Information ausblenden

TC launches SYSTEM 6000 N A T I V E

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von Rec0rder, 15.03.21.

  1. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Eventide waren auch die ersten mit Multieffekten, H3000 Dual Engine, DSP4500 komplett frei Konfigurierbar. Viele der Algorithmen waren von Ken Bogdanowitch (SoundToys).
    TC Fireworx war dann der Versuch in Eventides Fusstapfen zu treten. Das Pitchshifting wurde sogar von Ken Bogdanowitch lizensiert. War aber eher Eventide für Arme auch wenn die Effektmatrix ein geniales Konzept war. Man muss auch dazusagen dass Eventide beim H3000 begonnen hat Effektpresets und Algorithmen gegen teures Geld auf Cards zu verkaufen. Deswegen war wohl die Qualität der FX Presets außergewöhnlich. Das einzige das bisher in Pluginform einwenig in diese Richtung (Eventide) war - war KORE von Native Instruments. Die hatten 3 Multieffekt Preset Paks die wirklich Hammer waren. Haben das dann aber leider wieder eingedampft.
     
    human_ray, 21.04.21
  2. buffi

    buffi Musikmacher

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.092
    15092
    hier wird so schön ausgeschweift zu anderen Herstellern von guten Hallgeräten
    aber Bricasti und Quantec wurden vergessen?
    gerade der Yardstick soll doch so realistische Räume machen.. gibts hier niemanden der mit nem Yardstick mal in Berührung gekommen ist?
    Würde mich interressieren, da der für mich irgendwie "mystisch" ist, weil er ja so rar vertreten ist und alle nur über Lexicon, Bricasti, TC reden. Klar habe ich mal die Demofiles auf der Webseite schon vor Jahren angehört - aber damit arbeiten ist was anderes.
     
    buffi, 21.04.21
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  3. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Naja, Quantec und Bricasti gibt es ja nicht wirklich als Software bzw Emulation nur Impuls Antworten. Bzw. ein TrueStereo Multi-Impuls-Antworten Bricasti Plugin von Liquid Sonic das aber ganz gut sein soll.
    Und es gibt einen kleinen aber feinen anderen Unterschied zwischen Hardware HiEnd Hall Geräten - sie sind für Surround geeignet. Da gibt es im Pluginbereich nur ganz wenig.
     
    human_ray, 21.04.21
  4. LKW-Fahrer

    LKW-Fahrer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    87
    87
    Vergessen nicht aber es geht ja um die Algos von TC.
    Der Quantec ist in der grossen Surroundversion in Studios noch gut vertreten aber im Ü-Wagen ist er von dem Möglichkeiten zu limitiert. Er hat keine Remote, ist am Gerät schlecht zu editieren und seine Domäne sind die kleinen und kleinsten Räume. Die werden im Ü-Wagen nicht so häufig gebraucht. Wenn Hall gebraucht wird dann im Klassik oder Musikbereich eher grössere Räume.
    Der Bricasti wäre eine bessere Alternative für Lexicon wenn es ihn ihn Surround geben würde.
    Ich finde immer, daß der Unterschied zwischen den TC und Lexicon Algos der ist, daß TC reale Räume mit allen Ecken und Kanten erzeugen kann, wie auch der Quantec, und Lexicon macht eher die sehr schönen Räume, die es aber in Wirklichkeit so gut klingend gar nicht gibt.
    Bricasti liegt dazwischen.
     
