Synthie-Kaufberatung: microKORG oder KORG Radias? Oder ganz was anderes?


Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Hallo zusammen,

schon seit langem habe ich mit dem KORG Radias geliebäugelt. Nicht nur das Design wäre schon ein Kaufgrund für mich, auch die Sounds klingen richtig fett und warm (gemessen an dem, was ich in YouTube Videos hören konnte...).

Andererseits gefällt mir aber auch der microKORG XL sehr gut. Der basiert ja bekanntlich auf dem Radias (sind das exakt die selben Sounds, nur in 4fach-polyphon statt 16fach?), und hat ebenfalls den [g=132]Vocoder[/g]...ein erheblicher Kaufgrund für mich, da ich für meine Produktion einen vernünftigen [g=132]Vocoder[/g] wirklich gebrauchen kann.

Meine Frage wäre jetzt: Wie groß ist der Unterschied denn wirklich zwischen microKORG XL und KORG Radias, und berechtigt dieser den gewaltigen Preisunterschied? Was geht einem abgesehen vom wirklich genialen build-in Sequenzer verloren? Sind die [g=132]Vocoder[/g] identisch? Haben beide Modelle das selbe analoge Modeling? Ist die Soundausstattung ähnlich großzügig?

Oder sollte ich vielleicht zu einem völlig anderen Synthie greifen? Ich suche einen schönen, warmen, analogen oder sehr nah am analogen gehaltenen Sound, quasi als Kontrast zu meinen sonst eher kalten, digitalen Hardware Synths (wie dem Blofeld).

Für Hilfe/Anregungen wäre ich sehr dankbar!!! :)

lg
Tx66
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Achja, eine weitere Frage wäre:

Der KORG Radias braucht ja durch den eingebauten Sequenzer keinen wirklichen Multimode mehr. Hat denn der microKORG einen Multimode? (das gefällt mir besonders gut am Blofeld)
 
zoundmacheen
zoundmacheen
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.807
Reaktionen
1
Punkte
2.115
Die goldene Mitte ist doch der R3, oder nicht? ;)
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Ich würd sagen da gehts weniger um Klangliches als um Bedienung.

Beim Radias geht das programmieren von neuen Sounds rel. schnell von der Hand, weil man eben Bedienelemente für jeden wichtigen Parameter hat. Das ist bei den abgespeckten Versionen schon deutlich anders. Manche Leute kommen gut mit dieser Matrixprogrammierung klar, ich nicht. Da nehm ich dann lieber gleich Software.

Im Studio würde ich den Radias jederzeit vorziehen. Ich finde auch, da lohnt sich der Aufpreis durchaus. Denn wie gesagt: Da inzwischen eh jeder ne [g=17]DAW[/g] im Heimstudio hat ist Software im VA-Bereich eigentlich klar im Vorteil (unendlicher Multimode, meist unbegrenzte [g=13]Polyphonie[/g], kein aufnehmen von Sounds nötig usw) - abgesehen von der intuitiven Bedienbarkeit. Sich dann so einen kastrierten Synth da hinzustellen ist imo inzwischen total widersinning. Klang ist da einfach kein Argument. Mit solchen abgespeckten Hardwaresynths ist es nur a) komplizierter aufzunehmen und b) schwerer, Sounds zu programmieren. Dann lieber Software. Oder eben ein Hardwaresynth, der seine Vorteile auch ausspielt. Das wäre dann Radias, Virus, Q oder ähnliches.

Live ist son Microkorg oder R3 hingegen schon ne coole Sache (wobei der Radias auch da genauso gut funktioniert. Ist eben ein bisschen mehr zu schleppen). Da gehts ja auch nicht darum, komplexe Patches zu programmieren, sondern vorher erstelltes zu spielen und ein paar Parameter zu verändern. Das geht auch mit den kleinen Modellen prima. Zumal viele auf der Bühne nicht unbedingt nen Laptop dabei haben wollen.

mfg,
Mirko
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
4
Punkte
2.807
Tx66 schrieb:
Achja, eine weitere Frage wäre:

Der KORG Radias braucht ja durch den eingebauten Sequenzer keinen wirklichen Multimode mehr. Hat denn der microKORG einen Multimode? (das gefällt mir besonders gut am Blofeld)

kenn nur den alten, da nicht. du kannst aber zwei sounds layern.
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Tausend Dank für die Antworten...die haben mich doch SEHR in Richtung Radias bewegt (auch wenn nochmal gut wäre zu wissen, wie es mit dem Multimode beim microKORG XL aussieht, oder ob da immernoch nur zweifach-layern angesagt ist...) :)

