Information ausblenden

Time Machine...so sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Kassette, 08.01.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Das stellt TM für mich übrigens in ein anderes Licht. Vielleicht schaue ich's mir ja doch mal wieder an.

    Andererseits, ich habe immer mehrere (dann halt bootfähige) Backups rumfliegen, die benutze ich eben auch, um mal potentiell systemverändernde Sachen auszuprobieren. Und muss dafür eben nicht erst per TM was wiederherstellen sondern einfach nur die externen Festplatten anschließen und davon booten.
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.757
    32757
    Das kannst Du nicht einfach so behaupten. Da braucht man schon Beweise! :p

    Nochwas zum Thema.
    Time Machine ist nur ein Baustein eines Backup Systems.
    Ich mache zusätzlich (von den wichtigen Sachen/Ordnern) 1 zu 1 Kopien auf eine externe Festplatte - eine Art Archiv.
    Profis schleppen dann noch Festplatten in Bankschließfächer uvm.
     
    Kassette und oati bedanken sich.
  3. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    484
    484
    Also ich nutze beispielsweise ein NAS von QNAP welches u.a. mit TimeMachine kompatibel ist. Somit läuft das Backup regelmäßig im Hintergrund und durch den Raid-Verbund am NAS bin ich somit dreifach gesichert (was defintiv ausreichend sein sollte).

    Ich bin selbst erst vor ca. 4 Jahren auf Mac umgestiegen aber kann in der Tat bestätigen, dass ich kein Backup-Tool kenne, welches in Punkto Bedienung und Effizienz mit Apple´s TM mithalten kann und zudem noch kostenlos ist!
     
  4. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.691
    6691
    Außer dein Haus brennt ab, wird von einer Lawine oder Mure verschüttet, überschwemmt etc.
    Für so einen Fall sollte man dann eine Sicherung an einem anderen Ort haben. Zumindest wenn es um hochsensible Daten - wie Kundenprojekte - geht. In letzter Zeit werden dafür Cloud-Dienste immer interessanter - schnelle Internetverbindung vorausgesetzt.
     
  5. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    484
    484
    +1 :)

    Aber es gibt ja auch Festplatten, die feuerfest sind und Lawinengefahr kann ich (derzeit) in meiner Region ausschließen.
     
    oati bedankt sich.
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.055
    45055
    Gut, dass sich das aufgeklärt hat. Ich dachte auch, dass TM eine jungfräuliche HDD updaten kann. Das sieht man auch daran, dass einem diese Option angeboten wird, wenn man beim Booten diese Wiederherstellungskonsole o.ä. startet.

    CCC und TM habe ich parallel in Betrieb, jeweils auf getrennten Platten - sicher ist sicher.
     
  7. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    484
    484
    Aber Clouddienste haben auch Ihre Nachteile.

    - Du verbrauchst u.U. viel Datenvolumen deines (Nachbar´s) Internetanschlusses.
    - Deine Daten sind nicht mehr nur in deiner Obhut.

    Wobei ich ebenfalls das kleine I-Cloud Abo mit 50GB á 1€ im Monat nutze... aber auch nur, weil die ganzen Apple-Geräte halt damit den flüssigen Austausch von Bildern etc. ermöglichen. Mit meinem NAS (welchen ich ja u.a. auch mit OwnCloud als Cloud nutzen kann) lässt sich eine solche Integration derzeit noch nicht umsetzen :(
     
    oati bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Ach, da könnte ich so manches liefern...

    Ich sichere die wichtigen meiner "bewusst erzeugten" Daten auch immer noch zusätzlich manuell. Also Audio-Projekte, Bilder und meinen "Orga" Ordner. Der Rest ist mir per Image sicher genug.
    Ich hatte für lange Zeit im Übrigen tatsächlich auch immer eigens ausgelagerte zusätzliche Backups von OS und ebenjenen "bewusst erzeugten" Daten in meinem Musikrefugium (im Prinzip ein gepimpter Proberaum nur für mich und eigene Bandgeschichten), da musste ich leider raus, und ich überlege ernsthaft, ob ich die jetzt, bis es u.U. einen neuen Raum gibt, andernorts lagere, bei 'nem Freund oder so. Denn wenn einem schon die Bude ausgeräumt wird (oder im schlimmeren Fall absäuft bzw. noch schlimmer abbrennt), dann muss man sich ja nicht noch unbedingt mit Datenverlusten rumplagen, zumal davon in der Tat einiges ja, anders als bspw. 'ne verkohlte Gitarre, nicht wiederbringbar ist.
    Da bin ich übrigens drauf gekommen, als vor Jahren irgendwann abends die Polizei Sturn klingelte und das Haus evakuiert wurde. Konnte gerade noch Schuhe, Jacke und eine Gitarre greifen, die nahe der Tür stand, mehr haben die Damen und Herren nicht zugelassen, da eine Wohnung im Erdgeschoss tatsächlich nicht ganz unbeträchtlich in Flammen stand. Als ich dann draußen mit den anderen Hausbewohnern die Löscharbeiten anschaute, habe ich mal überlegt, was so der schlimmste Verlust an Habseligkeiten gewesen wäre. Und das waren nicht etwa die Gitarren oder andere persönliche Gegenstände sondern in der Tat die diversen Festplatten mit allerhand Daten drauf. Der meiste andere Kram wäre entweder nur aus sentimentalen oder monetären Gründen schlimm gewesen, mit den Platten wäre aber ein großer Teil meiner musikalischen Ergüsse/Vergangenheit/Arbeit/etc. einfach unwiderbringlich verloren gewesen.
     
