Information ausblenden

Unerklärliche Latenz von 3.7 (Dreikommasieben!) Sekunden.

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Paracelsus, 25.07.21.

  1. Paracelsus

    Paracelsus Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    21.07.21
    Punkte:
    46
    46
    Ich habe genau diese Module in meiner FX, Sorry für meine verallgemeinerte Angabe. Nichtsdestotrotz sind das genau die Schuldigen, also werd ich das normal bearbeiten und erst vor dem mastern kurz reinhören zum justieren.

    Das werde ich jedenfalls noch erproben. danke vielmals!
     
    Paracelsus, 25.07.21
    #21
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    17.591
    17591
    Der Rechner ist wohl nicht schuld.

    S1 braucht mehr Power als Reaper zB, aber das ist zu extrem. Da würde ich weiter nachforschen, Support anschreiben, etc..
     
    Graham, 25.07.21
    #22
    Paracelsus bedankt sich.
  3. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    33.378
    33378
    Bei Cubase gibt es DOP und/oder Bounce in place.
    Weiß jetzt nicht, ob es sowas auch in S1 gibt.
    Gehen muss auf alle Fälle, das File mit Effekt zu exportieren und wieder reinladen.
    Dann kannst Du ohne das Plugin und Latenz weitermachen.
    Am Besten wäre, erstmal alles aufzunehmen und dann dementsprechend die Effekte einzusetzen.
    Wenn man schon bei der Aufnahme solche Tools wie Declicker oder Denoiser braucht, würde ich als erstes die Aufnahmekette überprüfen.
    Das sind für mich doch eher Tools, die im späteren Verlauf hinzukommen, wenn eine Aufnahme gar nicht mehr anders zu retten ist.
     
    Realist, 25.07.21
    #23
    Paracelsus bedankt sich.
  4. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.950
    6950
    Das sehe ich auch so. Sollte allemal reichen. Wobei es natürlich immer irgendwelche Zeitgenossen gibt, die alles unterhalb eines Quantencomputers quasi für audio-unzureichend halten.:D
     
    Ferris, 25.07.21
    #24
    Paracelsus bedankt sich.
  5. Paracelsus

    Paracelsus Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    21.07.21
    Punkte:
    46
    46
    Du hast schon recht, Voice-Denoise ist sicherlich Luxus, das Grundrauschen der Preamps im Mackie ist sehr minimal, aber vernehmlich. den Mouth Declick ist auch nicht sooo wichtig, aber ich bin sehr empfindlich auf derlei geräusche, weshalb ich da lieber sauber bin. Manche böse Zeitgenossen meinen ich sei perfektionistisch ... hüstelchen.

    Ich war nur sehr verwöhnt von reaper (was ich eigentlich nicht sehr mag, aber ein schönes MP3 Export Modul hat) oder Cakewalk, da reichte meine PC Potenz allemal.

    @adrachin leider hat der Asio4all treiber keine Besserung gebracht, nahezu dieselben Zahlen.
    Das werde ich sicherlich machen, wenn die es mal schaffen, mir eine Aktivierungsmail für meinen Presonus Account zu senden (ist schon angeleiert, Thomann hilft mir - siehe anderen thread).
    Scheinbar liegt es auch am Rechner, der halt mit S1 im Singlecore doch an die Grenze fährt. Ich werde da noch experimentieren und S1 mal eine höhere CPU Priorität zuweisen. B450 ist ja auch nicht mehr der aktuellste Standart.
    Der Tipp mit dem veränderten Workflow @Realist und anderen ist sicherlich schon vom ablauf her richtig. Als Podcaster mit maximal 3 - 4 Spuren denkt man über sowas halt auch nicht wirklich nach.