    LKW-Fahrer, 21.04.21
    buffi bedankt sich.
  5. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    650
    650
    So sehe ich das auch, ein konsequenter Controller hätte meiner Meinung nach nur dann eine Berechtigung, wenn man mehrere Instanzen des Plugins bedienen möchte, das würde aber nur mit Motorfadern oder Endlospotis mit einem entsprechend großen Display etwas bringen, glaube nicht dass man das für den Preis des Plugins realisieren kann.
    Wer es wirklich braucht, kann sich auch einen Midicontroller nur dafür zulegen oder ein iPad mit Lemur oder TouchOSC konfigurieren.
    Für meinen Workflow bin ich dankbar, mich nur auf zwei Bildschirme konzentrieren zu müssen und gleichzeitig das Plugin zu einem sehr sehr guten Preis zu bekommen, die Zeiten wo man sich zu seinem 19" Rack bücken und mit einem Mäuseklavier Presets bauen musste sind zum Glück vorbei, wilde Parameterfahrten mache ich sowieso nur per Automation.
    Beim VSS4000 hat man sich optisch zum Glück nicht (wie andere Hersteller) zu sehr ans original gehalten, hätte mich nur über 2 statt 4 Menüs gefreut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.21
    derspencer, 21.04.21
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  6. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.568
    7568
    Ich hatte das Video nur deswegen gepostet, da jemand meinte, Eventide könnte keine professionellen Reverbs rausbringen. Bei mir ist nach 10 Reverbs eigentlich auch Feierabend, aber der VSS4 klingt einfach zu gut. Diese seltsame Unterscheidung Eventide macht nur Effekte, andere machen "echte Räume" und Lexicon macht zu schöne Räume, macht für mich persönlich keinen Sinn, da ich möglichst natürlichen Reverb auf Solopiano haben will, der einen Konzertsaal realistisch oder aber glaubhaft nachbildet. Und beim TC hab ich persönlich auch den Eindruck, das klingt fast zu schön um wahr zu sein. Von daher könnte man diesen "Vorwurf" auch für TC gelten lassen. Wer wann welchen Reverb , und warum in welches Fahrzeug baut , ist mir dabei ziemlich latte. Es geht doch eigentlich um die praktische Anwendung im Master, also mit Musik !!!, oder etwa nicht ? Das Gerede darüber ist mir oft zu theoretisch. Daß ein Quantec Yardstick nun nicht höchsten Ansprüchen genügt, ist mir dabei auch schleierhaft. Hatte mal Hannes Bieger in Berlin in seinem Studio besucht, da hatten wir dann ein paar Pianofiles von mir durchgejagt. Tolle Kiste, keine Frage.

    Ich mache heute abend, spätestens morgen abend mal ein paar Files mit Flügel. Das wird ein lustiges Reverb Raten, denn ich mache das als Blindtest. TC, Eventide, Lexicon, Phoenix, das war so meine Idee.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.21
    Laber Rhabarber, 21.04.21
  7. LKW-Fahrer

    LKW-Fahrer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    87
    87
    Wenn schon zitieren dann richtig.
    Ich sagte, daß Eventide nicht zur Oberliga gehört und habe eingeschränkt die Oberliga der real darstellenden Räume/Hallen.

    Der eine oder andere Profi wird einen Eventide Hall Effekt bestimmt auch verwenden.
     
    LKW-Fahrer, 21.04.21
  8. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.568
    7568
    Okay, sorry , Kommando zurück. Wahrlich, ich aber sage Euch, Eventide gehört defintiv zur Oberliga, wird aber in LKWs und ÜWagen eben nicht verbaut. Hast DU ein paar aussagekräftige Files von Deinen Hallkisten ? Für mich ist das einfach viel zuviel Blablabla, was von Dir kommt.
     
    Laber Rhabarber, 21.04.21
  9. LKW-Fahrer

    LKW-Fahrer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    87
    87
    Eben, deswegen.
    Wenn du den Thread gelesen hättest wüsstest du, daß ich schon einen Link gesetzt habe und auf den meisten Klassik, Jazz, Fusion und Popproduktionen an denen Musiker beteiligt sind wirst du mit Sicherheit auch ein paar Räume von TC, Lexicon usw. hören.
    Ich habe dich schon mal gefragt: Warum so aggressiv?
    Aber vielleicht hast du Recht, ich bin es gewohnt, daß in der Oberliga/Profibereich in einer anderen Art und Weise diskutiert wird.
    Mir ist in diesem Forum das Aggressionspotential zu hoch deswegen werde ich mein Blablabla hier einstellen.
     