  9. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.691
    6691
    Stimmt natürlich absolut. Für uns hier wird das ohnehin nicht zutreffen, aber wenn jemand halt am laufenden Band kommerziell erfolgreiche Songs (für andere) produziert und/oder mischt, dann hat Datensicherheit schon höchste Priorität. So war meine Aussage gemeint.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Ganz ehrlich? Ich meide Clouddienste wie der Teufel das Weihwasser.
    Das ist sicherlich vollkommen irrational, denn wenn einen jemand ausspionieren will, gibt es sicherlich hunderte von Mitteln und Wegen, das zu tun, aber ich weigere mich desungeachtet, meine persönlichen Daten auf irgendeinem Server, über den ich nicht selber die Kontrolle habe, zu speichern. Wenn der Sicherungsdienst abkackt, sind meine Daten da auch futsch. Wenn er pleite geht, ebenfalls. Wenn die in meinen Daten schnüffeln wollen, liegen die gleich auf dem Präsentierteller (da wird auch die beste Verschlüsselung nicht helfen, wenn wirklich jemand ran will).
    Wie gesagt, das ist vollkommen irrational, aber ich mach's einfach nicht. Mal ganz abgesehen davon, dass D ja nach wie vor mehr oder minder Internetwüste ist (erlebe das seit Wochen wieder mit 1&1, ist so schlimm, dass ich streckenweise zuhause mein Smartphone als Drahtlosnetz für den Rechner nutze...) und ich mich darauf nicht verlassen möchte. Klar, zusätzlich geht das, aber da klemme ich lieber noch mal eine der andernfalls ohnehin nur Staub ansammelnden alten Platten ran.
     
  11. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    484
    484
    Da bin ich absolut bei dir. Aber jemand der am laufenden Band kommerzielle Erfolge verbucht, wird vermutlich auch das nötige Kleingeld für ein kleines Rechenzentrum aufbringen können. :)
    Und diese sind zumeist in brandsicheren Räumen und verfügen über CO2 Löschanlagen etc.
     
  12. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    484
    484
    Aber ich denke wir sollten uns wieder zurück zum eigentlichen Thema besinnen. Hoffe mal deine Fragen sind soweit geklärt @Kassette ?
     
    Kassette bedankt sich.
  13. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.509
    3509
    Quelle?
    Alleine ein 12 -stelliges WinRar Passwort ist "fast" unmöglich zu knacken (oder in 1 000 000 Tagen Brute Force, wenns gut geht), wenn das Passwort gut gewählt ist.

    Edit: Ähnlich ist es, wenn du deine Festplatte veschlüsselst. Wenn das Passwort lang genug ist, beissen sich selbst BKA oder NSA die Zähne dran aus, da alle Daten duch die Verschlüsselung einen Haufen einsen und nullen ohne Sinn ergeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.19
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.506
    29506
    In all den Jahren der Nutzung mit 1&1 NIE Probleme. Ganz im Gegenteil, Service klasse, die Mitarbeiter nehmen sich viel Zeit, sind freundlich wie kompetent, und ich bekam des öfteren per tel. Hinterfragung noch gute vergünstigte Deals, obwohl ich kein Neukunde mehr bin. Es gab in mittlerweile 12 Jahren Nutzung ganze 2-3 kleinere Ausfälle. Was auch schnell behoben wurde. Kann daher nicht klagen. Derzeit 100.000er und glücklich.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Es sei denn, jemand hat eine Backdoor irgendwo eingebaut. Und ganz im Ernst, das halte ich für absolut nicht ausgeschlossen.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Generell pflichte ich dir eigentlich komplett bei. Bis halt zum aktuellen Desaster. Erstens wurde ich mit bestimmt 3-4 verschiedenen Technikern verbunden, deren Diagnosen nicht unterschiedlicher hätten ausfallen können. Ich habe mich dann dazu hinreißen lassen, einen neuen Router zu ordern, der Preis war auch gut. Nur lief der dann tatsächlich noch schlechter als der alte, was das Teil als Fehlerursache schonmal ausschließt. War zwar kein Problem mit der Rückgabe, aber dämlich (plus €9 Post für die Zustellung, was eigentlich frech ist). Und danach ging's mit den Leistungseinbrüchen erst richtig los. Aktuell geht's jetzt wieder, bin nur gespannt, wie lange. Im Netz häufen sich die Beschwerden allerdings seit einiger Zeit (was bis vor kurzem auch nicht so war...).
     
  17. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.509
    3509
    Bei Cloudstorage würde ich meine Hand auch nicht für jeden Anbieter ins Feuer legen.
    Wenn du aber deine (kritischen) Daten dort schon vorab verschlüsselt (WinRar) ablegst,
    halte ich diese Vorgehensweise für extrem sicher.
    Notfalls speicherst du die veschlüsselten Daten auch noch bei einem anderen Anbieter, falls du Angst vor Datenverlust durch Pleiten, Feuer oder Lawinen hast.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.640
    11640
    Und du glaubst, dass dort keine Backdoors eingebaut sein könnten?
     
  19. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.509
    3509
    Nun, mir ist derartiges von WinRar nicht bekannt. Was nicht heissen soll, dass der Programmierer von WinRar nicht schon längst mit NSA zusammenarbeitet..
    Wenn man dich/mich hacken will, bestehen sicher andere Möglichkeiten.
    Aber warum die Paranoia? Ich schütze meine Daten sogut es geht. Aber mal Ehrlich. Was Ist bei mir schon zu holen? Sooo kritische Daten habe ich gar nicht.
     
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.506
    29506
    + 1.