Trenntrafo welchen ?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von litoni, 13.02.18.

  1. litoni

    litoni Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.227
    2227
    Hi Gemeinde,

    ich möchte jetzt endlich mal "sauberen" brummfreien Strom in meiner Hütte.
    Aufnahme-und Mixraum haben getrennten Stromkreis. Müssen es unbedingt die teuersten Lösungen sein oder gibt's günstigere Alternativen ? Was kann man da empfehlen ?
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.831
    11831
    litoni bedankt sich.
  3. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    601
    601
    Netzstrom brummt, und das musste er auch Jahrzehnte lang, denn nur Wechselspannung ließ sich mit Trafos umsetzen. Mittlerweile sieht das mit den Schaltnetzteilen anders aus, die einen eigenen Zerhacker haben, aber deshalb kann man ja nicht mal eben alles auf Gleichspannung umstellen - zumal die Orts- und Regionsverteiler vermutlich nur sehr aufwändig zu ersetzen wären.

    Um Ruhe vor Audiobrummen zu haben, kann ich dir nur raten, so viel wie möglich symmetrisch zu verkabeln und dort, wo das nicht geht, gezielt kleine Trennübertrager bzw. DI-Boxen zu nutzen. Ich habe mein Problem auf der Strecke PC/USB-Internface/Kopfhörerverstärker mit einem Oehlbach-Trafo für ca. 50 EUR gelöst. Das geht sicher auch billiger, aber ich wollte nicht groß rumprobieren.

    Der Monacor FGA-40HQ tut vermutlich auch, und das für weniger als das halbe Geld.
     
    litoni bedankt sich.
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    21.343
    21343
    litoni bedankt sich.
  5. litoni

    litoni Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.227
    2227
    Danke mal für euer Feedback ! Das grössere Problem habe ich eigentlich im Aufnahmeraum. Sobald ein Gitten-Zerrgerät am Amp hängt, nervt's tierisch :mad:
    Was ich an eueren Antworten entnehme ist, dass man vorher anscheinend nie genau sagen kann ob's auch wirklich hilft ? Daher bin ich auch etwas unsicher, was die Investition betrifft. Furmann wäre ja eigentlich professionell und bekannt. (Doch den Fachmann konsultieren :schulterzuck:)
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.831
    11831
    In meinem Fall ging es um ein fieses Geräusch, das ich aber letzten Endes im PC lokalisiert habe. Probiers einfach mal.
     
  7. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    601
    601
    Unsymmetrische Verkabelung mit Monoklinke in Tateinheit mit 2x Erdung (1x am Amp, 1x am Netzteil des Zerrgeräts)? Dann hilft ein Übertrager/Mantelstromfilter/DI-Box.

    Falls das Zerrgerät batteriebetrieben ist, würde ich mir Kabel und Abschirmung der Gitarre anschauen.
     
    litoni bedankt sich.
  8. kusi

    kusi

    Registriert seit:
    15.03.03
    Punkte:
    97
    97
    wie hört sich das gebrumme denn an (soundsample)? bist du dir sicher dass es an der netzspannung liegt und nicht an einer brummschleife oder einstreungen (oberleitung, trafohaus etc)? verändert sich das gebrumme wenn du den winkel von gitarre zu box änderst?
     
  9. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    21.343
    21343
    Würde mich da bluebell anschliessen wollen.
    Wenn es um Gitarren-Signale geht, könnte man es auch mal mit DI-Boxen versuchen.
    So genau sagen, kann man es wahrscheinlich wirklich nicht, weil es oft auch noch auf die Geräte selbst ankommt.
    Ich hab hier z.B. so einen kleinen, billigen Miniverstärker wo ich ein Paar Lautsprecher dran habe.
    Dort hab ich auch schon diverse Sachen, wie Entstörfilter, andere Steckdose etc versucht, weil dieser ganz leise brummt.
    Geholfen haben die Massnahmen nicht wirklich. Ich könnte jetzt anfangen am Gerät oder der Elektronik selbst was zu machen, aber ehrlich gesagt, stört es mich in dem Fall nicht wirklich, denn wenn Musik rüberläuft hört man es nicht mehr. :)
    Bei Aufnahmen ist es natürlich eine andere Geschichte und da würde ich auch schauen, dass das Signal so "sauber" wie möglich reinkommt.
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    32.908
    32908
    Schon mal ausprobiert, ob es besser wird, wenn Du bspw. den Gitarrenamp (mittels Verlängerung) an den Strom der Regie anschließt ?
     
  11. litoni

    litoni Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.227
    2227
    das habe ich auch schon probiert, hilft aber leider nichts.
    Was noch erwähnenswert ist, die Stromleitungen generell in dem Hause sind eben auch nicht mehr die jüngsten
    (80-er Jahre) was sicher auch eine gewisse Rolle spielt. Die Lösung mit dem Furmanngerät sehe ich mal als Hoffnung, zumindest was die feedbacks beim T betrifft, mal schauen.
     
  12. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    209
    209
    Ohne jetzt genau zu wissen wie bei dir die Haus-/Wohnstromaufteilung aussieht, schon mal die Kontakte bei wandseitigen Steckdosen nachgezogen? Die Klemmungen für die Stromkabel werden mit der Zeit auch mal locker durchs Quetschen (egal ob Kupfer oder Alu). Kann so einige Problemchen beseitigen. Falls du dich selber nicht mit auskennst->Fachmann!