Information ausblenden

Synthie Vergleich

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von b-weird, 03.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    oh, ja. das ist es. ich habe auch eine workstation, nutze sie aber hauptsächlich der sounds wegen. insgesamt würde ich sagen dass ich den sehr hohen preis nicht mehr zu 100% ausnutze. das war mal anders aber ich stell meine methoden eh immer mal wieder um...

    der punkt ist, und das hast du glaube ich noch nicht ganz realisiert:
    um eine workstation wirklich effizient nutzen zu können musst du schon sehr gut keyboard spielen können, da die korrektur und bearbeitungs prozesse sehr eigen sind.
    rhythmische präzision ist z.b. grundvoraussetzung, da das zurechtrücken umständlicher ist, als im pc.
     
    DaddyDufte, 05.11.08
    #21
  2. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Auch wenn hier einige meckern, ich rate für den Anfang wirklich zu einer Workstation.
    Dort hast du erst einmal ein All-In-One Gerät, das aus allen Bereichen etwas liefert.
    Bei den ordentlichen Workstations, die hier shcon genannt wurden, sind die Sounds durchaus gut, wenn sie auch nicht mit spezialisten aus dem VSTi Bereich mithalten können.

    Ich selbst nutze noch regelmäßig mein altes Korg Trinity und arbeite sehr gerne damit, häufig lieber als mit VSTi. Das liegt vorallem daran, das ich einfach alles aus einer Hand habe und nicht ständig schauen muss, welches VSTi ich für was benutze.
    Die internen Sequencer sind logischerweise fummeliger als die PC Schlachtschiffe, haben aber den Vorteil, das du auch bei Bandproben etc einen Mix am Gerät mitschleppen kannst, ohne auf Laptop etc setzen zu müssen.
    Die großen Workstations beherschen z.T. sogar noch Hard Disk Recording, was für schnelle Aufnahmen (z.B. im Proberaum) durchaus reicht.

    Ob das editieren nervig ist, hängt von der Workstation selbst ab, mein Trinity empfinde ich persönlich als Traum, denn sowohl Soundbearbeitung als auch der Sequencer sind logisch und leicht zu durchschauen.

    Noch dazu habe ich direkt Effekte mit an Bord und schone so meine CPU am Rechner.

    Wenn du später noch Spezialisten für bestimmte Sound brauchst, kannst du immer noch am PC aufrüsten und deine Workstation gleich als Masterkeyboard benutzen.

    Fazit: eine Workstation ist ein prima Start und Ausgangspunkt für Produktionen. Spezialisten kommen später, wenn man genau weiß was man braucht (VA, FM, Wavetable, Orchester-Plugin, Chor, etc...).
     
    noisefloor, 05.11.08
    #22
  3. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    Na, das weiß man aber wenn man eine Zeit lang Musik macht.
    Wenn man nicht gerade 100te Instrumente in seinem Seuenzer hat.

    Vorteil der Software Synths:

    -spezieler
    -schneller zu Bedienen
    -mehr Auswahl
    -Platz sparend
    etc...

    Hardware braucht echt kein Mensch mehr. Klingt mittlerweile eh nicht mehr besser als Software.
     
    boris8000, 05.11.08
    #23
  4. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Wir sprechen hier aber von jemandem, der gerade den Einstieg sucht.
    Und den in den Sumpf der Software-Instrumente zu schmeissen halte ich für kontraproduktiv.
    Der Markt ist so dermaßen überschwemmt, dass die Wahl selbst dem Profi schwer fällt. Ein Anfänger (was hier nicht abwertend gemeint ist) ist hier restlos überfordert.
    Bei ner Workstation hat er erstmal alles was er braucht, nachkaufen kann er dann später, wenn er genau weiß was er braucht.

    Was dein Zitat angeht: Klar weiß man, welches VSTi was macht. Aber nehmen wir das Beispiel Analogsynth-Sounds. Da gibt es zichtausend VSTi, die sich alle rühmen, toll zu klingen und ein großer Teil tut das auch. Welchen ich nun für was nutze, ist nicht immer ganz einfach zu entscheiden.

    Zu deinen Vorteilen:

    - Spezieller
    Für den Anfänger eher schlecht, denn er weiß selten zu 100% was er braucht und will

    - schneller zu bedienen
    hängt von der Software/Hardware ab. Ich arbeite mit meinem Trinity sehr schnell, schneller als mit vieler Software

    - mehr Auswahl
    Geb ich dir recht, der Softwaremarkt ist eindeutig größer

    - Platzsparend
    Auch richtig, wobei ein Masterkeyboard mit 88 Tasten und Hammermechanik den gleichen Raum einnimmt, wie eine Workstation. Interessant wird der Punkt erst, wenn es um viele Geräte/Instrumente geht

    Und dieses "Hardware braucht kein Mensch mehr" ist in etwa so fundiert wie "Software ist immer frickeliger" ;-) (nicht böse gemeint und nein, ich will damit wirklich keine Hardware/Software Grundsatzdiskusion anregen).
    Es hängt immer vom User und seinen Vorlieben an.
     
    noisefloor, 05.11.08
    #24
  5. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Danke, noisefloor. Also ich denke, ich werde mir tatsächlich eine Workstation zulegen, denn schließlich will ich dann ja auch mal "richtig" Keyboard spielen. Mit einem Software Synth + Keyboard stört (wie ich gehört habe) die Latenzzeit, auch wenn diese sehr gering ist. Und wenn ich mir ein Synthierack + Masterkeyboard hole, bin ich schon mind. beim gleichen Preis wie für eine Workstation.
    Im Nachhinein kann ich ja Softwarekram immer noch aufrüsten. Allein für die Drums überlege ich mir, ob ich nicht von vornherein ein mir ein Softwaredrumkit zulege.
     
    b-weird, 05.11.08
    #25
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.