    LKW-Fahrer, 21.04.21
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.799
    14799
    Das verstehe ich, wenn man aus der reinen outboard - Sicht rangeht.
    ITB sieht das aber schon etwas anders aus. Einen Reverb auf einem Instrumenten-/Gruppenbus zu inserten, halte ich nicht für exotisch.
    Das hat was, stimmt. Speziell ER und Reverb separat zumischbar finde ich sehr brauchbar.

    Bedienung ist an sich auch nicht vorrangig wichtig, wenn man mit etwas arbeiten will, gewöhnt man sich halt dran. Ist ja auch nicht so, dass ein Lexi intuitiver zu bedienen wäre.
    Finde nur grundsätzlich, dass viele Hersteller sich bei der Umsetzung in SW-Oberflächen zu sehr an den analogen Vorbildern orientieren. Dabei hätten sie doch alle Freiheiten, Dinge besser zu machen.
     
    Kassette, 21.04.21
  11. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.568
    7568

    Zum einen bezweifle ich, daß Du mit den Reverbs je gearbeitet hast, aber den Mund doch oftmals allzu voll nimmst mit Meinungen über Reverbs, ohne mit Audiofiles solche Aussagen zu untermauern. Zum anderen habe ich halt eine Allergie gegen einseitiges Verkaufsgerede. Tatsache ist, daß Du Deine Brötchen mit dem Einbau teurer Hall-Geräte in Ü-Wagen verdienst, und da lohnt sich das TC System 6000 halt wegen der Gewinnmarge eben deutlich mehr. Das ist ja völlig legitim, jeder hat seinen Job. Würdest Du den Exponential Audio Phoenix Surround als reines Software-System anbieten, eventuell sogar bei Pluginboutique im Sale, wäre Dein Gewinn daran wohl gleich null. Eigentlich bräuchtest Du einen Business Account hier. Vielleicht hat Dich auch der Ulle hergeschickt, um nochmal ein bisschen Werbung für die 10.000 Euro Hallgeräte zu machen, die nun wohl eher wie Blei in den Regalen liegen, da sie nun niemand so wirklich braucht. Außer Ü-Wagen aus Deutschland. Wetten in Amerika gibts auch ÜWagen mit Eventide- Geräten? Nur meine bescheidene Meinung.

    Auch denke ich, daß das System 6000 für die 10.000 Euro sicher nicht reißenden Absatz mehr gefunden hat, denn auch der ReverbPlugin Markt hat sehr viel zu bieten. Auch hier spart der Kunde, denn für die 10 Mille kann er ein ganzes Studio einrichten, und holt sich dann eben lieber noch das 400 Euro Lex PCM. Von daher ist es konsequent, nun nativ anzubieten, was mich sehr freut. Finanziell wird sich der Ulle schon auch was dabei gedacht haben, auch wenn er mit seinem Reverb bzw. System 6000 nativ a bissl arg spät to da Party kommt.

    Meinen Reverbtest kannst Du übrigens gerne unter der Rubrik Mastering einsehen, bzw. einhören. Die liegen sehr eng beisammen. Und ja, ich finde den VSS4 nach wie vor hervorragend. Aber es gibt eben auch andere Anbieter und Codekneter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.21
    Laber Rhabarber, 21.04.21
  12. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.568
    7568
    Ich finde das Lexicon PCM System wirklich hervorragend gelöst mit den Schiebereglern in einer Reihe. Da kann m.E. kein anderes Reverb-Plugin mithalten. Oder meintest Du die Lexicon Hardwaregeräte ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.21
    Laber Rhabarber, 21.04.21
  13. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.725
    10725
    Seite 10 .... und hallt schon was? Die dritte Dimension schon gefunden?