    Werd mal die Stems von meinem Intro in S1 laden und dann mal kucken, ob ich mit der Latenz auf dem Mond landen kann. Oder gleich MJs Billie Jean? ( )
     
    Paracelsus, 25.07.21
    #25
  6. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.782
    2782
    Hm? Wieso Single Core? Der hat 8 reale Core und 8 virtuelle. Die Maschine sollte für was Podcast locker vom Hocker reichen.

    Grundsätzlich nimmt man Spuren erst mal Plain auf. Das schafft der mit Sicherheit ohne jegliche Probleme auch mit niedrigster Latenz.

    Bestenfalls macht man da was Compressor und einen EQ drauf.

    Danach kommt dann die Postproduktion und die Mischung. Erst da fummelt man dann die Sachen weg, die einen stören. Wobei meine Erfahrung ist, in 99% der Fälle lohnt es nicht, sich um jeden kleinsten Mückenfurz zu kümmern. Da man das als Sprecher und Bearbeiter in Personalunion gefühlt 1000 mal Plus angehört hat, verbeisst man sich da in jeden Krümel, den der unbedarfte Zuhörer später nie und nimmer nicht hören würde. Und das lohnt nicht.

    Also back to the roots. Saubere Aufnahme. Bei groben Fehlern den Teil noch mal Aufnehmen. Sauber schneiden das ganze und dann wird das auch was.
     
    adrachin, 25.07.21
    #26
  7. Paracelsus

    Paracelsus Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    21.07.21
    Punkte:
    46
    46
    NACHTRAG:
    Ich habe meine FX Kette zusammengestoppelt, ohne drauf zu achten, welche VST Version ich nehme!
    Die Teile der Chain habe ich als VST2 geladen.
    Jetzt die Chain neu gebastelt mit VST 3 und die Latenz ist runter auf erträgliche vertretbares Maß. Immer noch etwas höher als bei den Konkurennten, aber eben brauchbar.
    Zussammen mit dem wertvollen Tipp von Echtzeit wegzugehen - ist das nun Goldrichtig.
    Da alle meine treiber - auch das Bios - auf neuestem Stand sind, ist das nun vermutlich (ich forsche weiter und vermelde evtl ergebnisse gerne hier) das was meine Mühle herzugeben bereit ist.

    Prozesspriorität auf Echtzeit zu erhöhen bringt schon mal nix - ausser im Export, da düdelt er etwas schneller.
    Allerherzlichsten dank an Euch alle!
    Ja, so hab ich das auch mal gemacht, bis ich zu faul wurde für - Danke fürs Levitenlesen!
    Hast Recht!
    Dennoch: beim Export fällt mir auf das nur ein Core Vollgas arbeitet - weshalb ich dachte, das Ding kann kein Multithreading ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.07.21
    Paracelsus, 25.07.21
    #27
  8. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.782
    2782
    Kleiner Tip am Rand, S1 ist sehr Auskunftsfreudig:

    Bildschirmfoto 2021-07-25 um 22.17.02.png

    Das ist unten links zu finden. Und ist immer sichtbar. Da wird Leistungsverbrauch und auch die Latenz angezeigt. Ein klick auf die Leistung bringt dann das Fenster darüber, die Leistungsanzeige zum Vorschein.

    Klickt man da auf Geräte anzeigen, sieht man das:

    Bildschirmfoto 2021-07-25 um 22.17.44.png

    alle Plugins mit Leistungsverbrauch und Latenz. Da bleiben dann keine Fragen mehr offen.......
     
