Information ausblenden

Tascam DR-07 oder ein Paar Kleinmembraner?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von DerOumunder, 02.05.20.

  1. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
    Hallo zusammen! Ich möchte gern "ordentliche" Akustikgitarren-Aufnahmen machen. Nun hab´ ich hier noch einen Tascam DR-07-Recorder rumliegen und stelle mir die Frage, ob der Kauf von einem Paar Kleinmembran-Mikros im 200Euro-Bereich gegenüber dem DR-07 den Aufpreis lohnen würde oder der Unterschied nur minimal wäre.
    Ins Auge gefasst hätte ich z.B. "Rode M5 MP" oder "MXL 603SPR StereoSet"...

    Würde mich über jeden Tip freuen :)
     
  2. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    534
    534
    Hallo,

    wenn ich das so richtig erinnere, hat der DR-07 keinen Anschluß für externe Mics - wenn Du also Kleinmembraner erwerben möchtest, würdest Du ohnehin ein Interface brauchen - oder einen Recorder, der Dir auch XLR-Anschlüsse für externe Mics bietet.
    Der DR-07 müßte eigentlich aber selbst schon einigermaßen brauchbare Aufahmen ermöglichen.
    Für sich betrachtet, sind die MXL603 im Stereo-Set gute "Budgetmikrofone", wenn's finanziell etwas beschränkt ist.
    Hast Du denn schon mal das DR-07 für Deine Gitarre ausprobiert? Falls noch nicht, dann mache das doch erst mal und schaue, ob es Dir nicht schon genügt.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.209
    30209
    Wahrscheinlich wird die Qualität mit zwei Kleinmembranern (halbwegs vernünftiges Interface mit Phantomspeisung vorausgetzt) besser sein. Aber: Ich kann mich trotzdem nur dem Tipp anschließen, es erstmal mit dem Tascam zu versuchen und zu sehen, wie weit man damit kommt. Ich habe schon diverse Aufnahmen einer akustischen Gitarre mit so einem portablen Recorder (anderes Modell) gemacht und war doch erstaunt über die recht gute Qualität, trotz Verwendung der eingebauten Mikros.

    Und es hat einen ganz praktischen Vorteil: Kein großes Gefrickel mit der Mikroaufstellung und Verkabelung (von zwei Mikros). Einfach auf irgendein Stativ schrauben, ca. 30 cm vor dem 12. Bund der Gitarre aufstellen, fertig. Sogar gleich eine Stereoaufnahme, was einer akustischen Gitarre oft ganz gut steht.

    Eine andere Frage ist dann aber, wie Du die Aufnahmen in Deinen Rechner kriegst. Mein Gerät kann ich umschalten zwischen zwei Betriebsarten: (a) normale Aufnahme (Standard) oder (b) Verwendung als USB-Interface (Aufnahme direkt im Rechner). Weiß nicht, wie das bei dem Tascam ist.

    Jedenfalls würde ich immer erst das ausschöpfen, was ich schon da habe, und erst dann "aufrüsten", wenn es wirklich nicht ausreicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.20
  4. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
    Danke erstmal für eure schnellen und ausführlichen Antworten. :)

    Mit dem Steinberg UR44 wäre ein Interface schon vorhanden. Mit dem DR-07 habe ich auch schon mal etwas Akustikgitarre aufgenommen, und bin auch einigermaßen zufrieden mit dem Ergebnis. Es ist aber nun nicht so, daß ich begeistert wäre. Mit besagten Kleinmembran-Kondensern habe ich noch nie etwas aufgenommen, daher auch mein Frage, ob es da vielleicht einen Qualitätssprung geben könnte.

    @sts Die Aufnahmen kann man über USB-Verbindung einfach auf den Rechner ziehen.

    Um ein gutes Endergebnis zu bekommen, muss ja das Rohmaterial schon so gut wie möglich sein. Und ich bin mir irgendwie nicht sicher, ob sich aus der trockenen Aufnahme dann was Vernünftiges machen lässt.