@zoundmacheen: Interessant, den R3 hab ich mir noch nicht so angeschaut...hat der ebenfalls Multimode und [g=132]Vocoder[/g]? :)
 
floatingworld
floatingworld
Registriert
09.04.05
Beiträge
196
Reaktionen
14
Punkte
247
Der Radias ersetzt nun meinen microKorg - überwiegend aufgrund der Bedienung. Ich bin mit dem kleinen Korg nie richtig "warm" geworden, um direkt am Gerät tiefer in die Materie einzusteigen. Das geht mit dem Radias wesentlich schneller, ohne dass ich bisher die Software verwendet habe. Grob gesehen gehen in Bezug auf den Klang nach meiner Kenntnis Korg MS2000, microKorg, Radias, R3 und der neue microKorg in die selbe Richtung. Hängt jetzt von Deinem Budget und Deinen Ansprüchen hinsichtlich Bedienung ab.

Wenn Du allerdings einen warm klingenden Synth suchst, dann bezweifel ich, dass diese Wahl sinnvoll ist. Ich finde, der Radias klingt relativ digital, brachial, kann auch gemäßigte Klänge, wäre jetzt aber nicht die Klangerweiterung zu Deinem Blofeld.

Wenn auch schon älter und nicht gerade am Gerät bedienbar: wie wäre es mit einem Oberheim Matrix 1000?


edit: es gibt übrigens einige Infos/Tests zu Radias/R3 auf Amazona.de
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Hi Floatingworld,

also wenn ich beim Blofeld von "digitaler Kälte" spreche (was ja nicht schlechter ist als ein warmer Sound, aber eben anders), dann meine ich vor allem die Pads...da geht der Radias wesentlich eher in eine schöne, warme, fette Richtung...(wo du auf amazona.de verweist - die Tester des microKORG zumindest sind sich einig, dass bei diesem "analog modeling - Synth" der Sound definitiv zugunsten des "analog" ausfällt). Bei einigen Pads die ich im Bericht der NAMM 2006 zum Radias gehört habe kam bei mir sogar echtes Andromeda-Feeling auf, obwohl ja keine richtigen analogen Teile verbaut sind...

Darüber hinaus ist mir auch eine nahtlose Einbindung in ein modernes [g=17]DAW[/g] System sehr wichtig, was beim Blofeld seit 1.11 meiner Meinung nach phänomenal gut gelöst ist. Ich würde mir genau so einen Multiprocessing Modus (also dass mehrere [g=32]MIDI[/g] Daten unterschiedlicher Kanäle, unterschiedlicher Sounds gleichzeitig gelesen und abgespielt werden können) auch für meinen nächsten Hardware Synth wünschen...erfüllt der Radias mit seinem Step Sequenzer da meine Bedürfnisse?

Der Oberheim ist wohl nichts für mich, gerade weil ich mir ja eine gute Bedienung am Gerät wünsche (nicht zwingend, aber wäre schön)! Auch ein MOOG Little Phatty war im Rennen, aber ich will doch lieber was polyphones, glaube ich...zumal die Arturia [g=89]VSTi[/g] Simulation des MiniMoog wirklich TÄUSCHEND echt ist..

lg
Tx66
 
floatingworld
floatingworld
Registriert
09.04.05
Beiträge
196
Reaktionen
14
Punkte
247
Hallo Tx66,

also wenn Du Bedienung am Gerät suchst, ist der Matrix1000 natürlich für Dich nicht der Richtige.

Mit dem Radias machst Du im Grunde nix falsch - druckvoll, fett, breit und gemeine Sounds, Sequencen, macht viel Fun, aber Du hast ja eingangs nach einem wirklichen Kontrast zum Blofeld gefragt - und das ist der Radias nach eigenen Erfahrungen nicht. Die Videos auf Youtube sind m. E. eine große Hilfe, ersetzen aber nicht das Testen am Gerät bzw. einer ungetrübten Klangeinschätzung. Ich weiß nicht, wo Du wohnst aber plane vor einen Kauf mal einen Besuch im Musikhandel ein oder ziehe die 30 Tage Karte bei Thomann, Musicstore und Konsorten.

vG FW
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Das würde ich auch empfehlen. Mir persönlich hat der Radias klangtechnisch nicht so sehr zugesagt. Nen Synth als Katze im Sack zu kaufen ist doof, wenns auch anders geht. Bei manchem gebrauchten/alten Synth ists u.U. schwer, aber bei allem, was es noch neu zu haben gibt, würde ich immer antesten.

mfg,
Mirko
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
4
Punkte
2.807
irgendwo hab ich mal gelesen, der Radias soll dünner klingen als der Mikrokorg. Mit Mikrokorg bekommt man Hammersounds hin.
 