    adrachin, 25.07.21
    #28
    Glutamatjunkie, Graham und Paracelsus bedanken sich.
  9. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    7.409
    7409
    Ja, ganz ähnlich - Studio one hat eventFX, man kann also jedem Clip bzw. Event eigene inserts zuweisen. Die lassen sich dann auch rendern über einen Knopf im Inspektor

    und das ist genau der richtige Weg für denoising und declicking, so kann man es sowohl zielgenauer einstellen als auch selektiver nutzen
     
    rocking.xmas.man, 25.07.21
    #29
  10. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    2.181
    2181
    Eigentlich dürfte sich doch die Plugin Latenz nicht unterscheiden, egal welche DAW da werkelt. Das hat mit Systemleistung erstmal nichts zu tun wenn ein Plugin einen bestimmten Puffer braucht, um sein Pluginvoodoo zu vollführen. Diese Verarbeitungslatenz wird an die DAW zurückgemeldet und addiert sich innerhalb der Gesamtkette auf. Parallel laufende Chains können bis zur Zusammenführung auf einen Bus auch parallel gerechnet werden.
    Aber ich fände es schon komisch wenn ein Plugin in einer anderen DAW eine andere Latenz meldet, absolut gleiche Projekt- und Verarbeitungseinstellungen mal vorrausgesetzt.
     
    Navar, 26.07.21
    #30
  11. Paracelsus

    Paracelsus Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    21.07.21
    Punkte:
    46
    46
    Ich war ja auch der Meinung.
    Ich bin bei weitem kein Mixprofi - mir muss man so Begriffe wie Bounce/Freeze erstmal erklären, brauchte das ja nie bewusst.
    Ich hab mir in Cake einfach alle Vst's auf meinen Channel gezogen, meine Aufnahme gemacht, Intro/Outro palziert - noch ein wenig mit dem Mouth declick und dem Voice Denoise eingestellt - fertig. Kein Delay, Sättigung oder Pro-channelwasweißich - anfangs noch den Coffeepun als final EQ zum auffetten im Masterchannel.
    Selbstverständlich hats auch in Cake mit den RX Modulen eine Latenz - aber das liegt in Echtzeit irgendwo bei "ichmerksfastgarnicht" und 0,5 Sekunden.
    Deshalb hat mich das in Studio so verwundert.
    Auch das es zwischen VST 2 und VST 3 so einen gewaltigen Unterschied macht in S1, wovon ich in Cake kaum was bemerke.
    Schon VST 3 alleine reduziert den Roundtrip um zwei Drittel!
    Auffallend ist auch, das zB. Reaper meine Episode mit 25 facher Geschwindigekeit in eine mp3 oder wav exportiert - und Studio da "nur" 4,5 fachen Speed schafft - das ist jetzt nicht kritisch für mich, aber auffallend. dafür bilde ich mir ein, das es aus Studio weicher und sauberer klingt ...
    Ich beobachte auch, das Cake deutlich höher den RAM belastet als Studio.

    Leute, ich bin der Noob hier, stelle die eine oder andere dumme Frage und rede vllt aus Unwissenheit manchmal Blödsinn.
    Der schlimmste Finger ist Mouth DeClick - das Teil schlägt mit 850 ms in den Roundtrip - gefolgt Ozone Maximizer - die beiden addieren mehr als 1 Sekunde. Und das ist von 2 VSTs deutliche mehr, als meine gesamte Kette in Cakewalk.
    Einzig wenn ich Waves DeBreath reinlade, geht auch Cake in die Knie - aber Studio legt sich damit gleich schlafen (Ja, das Plugin ist Mist, aber als Test ...).
    Studio One ist absolute Klasse, ich mag es gerne! Ich werd auch dabei bleiben.

    Leider hab ich mein Focusrite 4i4 nicht mehr - ich hätte das gerne gegengetestet um evtl einen Treiberunterschied zwischen dem und dem Mackie ProFx 10 festzustellen. Aber da Asio4all nahezu dasselbe liefert wie der Mackie Treiber, nehme ich an, das hier nicht der Schuldige zu suchen ist.

    Mit dem oben vorgeschlagenen Bounce und dem Rat von adrachin ist alles gut - sobald Presonus mal wegen meines Accounts in die Gänge kommt, werde ich da den Support belästigen, mal sehen, was die sagen.
    Jetzt muss ich mal zur arbeit, bis denne!
     