    :)
     
    andy_g, 22.04.21
  14. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Ich glaube da spielt auch viel Psychologie mit. Man bedient ein Tool auf eine bestimmte Art und Weise je nachdem welche Parameter wo angeordnet sind und welchen Regelbereich sie haben.
    Ich habe z.b. mal den vielgepriesenen Mäag EQ4 von Pluginalliance durchgemessen und was da passiert wenn man an den knöpfen dreht - niemand würde auf die Idee kommen so eine EQ Kurve einzustellen (das Signal wird auch lauter). Trotzdem schwören viele auf genau diesen EQ. Wenn man das sehr kritisch betrachtet könnte man behaupten ein Griff zum Volume-Fader und ein Pro-Q bewirken (fast) dasselbe.
    Aber auch wo welche Parameter zu finden sind ist ein sehr wichtiger Aspekt um ein Plugin korrekt zu bedienen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
    Lexicon 480L ist von der Bedienung per Fader so gedacht dass man zuerst ein Preset Aufruft und dann eigentlich nur Size/Decay/Predelay so einstellt dass es auf den Song abgestimmt ist - fertig. Eventuell noch etwas bedämpft mit HiCut.
    Die ganzen anderen Parameter auf dem Unterseiten sind in vielen Fällen eher bedeutungslos für einen Musiker - speziell wenn man nicht genau versteht was sie eigentlich bewirken.
    Das PCM Native Bundle könnte man an dieser Stelle aber tatsächlich als eines der am miesesten und lieblos Umgesetzen HUIs von der Bedienung her an den Pranger stellen, die Presets sind zwar schön übersichtlich in einer Liste einsehbar können aber nur da drüber aufgerufen werden. Und die Presets sind auch nicht so gut durchstrukturiert und sinnvoll programmiert wie bei den Hardware Pendants. Lediglich die Vintage Plate Native bietet einige coole Presets aus dem PCM91.
    Da sind VSS3 und VSS4 eigentlich sehr übersichtlich und mit außergewöhnlich guten Presets bestückt.

    Aber from Scratch würde ich zumindest beim VSS3 nicht beginnen wollen einen Raum zu schrauben - ohne Audiovorlage kriegt man einfach nicht so realistisch klingende Räume hin wie sie als Presets vorliegen.

    Fazit - speziell bei den Hall-Klassikern spielen die Parameter eine große Rolle für den Sound deswegen sind manche Plugin-Portierungen überladen. Andererseits ließen sich bestimmte Parameter die auch auf den Sound einfluß haben durch eine alternative GUI wie z.b, ein skizzierter virtueller Raum bei dem man bloß Weite/Tiefe und die Position einstellt nicht für VSS3 oder VSS4 sinnvoll realisieren. TC hatte aber tatsächlich im M5000 Reverb einen Algorithmus der über die Raumdimensionen programmierbar war ähnlich wie der Reverb in Studio ONE.
     
    human_ray, 22.04.21
    Loftone Soundfactory bedankt sich.
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    59.909
    59909
    Und ich verwette meinen süssen Knackarsch, dass dies bei weitaus mehr Plugins der Fall ist nämlich, dass die einfach mit anderen Mitteln nachgebaut werden können. Aber der Mensch/Musiker ist halt bequem. Das Ganze dann noch in ein schmuckes Design gegossen (ggf. mit blauem Leuchten), und die zerebralen GAS-Neuronen feuern.
     
