ja per Spezifikation bei etwa 5m (und 8 Kanaelen) Ende, MADI funktioniert ueber wesentlich weitere Strecken und kann viel mehr Kanaele buendeln.

    Selbstverstaendlich haben aeltere Profistudios auch noch AES/EBU, aber da stoepselt keiner mehr ein Chinchkabel ein, sondern Signalbusse werden durch Multicores geleitet und mit Multipinsteckern (von Sub-D bis Messerleisten) miteinander verbunden.
    Im analogen, sowie im digitalen Bereich.

    Das sind fuer mich so die auffaelligsten technischen Unterschiede.
     
    FLiszt, 06.09.08
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ein noch nicht genannter Unterschied ist imho auch die Arbeit die in den Studios an der Musik investiert werden kann.

    Ein Profi, der davon lebt, kann (muß) sich 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche 4 Wochen im Monat der Sache widmen.
    Da wird jeder einzelne Basslauf und Hat durchgehört und evtl. so lange aufgenommen oder umprogrammiert bis man auch nach wochenlangem erneutem Probehören zufrieden ist.

    Ein Hobbyist ist schon deswegen eingeschränkt, weil er erstmal um 17 Uhr von der Arbeit kommt und abends noch 2-3 Stündchen im Studio verbringt, wovon man sich ne Stunde lang erstmal wieder reinhören muß. Die Konzentration ist da auch nicht mehr so besonders. Und das geht beileibe nicht jeden Tag, Freundin/Familie/Sonstiges will auch versorgt werden.
    Dann ist da noch die Motivation: meist will man als Hobbyist seine Ideen einfach erstmal gut festhalten, aber nicht unnötige Zeit in klitzekleinen Feinschliff investieren, der de fakto viel Zeit braucht.

    Und eben der Hauptunterschied...ein Profi hat im Studio die Toningenieure um sich herum und braucht sich um das Klangtechnische nicht viel kümmern, im Gegensatz zum Hobbyisten, der Ideelles und Teschnisches leisten muß aber gerade bei letzterem ist einfach ne Ausbildung vonnöten...
    (Zitat Peter Schilling...ich glaube vor 1-2 Jahren im Radio bei Erscheinen einer neuen Platte von ihm..."Das ist für mich jetzt auch das erste mal daß ich das Stück im Fertigen höre. Hat mein Produzent noch gut gemacht, mir gefällts." )

    Gruß Alex
     
    NULL, 06.09.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.