W
wavescanner1
Registriert
09.04.07
Beiträge
54
Reaktionen
0
Punkte
72
Hallo Tx66,

wenn Du etwas mit mehr Wärme und als Kontrast zum Blofeld suchst, hast Du schonmal über Synths von Roland nachgedacht ?
Ich könnte Dir da den V-Synth (GT) oder - nur noch gebraucht - den JP-8000 (ohne [g=132]Vocoder[/g]), bzw. den JP-8080 (Rackvariante mit [g=132]Vocoder[/g]) empfehlen.
Die Bedienung dieser Geräte ist auch sehr übersichtlich und geht schnell von der Hand.
Auch eine gute Alternative und oben schon genannt ist der Access Virus.
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Hi zusammen,

@FW: Vielen Dank für die Einschätzung...ich denke ich werd den Radias wirklich einfach mal anspielen und sehen, ob das so in die Richtung geht, was ich mir vorgestellt habe...der geniale [g=132]Vocoder[/g] und Step-Sequenzer sind halt auch echte Kaufgründe für mich.

Der Blofeld hat halt extrem wavige, "schnörkelnde" Sounds und diese ganz typischen Waldorffilter. Auch der [g=118]Bass[/g] klingt so, wie er nur aus einem Waldorfgerät kommen kann...wo genau siehst du die Parallelen zum Radias? Bei den Pads/Leads? Vielleicht sogar doch beim [g=118]Bass[/g]?

@-HP-: Also ich kann mir nicht vorstellen dass Radias dünner als microKORG klingt, einfach weil der microKORG ja auf der abgespeckten Radias Engine aufbaut (zumindest der XL, der große Bruder quasi)..wäre cool wenn du da eine Quelle hättest! :)

@wavescanner1: Hi, vielen Dank für deinen Tip :) Der JP-8080 gefällt mir ziemlich gut gemessen an dem, was ich bisher gehört habe. Den werd ich mal näher im Auge behalten...
Ich hab auch lange mit Virus TI geliebäugelt, aber mir gefällt der Radias einfach vom Sound her viel besser...und erscheint mir auch ein bisschen wärmer, fetter, weniger digital und effektbeladen als der Virus (war von dem doch relativ enttäuscht).


lg
Tx66
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
4
Punkte
2.807
Tx66 schrieb:

@-HP-: Also ich kann mir nicht vorstellen dass Radias dünner als microKORG klingt, einfach weil der microKORG ja auf der abgespeckten Radias Engine aufbaut (zumindest der XL, der große Bruder quasi)..wäre cool wenn du da eine Quelle hättest! :)

lg
Tx66

ich hab leider keine Quelle.

Ich kann mir das allerdings sehr gut vorstellen.

Z.B. Jeder Nordlead klingt anders. Interner [g=284]Headroom[/g] anders, anderes [g=43]Filter[/g] etc.
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Tx66 schrieb:
Ich hab auch lange mit Virus TI geliebäugelt, aber mir gefällt der Radias einfach vom Sound her viel besser...und erscheint mir auch ein bisschen wärmer, fetter, weniger digital und effektbeladen als der Virus (war von dem doch relativ enttäuscht).

Wow, da sieht man, wie subjektiv diese Begriffe doch sind. Ich hätte die Zuordnung exakt anders herum gemacht. Für mich klingt der Radias wesentlich digitaler als der Virus. Wenn man davon ausgeht, das Digital = kalt, steril, brutal und Analog = Warm, Fett, Weich usw.

mfg,
Mirko
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Wow, da sieht man, wie subjektiv diese Begriffe doch sind. Ich hätte die Zuordnung exakt anders herum gemacht. Für mich klingt der Radias wesentlich digitaler als der Virus. Wenn man davon ausgeht, das Digital = kalt, steril, brutal und Analog = Warm, Fett, Weich usw.

mfg,
Mirko

Hi Mirko,

ja, es ist echt witzig wie man zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommt, wo doch die Definition praktisch die selbe ist (für mich ist ein Analoger auch warm, fett, weich, etc...) :)