    Kosaken-Kaffee, 22.04.21
    human_ray, Rec0rder und Laber Rhabarber bedanken sich.
  16. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    Ja und nein, ich habe mir alle gängigen Emulationen zb Vitalizer im Pro Q nachgebaut um auf die Schnelle was zu haben. Neve und bei vielen anderen Vintage Emulationen ist meist der Highshelf Etwas komplexer und mühsam vom Handling im Pro Q mit etlichen Micro Kurven. Aber wie viele Emulationen einfach lauter machen ist auch erstaunlich. AMEK 9098 ist überhaupt in der 0 Stellung um 1,5 dB zu laut
     
    human_ray, 22.04.21
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    27.400
    27400
    Ist bestimmt nur Zufall. :lalala:
     
    Entone, 22.04.21
    human_ray bedankt sich.
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.568
    7568
    Laber Rhabarber, 22.04.21
    andy_g bedankt sich.
  19. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    2.213
    2213

    Das macht Spaß sowas zu lesen, würde mir wünschen derlei fundiert wäre es immer. Absolutes Kompliment.

    So dem @LKW-Fahrer habt ihr nun sein Ehrenamt einwandfrei ausgetrieben, aber könnt evtl nun zum ersten mal erleben durch hören in eigener Umgebung wie sich SW zur HW schlägt, hier kommt sie nun gut davon. Das würdet ihr niemals wissen, wenn nicht wer sein 12k Gerät angeklemmt hätte.
    Ich bin unendlich beeindruckt wie man die beste gut gemeinte Bemühung kaputt muffelt und wundere mich nicht das nur das Thema Mic eine halbwegs erträgliche Gesprächskultur hat und andere mit derlei Möglichkeiten fernbleiben.
    An dieser Stelle muß ich mich bei ihm bedanken solange durchgehalten zu haben. Super Sache und ein feiner Zug.

    @human_ray Den TC Fireworx verstehe ich zum keinen Zeitpunkt als TCs versuch Eventide nach zu äffen. Dies ist eines der abgefahrensten Effektgeräte die ich kenne und eine absolute Bereicherung für Freunde des Sounddesigns und elektronischer Musik. Seine Hallfahnen sind mist, aber der Rest tierisch abgefahren und ein Fest. Dies ist der Einzige seiner Art und nicht mal ansatzweise vergleichbar mit allem mir bekannten Effektengeräten. Auch den G-Force im Stall sind seine Hallfahnen gleicher Mist, aber seine Effektvielfalt ist dann doch tierisch mau im Vergleich zum Fireworx. Ab dem 20. Preset klingt alles gleich, beim Fireworx nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.21
    Loftone Soundfactory, 22.04.21
    human_ray bedankt sich.
  20. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.495
    6495
    @Loftone Soundfactory
    Also ich würde schon sagen der TC Fireworx ist die Antwort auf den DSP4000 beides sind Modulare Effekt Prozessorren.
    Was den TC Fireworx auszeichnet - sie haben die unmögliche Programmierung des Modularen Eventide DSP4000 (auch der VSIG Editor war völliger Holler) mit einer genialen Matrix gelöst wo man beliebig Effektalgorythmen Parallel oder Seriell (auch mehrere Parallel) anordnen konnte. Damit war man viel Flexibler als mit den Eventide Geräten zu der Zeit.
    Wobei Eventide zu der Zeit auch Presets für den DSP4000 bzw. den H3000 zum dazukaufen angeboten hat (teilweise sogar inkl. neuer EPROMs die man einbauen mußte). Die hatten vermutlich wenig Interesse das wer bei der Programmierung durchsteigt.
    Was aber fehlt sind die komplexen Delay und Hall Algorithmen die mit Pitchshifting bzw. Micropitchshifting im Signalweg diese typischen schwebenden Hall und Delay und sogar Chorus Effekte - typisch für Eventide - realisieren.
    Wobei der Unterschied bei Eventide war, dass man sich beim DSP4000 und den Nachfolgern wie bei einem echten Modularsystem das Micropitch Modul auch in den Return der Diffusorstufe schleifen konnte oder wo man es halt sonst wollte.
    TC Fireworx bot lediglich die Serielle oder Parallele Anordnung von vorgefertigten Hall, Delay, Filter und Modulations Modulen
     
    human_ray, 22.04.21