    Paracelsus, 26.07.21
    #31
  12. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    33.378
    33378
    Es kann schon sein, dass Cakewalk da anders mit umgeht.
    Normalerweie ist es aber so, dass ein Plugin seine Latenzwerte übermittelt. Es ist aber auch nicht auszuschliessen, dass die Werte schlicht falsch sind. Hatte ich auch schonmal.

    Desweiteren ist es bei manchen Plugins unumgänglich, dass sie eine höhere Latenz erzeugen.
    Diese schauen quasi in die Zukunft um sauberer und sicherer arbeiten zu können.
    Z.B. Comps mit Look-Ahead, oder Fabfilter ProQ im Linear Phase Modus oder aber auch Limiter oftmals im TP-Modus.
    Das kostet Zeit.
    Oftmals kann man in den Plugins aber verschiedene Modi einstellen, die das Latenzverhalten beeinflussen.
     
    Realist, 26.07.21
    #32
  13. Paracelsus

    Paracelsus Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    21.07.21
    Punkte:
    46
    46
    Wieder was gelernt - der olle Click Radierer hat einen Lowlatency Mode. Keine Ahnung wie effektiv das dann sein wird, einen Unterschied muss es ja geben, sonst wäre das ja auf Default so und nötig wars ja nie, das so zu nutzen. Testen kann ich das erst am Abend. Ozone bringt das - glaube ich - nicht mit.
     
    Paracelsus, 26.07.21
    #33
  14. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    2.181
    2181
    Also langsame Bounce Zeiten in S1 hab ich auch, das war irgendwie schon immer so. Das es unterschiedlich klingt dürfte eigentlich nicht sein, wenn alles sonst gleich ist. Man darf nicht vergessen dass es irgendwo unter der Haube von einigen Plugins auch noch Oversamplings gibt und S1 hat z.B. ja auch noch die MixFX Dinger die natürlich in den Sound eingreifen. Aber oftmals ist es eben schon schwer ein Projekt wirklich 1:1 in einer anderen DAW aufzusetzen.

    Das hatte ich auch schon mal, ist mir aber gefühlt schon ewig nicht mehr passiert. Das fällt natürlich bei Sprecher Geschichten nicht sonderlich auf, ich hab ausschließlich Mehrspur Band Aufnahmen, da fallen Latenz Geschichten sofort ins Gewicht und werden auch sehr schnell deutlich.
     
    Navar, 26.07.21
    #34
  15. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.782
    2782
    Nö. Die Render Zeiten sind ebenfalls abhängig von den verwendeten Plugins. Die variieren dementsprechend von fast Echtzeit bis xx im zweitstelligen Bereich.

    Einfach testen. Rendern mit Plugins, alle Plugins aus, nochmal rendern.

    Das ist auch bei anderen DAW so.

    Abgesehen davon habe ich in dem Strang jetzt schon einige Aussagen gelesen, die sich bei näherem Hinsehen sicher als Trugschluss erweisen werden.

    Ein Beispiel, für tragfähige Vergleiche verscheidender DAW ist es zwingend, Projekte mit vergleichbarem Setup einzurichten. Alles andere is Spekulation.

    Gleiches gilt für Render Zeiten. Erkennbare Unterschiede konnte ich bei verschiedenen DAW nicht feststellen.

    Es gibt aber einen gewichtigen Unterschied. S1 kann beim Rendern von mehreren Spuren auf einen Durchgang immer nur eine Spur nach der anderen.

