Information ausblenden

Tantiemen

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von BrayZ, 03.10.19.

Schlagworte:
  1. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    714
    714
    Hallo zusammen,

    ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Tantiemen. Zum Background:

    Ich produziere Hip-Hop Beats und verkaufe Leasing-Rechte hierzu über das Internet. Wenn nun ein Künstler dieses Instrumental nutzt, indem er seine Vocals raufklatscht und den Song via Spotify / YouTube veröffentlicht - wie komme ich dann an die anteiligen Tantiemen ran?

    Ich bin gerade in der Situation, dass ein Rapper einen Song hochgeladen hat, mich auf RecordJet aber nicht als 50%-igen Co-Writer angeben konnte. Über DistroKid funktioniert das.

    Muss ich mich nun bei der GEMA anmelden?
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.909
    33909
    Indem Du mit dem Nutzer einen Vertrag machst und das Instrumental erst gegen Cash rausgibst. Oder eine entsprechende Plattform wie Audiojungle nutzt.
     
  3. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    714
    714
    Das ist zu einfach. Natürlich ist der Vertrag im Rahmen des Leasings schon aufgesetzt und die Gebühr dazu geflossen.

    Es geht um die Streaming-Einnahmen, die der Künstler generiert, sobald er den Song dann auf Spotify & YouTube hochgeladen ist. Ich möchte, dass diese Einnahmen automatisch collected und verteilt werden.
     
  4. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    dann nutzt man einen verteiler wie distrokid, kostet aber geld. die machen das automatisch und verteilen automatisch. gibt sicher auch konkurrenten die sowas vielleicht auch machen, aber ich kenne da keine namen.
     
  5. WMD

    WMD

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.231
    2231
    Von den Einnahmen für das Urheberrecht wirst du keinen Cent sehen wenn du nicht bei der Gema gemeldet bist. Allerdings wirst du bei Spotify davon sowieso nicht viel sehen, auch wenn du angemeldet bist;)

    Das wichtige sind für dich die Masterrechte, nicht die Urheberrechte(Gema).
    Wenn du 1.000.000 Klicks hast und 50% Masterrechte, dann machst du knapp 1500€. (Kommen über den Vertrieb wie Distrokid etc)
    Wenn du 1.000.000 Klicks hast und 50% Urheberrechte, dann machst du knapp 120€...(Kommen ausschließlich über die Gema)
     
  6. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    714
    714
    Ich bin bereits bei Distrokid - jedoch hat der Künster es via RecordJet hochgeladen. Dort hat er zwar meinen Künstlernamen als Produzenten angegeben; jedoch weiß ich nicht, wie ich nun an die Tantiemen rankomme? Jemand eine Idee?
     
  7. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    Wenn er über RecordJet veröffentlicht hat dann wird nichts über DistroKid passieren. Euch bleibt wohl nichts anderes übrig als dass er regelmäßig deinen Anteil ausrechnet und überweist.

    https://faq.recordjet.com/de/articles/2690234-auszahlung
     
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    1.069
    1069
    gibt es da nicht eine einfacheren Weg den man im Leasing Vertrag einbauen kann?



    edit: ok hab das Zitat nicht beachtet
     
  9. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    im Vertrag kannste regeln was du willst, du brauchst einfach jemanden der bereit dazu ist die Arbeit zu übernehmen das auszurechnen und auf die richtigen Konten zu überweisen. "ganz von selbst" passiert nie etwas, es ist Arbeit die durch irgendwen getan werden muss. Deswegen sollte man vielleicht drauf achten dass der Distributor diese Arbeit für einen übernimmt.
     
    BrayZ bedankt sich.