    Vielleicht mag mal jemand kurz reinhören. Ein paar Takte mit dem DR-07 auf Höhe 12.Bund aufgenommen. Allerdings nicht mit ganz frischen Saiten. :)
     

    Anhänge:

  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.209
    30209
    Wenn man das Brummen im Hintergrund entfernt (oder am besten sieht, was man tun kann, damit es gar nicht erst entsteht) und beide Kanäle (L/R) gleich laut macht, finde ich das als Basis erstmal in Ordnung.


     

    Anhänge:

  6. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
    Das Brummen krieg ich sicher in den Griff. Hatte den DR-07 während der Aufnahme nur eine Hand breit von meinem Pioneer-Verstärker und dem PC entfernt liegen. Da hat wahrscheinlich irgendwas "eingestreut".

    Ich werd dann mal frische Saiten draufmachen und schauen, dass ich erstmal das Bestmögliche aus dem raushole, was ich zur Verfügung habe. - Vielleicht werd ich ja doch noch glücklich damit ;-)
     
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.209
    30209
    Guter Plan.
     
  8. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
  9. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    534
    534
    Hallo,

    ...ich würde mich da mal anschließen und finde, das ist erstmal wirklich eine Sache, womit Du arbeiten kannst. Vor allem, wenn das jetzt einfach mal auf die Schnelle entstanden ist.
    Da Du ja schon ein Interface hast, hast Du ja die Basis, um aufzurüsten, wenn Du tatsächlich nach dem Ausschöpfen aller Möglichkeiten mit dem DR-07 nicht mehr zufrieden bist. Wenn Du dann über der Budgetklasse einsteigen willst, schnell mal ein paar Stichworte: Line Audio CM4 (klingt viel besser, als der Preis vermuten läßt). Auch das Audio Technica AT2031 ist auf jeden Fall einen Test wert, dann könntest Du Dich auch bei der Firma Haun umsehen (z. B. das MBC440 - da habe ich allerdings nur wenige, dafür gute Erfahrungen, dagegen habe ich die Vorgänger des CM4, die CM3, dauernd im Einsatz und bin sehr zufrieden).

    Viele Grüße
    Klaus
     
  10. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
    Oh, danke für die Tips, da werd´ ich dann mal ein bißchen recherchieren. :)

    Wenn ich mich dann doch entschließen sollte aufzurüsten, wäre die Frage, ob der Einstieg über die Budgetklasse dann, auf längere Zeit gesehen, Sinn macht?!
    Wäre es beim Kauf eines Stereo-Kleinmembran-Paares eigentlich eine Option, erst eines zu kaufen und später ein zweites, oder sollte man die besser zusammen kaufen? Ich habe gelesen, dass die zu einander passend ausgesucht werden.
     
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.209
    30209
    Mal abgesehen von Deiner Frage nach den "matched pairs" in Bezug auf mögliche Unterschiede zwischen den beiden Mikros (das werden Dir sicher andere beantworten), gebe ich zu bedenken, dass Du von stereo (Tascam) auf mono umsattelst, wenn Du erstmal nur ein Mikro kaufst. Das macht den Vergleich schwierig. Wenn Du auf stereo Wert legst, könntest Du es sogar erstmal als Rückschritt empfinden. Aus diesem Grund würde ich gleich zwei anschaffen. Sonst vergleichst Du eigentlich Äpfel mit Birnen.
     
  12. DerOumunder

    DerOumunder Themenersteller

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    29
    29
    Zur Lösung des Problems würde ich dann ein Stereo-Paar testen, aber ggf. dann einzeln kaufen.
     
  13. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.209
    30209
    Ich hab ein Mikrofon-Paar, das kein Paar ist, weil ich die zwei Mikros (gleiches Modell) im Abstand von einigen Jahren gekauft habe. Alles in Ordnung, wenn ich sie als Stereopaar betreibe. Es soll aber auch Fälle geben, wo das nicht so in Ordnung ist (zu große Unterschiede). Man weiß es halt vorher nicht so genau. Gegen solche Fälle hilft eben ein "matched pair".
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Bei billigen Mikrofonen ist die Serienkonstanz nicht so gegeben, wie bei hochwertigen Mikrofonen. Deshalb ist das matchen eigentlich nur im unteren Preissegment nötig. Die MXL 603 s sind gematched inzwischen sogar preiswerter.

    [​IMG]
     
  15. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    974
    974
    Mal ne vielleicht nicht die cleverste Frage zwischendurch (Dumme Fragen gibts angeblich nicht).
    Ich habe hier auch ein Pärchen Kondensator Mikros am Start, sowohl für OH am DrumSet als auch für z.B. Akustikgitarre. Mir ist nicht klar, worin der Vorteil eines gematchten Pärchens liegt - insbesondere wenn die Signale eh in eine DAW wandern und dort weiter verwurstet werden. Kleinere Unterschiede im Pegel kann man ausgleichen - bzw. da muss man bei einem LowCost Interface eh pro Kanal pegeln (die Potis sind vermutlich auch nicht handverlesen).
    Und leichte Unterschiede im Frequenzgang ? Hm, die Dinger zeigen bei dieser XY-Stereo-Anwendung doch eh in verschiedene Raumrichtungen bzw. z.B. eines auf 12ter Bund eines Höhe Steg in Richtung Body - d.h. die nehmen doch ohnehin verschiedene Spektren auf ?
    Wo liegt mein Denkfehler ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.20
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.403
    17403
    Das Problem ist, dass bei Billigmikros, die leichten Unterschiede im Frequenzgang leider doch nicht nur leicht sind.
     
    RudeRudi bedankt sich.
  17. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    974
    974
    So drastische Unterschiede hatte ich da nicht erwartet - Dank Dir !
     
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.403
    17403
    Bei meinen gematchten Oktavas liegen Frequenzschriebe für jede Kapsel dabei und die liegen teilweise deutlich auseinander. Auch die Kurven sehen insgesamt recht unterschiedlich aus. Und das ist immerhin ein 300 Euro Paar, also nicht der ganz billige Schrott. Da möchte ich nicht wissen, wie die nicht gematchten sich zueinander verhalten.
     
  19. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    974
    974
    Good to know - das ist interessant. Ich ging bisher davon aus, dass der Frequenzgang im Wesentlichen durch Bauart, Schaltung usw. relativ starr definiert ist und dass Bauteiletoleranzen heutzutage nicht mehr die große Rolle spielen (viel ist ja meist auch nicht drin) - tja, wieder was gelernt.
     
  20. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    534
    534
    Hallo,

    ...ich habe sowohl ein Paar gematchte Oktava MK012 als auch zwei ohne Matching. Da Oktava ja ECHTE Freqenzschriebe mitliefert, in den unteren Preisklassen eine Ausnahme, sieht das gematchte Paar bei mir doch recht different aus, zumindest auf den Diagrammen. In der Praxis ist es mir nicht als störend aufgefallen - wobei bei live-Mitschnitten mit Zuschauergeräuschen letztere immer das größere Problem sind. Die ungematchten Oktavas sind gar nicht mal soweit auseinander, wie man bei "ungematchten" vielleicht erwartet hätte.

    Um noch mal auf Deine Frage zurückzukommen, Oumunder, ob der Einstieg im Budget oder gleich höher sinnvoll sei: Das ist wie die berühmte Frage an Radio Eriwan - im Prinzip ja, aber... ;)
    Vielleicht eine Hilfe: Wenn Du mal ein Budget-Pärchen testest, geh' vorher zum nächsten Verleih und miete Dir mal über ein Wochenende ein Pärchen hochwertige Kleinmembraner, z. B. Neumann KM184. Ist nicht teuer... und Du kannst dann selbst hören, ob Dir der Unterschied den Aufpreis wert ist...

    Viele Grüße
    Klaus