    Das ist bei anderen DAW doch erheblich besser. Cubase, Nuendo und Pro Tools zum Beispiel erledigen egal wie viel Spuren in einem Durchgang.
     
    adrachin, 26.07.21
    #35
  16. Mixel

    Mixel DAW-Offizier

    Registriert seit:
    06.08.20
    Punkte:
    122
    122
    Ich habe bei Windows 10 Pro, 64 Bit alle Apps deinstalliert, die auf einer Musikworkstation nichts verloren haben. Weil sich einiges nicht freiwillig deinstallieren lies, habe ich es mithilfe der Software Revo Uninstaller Pro Portable ausgeführt. Gibt es gerade im Sale für $14.98 https://www.revouninstaller.com/de/revo-uninstaller-free-download/. Was von den Windows Apps übrig geblieben ist, kann man sich auf dem beigefügten Screenshot anschauen. Windows zu entmüllen, ist immer gut für eine niedrige Latenz. Außerdem sollte man auf dem Mainboard der Musikworkstation weder Bluetooth noch WLAN im BIOS eingeschaltet haben, denn beides sind echte Ressourcenfresser.

    Wer wissen will, wie viel Latenz sein USB Audiointerface wirklich hat, dem empfehle ich nach der kleinen Freeware "ceudusb-8.0.2" zu googeln. https://www.delamar.de/musiksoftware/kostenlose-software-zur-messung-der-latenz-100/. Die Software funktioniert nicht mit PCI-Soundkarten. Es gibt aber auch noch die Freeware LatencyMon und die kann man hier downloaden ... https://www.resplendence.com/latencymon. Die beiden Latenz-Checker haben ein Nachteil.. Sie müssen installiert werden und sind nur 32 Bit und nur für Windows bestimmt.

    Hier kommt jetzt noch die eierlegende Wollmilchsau ... das RTL UTILITY. Es funktioniert ohne Installation und es ist für Windows 32/64 Bit, so wie auch für OSX bestimmt. Downloaden kann man hier ... https://oblique-audio.com/rtl-utility.php.

    RTL Utility ist ein Tool zur Messung der Roundtrip-Latenz deiner Digital Audio Workstation (DAW) und Audioschnittstelle. Das Dienstprogramm wird für Leistungstests mit niedriger Latenz von Systemherstellern, Prüfern, Geräteherstellern und dawbench.com verwendet.

    Wenn deine DAW Daten zur Wiedergabe an dein Audio-Interface sendet, sendet sie keinen kontinuierlichen Datenstrom nach dem anderen. Was es tut, ist, einen Abschnitt des RAM zu füllen, der als Puffer bezeichnet wird, und sendet diesen in einer einzigen Nachricht, wenn er fertig ist. Vor dem Senden der nächsten Nachricht muss der Puffer erneut gefüllt werden. Diese Wartezeit führt zu einer Latenz oder Verzögerung zwischen etwas, das in deiner DAW passiert, und dem Zeitpunkt, an dem du es tatsächlich hören kannst.

    Während der Aufnahme puffert das Audio-Interface Daten auf ähnliche Weise und sendet sie an deine DAW. Dies führt zu Latenz in deinen Aufnahmen.

    Wenn du ein Signal von deiner DAW sendest, über das Audio-Interface und zurück über einen Loopback-Patch, dann gibt es eine Roundtrip-Latenz, die die Summe der Ausgangs- und Eingangsverzögerungen ist. Das ist die RTL.

    Dazu passend, gibt es noch die Homepage von DAWbench (DAW Performance Testing & Analysis) ... http://dawbench.com/index.html. Hier erfahrt hier alles darüber, was mit Latenz und Audio Interface oder Soundkarten zu tun hat.

    Ich habe noch einige Screenshots zu den Windows Apps und zum RTL Utility von meiner Musikworkstation mit Studio One 5.3 beigefügt. Soviel zum Thema."Latenz" und "Senf dazu geben".
     

    Anhänge:

    • Apps.JPG
      Apps.JPG
      Dateigröße:
      176,1 KB
      Aufrufe:
      19
    • RTL_1.JPG
      RTL_1.JPG
      Dateigröße:
      339,1 KB
      Aufrufe:
      18
    • RTL_12.JPG
      RTL_12.JPG
      Dateigröße:
      326,5 KB
      Aufrufe:
      17
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.21
    Mixel, 12.08.21
    #36