Zum Beispiel das erste Pad hier: &feature=PlayList&p=E1AFABC9B0DE03BB&index=0&playnext=1

ist für mich eine fast perfekte Simulation analogen Klangs. Beim Virus muss nach meinem Gefühl einfach richtig viel Reverb drauf, damit es einigermaßen sauber klingt...der Radias dagegen klingt einfach fein, aber ohne dabei steril zu wirken..

lg
Tx66

EDIT: Den Lead empfinde ich sogar fast als Moog-artig:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
floatingworld
floatingworld
Registriert
09.04.05
Beiträge
196
Reaktionen
14
Punkte
247
Also der microKorg drückt mehr als man vermuten möchte, aber der Radias klingt definitiv nicht dünner.. eher eine Kleinigkeit mehr Hi-Fi.

Der Vorschlag mit den Roland JPs oder vielleicht auch Nordlead finde ich gar nicht mal so übel. Aber wenn Du eh vor Ort testen wirst ;)
 
S
silvo
Registriert
13.12.06
Beiträge
596
Reaktionen
2
Punkte
804
Hallo,
also im meinen (kleinen, zugegeben) Bekanntenkreis sind (klingen) die Korgs "kühler", "digitaler", usw. und der Roland z. B. JPs, "wärmer", "breiter" - jetzt SEHR SUBJEKTIV dargestellt von meinen Bekannten und mir... Natürlich kann man auch mit einen Korg "warme" Pads erzeugen (nicht unbedingt mit dem MicroKorg)...
Ich habe/hatte diverse Korgs und Rolands - na ja, ich mag den Roland mehr, weil die Pads "wärmer" erscheinen, aber am besten Testen und direkt vergleichen - weil auf DEINE Musik/Sounds kommt es ja an!
Auf jeden Fall einen Roland JP 8000 für ca 450 Euro ist eine GUTE Investition, oder für mehr Geld was Analoges... hängt letztlich vom Budget ab.
Viel Glück
Silvo
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Ich kann es übrigens nur noch einmal betonen: Beurteile Synths nicht nach dem, was du auf Youtube geboten bekommst. YT ist MAXIMAL ne Möglichkeit um sich nen Überblick zu verschaffen.

1. sind 90% der Leute, die da ihr Equipment zur Schau stellen musikalische und mindestens 70% synthtechnische Analphabeten und
2. ist deren Geschmack, was Sounds angeht, ja nicht zwangsweise deiner.

Ne Aussage wie "Der Virus hat mich enttäuscht." anhand von den tausenden schwachen Trancetracks, die auf Youtube herumgeistern, zu treffen, ist einfach nur schade. Da geht kein Weg am antesten vorbei.
Ich will hier gar nicht den Virus schön reden oder sowas. Kauf dir, was du willst - aber man muss einen Synth selbst getestet haben, bevor man so etwas wirklich sagen kann.

mfg,
Mirko
 
Tx66
Tx66
Registriert
17.10.08
Beiträge
301
Reaktionen
0
Punkte
504
Absolut richtig, Mirko!

Aber ich habe den Virus TI selbst angetestet ;) In der Tat gibt es zu dem Synth kaum brauchbares Material auf Youtube, ich durfte ihn jedoch in einem Guitar Center ziemlich lange antesten..trotzdem wollte er mir irgendwie nicht recht gefallen, ich hatte das Gefühl, dass nicht viel von den Sounds übrig blieb, wenn man einmal die Effekte weggeschaltet hatte...

Bestimmte Sounddemos auf Youtube bzgl des Radias haben mich aber nicht enttäuscht, sondern vielmehr wirklich hohe Erwartungen geweckt...die beiden YouTube Beispiele, die ich gesendet habe, sollten keine Abschreckung sein, sondern nur zeigen, dass der Radias sehr wohl schön fett und warm klingen kann. Die Videos trafen auch sehr genau meinen Geschmack.

Ich werde den Radias wohl mal anspielen...entweder er ist wirklich das schöne Analog Modeling - Wunder, was ich da heraushöre, oder er ist doch eine kalte, digitale und brachiale Maschine mit sehr wavigen Wurzeln wie der Blofeld. Ich bin gespannt!! :)

lg
Tx66
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
163
DocM.M
D
moonbooter
Antworten
2
Aufrufe
57
rootnix
R
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
122
NorthernDecay
NorthernDecay
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
16
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben