Information ausblenden

uad apollo sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von sincap, 23.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sincap

    sincap Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    436
    436
    hallo leute !

    ich wollte mal fragen ob nen apollo sinn macht
    nutze derzeit das rme babyface und bin noch immer sehr zufrieden mit dem preamp sowohl der gesammten leistung

    aber uad apollo bietet ja, dass man zb ein preamp vor die aufnahme zwischenschalten kann zb ein Neve1073 preamp und ob es wirklich so wirkungsvoll ist wollte ich mal wissen.

    weil dann wäre es ja echt so als wenn man das neve gerät in hardware hat und als preamp nutzt
     
    sincap, 23.01.13
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.784
    17784
    Das UAD Apollo halte ich für ein konsequentesSsystem für die aktuelle Aufnahmetechnik. Aber auch, um die UAD-Plug-Ins live zu nutzen. Du bezahlst aber auch 4 (gute) Preamps mit. Ob dein Signal schon bei der Aufnahme gerechnet wird oder die aufgenommen Spur danach finde ich jetzt nicht so gravierend.
     
    Astronautenkost, 23.01.13
    #2
  3. djstean

    djstean DJ

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.858
    1858
    wenn es dir "nur" um den variablen klang der preamps geht - hat das nicht schon focusrite mit dem liquid channel verwirklicht?
     
    djstean, 23.01.13
    #3
  4. sincap

    sincap Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    436
    436
    ne es geht mir ja nicht nur um den pream
    allgemein bin ich auch wieder an uad interessiert was ich vor einiger zeit schon einmal hatte
    meine frage war jetzt einfach nur ob jemand schon erfahrung mit dieser funktion hatte
     
    sincap, 23.01.13
    #4
  5. sincap

    sincap Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    436
    436
    wow den liquit channel kannte ich noch nicht !
    aber da bietet das apollo mit der uad ja das selbe an nur dass man nicht so viele geräte einschleifen kann oder?
     
    sincap, 23.01.13
    #5
  6. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Welcher nicht so toll sein soll... generell Röhren oder Transistoren und das auch noch beim Preamp zu simulieren ist ja immer so eine Sache.

    Ich verstehe die Frage nicht... vor oder zwischen die Aufnahme? Entweder, oder, und? :D
    Du kannst überall einen externen Preamp vor schalten, oder geht es hier um eine Simulation? Bleibt eben eine Emulation.

    Ich hatte mich derbe übers Apollo gefreut, aber da die Preamps wieder nur Chips sind - und ich die Plugins, oder generell die UAD Maschinerie nicht verwenden mag, kommt es für mich "nur" als Interface nicht in Frage.

    Dann doch lieber ein UCX oder UFX und ein GreatRiver vor klemmen.

    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 23.01.13
    #6
  7. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    liquit channel (oder auch liquid mix) arbeitet mit (teilweise sehr komplexen) Impulsantworten, UAD mit algorithmischen Simulationen. Das Konzept ist also erstmal grundlegend verschieden.
     
    Akai31, 23.01.13
    #7
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Hier wird ja nix "simuliert, sondern gesampelt.

    Was sollen denn die Preamps in einem Intereface sonst sein? Originalgetreue Neve-Clone?
    Im übrigen sind da haargenau die selben chips verbaut wie auch im UFX, FF, Micstasy und vielen anderen Geräten (Lavry, Apogee, Avid...). Diese Chips sind im übrigens den meisten Transistorgekoppleten halbdiskreten Preamps vieler anderer Mischpulte, Preamps und Interfaces ganz sicher überlegen. Sie lassen sich außerdem perfekt matchen, weil sie keiner ungenauen Steuerung durch billige analoge Potis unterworfen sind.

    Aber natürlich ist so ein Preampchip mit darauffolgender Neve-Simulation nicht mit einem Original zu vergleichen. Ob einem das trotzdem oder gerade deswegen zusagt, muss man halt ausprobieren. So ein einzelner Kult-Preamp kann auch unwahrscheinlich einschränken...

    So ein Apollo bietet also ungefähr denselben klanglichen Wert, wie ein UFX + UAD-Karte. Will man keine UAD, brauch man auch kein Apollo. Und ob man eine wasauchimmer-Simulation direkt bei der Aufnahme oder erst beim Mischen benutzt macht hier auch wenig Unterschied (mal abgesehen von der Prozessorlast).
     
    Akai31, 23.01.13
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    wenn du mit dem babyface zufrieden bist und nicht mehr kanäle brauchst, dann ist apollo eigentlich übertrieben. eine UAD2 kannst du dir ja trotzdem zulegen als reine DSP karte wenn du die UAD-plugins verwenden willst. technisch gesehen macht es ja keinen unterschied, workflow ist halt ein anderer.

    ansonsten gibt es natürlich noch unzählige hardwaremöglichkeiten die du dir vor das babyface schnallen kannst (was dann eben keine simulation wäre sondern 'the real deal'). um die 2000 euro die das apollo kostet kann man sich da auch ein paar schöne kisten/module hinstellen um flexibel zu sein (konkret denk ich da an 1-2 500er preamps plus nem eq und/oder comp)
     
    DaVogi, 23.01.13
    #9
  10. sincap

    sincap Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    436
    436
    ich glaub ihr habt echt recht dann steck ich das geld lieber in analogtechnik

    DANKE AN EUCH !
     
    sincap, 23.01.13
    #10
  11. djstean

    djstean DJ

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.858
    1858
    ich denke, das macht am meisten sinn.
     
    djstean, 23.01.13
    #11
  12. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ein Anwender dem ich taub vertraue hier aus dem Forum hatte den vor langer Zeit mit einem GreatRiver vergleichen und fand sowhol diese Funktion als auch den gesamten Chanel einfach nicht gut. Und verkaufen wie geschnitten Brot tut der sich auch nicht.

    Warum soll der nicht möglich sein. Ich kenne asap den Hersteller jetzt nicht aber dieser verkaufen Module zum selber bauen, wo so ein kleiner Class-A Preamp mit Transitstor oder Röhre, etwa so groß ist wie eine Kippenschachtel.

    Ich denke mal die Chips alleine nicht oder? Viele Hersteller verwenden ja ein und die selben Chips und trotzdem gibt es wegen dem Signalpfad oder was auch immer, gravierende Unterschiede. Das eine wird als HighEnd Masteringgrade gefeiert, während das andere als "brauchbar" kategorisiert wird.

    Aber natürlich sind Chips auch tolle, saubere, Preamps mit wunderbaren Werten und bester Natürlichkeit, keine Frage. Ich hatte das nur immer so verstanden mit dem Apollo, das dort eben doch etwas "anderes" reinkommen sollte.
     
    the_Emre, 23.01.13
    #12
  13. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    ...und hat er auch mit UAD-Simulationen verglichen? Taub vertrauen ist übrigens immer gaanz schlecht... wird dir der Anwender sicher auch sofort bestätigen... :D
    Ich wollte auch gar nicht werten. Mir gings lediglich um den technischen Unterschied der Liquid-Technik und der UAD-Technik...
    Einen Sintefex (die Focusrite die Technik überhaupt zur Verfügung gestellt haben) bspw. sieht man aber dennoch öfter mal im Rack. Und Nebula ist qualitativ auch ganz vorne mit dabei. Hier steht und fällt natürlich alles mit der Qualität der Impulsantworten und der Implementierung.

    Und selbst wenn die Qualitativ überlegen sein sollten, wieviele davon, meinst du, passen in so ein 1HE Audio-Interface? Ziemlich genau ca. keiner... ;).

    MM hat der PGA2500 den Preamp-Chip-Markt ganz ordentlich aufgeräumt. Er bietet vor allem Dinge, die vorher unbezahlbar waren. Eigentlich schön blöd, wer da auf Krampf irgend etwas anders für seine Interfaces benutzt will...
    Und da man mit den Dinger, mW, direkt auf den wandlerchip gehen kann, werden die Argumente dünn bzgl. haushohe Qualitätsunterschiede im Signalpfad.

    Ein PGA2500 brauch keinen zusätzlichen Signalweg (außer der 48V Phantomspeisung, die natürlich auch erstmal stabil geliefert werden muss). Vorne geht Mikro-Pegel rein, hinten kommt Linepegel raus.
    Bei anderen Chips siehts evt. anders aus, aber um die gehts ja hier nicht.


    Ich rede natürlich von AudioInterfaces (oder bezahlbaren Mehrkanalpreamps), mit ihren speziellen Anforderungen. So ein Chip macht natürlich keine hochwertige, übertragergekoppelte Preamptechnik obsolet.
    Wer aber halbwegs bezahlbare, vielkanalige, digital steuerbare, fernsteuerbare Technik sucht, wird eigentlich nichts anders am Markt finden.

    Und wer auf richtig gute Qualität wert legt, kauft auch kein All-in-one AudioInterface. Sorry.... :D
    Das ist immer noch reine "Projektstudiotechnik"....


    Na, da werden sie sich pro Audioqualität und contra Marketing-BlaBla entschieden haben.
     
    Akai31, 23.01.13
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.