Information ausblenden

Unsterblichkeit

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 18.04.19.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Unsterblichkeit


    ein Mann großen Schmerzes / ein Mann sucht nach Unsterblichkeit
    sein Blick fixiert die Ferne / ihn ängstigt nur Verderblichkeit
    Taten für Legenden / nichts begehrt er so wie sie
    auch wenn darin schon sein / Untergang begründet liegt

    Hör' zu:

    das Biest will mich fressen / will den Geist mir machen klein
    will dass ich vergesse / und wähle die Bequemlichkeit

    steh auf, mein Herz, schnür' die Stiefel / wenn da noch was übrig ist
    du darfst, du darfst niemals / zweifeln dass du leben wirst

    etwas treibt mich um, zum Alten / sobald der Tag zur Nacht sich neigt
    lässt mich wieder Ausschau halten / nach Dingen über die man schweigt

    steh auf, mein Herz, greif dein Schwert / umgürte deine Hüften fest
    ich brauche dich, so hilf mir doch / die Sehnsucht gibt mir noch den Rest

    spare deine Tränen für / die Wüste wenn du trinken musst
    hast du, hast du es nicht? oh doch! / du hast es genau gewusst:

    ich wär' verloren
    wie nie geboren

    (-Instrumental-)

    ein Mann kleinen Schmerzes / weiß um die Unsterblichkeit
    sein Blick schweift in die Ferne / er lächelt über seine Zeit
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.19
    rho, mWermut und Teestunde bedanken sich.
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    8.037
    8037
    Auch wenn ich jetzt nicht auf deinen Text eingehe... schön, wieder hier von Dir zu lesen :)
     
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    @mwa

    Ich hatte mich rausgenommen, weil ich zu wenig Musik gemacht habe und brauchte dringend Freiraum. In den letzten Mnaten habe ich eine Band gegründet. Wir proben seit Februar. Das ging letztlich schneller, als ich gedacht hatte. Ich wusste ja nicht mal, ob es mir überhaupt gelingen wird.

    Jetzt bin ich am Schreiben für die Band, z.B. obigen Text.
     
    mwa bedankt sich.
  4. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.538
    83538
    moin.
    find ich ganz gut.

    afaik gürtet man etwas um oder an die hüfte, aber nicht die hüfte selbst... finds seltsam.
     
  5. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    @micha

    Man kann etwas um die Hüften gürten - dann tragen die Hüften den Gurt.

    Aber ich denke, man kann auch einen Gürtel so um die Hüften schnallen, dass er die Hüften trägt (i.S.v. zusammenhält) - bspw. bei einem Gewichtheber. Dann ist der Gurt die Stütze für den Körper bei großer Belastung.
     
  6. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.538
    83538
    naja, ne, irgendwie nicht oder? der gürtel beim gewichtheben hat die funktion die wirbelsäule zu stützen...rückenschonung. hat nur bedingt mit der hüfte zu tun. gurte/gürtel werden doch nur benutzt um eben etwas an/um/über der hüfte tragen zu können,ohne die hände zu benutzen... kleidung, waffen, werkzeug, taschen. die hüfte ist da immer nur mittel zum zwecke, wird aber eigentlich nicht selbst gegürtet.
    aber is ja auch latte. ich finds nur nach wie vor seltsam. :)
     
  7. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Man könnte es vielleicht auflösen, indem man aus

    "...und gürte..."

    ein

    "...umgürte..."

    macht. Damit wäre die Bedeutung geblieben, die mir vorschwebt, aber vielleicht auch Deiner Kritik Genüge getan...???

    o_O
     
  8. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    726
    726
    darf man den Text verwenden? Also für sich und nichtkommerziell?
     
  9. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    10.921
    10921
    Besser so rum. Von mir auch noch'n paar Korinthen.
    Klingt ungehobelt. Klar, Rhythmus, aber vielleicht findest Du eine andere Wendung? (obwohl mir auf die Schnelle jetzt auch nichts einfällt.
    Umgangssprachlich. Passt das zum Rest des Textes? - Mich stört es.

    Sonst ist das schon ein Text mit vielen Ebenen und Deutungsmöglichkeiten.
     
  10. Sindbad

    Sindbad Gesperrter User PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    30.03.19
    Punkte:
    44
    44
    Also ich hätte jetzt gedacht, das soll kein Songtext sein.
    Welches Publikum willst Du damit denn erreichen ?
    Technisch mag der Text ja gut sein, aber die Thematik ????
     
  11. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    726
    726
    Ich hatte sofort ein Songtext im Ohr. Direkte Assoziationen mit Rammstein. Den Text gesprochen mit rollendem "rrrr".. .das passt hervorragend.
     
  12. sanoor

    sanoor

    Registriert seit:
    04.04.15
    Punkte:
    2.339
    2339
    Ja, das ist mir auch sofort ins Auge gesprungen...

    Zudem:

    Klingt als wenn die Taten etwas begehren. Besser wäre "nichts ist so begehrt wie sie" oder "nichts begehrt er so wie sie".

    und

    Das "und wähle die Bequemlichkeit" ist zumindest sprachlich unglücklich.

    "umtreiben" steht ja mehr für "keine Ruhe lassen"....passt da "zum Alten"? Wirkt etwas gekünstelt.

    Dann der Wechsel der Erzählperspektive....weiß nicht.

    Da gibt ´s noch einiges zu tun.
     
  13. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Nein, der ist für meine Band.

    _________________________
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.19
  14. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Sorry, da ist mir ein "er" durchgerutscht. Habe es schon geändert.


    Das passt schon. Wenn man den fertigen Song hört, lösen sich diese Fragen auf (mMn).
     
  15. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Ich hols noch mal hoch... Vielleicht findet sich ja doch noch jemand, der mal sagt, wie der Text - abgesehen von grammatikalischen und umgangssprachlichen Kritikpunkten - auf ihn wirkt.
     
  16. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.821
    3821
    Da ist nichts mehr da zum Beurteilen.
     
  17. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    8.037
    8037
    Dann stell ihn doch bitte noch mal ein.
     
    mWermut bedankt sich.
  18. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hi @Turquoise,


    Danke und viele Grüße, m
     
  19. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hm, ein parr Gedanken kommen mir da schon..

    Ich hab das Gefühl der Text braucht mehr Kontext als der Rahmen der ersten und letzten Zeilen es andeutet. Vielleicht ein Theaterstück oder weitere Lieder in einem Liederzyklus, damit man ahnen kann, warum sich die Innenwelt des LI im Kampf mit sich selbst und im Zwiegespräch mit seinem Körper so Bahn verschafft. Sein ICH will groß sein, egal wie. Es will keine Geschichte erzählen, kein Bild malen, keinen Song schreiben, nichts erfinden oder entdecken.. es will grundlos groß sein um seine Aufgewühltheit zu besänftigen.

    Mich erinnert diese Art zu schreiben an das, was ich mal als "Sturm und Drang" gelernt hab..

    Kann mir gut vorstellen, dass sich mancher von dem Text angesprochen und/oder verstanden fühlt. Meine Vorstellung von Song ist es (derzeit) nicht. Im Zusammenhang mit einer Komposition, da bist du ja ein Meister, mag sich das ändern..

    Viele Grüße, m
     
    Andaraginga und Turquoise bedanken sich.
  20. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    8.037
    8037
    @Turquoise Ich hör eher als dass ich hier beschreiben kann, dass es funktionieren kann.
    Sag Bescheid, wenn Du mit deiner Band in Berlin bist :)
     
    Turquoise bedankt sich.