Information ausblenden

UAD: Wieviele Instanzen laufen wirklich?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von kiro, 28.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kiro

    kiro Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    430
    430
    Hallo Freunde,

    überlege momentan die UAD1 anzuschaffen, da ich das Flexipak preislich am attraktivsten finde.

    Ich blicke aber noch nicht ganz durch, wieviele Instanzen jetzt wirklich parallel in einem Projekt laufen würden. Die Tabelle hier:
    http://homerecording.de/modules/AMS/article.php?storyid=628
    kenn ich, aber die zeigt ja nur die Anzahl der Instanzen, wenn ich AUSSCHLIESSLICH den jeweiligen Effekt nutze, oder?

    Wie sehen eure Erfahrungen aus? Ein komplettes Projekt wird wohl nicht mit UAD-Sachen zu machen sein, oder? Setzt ihr die UADs dann wirklich nur für wenige zentrale Spuren ein?

    Vorab wie immer Danke!
    Kiro
     
    kiro, 28.11.08
    #1
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Genau.

    Naschön, die Karte kostet weniger als der Gutschein, aber dass es die UAD2 gibt (und die leistungsfähiger ist) ist dir bekannt?
    Wollt nur sicherheitshalber nachfragen ;)
     
    kickback, 28.11.08
    #2
  3. kiro

    kiro Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    430
    430
    Klar, aber soweit ich das überblicke bekommt man bspw. mit einer UAD2 Solo, die preislich am nächsten zu der Flexi-Version der UAD1 liegt, "nur" Mix Essentials dazu. Auf den Nigel Amp kann ich gut und gerne verzichten, aber den LA2A, Cambridge EQ und Dreamverb könnte ich mit beim UAD1 Flexipak noch dazunehmen. Bei der UAD2 Solo ist ja nur ein 50$ Voucher dabei, da kriegt man ja mal grade garnix dafür...

    Hast Du Erfahrungen mit der UAD1? Wie sieht denn so ein Setup im Mix etwa aus. 3-4 Camdrige EQ, 4-5x LA2A, 1-2 Dreamverb, ist das realistisch?
     
    kiro, 28.11.08
    #3
  4. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Also vorweg: Den Nigel gibt's für die UAD2 nicht mehr.
    Die Anschaffung des Cambridge habe ich bereut. Der ist weniger flexibel als der EQ aus den Mix Essentials, klingt nicht deutlich besser und die paar speziellen Shelfs und Cuts die dabei sind, sind nicht so wichtig, als das sie die Anschaffung rechtfertigen.
    Wenn Du die Karte da hast (egal für welche Du Dich entscheidest), dann würde ich erstmal den Realverb ausgiebig testen und dann mit dem Dreamverb vergleichen. So groß sind die Unterschiede da nicht. Der Plate140 wäre vielleicht auch eine gute Ergänzung.
    Übrigens sind die Kompressoren im Moment günstiger. Wenn Du Dich beeilst und beim Support anfragst, dann bekommst Du den LA2A vielleicht noch günstiger.


    Das ist kein Problem.
     
    RandomRecords, 28.11.08
    #4
  5. ndescher

    ndescher

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    151
    151
    Hi
    Da möchte ich eine andere Meinung als Alternative anbieten.

    Aus meiner Sicht ist der Cambridge eine ganz andere klangliche Liga als der aus dem Strip.
    Er ist aus meiner Sicht sehr flexibel und die speziellen Cuts vor allem Low-Cuts mit extremer Flankensteilheit sind für mich eminent wichtig. Gerade fürs Mastering finde ich ihn unverzichtbar.

    Eine ganz leichte Anhebung um 11-12 khz lässt auf der Summe eines Mixes echt die Sonne aufgehen. Er arbeitet extrem präzise und auch ganz leichte Anhebungen oder Absenkungen um 1-2 db hört man sofort.

    Mein Tipp unbedingt anschaffen. Ich möchte ihn nie wieder hergeben.

    Grüße
     
    ndescher, 22.12.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.